Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 24.10.2005 bis zum 19.04.2010. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Israel - Libanon 2006 ... die alte Geschichte...auf ein Neues...

zurück zur Forenübersicht
AutorBeitrag

Ronny22


29.7.2006 15:52:05
Direktverweis
Da die Beiträge zu diesem Thema ja überall verstreut sind...wäre es besser einen umfassenden Thread dazu zu eröffnen.

Hintergrund:

Die militärische Auseinandersetzung begann am 12. Juli 2006 mit einem Angriff der Hisbollah auf Ziele in Nordisrael. Dabei drangen Hisbollah-Bodentruppen nach Israel ein. Die Hisbollah-Milizionäre nahmen bei der Ortschaft Zar'it zwei IDF-Soldaten auf Streife gefangen und brachten sie über die Grenze in den Libanon.

http://de.wikipedia.org/wiki/Israel-Libanon-Krise_2006




Die Kampfparteien:

Die israelische Armee ist mit etwa 168.000 Soldaten in allen Waffengattungen die stärkste Militärmacht des Nahen Ostens. Gleichwohl zählt Israel weniger Männer und Frauen unter Waffen als zum Beispiel die USA in Irak, wo es angeblich um die 180.000 amerikanische Soldaten gibt.
 
Die libanesische Armee zählt je nach Quelle 70.000 oder 80.000 Mann. Sie ist also, gemessen an der Mannschaftszahl, immerhin knapp halb so groß wie die israelische Armee. Im Jahr 2006 verfügte sie über elf mechanisierte Infanteriebrigaden (in Deutschland nannte man das auch "Berittene"), eine Präsidentengarde, ein Kommando-Regiment fünf Sondereinheiten, einer Luftwaffe und Artillerie-Regimenten. Ihre modernen Waffen wurden aus Frankreich geliefert.
 
Die Hisbollah zählt zwischen 2.500 und 3.500 Mann, und ist stark abhängig von "Halbzeit-Kämpfern". Die Hisbollah-Miliz gilt als bestens trainiert und vorzüglich ausgebildete Kampftruppe. Der Kern der Hisbollah besteht angeblich nur aus 300 Guerillas. Die Zahl der Kämpfer wurde in den letzten Jahren reduziert, um Geheimnisverrat zu erschweren. Die Hisbollah wird jährlich - so die Quellen - mit 100 Millionen Dollar pro Jahr von Iran finanziert. Ihre Waffen, darunter etwa 12.000 Kurz- und Mittelstreckenraketen aber auch modernste Anti-Panzer-Waffen, werden von Iran und Syrien angeliefert. Angeblich halten sich bis heute über hundert iranische Ausbilder im Libanon auf, um an der Seite der Hisbollah zu stehen.

von Ulrich W. Sahm

http://www.n-tv.de/693469.html

Ronny22


29.7.2006 15:57:04
Direktverweis
Richtschuetze schrieb:
wie sieht es eigentlicht mit der Ausrüstung der Hisbollah aus was für Waffen habe die ich meine die habe doch keine Panzer/Luftwaffe oder so was wie ist es in Syrien?


Luftwaffe nicht...aber Panzer bzw. Schützenpanzer und Kurzstrecken-Raketen....Anti-Schiffsraketen (C-802 Noor (Tondar)) aus dem Iran...ursprünglich aus China...

Damit traf die Hisbollah am 14.07.2006 die israelische Raketen-Korvette INS Hanit (Eilat (Sa'ar 5) - Klasse) vor Beirut.

Dazu dann die "üblichen" Verdächtigen drahtgelenkte Pz-Abwehrraketen, RPG's, AK's, Dragunovs usw. dazu dann noch massig Minen...


Quellen & weitere Infos

http://www.globalsecurity.org/military/world/para/hizballah.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Hisbollah



Bunkerbrecher für Israel

USA verschiffen Bomben

Die USA werden nach einem Zeitungsbericht in Kürze bunkerbrechende Bomben an Israel liefern.

Mit Hilfe der Munition solle Hisbollah-Chef Sajjed Hassan Nasrallah eliminiert werden.


http://www.n-tv.de/692374.html


Die Amerikaner wundern sich warum die halbe arabische Welt sie hasst und dieser Hass weiter wächst....wenn man so offen Partei ergreift und noch mehr Öl ins Feuer gießt braucht man sich nicht zu wundern.

Und wenn die Israelis es wirklich schaffen mit diesen Bomben vom großen Bruder, den Hisbollah-Chef zu töten wird sich die Hisbollah sicher bei den Amerikanern revanchieren. 

Diplomatisches Fingerspitzengefühl war noch nie die Stärke der amerikanischen Diplomatie...Wild West - Methoden zuerst und danach Wundern warum Leute wie Bin Laden so gut ausgebildet sind? Wer hat sie ausgebildet??? 
Oder Saddam Massenvernichtungswaffen hat.... Wer hat sie ihm verkauft??? 

Ich glaube amerikanische Politiker denken noch weniger langfristig als unsere Politiker... 




Hoover schrieb:
Auch wenn die Maßnahmen überzogen sind, so muss sich der Libanon doch fragen, durch wen es regiert wird. Von einer Marionettenregierung durch Syriens und Hisbollahs Gnaden, oder durch eine unabhängige Regierung die gewillt ist, die Ordnung auch im Südlibanon zu sichern.

Seit dem Abzug der IDF aus dem Südlibanon hat sich die Hisbollah nebst unterstellten Banden im Süden selbsttsändig gemacht, nicht gemaßregelt durch das schwache libaniesische Heer.

Solange der Libanon die Grenze nicht sichern kann wird das Israel amchen müssen. Ich denke, viele dort fragen sich, warum man den Sicherheitsstreifen 2000 geräumt hat.



Hoover schrieb:
Auch wenn die Maßnahmen überzogen sind, so muss sich der Libanon doch fragen, durch wen es regiert wird. Von einer Marionettenregierung durch Syriens und Hisbollahs Gnaden, oder durch eine unabhängige Regierung die gewillt ist, die Ordnung auch im Südlibanon zu sichern.

Aber diese Änderungen kann nur das libanesische Volk durchsetzen...kein Land hat das Recht von außen mit Bomben einen Regierungswechsel herbeizuführen. Nur weil die Amerikaner sich lieber einen positiveren Nahen Osten stricken wollen...

Sollte das so geschehen....dann hat die USA das letzte bisschen Sympathie im Nahen Osten verspielt...die Moslems sehen dann das die USA sich die Welt bauen wie sie es haben wollen und das treibt die gemäßigten Moslems in die Arme der Radikalen. 


Hoover schrieb:
Seit dem Abzug der IDF aus dem Südlibanon hat sich die Hisbollah nebst unterstellten Banden im Süden selbsttsändig gemacht, nicht gemaßregelt durch das schwache libaniesische Heer.

Aber Israel ist ja immer bemüht die Armeen ihrer Nachbarländer kleinzuhalten.... wenn die Libanesen eine starke Armee aufbauen könnten dann könnten sie auch mehr Druck auf Hisbollah & Co. ausüben.

Hoover schrieb:
Solange der Libanon die Grenze nicht sichern kann wird das Israel amchen müssen. Ich denke, viele dort fragen sich, warum man den Sicherheitsstreifen 2000 geräumt hat.


Weil dieser Sicherheitsstreifen immer der Reibungspunkt zwischen den Parteien war, es gab ständig Gefechte, Feuerüberfälle und Kommandoaktionen.

Und heutzutage ist dieser Streifen lächerlich geworden....die Hisbollah verfügt mittlerweile über Mittelstreckenraketen die Tel Aviv erreichen können. Vor ein paar Tagen wurde so eine Rakete vom Typ Silsal* von den Israelis zerstört.

* Typ Sisal:
- Gewicht 3 Tonnen / Gefechtskopf mit 600 Kilo Sprengstoff
- 8 Meter lang
- Reichweite 210 Kilometer


Quelle: N-TV.de



Hoover schrieb:

Aber Israel ist ja immer bemüht die Armeen ihrer Nachbarländer kleinzuhalten.... wenn die Libanesen eine starke Armee aufbauen könnten dann könnten sie auch mehr Druck auf Hisbollah & Co. ausüben.

Du vergisst, dass Isarel die südlibanesische christliche Armee massiv aufgebaut hat, u.a. mit erbeitetem Militärgut der anderen Länder. Aber diese Armee ist leider zerfallen.
Ich denke, die Hisbollah ist mittlerweile im Regierungsapparat zu sehr verstrickt, und daher kam niemand gegen die Banden an.


Weil dieser Sicherheitsstreifen immer der Reibungspunkt zwischen den Parteien war, es gab ständig Gefechte, Feuerüberfälle und Kommandoaktionen.

Du vergisst, dass heldenhafte UN-Truppen in dieser Pufferzone Dienst schoben und immer noch schieben, um die Parteien zu trennen. Aber beide Seiten lachen über diese Beobachter, weil sie keine Rechte haben, wirklich etwas zu bewegen.
Sah man erst kürzlich ganz schön, als indoniescihe US-Soldaten am Straßenrand standen und israelische Panzer vorbeirasseln ließen.



Hoover schrieb:
Du vergisst, dass Isarel die südlibanesische christliche Armee massiv aufgebaut hat, u.a. mit erbeitetem Militärgut der anderen Länder. Aber diese Armee ist leider zerfallen.
Ich denke, die Hisbollah ist mittlerweile im Regierungsapparat zu sehr verstrickt, und daher kam niemand gegen die Banden an.

Naja die SLA war nie mehr als eine Miliz...auch wenn sie sich Armee nannte. 

Und diese Truppe war auch nicht sauber, verantwortlich für einige Kriegsverbrechen....


 
Hoover schrieb:
Du vergisst, dass heldenhafte UN-Truppen in dieser Pufferzone Dienst schoben und immer noch schieben, um die Parteien zu trennen. Aber beide Seiten lachen über diese Beobachter, weil sie keine Rechte haben, wirklich etwas zu bewegen.
Sah man erst kürzlich ganz schön, als indoniescihe US-Soldaten am Straßenrand standen und israelische Panzer vorbeirasseln ließen.


Tja leider geht bei der UNO nur alles nach Mandat....und da sie nur beobachten dürfen tun sie nichts anderes als zu zusehen.

Leider mussten gestern mindestens 4 dieser Beobachter ihren Einsatz mit dem Leben bezahlen, nachdem die israelische Luftwaffe ihren Stützpunkt in Chiam mit voller Wucht angegriffen und zerstört hat.

Gefallen sind aller Wahrscheinlichkeit nach ein Österreicher, ein Finne, ein Kanadier und ein Chinese. 

Der UN-Generalsektretär Kofi Annan warf den Israelis volle Absicht bei dem Angriff vor.

Aber die Israelis werden natürlich alles als unbeabsichtigten Kolleteralschaden deklarieren....wenns anders wäre würde es ja auch niemand zugeben. Man merkt bei wem Israel in die Schule gegangen ist... 

Hoover


1.8.2006 09:15:30
Direktverweis
Sorry, Ronny, aber ich muss in einigen Punkten widersprechen:
Die Hibollah hat diesen Konflikt nicht begonnen, sondenr die IDF, indem sie mit mehreren Stoßtrupps in den gaza-Streifen eindrangen, um irgendwelche Hamas-Führer zu fangen. Erst daraufhin wurdem die isralischen Soldaten gekitnappt.

Dazu:
http://www.zmag.de/index.php

Ronny22


1.8.2006 23:53:48
Direktverweis
Hoover schrieb:
Sorry, Ronny, aber ich muss in einigen Punkten widersprechen:
Die Hibollah hat diesen Konflikt nicht begonnen, sondenr die IDF, indem sie mit mehreren Stoßtrupps in den gaza-Streifen eindrangen, um irgendwelche Hamas-Führer zu fangen. Erst daraufhin wurdem die isralischen Soldaten gekitnappt.

Dazu:
http://www.zmag.de/index.php


öhmmm...

Die IDF ist in den Gaza-Streifen einmarschiert nachdem die Hamas einen Angriff auf den IDF-Panzer beim IDF-Stützpunkt "Keren Schalom" durchführte und dabei 2 Soldaten töteten und 1 Soldaten in den Gaza-Streifen entführte. Der Angriff wurde von insgesamt 12 Hamas-Kämpfern durchgeführt die mittels eines Tunnels in das von der IDF kontrollierte Gebiet gelangten.
Obwohl es auch Meldungen gab dass das Team der 12 Kämpfer aus 3 verschiedenens Milizen bestand, nämlich


Der besagte "Panzer" ein Merkava IV




Team 1: 4 Kämpfer der Volksbefreiungskomitee



Team 2: 4 Kämpfer der Qassam-Brigaden (Hamas)

Team 3: 3 Kämpfer der Armee des Islams

Während eine Gruppe einen Armeeturm angriff, wobei zwei der Angreifer getötet wurden, beschoss eine zweite Gruppe ein unbemanntes gepanzertes Fahrzeug. Eine dritte Gruppe feurte Panzerabwehrraketen und Granaten auf einen Panzer ab. Dabei wurden die beiden Soldaten Hanan Barak (20) und Pavel Slutsker (20) getötet. Der Panzerfahrer wurde schwer verletzt und Schalit von den Angreifern entführt. Nach Angaben der israelischen Armee war der verletzte Schalit noch in der Lage, sich auf den Beinen zu halten, als ihn die Entführer mitnahmen.

Quelle: http://www.icej.de


Am 12.07. attackierte dann die Hisbollah in Nordisrael die IDF und nahm 2 Soldaten gefangen und verschleppte sie in den Libanon.


Wie haust du da jetzt diese beiden seperaten Aktionen zusammen?

Hoover


2.8.2006 09:19:36
Direktverweis
Erstens ist der Panzer ein Merkava Mk. IV (Ketten am Turmüberhang, rechteckige Ausstiegsluke am heck, flacher, schildkrötenförmiger Turm), zweitens hat die IDF in den Wochen vor der entführung Jagd auf Hamas-Führer gemacht und dabei auch den Gaza-Streifen betreten.

Ich denke, man kann da nicht von seperaten Aktionen sprechen. Wenn die IDF zwei Wochen zuvor per Rakete einen Hamas-Kommandanten im Auto zerlegt, dann die Hamas einen Racheakt durchführt, dann haben die Aktionen schon miteinander zu tun.

Ronny22


2.8.2006 23:29:25
Direktverweis
Hoover schrieb:
Erstens ist der Panzer ein Merkava Mk. IV (Ketten am Turmüberhang, rechteckige Ausstiegsluke am heck, flacher, schildkrötenförmiger Turm)...

Sorry, war schon spät und du hast natürlich recht, ist ein Merkava.   

Hoover schrieb:
Ich denke, man kann da nicht von seperaten Aktionen sprechen. Wenn die IDF zwei Wochen zuvor per Rakete einen Hamas-Kommandanten im Auto zerlegt, dann die Hamas einen Racheakt durchführt, dann haben die Aktionen schon miteinander zu tun.


Das ist schon alles richtig....aber die Hamas, ist die Hamas....aber ich denke die Hisbollah operiert autonom von der Hamas.

Sicher hat die Hisbollah den Zeitpunkt mit Bedacht gewählt, sie zwingt damit die Israelis einen Zweifronten-Krieg zu führen.



Aber wie gesagt reden wir hier von 2 verschiedenen Kampfschauplätzen....wobei der Gaza-Streifen eher der Hinterhof der IDF ist....aber der Libanon und die Hisbollah ein ganz anderes Kaliber sind.

Ich bin mal gespannt wann und ob die Israelis mal eine Liste ihrer Verluste an Fahrzeugen und Soldaten im Libanon veröffentlichen....

Hoover


3.8.2006 13:06:50
Direktverweis

Das ist schon alles richtig....aber die Hamas, ist die Hamas....aber ich denke die Hisbollah operiert autonom von der Hamas.

Das eben denke ich nicht.

Niwre


4.8.2006 13:20:16
Direktverweis
Mal ein wenig in der Presse gewuehlt:

Voelkerrecht:
Entire Lebanese family killed in Israeli attack on hospital (eng)


[...]
The obscene score-card for death in this latest war now stands as follows: 508 Lebanese civilians, 46 Hizbollah guerrillas, 26 Lebanese soldiers, 36 Israeli soldiers and 19 Israeli civilians.
[...]

Legitimationssuche:
Geheimdienst: Teheran lässt Bin Laden Sohn frei


Die iranische Führung hat Sa'ad Bin Laden, den Sohn von Osama Bin Laden, aus dem Hausarrest entlassen. Bin Laden, der zur Spitze des Terrornetzwerkes al-Qaida gehört, soll mit Duldung der syrischen Regierung ins syrisch-libanesische Grenzgebiet geschafft werden. Das geht aus Geheimdienstinformationen hervor, die der WELT zugespielt wurden. [...]

Jaja und Bomben mit libanesischen Tueten finden die auch... 

waldi44


4.8.2006 14:02:01
Direktverweis
Wenn von 12.ooo Kurz- und Mittelstreckenraketen die Rede ist, scheint mir die Zahl der "Berufskrieger" zu gering. Ok, die Kurzstreckenraketen(eine) wird wohl ein Mann bedienen können, um aber eine Mittelstreckenrakete abzufeuern, benötigt man schon einige Leute mehr, auch wenn oder gerade weil improvisiert werden muss und wenn man dann hört, dass insgesamt 190 Raketen aller Art in einer Nacht in Israel eingeschlagen sind und sogar was getroffen haben, dürften das mehr als 300 Leute gewesen sein und ob die "Halbzeitkrieger" zu Raketenabschuss (Mittelstrecke) geeignet sind zweifle ich an.
"...drahtgelenkte Pz-Abwehrraketen, RPG's, AK's, Dragunovs usw. dazu dann noch massig Minen...": Scheinen aber alle wirkungslos zu sein, denn für solch eine Operation sind die Verluste der Israelis geradezu lächerlich gering, es sei denn wir erfahren die tatsächlichen Verluste nicht. "508 Lebanese civilians, 46 Hizbollah guerrillas, 26 Lebanese soldiers, 36 Israeli soldiers and 19 Israeli civilians."

Wenn dann noch Schützenpanzer ua. Fahrzeuge dazu kommen, fragt man sich auch, wo die eigentlich alle untergebracht sein sollen? Wird da nicht vielleicht "leicht" übertrieben und zwar mit allem oder sollte man eher sagen: Nix genaues weiss man nicht!?

Von der libanesischen Armee hört man ausser Bekundungen, dass es sie gäbe, eigentlich nichts auch nicht von den "Berittenen" . Damals nichts und heute nichts. Ach doch, hier: "26 Lebanese soldiers..." !

Hoth


4.8.2006 14:21:28
Direktverweis
http://de.news.yahoo.com/04082006/336/zeit...z-entdeckt.html


Kein böser El-Kaida oder sonstiger islamistischer Terrorist will uns, den im Nahen Osten durchaus beliebten Deutschen, Böses oder bastelt gar Bomben. Ausgerechnet aber die Libanesen! Gerade jetzt und dann auch noch mit Absender "Beirut"!!! Ein Schelm, der Arges dabei denkt! 

Und justement meldet sich auch noch rein zufällig der israel. MP Olmert zu Worte und befürwortet eine dt. Beteiligung am UN-Einsatz.

Für wie blöd hält man uns hier eigentlich? Der Mossad verkommt jetzt also zur simplen Propagandamaschine um Stimmung in Deutschland gegen den Libanon zu machen und den Einsatz dt. Soldaten zu beeinflussen. Nix mehr mit cleveren Einsätzen, jetzt werden Beirut-Plastetüten verteilt!

Ronny22


5.8.2006 11:57:14
Direktverweis
waldi44 schrieb:
Wenn von 12.ooo Kurz- und Mittelstreckenraketen die Rede ist, scheint mir die Zahl der "Berufskrieger" zu gering. Ok, die Kurzstreckenraketen(eine) wird wohl ein Mann bedienen können, um aber eine Mittelstreckenrakete abzufeuern, benötigt man schon einige Leute mehr, auch wenn oder gerade weil improvisiert werden muss und wenn man dann hört, dass insgesamt 190 Raketen aller Art in einer Nacht in Israel eingeschlagen sind und sogar was getroffen haben, dürften das mehr als 300 Leute gewesen sein und ob die "Halbzeitkrieger" zu Raketenabschuss (Mittelstrecke) geeignet sind zweifle ich an.
"...drahtgelenkte Pz-Abwehrraketen, RPG's, AK's, Dragunovs usw. dazu dann noch massig Minen...": Scheinen aber alle wirkungslos zu sein, denn für solch eine Operation sind die Verluste der Israelis geradezu lächerlich gering, es sei denn wir erfahren die tatsächlichen Verluste nicht. "508 Lebanese civilians, 46 Hizbollah guerrillas, 26 Lebanese soldiers, 36 Israeli soldiers and 19 Israeli civilians."

Wenn dann noch Schützenpanzer ua. Fahrzeuge dazu kommen, fragt man sich auch, wo die eigentlich alle untergebracht sein sollen? Wird da nicht vielleicht "leicht" übertrieben und zwar mit allem oder sollte man eher sagen: Nix genaues weiss man nicht!?

Von der libanesischen Armee hört man ausser Bekundungen, dass es sie gäbe, eigentlich nichts auch nicht von den "Berittenen" . Damals nichts und heute nichts. Ach doch, hier: "26 Lebanese soldiers..." !


Also auch wenn der harte Kern 300 Mann hat, dann werden das jene sein die ständig unter Waffen stehen...und die sogenannten "Halbzeitkrieger" werden trotzalledem ausgebildet sein.

Die Hisbollah hatte seit 1982 Zeit ihre Männer in Syrien und dem Iran von den dortigen Militärs ausgebilden zu lassen.
Militärberater beider Länder sollen ebenfalls ständig vor Ort sein...und wer weiß wer den Finger am Abzug der moderneren Raketen hat? Warum sollten nicht diejenigen die Waffen abfeuern die sie am besten bedienen können??? 

Und zum Bodenkrieg ist zu sagen, das die Erfolge der IDF relativ mau anmuten wenn man es angeblich nur mit 300 Mann zu tun hat. Und ich denke die realen Verluste sind weitaus höher...nur möchte man den Krieg beim eigenen Volk nicht unpopulär machen.

Dumm nur wenn sowas gefilmt wird und im Internet zu sehen ist, wie kürzlich ein Merkava-Panzer von einer Pz-Abwehr-Rakete getroffen wurde und dabei 3 Besatzungsmitglieder fielen.

Die Strategie der Hisbollah ist es der IDF so schwere Verluste wie nur möglich zuzufügen und die Taktik geht auf.

Kürzlich strahlte CNN einen Bericht mit einer Animation aus wie das funktioniert.

Die Hisbollah liess die IDF-Soldaten 2 exponierte Häuser einnehmen, nahm diese dann unter schwerstes Feuer vorallem mit RPG`s wobei mehrere israelische Soldaten verwundet wurden und dann wurde durch massiven Beschuss die Herausholung der Verwundeten verhindert.

Nach dem Bericht hat die Verwundetenbergung bei der IDF einen sehr großen Stellenwert und so ein Misslingen drückt wohl gehörig die Moral bei der Truppe.

Zudem kommt dazu das sich die Hisbollah tief verbunkert hat, sie hatte Jahrzehnte Zeit sich Stellungen und Bunker anzulegen und das mit riesigen Geldsummen aus dem Iran & Syrien.

Ich bin der Meinung das dieser Krieg erst endet wenn die Verluste für die IDF unerträglich werden bzw. die Stimmung in Israel kippt.

Auf keinen Fall werden es die Israelis schaffen die Hisbollah zu zerschlagen....wenns brenzlig wird weichen die aus....und von der syrischen Grenze sollten sich die Israelis fernhalten. Syrien hat verlauten lassen das sie israelische Bodentruppen in der Nähe zu ihrer Grenze nicht dulden wird und dagegen massiv vorgehen wird.

Und ob Israel nun bereit ist sich in so einen Krieg mit der Hisbollah, Libanon UND Syrien zu stürzen bezweifle ich.

waldi44


5.8.2006 13:42:19
Direktverweis
Libanesen setzen Luftabwehr gegen Israel ein. Aha....
http://onnachrichten.t-online.de/c/86/88/22/8688228.html

Ronny22


5.8.2006 15:45:21
Direktverweis
Das Ziel heiligt die Mittel...scheinbar für beide Seiten... 

Der einen wirft man Terrorismus vor, aber die andere Seite hat aber auch keine weisse Weste......




Bei jeder Bewegung schreit der kleine Hussein Mahdi. Überall hat er Brandwunden - auf der Brust, an den Beinen, an den Händen, auf dem Rücken, auch im Gesicht. Die Ärzte in der libanesischen Hafenstadt Tyrus sind sich sicher, dass der Neunjährige zum Opfer eines Angriffs mit Phosphorbomben wurde, als die israelische Armee die Ortschaft Nakura im Südwesten Libanons ins Visier nahm.

Hussein verlangt nach seiner Mutter. "Warum brennt sie auch?", fragt der Junge wie im Wahn zwischen den Schmerzensschreien. Niemand traut sich, ihm zu sagen, dass seine Mutter und seine elfjährige Schwester seit dem Angriff, der auch ihn traf, beide tot sind.

Von vielen solcher Erlebnisse berichten die Ärzte in diesen Tagen. Nach einem israelischen Luftangriff hat Mohamed Salam, der Chef eines Rettungsteams aus Tyrus, aus den Trümmern in der Ortschaft Basurije nicht nur bewusstlose Opfer herausgetragen, sondern auch ein etwa neun Monate altes Baby, das in eine Decke gewickelt war. "Als ich es herausnahm und ihm die Kleider auszog, um es zum Notarztwagen zu bringen, wurde sein Körper mit dem Luftkontakt plötzlich ganz schwarz", sagt Salam.

Er ist davon überzeugt, dass auch dieser hilflose Säugling von einer Phosphorbombe getroffen wurde. Schon seit dem Zweiten Weltkrieg sind die verheerenden Wirkungen von Phosphor-Bomben bekannt, die sich ab 34 Grad spontan entzünden.

Angesichts der Hektik und Unvorhersehbarkeit der Ereignisse ist dies nicht der Moment für umfangreiche Untersuchungen von unabhängiger Seite, woher die Bomben stammen und wer genau sie warf. Doch häufen sich die Berichte, dass die israelische Armee zu unberechenbaren und damit besonders grausamen Waffen greift.

Ein ranghoher libanesischer Offizier wirft den Israelis vor, in der Region Arkub im Südosten des Libanon Streubomben abgeworfen zu haben, deren hunderte Einzelteile nach dem Zerbersten in alle Richtungen schießen und mit ihrer für Betonwände ausgelegten Durchschlagskraft wahllos auch Menschen zerfetzen. Für einen westlichen Militärexperten, der im Libanon im Einsatz ist, steht der Einsatz solcher Streubomben durch Israel "unbestreitbar" fest.


Wer die israelische Armee nach Streu- und Phosphorbomben befragt, erhält die sparsame Aukunft, von israelischer Seite würden nur "international zugelassene Waffen" eingesetzt. Tatsächlich kämpfen Hilfsorganisationen bislang vergeblich für eine ausdrückliche Ächtung der gefürchteten Streubomben ("cluster bombs"), die erst nach der Unterzeichnung der Genfer Konventionen entwickelt und daher nicht zum verbotenen Waffenarsenal hinzugerechnet wurden.

"Normalerweise" sollten Streu- und Splitterbomben nur für Angriffe auf gepanzerte Einheiten verwendet werden, sagt ein westlicher Militärvertreter. Phosphor- und Streubomben seien zwar durch die Genfer Konvention nicht explizit verboten, dennoch sei aber ihr Einsatz gegen Zivilisten "und in städtischen Gebieten unzulässig".

Diese Ansicht vertritt auch die Organisation Human Rights Watch (HRW). Schon seit einem Angriff auf Blida am 19. Juli, bei dem eine 60-jährige Libanesin getötet und zwölf libanesische Zivilisten verletzt wurden, wirft sie Israel den Einsatz von Splitterbomben vor. Am 23. Juli fotografierte ein HRW-Team in einem israelischen Waffenlager an der Grenze zum Libanon Streubomben. Streu- und Splitterbomben seien "unzulässig ungenaue und unzuverlässige Waffen", argumentiert HRW-Chef Kenneth Roth. "Sie sollten in bewohnten Gebieten niemals eingesetzt werden."

Bislang jedoch scheinen alle Appelle fruchtlos zu verhallen. So bediente sich der Chef der US-Menschenrechtsorganisation an diesem Donnerstag, an dem die Zahl der Opfer der israelischen Offensive nach Angaben der libanesischen Regierung auf mehr als 900 Tote und 3000 Verletzte anwuchs, eines härteren Vokabulars. Israel mache sich der "Kriegsverbrechen" schuldig, sagte Roth, das israelische Militär lege eine "beunruhigende Missachtung" des Lebens libanesischer Zivilisten an den Tag.


Quelle: gmx.de

Mastercloser


5.8.2006 18:54:08
Direktverweis
Ronny22 schrieb:
Dumm nur wenn sowas gefilmt wird und im Internet zu sehen ist, wie kürzlich ein Merkava-Panzer von einer Pz-Abwehr-Rakete getroffen wurde und dabei 3 Besatzungsmitglieder fielen.

Hast dazu einen Link? Auch PN

Ronny22


6.8.2006 11:37:26
Direktverweis
Mastercloser schrieb:
Ronny22 schrieb:
Dumm nur wenn sowas gefilmt wird und im Internet zu sehen ist, wie kürzlich ein Merkava-Panzer von einer Pz-Abwehr-Rakete getroffen wurde und dabei 3 Besatzungsmitglieder fielen.

Hast dazu einen Link? Auch PN


Der Clip war im TV zu sehen....habe dazu keinen Link....aber bei Youtube.com und Co. gibt es solche Clips....



Die Schlacht um Bint Dschbeil:

Als das Debakel begann, hatte Israels Armee offiziell bereits verkündet, die südlibanesische Hisbollah-Hochburg Bint Dschbeil befinde sich in ihrer Hand. Dann erreichten die Soldaten den Marktplatz der Stadt, dort wurden sie von drei Seiten unter Feuer genommen. Ein zu Hilfe gerufener Merkava-Panzer und andere Militärfahrzeuge gingen in Flammen auf.

Quelle

Die verwundeten Soldaten berichten von einer mörderischen Schlacht: "Es war die Hölle auf Erden." Den Angaben zufolge hatte der Gegner das Kampffeld exakt für seine Belange präpariert - und die Israelis gingen in die Falle. "Um die Soldaten flogen die Kugeln von jeder und allen Seiten", berichtet die Zeitung "Haaretz". "Sie schossen auf uns aus einem Halbkreis von 180 Grad", beschrieb einer der verwundeten Soldaten den Hinterhalt.

Der Angriff, der von der Armee bereits am Dienstag als erfolgreich verkauft worden war - "Unsere Streitkräfte kontrollieren Bint Dschbeil", gaben Kommandeure bekannt, obwohl die Kämpfe noch immer andauern - war fehlgeschlagen. Israelischen Angaben zufolge ließen allein am Mittwoch fünf Soldaten und drei Offiziere der Golani-Brigade, alle zwischen 20 und 31 Jahre alt, in der Schiitenhochburg ihr Leben. Etwa doppelt so viele Hisbollah-Kämpfer sollen ebenfalls getötet worden sein.


Quelle

Ronny22


6.8.2006 18:11:11
Direktverweis
Bilder sagen meist mehr als Worte...

















Quelle: GMX.de

(Bilder von toten Kindern etc. wurden rausgelassen, da dies nicht den Forenregeln entspricht!)

Niwre


7.8.2006 14:25:01
Direktverweis
Ronny22 schrieb:
Bilder sagen meist mehr als Worte...

Nicht immer. Hisbollah-PR (eng, Updates beachten).

Ronny22


7.8.2006 23:37:14
Direktverweis
Niwre schrieb:
Ronny22 schrieb:
Bilder sagen meist mehr als Worte...

Nicht immer. Hisbollah-PR (eng, Updates beachten).

Ja von diesem "berühmten" Mann hab ich auch schon gehört...aber die Bilder sind wirklich nichts für schwache Gemüter.

Kleinkindern denen der Kopf fehlt oder die generell getötet wurden....das sollte man nicht so zeigen....leider is das grausige Realität des Krieges....ob die Bilder nun alt oder aktuell sind.

Aber vielleicht bedarf es solcher Bilder um auch mal die Bevölkerung in Israel wachzurütteln, wen ihre Bomben treffen.

Die Hisbollah attackiert Zivilisten, aber will sich Israel auf dieses Niveau herablassen....tötet ihr unsere Kinder, töten wie eure.... 

Walter23


8.8.2006 00:57:43
Direktverweis
Bin zwar kein großer Fan der akuten Maßnahmen, aber...



Ich kann schon nachvollziehen, dass der Regierung vom Libanon es nicht passt, dass da die I.D.F. im Lande rumkurvt, aber es besteht "scheinbar" auch kein Interesse diese Raketenschießerei gen Israel zu unterbinden. Jedenfalls höre ich kaum ein Wort davon, vielleicht wird das hier unterschlagen und "wegzensiert" 

Hoover


8.8.2006 08:39:40
Direktverweis

aber es besteht "scheinbar" auch kein Interesse diese Raketenschießerei gen Israel zu unterbinden

Wer soll das denn unterbinden? Die libanesiche Armee? Die steht eher zwischen den Fronten und zieht den Kopf ein.

Walter23


8.8.2006 13:17:45
Direktverweis
@Hoover

Ja "eigentlich" wäre dies Aufgabe für die Einrichtungen der Inneren Sicherheit, ob da die Armee auch eingreift weiß ich nicht, aber in diesem Punkt hat die Regierung des Libanon ja keine Gegenmaßnahmen getroffen oder Hilfe von Freunden erbeten.

Das nun die I.D.F. da eben auf ihre Art das Problem zu Lösen versucht ist in gewisser Weise ja dem Libanon anzulasten.

Ach "witzig" fand ich am Wochenende so Kommentare in der Richtung, dass die I.D.F. ja so lange braucht und sich keine offenkundigen Erfolge einstellen, weil es "Früher" (z.B. Sechs-Tage-Krieg) ja viel Schneller ging...

Niwre nzH


8.8.2006 20:46:40
Direktverweis
Das nenn ich mal ein Interview (eng):

George Galloway on Sky News

Niwre


9.8.2006 17:21:15
Direktverweis
Grossoffensive geplant:
Israel kalkuliert mit Hunderten toten Soldaten


Das israelische Sicherheitskabinett berät zur Stunde über die Ausweitung der Offensive im Libanon. Israelische Zeitungen berichten von Plänen, nach denen 30.000 Mann vorrücken sollen. Unterdessen tauschte Israel seinen Kommandeur für die Bodenoffensive im Libanon aus - weil er zu vorsichtig war. [...]

Hoover


9.8.2006 17:28:06
Direktverweis
Die spinnen total. Haben denn 1978 und 1982 nicht gezeigt, dass man so den Terroristen nicht beikommen kann?

Ronny22


9.8.2006 20:53:32
Direktverweis
Hoover schrieb:
Die spinnen total. Haben denn 1978 und 1982 nicht gezeigt, dass man so den Terroristen nicht beikommen kann?

Zu mal die Hisbollah top trainiert ist... 20 Jahre von der syrischen und iranischen Armee ausgebildet und stark verbunkert.

Bis an die Zähne bewaffnet und scheinbar auch auf Panzerjagd gedrillt. Im TV ließ die IDF verlauten das ihr die Hisbollah-Panzerjagdkommandos Kopfschmerzen bereite, da man ihnen schwer beikommen kann und ihre Waffen auch für die Merkavas tödlich sind.



Mit Blick auf die iranische Unterstützung für die Hisbollah, sagte Verteidigungsminister Amir Perez, Israel kämpfe quasi gegen eine mit modernen Waffen ausgerüstete "iranische Spezialeinheit".

Quelle




Ronny22


10.8.2006 09:11:11
Direktverweis

Laut israelischer Armee wurden am Mittwoch 15 israelische Soldaten bei Kämpfen mit der Hisbollah getötet. Dies sei der blutigste Tag für die israelischen Streitkräfte seit Beginn der Kampfhandlungen am 12. Juli gewesen. Es seien mehr als 30 Soldaten verwundet und dutzende Hisbollah-Milizionäre getötet worden, berichteten israelische Medien in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf die Streitkräfte.

Ronny22


12.8.2006 03:08:58
Direktverweis
UN-Flüchtlingskonvoi unter Beschuss
 
Ein UN-Konvoi mit mehr als 2000 Zivilisten ist nach libanesischen Angaben am Freitag unter israelischen Beschuss geraten. Drei Menschen seien getötet und zehn weitere verletzt worden, teilte die libanesische Polizei mit. Auch Innenminister Ahmed Fatfat sprach von mehreren Opfern.
 
Die Zivilisten und rund 350 libanesische Soldaten waren mit Hilfe der UN-Truppe UNIFIL in einem Auto-Konvoi aus dem umkämpften südlibanesischen Ort Mardschajun gebracht worden.




Israelische Flugblätter auf Beirut
 
Die israelische Armee warf Flugblätter mit den Namen von 100 Hisbollah-Kämpfern ab, die sie angeblich seit dem Kriegsbeginn vor einem Monat im Südlibanon getötet hat. Die pro-iranische Schiiten-Bewegung Hisbollah hat bislang den Tod von 58 ihrer Milizionäre eingeräumt. Israel hatte zuletzt von mehr als 500 getöteten Hisbollah-Kämpfern gesprochen.  Die Hisbollah-Führung nahm zu der Namensliste zunächst nicht Stellung. Aus dem Umfeld der Bewegung hieß es, es sei durchaus möglich, getötete Kämpfer namentlich zu identifizieren, da diese Ausweise bei sich trügen.
 
Seit Beginn des Krieges am 12. Juli sind im Libanon mehr als 1.000 und auf israelischer Seite mehr als 100 Menschen getötet worden. Die meisten Opfer sind Zivilisten.


UN-Menschenrechtsrat verurteilt Israel
 
Auf Initiative arabischer und islamischer Länder verurteilte der UN-Menschenrechtsrat in Genf das israelische Vorgehen im Libanon und forderte ein sofortiges Ende der Operationen. Die Mehrheit der 47 Mitgliedsländer des Rates - darunter Russland und China - stimmte für eine Resolution, die Israel der systematischen Verletzung der Menschenrechte und internationaler Abkommen beschuldigt. Deutschland votierte mit anderen EU-Ländern gegen das Papier



Quelle: n-tv.de

Wir Deutschen "dürfen" uns mal wieder nicht an der Kritik an Israel beteiligen... 

Hoth


12.8.2006 09:57:08
Direktverweis
Cool, da gibt es jetzt also sogar eine auch mit US-Stimme verabschiedete UN-Resolution und Israel macht das was es immer gemacht hat, schert sich einen Dreck darum und weitet die Angriffe sogar noch aus. Jedes andere Land auf der Welt hätte man schon längst an den Pranger gestellt und schon mal auf die Finger gehauen, hier passiert natürlich nichts.

Ronny22


14.8.2006 00:58:20
Direktverweis

Der Sohn des israelischen Schriftstellers und Friedensaktivisten David Grossman ist durch einen Volltreffer auf seinen Panzer bei den Kämpfen im Libanon gefallen. Der 20-jährige Uri Grossman war der Kommandeur des Panzers.
 
Sein Vater David Grossman gilt heute als einer der wichtigsten israelischen Schriftsteller. Seine Bücher, darunter sein klassisches Werk über Beziehungen zu den Palästinensern, "Der Gelbe Wind", wurden auch ins Deutsche übersetzt.
 
Grossman ist ein linksgerichteter Friedensaktivist, der vor wenigen Tagen zusammen mit anderen Schriftstellern bei Premierminister Ehud Olmert vorgesprochen hat, um vor der Ausweitung der Kämpfe im Libanon zu warnen, während sich in der UNO schon ein Waffenstillstandsabkommen anbahnte.


Quelle: n-tv.de

Tobias


15.8.2006 00:21:31
Direktverweis
Warum spricht man in anderen Kriegen von Angriff und, wenns um den 2ten Weltkrieg geht, von Überfällen und in diesem Krieg ist immer nur von Offensive die Rede? Bekommen die Schreiberlinge da ihre Vorgaben?

Ronny22


15.8.2006 07:45:02
Direktverweis
Tobias schrieb:
Warum spricht man in anderen Kriegen von Angriff und, wenns um den 2ten Weltkrieg geht, von Überfällen und in diesem Krieg ist immer nur von Offensive die Rede? Bekommen die Schreiberlinge da ihre Vorgaben?

Weil sich Israel ja offiziel nur "verteidigt" und nicht überfällt  und besetzt....meistens gibt es nur Vorstösse nach denen man sich wieder auf die Ausgangsstellungen zurückzieht.

Ronny22


15.8.2006 19:13:24
Direktverweis

Nahostkrieg Blaupause für US-Angriff auf Iran?

US-Starjournalist Seymour Hersh hat Indizien dafür zusammengetragen, dass Israel den Bombenkrieg gegen die Hisbollah von langer Hand plante - und die US-Regierung Bescheid wusste. Die Offensive gelte in Washington als Testlauf für einen Iran-Krieg, zitiert er Experten. [...]

Quelle: gmx

Richtschuetze schrieb:
Nach Informationen aus Geheimdienstkreisen haben die USA 500 bunkerbrechende Präzisionsbomben („bunker busters“) an Israel geliefert. Diese mit Uran gehärteten Bomben können sich metertief durch Beton und Stahl ins Erdreich eingraben. 


Anfang des Jahres orderten die Israelis bunkerbrechende Bomben bei den Amerikanern...da sag nochmal einer es ginge hier um 2 entführte Soldaten....der Plan lag bereit man benötigte nur noch den Anlass.

Und es würde mich nicht wundern wenn in ein paar Jahren rauskommt das der Mossad die Sache eingefädelt hat damit man einen Kriegsgrund bekommt, weil die Amerikaner ja Druck machten um verwertbare Ergebnisse für ihre Iran-Planungen zu bekommen. 

@[Niwre]Edit: keine Volltextzitate.

Hoover


16.8.2006 10:02:13
Direktverweis
Lächerlich, aus was alles Sensationen gebaut werden. Es ist doch sonnenklar, dass die Israelis sicher 100 Pläne für irgendwelche Angriffe im Schrank haben. Und wenn denen ein Anlass gegeben wird, einen Plan umzusetzen ist es nicht verwunderlich, dass  sie die Gelegenheit nutzen.

Dass die Angriffe der IAF überzogen und mit den Entführungen nicht viel zu tun haben dürfte erkennbar sein.

Ronny22


17.8.2006 08:18:38
Direktverweis
Hoover schrieb:

Dass die Angriffe der IAF überzogen und mit den Entführungen nicht viel zu tun haben dürfte erkennbar sein.

Eben!


Aber was die Sache richtig zynisch erscheinen lässt ist, das es ein unter Umständen ein Testlauf für die USA war...

Dafür mussten dann mehr als 1000 libanesische Zivilisten sterben... 

Ronny22


17.8.2006 08:19:44
Direktverweis

Libanesische Armee rückt in den Süden des Landes vor

Mit Truppentransportern und Infanteristen hat die libanesische Armee den angekündigten Vormarsch in den Süden des Landes begonnen. Die israelischen Verbände zogen sich allmählich zurück. Die regulären libanesischen Truppenverbände trafen am Morgen in der Hafenstadt Tyrus ein und rückten an verschiedenen Stellen über den Litani-Fluss vor.[...]

Quelle: Gmx.de

@[Niwre]Edit: Keine Volltextzitate.

Hoover


17.8.2006 11:08:29
Direktverweis

Aber was die Sache richtig zynisch erscheinen lässt ist, das es ein unter Umständen ein Testlauf für die USA war...


Wobei diese Aussage eigentlich nichtssagend ist. Wofür ein Testlauf? Warum braucht die USA einen?

Sieht mir eher nach einer Reporter-Floskel aus, um den Blick auf die USA zu lenken.

Ronny22


18.8.2006 02:02:33
Direktverweis
Mastercloser schrieb:
Ronny22 schrieb:
Dumm nur wenn sowas gefilmt wird und im Internet zu sehen ist, wie kürzlich ein Merkava-Panzer von einer Pz-Abwehr-Rakete getroffen wurde und dabei 3 Besatzungsmitglieder fielen.

Hast dazu einen Link? Auch PN




Dieses Bild soll laut N-TV,  2 abgeschossene israelische Panzer zeigen...

Ronny22


19.8.2006 13:00:34
Direktverweis

Trotz Waffenruhe - israelischer Einsatz im Bekaa-Tal

Den libanesischen Angaben zufolge wollte die Spezialeinheit das Büro eines hochrangigen Hisbollah-Vertreters in dem Dorf Bodai angreifen. Die Soldaten seien entdeckt und von der Hisbollah beschossen worden, hieß es weiter. Bei den Gefechten wurden demnach drei Hisbollah-Kämpfer getötet. Die israelische Armee teilte mit, einer ihrer Soldaten sei bei dem Einsatz gefallen, zwei seien verwundet worden.

N-TV.de


Die Israelis können es nicht lassen... die treiben es noch so weit das sie wirklich in Gefechte mit der libanesischen Armee oder der UNFIL verwickelt werden und dann is das rumjammern in Jerusalem wieder riesengroß.

Zum Glück sind unsere Jungs nich am Boden dabei, man stelle sich vor ein BW-Soldat erschiesst in Notwehr einen israelischen Soldaten.  Ein Sturm der "Empörung" würde folgen...

Ronny22


26.8.2006 15:34:12
Direktverweis



Bilder der Zerstörung eines Hisbollah-Stützpunktes...in den Nachrichten hiess es durch einen Luftangriff

Aber sieht eher nach Sprengladungen aus, oder?


Oder welche Art Bomben richten sowas an?

Ronny22


16.2.2007 17:38:54
Direktverweis

Ziemlich makaber....die Kinder sollen wohl "Nachrichten" an die Hisbollah auf die Granaten geschrieben haben.......nur ziemlich pietätlos wenn viele dieser Granaten auch libanesische Kinder zerissen haben.... 



Das Foto soll wohl israelische Soldaten zeigen, aber es handelt sich ganz offensichtlich um Hisbollah-Kämpfer (Fahne, im Hintergrund bärtige Kämpfer und eben die LKWs)

Ronny22


9.3.2007 09:33:20
Direktverweis
Den Palästinensern wirft man vor sich hinter Kindern zu verstecken.....


Die israelische Armee hat offenbar bei ihrem Großeinsatz in Nablus im Westjordanland drei Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht.

Unter ihnen seien ein 15-jähriger Junge und ein 11-jähriges Mädchen gewesen, teilte die israelische Menschenrechtsorganisation B'Tselem mit. Augenzeugen hätten berichtet, dass die Soldaten die drei Zivilisten gezwungen hätten, sie bei ihren Durchsuchungen zu begleiten. Die Soldaten hätten befürchtet, dass sie in den Häusern von palästinensischen Kämpfern angegriffen würden.

"Die beiden Minderjährigen und der Erwachsene wurden gezwungen, sich einer eindeutigen Gefahr auszusetzen und den Soldaten war das bewusst", kritisierte die Menschenrechtsgruppe. Ein Militärsprecher kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.


Quelle: gmx.de

Ronny22


14.3.2007 07:08:45
Direktverweis

Ein sehr merkwüdig anmutendes Bild....

 

KGR Wahl


14.3.2007 12:53:17
Direktverweis

Das war wohl der Ursprung des Ganzen


Ronny22


14.3.2007 15:47:27
Direktverweis
KGR Wahl schrieb:

Das war wohl der Ursprung des Ganzen

Ich denke der Ursprung liegt schon im 3.Reich....Antisemitismus verbindet halt...

Mario


14.3.2007 16:38:51
Direktverweis
Also nur mal so:
Der "Deutsche Gruss" is nur vom ollen Schickegruber übernommen worden, den hatte Benito schon viel früher für seine Schwarzhemden eingeführt. Und selbst dass war nur die Kopie der alten römischen Grußform "AVE ....." Soviel zum Thema Antisemitismus verbindet. Obwohl, im Kontext zu den römischen Judenverfolgungen im alten Judäa, na gut.

Dass die Mädels bei den Fotos weiter oben "Grüsse" auf die Granaten an die Hisbollah schreiben, is ja nun nicht der allerneueste Schlager, gabs in anderen Kriegen auch schon. Und der Soldat, der sein Mineralwässerchen schlürft, ist ein israelischer Soldat mit einer Hisbollah-Trophäe. Schaut euch nur mal die andren Sonldaten im Hintergrund an. Israelische FDU.

In diesem Sinne
Tschaudi

KGR Wahl


14.3.2007 20:06:53
Direktverweis
Also der hier hat nichts,aber auch gar nichts gelernt........... Ein überzeugtner "Nazi "bei der Übergabe seiner Männer.

Der Amerikaner kanns nicht fassen,und schaut grüssend weg.














oefi


15.3.2007 08:01:38
Direktverweis
Hallo,

woran erkennt man das die Person ein Nazi ist?

Andreas

Ronny22


15.3.2007 09:32:12
Direktverweis

Jaja der "Deutsche Gruß" wurde 44 eingeführt......aber jeder halbwegs normale Soldat verkniff sich bei der Kapitulation solche Mätzchen grüßte salutierend, wie es von eigentlich jedem Soldaten auf der Welt verstanden wird.

Bei russischen Truppen wäre so ein "Deutscher Gruß" sicher auf wenig Begeisterung gestossen und hätte die Chancen die Gefangennahme zu überleben drastisch gesenkt...

@Wahl

Bei Hamas & Hisbollah hat dieser Gruß mit ihrem Antisemitismus zu tun, glaub es.....Mumpitz mit Ave Cäsar und solchen Spielchen und nur weil Mussolini diesen Gruß zuerst eingeführt hat ist er nicht allgemeine Begrüßungsfloskel geblieben, auch wenns einige gerne anders hätten.

Ab 33 bis 45 steht diese Gruß eben für etwas anderes....und genau damit verbindet die Welt diesen Gruß.


Is hart, is aber so........ 

KGR Wahl


15.3.2007 10:28:24
Direktverweis
@ oefi,wer war denn kein Nazi? Ok,es gab wenige. In Sachen deutschen Gruss gibts hier nen extra Threat.

"Nazis" gibt es in amerikanischen G-2 Berichten zuhauf, als Verallgemeinerung des damaligen Feindes schlechthin. Oft auch dann die Bezeichnung "Krauts" oder eben "Heinis", oder häufig bei der Waffen-SS "Hitlers Butcher".

Bei den Briten gab es noch die Hunnen,schon abgleitet vom Weltkrieg 1 und bei den Franzosen eben die "Boches" - (deutscher Dickkopf).

@Ronny22

Glaub ich dir ja. Provokation ist auch ein Mittel und man erreicht ja damit genau das,was man will,dass eben Bilder hiervon ins Netz gestellt werden,wie du das auch machst.

Wenn die beide Hände heben würden,hätte es ja keinen Sinn und würde nicht beachtet.

Nur frag sie mal,was das bedeutet,ich wette 80 Prozent wissen das nicht mal. Ob es das mal die Römer machten,die Schwarzhemden in Italien oder später eben wasweißichwieviel Prozent der Deutschen,ist der Masse doch Wurscht.

Peinlich nur,dass die Franzosen bei der Olypiade 1936 "geschlossen" in Berlin beim Vorbeimarsch so grüsste. Ich denke mal,dass sich dabei kein Jude befunden hat.

zurück zur Forenübersicht