Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 24.10.2005 bis zum 19.04.2010. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Versenkung der HMHS(rms) britannic (schwesterschiff Titanic) gerechtfertigt

zurück zur Forenübersicht
AutorBeitrag

Simon H.


16.7.2008 00:18:24
Direktverweis
hi die HMHS Britannic war ein RoyalMailSteamer der brit.reederei harland&wolff mit den schwesterschiffen rms Titanic versunken 1912 nach kollission mit einem eisberg und rms Olympic.
[/URL][/img]
im ersten weltkrieg wurde sie als Hospitalschiff der royal navy eingesetzt.

Die Britannic war am neuesten stand der technik,doppelter rumpf schotten bis zum C deck. jedoch schützte es nicht vor ihrem untergang.

sie wurde von einem deutschen agenten versenkt nach dem eine übernahme gescheitert war.

die versenkung war deashalb berechtigt da die britannic gegen das internationale seerecht verstieß in dem sie waffen transportierte.

Bitte um beiträge

Simon H.

waldi44


16.7.2008 15:51:12
Direktverweis
Tja, ich würde ja gerne einen Beitrag dazu schreiben, aber worauf willst du hinaus und welcher deutsche Agent soll sie versenkt haben? Im allgemeinen wird von einer Minenexplosion ausgegangen...

"Ihr Einsatzgebiet waren Fahrten zwischen Großbritannien und dem Mittelmeer. Sie brachte verwundete Soldaten vom Balkan, aus Palästina und Arabien zurück nach Großbritannien. Am 12. November 1916 trat die BRITANNIC ihre sechste Reise von Southampton ins östliche Mittelmeer an. Diese Reise sollte ihr zum Schicksal wer-den. Ihr Bestimmungsort war die Insel Lemnos, wo in einem britischen Lazarett Ver-wundete auf den Heimtransport warteten. Aber die BRITANNIC erreichte Lemnos nicht.

Am 21. November 1916 lief das Schiff mit 1134 Menschen an Bord auf eine Mine. Die Mine riss ein Loch in die Steuerbordseite des Bugs. Der Unglücksort befand sich nur wenige Kilometer vor der griechischen Insel Kea. Der Kapitän ging aufgrund der guten Sicherheitseinrichtungen davon aus, dass das Schiff schwimmfähig bleiben würde. Da das Land in Sichtweite war, versuchte er, das Schiff mit Volldampf auf den Strand zu setzen. Zum Zeitpunkt der Detonation waren aber die Wasserschutztüren geöffnet gewesen. Einige davon ließen sich nach der Explosion nicht mehr richtig schließen. Auch Bullaugen waren geöffnet. Sowohl die Fahrt mit geöffneten Wasser-schutztüren wie auch mit geöffneten Bullaugen war im Kriegseinsatz verboten.

Bei der schnellen Fahrt drang durch das Leck im Bug und die geöffneten Bullaugen soviel Wasser ein, dass sechs wasserdichte Abteilungen rasch geflutet waren. Der Kapitän ließ die Maschinen wieder stoppen. Das Schiff bekam immer mehr Schlag-seite, kippte schließlich und sank in nur 55 Minuten. Zwei der bereits ausgebrachten Rettungsboote wurden in die noch laufenden Schiffsschrauben gesogen und von ihnen samt ihren Insassen auf grausame Weise zerhackt. "
http://www.seereisenmagazin.com/jahrgang2007/Ausgabe-1-2007/021-historie.htm



Aber Achtung :

Achtzehn Stunden bis zur Ewigkeit

"Die HMS Britannic stampft in einen schweren Sturm auf hoher See. Aber der wahre Terror ist an Bord: sieben Bomben platziert von einem Terroristen, der sich selbst Juggernaut nennt..."


Aber im Ernst: Von einem deutschen Agenten und einer Höllenmaschine habe ich in diesem Zusammenhang noch nie was gehört. Das höchste der Gefühle waren Andeutungen über eine mysteriöse Explosion. Ansonsten geht man am ehesten von einer Mine am weniger wahrscheinlichsten von einem Torpedo aus. Auch eine Kohlenstaubexplosion wird nicht ausgeschlossen...

Simon H.


17.7.2008 21:34:49
Direktverweis
Die version mit der mine kenne ich aber ich haltr mich an die version einiger Bücher ud spezialisten und die besaen dass sie von einem deutschen agenten versänkt wurde.was dafür spricht ist,dass es am tag vor dem untergang einen versuch gab das schiff zu entern der aber der wurde niedergeschlagen und alle außer dem einen agenten dieser sa sich dann nur in der lage das schiff zu versenken.angebl.sas er selbst in einem der rettungsboote die zerfetzt wurden.

Bitte um einträge

Simon H.

Tortenarsch


3.8.2008 17:38:00
Direktverweis
Lieber Simon.
Der 1. April war doch schon! 

Haben wir beiden vielleicht den gleichen britischen Lachfilm gesehen.? 

Nur für Waldi44: Der 1.WO des Betr. U-bootes was Niemöller. Der Name sagt dir wohl was.

Simon hier noch einige Vorschläge:
Hitler lebt in der Arktis. 
Der Eisberg, der die Titanic  versenkt, wurde von deutschen Agenten dort platziert.
Der britische Seekrieg war immer fair ( sauer!!!)
US Amerikaner haben nie Kriegsgefangene erschossen und wenn dann hatte sie ihre berichteten Gründe
Die französische Kolonialpolitik war Friedens- und Bildungspolitik
..auch ja und Hitler hatte nur ein Ei.


...meine Fresse Simon, da versucht Waldi44 mir die Ernsthaftigkeit dies forum einzureden und dann kommst du.....   

waldi44


3.8.2008 18:19:11
Direktverweis
Nun, dann war es wohl eine der 38 Minen von U 73. Tja, Niemöller, vom Saulus zum Paulus. Warum nicht!

Was hat die Ernsthaftigkeit dieses Forum mit der Frage von Simon H. zu tun? Die Antworten sollten zählen. Fragen stellen darf doch jeder. Es gibt ganze Foren, die sich ernsthaft mit solchen und ähnlich Fragen beschäftigen. Selbst die von dir erwähnten Beispiele, werden anderswo ernsthaft diskutiert und füllen ganze Bibliotheken.

"Waaaas? Hitler soll nur ein Ei gehabt haben? Wo blieb denn das andere? Hat's Eva abgebissen oder blieb es irgendwo im Stacheldraht des 1. Weltkrieges hängen?"
Tja, wenn wir uns mal darüber unterhalten, gehe ich freiwillig.....
zurück zur Forenübersicht