Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 24.10.2005 bis zum 19.04.2010. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

deutsche Geschichte Preußens verknüpft mit Vietnamkrieg???

zurück zur Forenübersicht
AutorBeitrag

Jan


14.3.2006 21:41:07
Direktverweis
Hallo Leute.
Ich habe mal eine Frage, und ich bin gespannt ob es hier den ein oder anderen gibt der (sie beantworten wäre zuviel verlangt) zmindestens eine Idee oder einen Ansatzpunkt hat. Und zwar folgendes:
Ich schreibe demnächst in Geschichte Abitur, und wir haben von unserem Lehrer am Rande gesteckt bekommen, dass wir uns Gedanken machen sollen, wie sich die Geschichte Preußens mit Vietnam verknüpfen lässt. Seht ihr Parallelen, oder Ähnlichkeiten? Ich bin nur soweit, dass es halt erstmal die Auseinandersetzung mit Frankreich gab, und später den Einfluss der USA, bzw im Norden die UdSSR. Ich denke aber nicht dass mein Lehrer auf den Ost-West konflikt hinaus will, dass wäre zu offentlichlich.

Über ein paar Ideen würde ich mich sehr freuen, wär mal sehr interessant was ihr so denkt

LG Jan

Ronny22


15.3.2006 14:35:09
Direktverweis
Hmm...ich kenne mich jetzt nicht mit der Gesellschaft Vietnams aus, aber vielleicht will dein Lehrer auf die preußische Staatsform hinweisen.

Gibt es da Parallelen?

Jan


15.3.2006 15:06:25
Direktverweis
Ich denke nicht, denn über die Gesellschaft haben wir nie geredet, ich hab mal nachgeschlagen, und es gibt keine Besonderheiten außer dass sich dort in den zwanziger Jahren eben auch der Kommunismus unter Ho Chi Minh stärkte.
Wir haben nur den Weg zum Vietnamkrieg anhand der Pentagonpapers und den Kriegsablauf im Groben besprochen.

Ronny22


15.3.2006 15:23:52
Direktverweis
Hmm....vielleicht meint er ja die Einflüss von außen durch verschiedene Fremd-Mächte....

Im Norden die Sowjetunion und China....und im Süden halt die USA sowie westliche Länder und Commonwealth.

Wenn ich das recht im Sinn hab schickte Großbritannien und Australien auch "Beobachter-Trupps" die eher Kommando-Einheiten waren und aktiv am Anfang des Konflikts kämpften.


Jetzt hab ich was....man bezeichnete Vietnam als das Preussen des Ostens... siehe hier...

http://www.vietnam.ttu.edu/vietnamcenter/general/douglas_pike.htm

Im englischen heisst Preussen  Prussia.... 

Ah....jetzt weiß ich was dein Lehrer meint...


Preussen wurde mehrfach von fremden Mächten besetzt und kämpfte sich aus diesen Besetzungen heraus, bzw. wurde auf dem Gebiet Preussens mehrere solcher Kriege ausgefochten.

Es geht also um den Freiheitskampf des Volkes...  der später eher aggressiv als defensiv geführt wurde...


Just as Prussia has been Europe's most fought-over ground, Vietnam is Asia's. For centuries the Vietnamese battled the Chinese, the French, the Americans, the Khmer, and again the Chinese. In between they battled the Thai, the Burmans, the Lao, the Cham, the montagnards, and each other in regional and dynastic combat. In the view of Vietnam's neighbors, Vietnamese campaigns since the fifteenth century have been offensive rather than defensive. But Vietnamese school children are taught that in these wars the Vietnamese always were the victim, never the aggressor. With respect to Vietnam's national security, the point is not whether Vietnamese perceptions are factually correct, but that the Vietnamese act on them.


http://www.country-data.com/cgi-bin/query/r-14724.html

Jan


15.3.2006 15:51:17
Direktverweis
Hey vielen Dank! Das klingt schonmal sehr interessant. Das mit den "asiatischen preussen" habe ich gestern mal gelesen, aber nur im zusammenhang mit der Pisa Studie, weil die Vietnamesischen Kinder besser sind als die Bayern *lol*

Das mit dem Freiheitskampf Preußens kann ich nachvollziehen, zum Beispiel nach der Besatzung der Franzosen ab 1806, oder eben der "Teilbesatzung" nach dem ersten Weltkrieg, bzw der Vollbesatzung nachdem zweiten WEltkrieg, wobei uns unser Lehrer aber darauf aufmerksam machte dass Preußen ja 1947 aufgelöst wurde.

Aber wie sieht es denn mit dem Freiheitskampf der Vietnamesen aus? Es war ja weniger als der (westlich gesinnte) Süden als der (kommunistische Norden) der die Freiheit wollte oder?

Ahh ich krieg grade eine Idee:

Ich weiß ja nicht inwieweit du dich mit vietnam so auskennst, aber es gab ja erst den Diktator Diem im Süden, der von den Amis gepusht wurde. Dieser wurde 1963 jedoch mit Wissen und billigung der Amis ermordet. Eine Frage wäre ja vielleicht, aus welchem Grund die Amis dies zuließen? Vielleicht weil man glaubte, dass wenn man Diem an der Macht lässt er dennoch gestürzt würde? Haben die Amis deshalb nicht die absetzung verhindert um selber zu intervenieren? Aber wo ist die verbindung zur deutsch preußischen geschichte?

Andi


15.3.2006 17:53:10
Direktverweis
Da bedanke ich mich auch gleich mal.  Ich schreibe nämlich dieses Jahr auch mein Geschichts-LK-Abi. (in mir lodert schon das Feuer. Ich will endlich ran ans Abi.)
Gruss,

Andreas

P.S.: @ Jan:   In welchem Bundesland schreibst du? (Ich schreib in BAYERN.) 

jan


15.3.2006 18:00:12
Direktverweis
Ich schreib in Hessen, und zwar kein Zentralabitur *dem Herr sei dank*

Andi


15.3.2006 18:26:17
Direktverweis
jan schrieb:
Ich schreib in Hessen, und zwar kein Zentralabitur *dem Herr sei dank*

Hast du Colloquim-Geschichte oder wie darf ich das verstehen? 

jan


15.3.2006 18:32:20
Direktverweis
Was heißt das? *g*
Ich hab ganz normal GEschichte-LK, nur eben, dass mein Lk-Lehrer die zwei Abiturvorschläge geschrieben und abgegeben hat. bei Euch (und ab nächstes jahr auchhier) kommen die Vorschläge ja, ausm Kultusministerium aus München.

Andi


15.3.2006 18:44:01
Direktverweis
jan schrieb:
Was heißt das? *g*
Ich hab ganz normal GEschichte-LK, nur eben, dass mein Lk-Lehrer die zwei Abiturvorschläge geschrieben und abgegeben hat. bei Euch (und ab nächstes jahr auchhier) kommen die Vorschläge ja, ausm Kultusministerium aus München.

Danke für die Info, aber dass unsere Abi-Prüfungen vom Kultusministerium kommen weis ich auch.
Da hast du ja mal mit deinem Geschichtslehrer ein riesen Los gezogen. Viel Glück dann in zwei Monaten (dann geht's bei uns jedenfalls los.). Wieviel Punkte erwartest du in Geschichte? Welche Fächer hast du sonst noch und über welches Thema hast du deine Facharbeit geschrieben?
Gruss,

Andreas

Jan


15.3.2006 18:49:27
Direktverweis
Das hat nix mit Glück zu tun, dass ist in Ganz Hessen in jedem LK so. Soetwas wie eine facharbeit gibt es nicht. Ich hab noch Bio-LK. ansonsten  lass ic mich schriftlich in mathe prüfen. Mündlich Deutsch und politik&wirtschaft. in geschi han ich inder regel so 11/12 Punkte.... hoffe im abi dann mal so auf 10.

jan


15.3.2006 18:51:28
Direktverweis
...und schriftliches abi ist vom 31.3-5.3

Andi


15.3.2006 21:18:48
Direktverweis
jan schrieb:
...und schriftliches abi ist vom 31.3-5.3

Da seit's ihr früh dran. Aber eure Sommerferien sind auch immer früher als bei uns im Süden der Republik. Ich schreib am 12.5. Deutsch(3.Fach), 15.5. Geschichte-LK, 17.5. Mathe (4.Fach; bin extern angemeldet, deshalb hab ich vier Fächer im 1.Prüfungsteil wie sonst auch außer halt Colloqium und dann halt nochmal vier Nebenfächer, da wir im vergleich zu den Staatlichen keine Facharbeit schreiben) und schließlich am 18.5. Französisch-LK. Zweiter Prüfungsteil ist im Juni.
Gruss,

Andreas

Balsi


15.3.2006 22:09:22
Direktverweis
also bei meinem Geschichtsabi (1997).. wurden uns auch 2 Themen genannt... zum einem Friedrich der Grosse und zum Anderen Unabhängigkeitskrieg USA ... Lehrerin meinte sie geht davon aus das es USA wird... letztendlich kamm dann doch Friedrich... is halt Berlin..))))

Andi


15.3.2006 22:45:45
Direktverweis
Also bei unserem Geschichts-Abi-LK könne wir aus aolgenden Fragengruppen, die jeweils 60BE geben, 2 aussuchen:

Semester 12/1: Innenpolitik 1814/15-1945
Semester 12/2: Industrialisierung 19. und 20.Jh.
Semester 13/1: Außenpolitik 1814/15-1945
Semester 13/2: deutsche Nachkriegspolitik und Weltpolitik von 1945-90

Zur Zeit tendiere ich dazu 12/1 und 13/1 zunehmen. Ich will im Abi zwischen 13 und 15 Punkte in Geschichte absahnen.
Gruss,

Andreas

Ronny22


15.3.2006 23:56:31
Direktverweis
Jan schrieb:
Aber wie sieht es denn mit dem Freiheitskampf der Vietnamesen aus? Es war ja weniger als der (westlich gesinnte) Süden als der (kommunistische Norden) der die Freiheit wollte oder?


Ich denke der Begriff "Preussen Asiens" bezieht sich laut dem o.g. Artikel auf den Freiheitskampf des vietnamesischen Volkes VOR dem eigentlichen Vietnamkrieg.

Also die mehrfachen Besetzungen Vietnams durch die Chinesen, Franzosen, Amerikaner, die Khmer und nocheinmal die Chinesen.

Ich denke damit solltest du Dich auch befassen.

Der Vietnamkrieg mit den USA war nur eine Episode in einer lange Folge von feindlichen Besetzungen.


Jan schrieb:
Ahh ich krieg grade eine Idee:

Ich weiß ja nicht inwieweit du dich mit vietnam so auskennst, aber es gab ja erst den Diktator Diem im Süden, der von den Amis gepusht wurde. Dieser wurde 1963 jedoch mit Wissen und billigung der Amis ermordet. Eine Frage wäre ja vielleicht, aus welchem Grund die Amis dies zuließen? Vielleicht weil man glaubte, dass wenn man Diem an der Macht lässt er dennoch gestürzt würde? Haben die Amis deshalb nicht die absetzung verhindert um selber zu intervenieren? Aber wo ist die verbindung zur deutsch preußischen geschichte?

Also soweit ich das jetzt mit meinem dürftigen Wissen zu Vietnam zusammenkriege, waren die Gründe warum die Amerikaner den Putsch der Militärs (?) zuliessen vielfältig. Man wollte verhindern das die Kommunisten an die Macht kommen und man brauchte ein amerikafreundliches Regime und das gewährleistete die südvietnamesische Generalität.

Und Diem wurde unteranderem seine Korruption und Vetternwirtschaft zum Verhängnis, sowie seine unfähige Politik die den Kommunisten in die Hände spielte. 

Wikipedia schrieb:
Sein Regierunsstil war autoritär und korrupt, so wurden beispielsweise hunderte Buddhisten verhaftet und hingerichtet. Er schwächte damit die Kraft der Buddhisten im Kampf gegen den Kommunismus und machte deren späteres Zusammengehen möglich (1966). Zudem schwächte er durch die Vernichtung der kaiserlichen Garde und kaisertreuer buddhistischer Truppen bzw. Milizen die Selbstverteidigungskräfte Vietnams im Kampf gegen den Kommunismus wesentlich. Seine Ablehnung einer Bodenreform trug dazu bei, dass Ho Chi Minh in der Bevölkerung zunehmend populär wurde. Trotzdem unterstützten ihn die USA fortwährend, vor allem deshalb, weil durch Diems Machtübernahme der französische Einfluß auf Kaiser Bao ersetzt worden war. Südvietnam wurde dadurch von den USA vollständig abhängig und war ohne deren Hilfe nicht überlebensfähig. Die Amerikaner hatten ursprünglich gehofft, daß Diem ein charismatischer Gegenpol zu Ho Chi Minh sein könnte. In den sechziger Jahren begann auf der Seite der Amerikaner allerdings ein Meinungsumschwung, weil offensichtlich wurde, dass das Fehlen demokratischer Strukturen, das Nichtdurchführen der Landreform und die ausufernde Korruption in Diệms Regierung dem Fortkommen Südvietnams schadeten.

Im Jahr 1963, nach der blutigen Niederschlagung einer Demonstration von buddhistischen Mönchen, bei der auch einige der Mönche Selbstmord begingen, verlor Diem letztlich die amerikanische Unterstützung. Eben der buddhistische Aufstand hatte den USA gezeigt, daß Diem an der Spitze Südvietnams offenbar nicht länger für Stabilität im Sinne Washingtons sorgen könnte. Der US-amerikanische Botschafter in Saigon, Henry Cabot Lodge, verweigerte danach ein Treffen mit Diem und riet Millitäroffizieren, Diem abzusetzen. Dies geschah in einem von den USA unterstützten Militärputsch von ARVN-Generälen, die Diem, seinen jüngeren Bruder (Dinh Nhu) und andere Mitglieder der Regierung hinrichteten.

Die amerikanische Führung drückte ihre Empörung über die Tötung Diems aus, aber mittlerweile ist durch die Einsicht von Dokumenten klar geworden, dass sie die Putschisten in keiner Weise von der Hinrichtung Diems abhalten wollten.

US-Präsident Lyndon B. Johnson erklärte Diem zum Churchill des Jahrzehnts, obwohl die USA in Wahrheit Diem und sein Regime verachteten.

jan


17.3.2006 13:35:05
Direktverweis
Okay, vielen Lieben Dank.

logo


20.3.2006 17:38:18
Direktverweis
bitte nicht vergessen die preußischen Tugenden, die wenn sie nicht gerade in Vietnam so ausgebildet wären, Ihnen den Sieg bestimmt nicht gebracht hätte!
Als da wären in diesem Zusammenhang:
eiserne Diziplin, Treue, Sparsamkeit, Durchhaltewille, Selbstaufopferung und Ehrlichkeit !
logo

Ronny22


20.3.2006 19:38:00
Direktverweis
logo schrieb:
bitte nicht vergessen die preußischen Tugenden, die wenn sie nicht gerade in Vietnam so ausgebildet wären, Ihnen den Sieg bestimmt nicht gebracht hätte!
Als da wären in diesem Zusammenhang:
eiserne Diziplin, Treue, Sparsamkeit, Durchhaltewille, Selbstaufopferung und Ehrlichkeit !
logo

Naja aber ich denke der Zusammenhang is hier in den kriegerischen Auseinandersetzungen zu sehen, ich denke im Geschichtsuntericht spielen Tugenden weniger eine Rolle. 

Die Vietnamesen sind ein tapferes Völkchen aber ich denke das macht sie nicht gleich zu asiatischen Preussen. 

Jan-Hendrik


1.4.2006 13:53:14
Direktverweis
Hatte damals in der Geschi-Prüfung mündlich tierisches Schwein ...

Thema : Ausbruch 1.Wk und Vorgeschichte/Beurteilung sowie die dt. Revolution und Entstehung der Weimarer Republik ...

Da ich zu schnell fertig war durfte ich dann noch den Untergang der Weim. Rep. skizzieren sowie die "Machtübernahme" des Schnauzbarts ...

Gab lockere 15 P. und ich mußt mich nicht mal dafür anstrengen 

Sowas nenn i ne Steilvorlage 

Jan-Hendrik
zurück zur Forenübersicht