Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 24.10.2005 bis zum 19.04.2010. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Jugendweihe

zurück zur Forenübersicht
AutorBeitrag

Richtschuetze


2.1.2006 12:41:51
Direktverweis
hallo wer von euch hier kann mir erklären was eine Jugendweihe ist und wie das so "abläuft?"Ein paar hier haben das vielleicht selber mitgemacht!

Gruss

Mastercloser


2.1.2006 19:17:21
Direktverweis
Richtschuetze schrieb:
hallo wer von euch hier kann mir erklären was eine Jugendweihe ist und wie das so "abläuft?"

Tja, die Jugendweihe ist das atheistische Gegenstück zur Konfirmation. Sinn ist die Aufnahme des Jugendlichen in die Welt der Erwachsenen.
Zu DDR-Zeiten propagandistisch aufgezogen, war sie keine Pflicht, aber kaum jemand konnte sich ihr entziehen. Viele, beispielsweise meine Cousins, haben Jugendweihe und Konfirmation mitgemacht, um keine Schwierigkeiten zu bekommen.

Die Jugendweihe wurde im Rahmen einer Feierstunde vollzogen. Es gab ein kulturellen Rahmenprogramm, einige Reden usw., das übliche eben.
Dann gelobte man, die DDR zu schützen und ähnlichen Quark. Danach war man, zumindestens theoretisch, in die Welt der Erwachsenen aufgenommen. Die Lehrer fragten danach dann, ob sie uns jetzt siezen sollen oder beim Du bleiben können.

Übrigens ist die Jugendweihe keine Erfindung der DDR, die gab es WIMRE schon in den 20-er Jahren.

Heute verläuft die Jugendweihe ähnlich ab, natürlich nicht mit dem ganzen Propagandaquatsch.

mfg

Mc

The Real Blaze


2.1.2006 21:57:47
Direktverweis
Als ich zum  letzten Klassentreffen war, habe ich auch wieder die Judendweihebilder angeschaut. Dabei hat mir der damalige Sportlehrer und heutige Direktor erzählt, welcher Lehrer nach 89' als Stasispitzel enttarnt wurde. Naja als er dann den betreffenden sagte und ich den Lehrer mit Hornbrille wie Honi und Politbüroanzug sah, war mir einiges klar. Seinen Job hatte er eher desinteressiert wahrgenommen, ging während Klassenarbeiten, immer mal kurz raus aus dem Klassenzimmer ,um eine durchzuziehen  ... Spitzelberichte schreiben war halt wichtiger.

waldi44


3.1.2006 01:01:48
Direktverweis
Mit der Feierstunde allein war es nicht getan. Da wurde ein ganzes Jahr drauf vorbereitet. Eine Fahrt nach Buchenwald gehörte zB. mit dazu und anschliessend gab es zuhause ein kleines Besäufnis. Vorher noch Geschenke. Vom Staat ein Buch "Weltall, Erde, Mensch", von den Eltern Manschettenknöpfe zu dem ebenfalls neuen Anzug und wenn man Glück hatte noch 'ne Armbanduhr!

Richtschuetze


3.1.2006 06:15:31
Direktverweis
aha ersmal danke!für die antworten!ich habe das immer bei uns/mir mit der Kommion vergliechen!(da lag ich wohl falsch! )


Gruss

waldi44


3.1.2006 11:16:59
Direktverweis
Wieso falsch? ES wurde doch gesagt, dass es sich um das atheistische Gegenstück zur Konfirmation ist. DAS schein MIR auch der EINZIGSTE Unterschied von Bedeutung zu sein.
Die Konfirmationen, die ich hier miterleben konnte, liefen genau so ab. Vorbereitung durch den Pfarrer/Pioniere-FDJ-Schule.
Einzug und feierliche Konfirmation in der Kirche/Schulaula-Festsaal-bei mir war es das Metropoltheater in Berlin. Anschliessend grosse Fete und Geschenke!
Das Endergebnis: Man war ein junger Erwachsener!

Richtschuetze


3.1.2006 11:57:51
Direktverweis
da lag ich wohl falsch! )

oh dann habe ich es falsch verstanden dann kann man es doch vergleichen?
Naja auf jedenfall bin ich jetzt schlauer!
Mir scheind es das in der DDR doch einiges ganz gut war!

Gruss

Wilden


3.1.2006 14:09:21
Direktverweis
waldi44 schrieb:
 Vom Staat ein Buch "Weltall, Erde, Mensch"
Das später durch das Buch "Mein Leben" von Erich Honecker ersetzt wurde. 

Niwre


3.1.2006 14:28:22
Direktverweis
Wilden schrieb:
waldi44 schrieb:
 Vom Staat ein Buch "Weltall, Erde, Mensch"
Das später durch das Buch "Mein Leben" von Erich Honecker ersetzt wurde. 
Sicher? Am Ende gab es doch "Vom Sinn unseres Lebens". Ich habe noch das schwarze "Der Sozialismus – Deine Welt". 

Wilden


3.1.2006 17:37:09
Direktverweis
Niwre schrieb:
Wilden schrieb:
waldi44 schrieb:
 Vom Staat ein Buch "Weltall, Erde, Mensch"
Das später durch das Buch "Mein Leben" von Erich Honecker ersetzt wurde. 
Sicher? Am Ende gab es doch "Vom Sinn unseres Lebens". Ich habe noch das schwarze "Der Sozialismus – Deine Welt". 
Kann auch sein. Mit Leben war es was und vorn drauf war Honecker.

bani


3.1.2006 18:39:23
Direktverweis
Also ich kenne keinen, der die Bio von "uns Erich" bekommen hätte ...
Hab ich auch nie was von gehört.

Weis gar nicht mehr, was ich damals ( 1983 ) bekommen habe ... 

Das wichtigste an diesem Tage war eh nur das Besäuffnis mit den anderen!

Hoth


3.1.2006 19:01:28
Direktverweis
Also die ersten Jahre war es wohl wirklich "Weltall, Erde, Mensch" und zum Schluß die letzten Jahre hat man sich dann mittels "Der Sozialismus – Deine Welt" auf das konzentriert, was weder Ochs noch Esel in seinem Lauf aufhält. 

bani


3.1.2006 19:04:09
Direktverweis
"Weltall, Erde, Mensch" war das Buch, welches es als erstes  und auch am längsten gab.
Das wurde bis in die 70er rein verliehen.

Auf jeden Fall war das noch ein vernünftiges Buch, in das man auch mal reinschauen konnte!

Hoth


3.1.2006 20:12:11
Direktverweis
bani schrieb:
"Weltall, Erde, Mensch" war das Buch, welches es als erstes  und auch am längsten gab.
Das wurde bis in die 70er rein verliehen.

Auf jeden Fall war das noch ein vernünftiges Buch, in das man auch mal reinschauen konnte!

Genau, bani. "Weltall, Erde, Mensch" war noch eine Art richtig gut gemachtes und toll illustriertes allg. Lexikon, das andere Machwerk dann eine reine "Ode an Potemkinsche Dörfer".

omega1jg


9.9.2006 23:03:46
Direktverweis
Also bei uns gab es " Vom Sinn des Lebens " - so watt gutes

und danach die konkrete Betrinkung

Bis zum Verlust der Muttersprache .......     

omega1jg


9.9.2006 23:06:19
Direktverweis
Ach so , hatte ich fast vergessen und der Westbesuch (hinter vorgehaltener Hand) ...

da gab`s 100 DM WESTGELD !!!!!! x 10 = 1000,00 OSTMARK = einen "guten" Kasettenrecorder 

Mario


11.9.2006 19:18:19
Direktverweis
@bani:
Zu deiner Zeit gabs "Der Sozialismus-Deine Welt", ich habs nämlich 82 auch bekommen!!!
Und wie gesagt: Das wichtigste waren die neuen Klamotten, ok, wen alle im selben Kordanzug rumgerannt sind, sah es auch nicht so doll aus; die Geschenke und ein oder zwei Bargeldhahnöffnungen!!! Und das Besäufnis hinterher!!! Einige sahen am Dienstag noch total n.E. aus. Und 14 Tage später den Persi !!!


In diesem Sinne
Tschaudi

omega1jg


12.9.2006 17:59:09
Direktverweis
Mario schrieb:
@bani:
Zu deiner Zeit gabs "Der Sozialismus-Deine Welt", ich habs nämlich 82 auch bekommen!!!
Und wie gesagt: Das wichtigste waren die neuen Klamotten, ok, wen alle im selben Kordanzug rumgerannt sind, sah es auch nicht so doll aus; die Geschenke und ein oder zwei Bargeldhahnöffnungen!!! Und das Besäufnis hinterher!!! Einige sahen am Dienstag noch total n.E. aus. Und 14 Tage später den Persi !!!


In diesem Sinne
Tschaudi

Sorry, war mein Fehler mit dem Buch. Hab das sicher etwas verwechselt mit meinem Brat .... Bj.1962.... kann das sein, daß er dieses wertvoller Schriftstück bekam

waldi44


13.9.2006 11:22:06
Direktverweis
Ja Leute ! Hat denn niemand den höheren Sinn dieser Weihe begriffen ? War das ganze Vorbereitungsjahr für die Katze ? Hat niemand den Sinn des (sozialistischen) Lebens begriffen und stattdessen nur nach den materiellen Dingen des selben, neue Klamotten, Westgeld ("guten" Cassettenrecorder gab es noch nicht einmal mit " "), gelechts? Ist euch der Idialismus beim Aufbau des Sozialismuss denn völlig am "Arsch" vorbeigegangen?
Kein Wunder, dass das nichts wurde mit dem Sozialismus und em Ersten Arbeiter und Bauernstaat auf deutschem Boden, wenn niemand Arbeiter und Bauer sein wollte !

Schön war das Erlebnis aber dennoch......

Mario


14.9.2006 19:23:31
Direktverweis
@waldi
Wer sagt denn,daß niemand Arbeiter und Bauer sein wollte ? 
Ich hab meinen Arbeiterberuf gern gemacht, gut, war zwar nur die Lehre und dann ein paar Wochen hintendran, bevor die Fahne rief, aber trotzdem !!! Und viele von den armen Schweinen, die heute zu Hause sitzen ( nein, nicht hauen, war nicht böse gemeint!!! ) würden heute auch viel lieber Arbeiter und Bauer sein, wenn in diesem Land nicht nur das Geld regieren würde!!! ( bitte ohne weitere Würdigung, aber etwas mehr Humanismus würde auch dem Kapital gut tun )


In diesem Sinne
Tschaudi

waldi44


14.9.2006 23:47:10
Direktverweis
War in der DDR ein Bauer ein Bauer und war ein Arbeiter wirklich ein Angehöriger der herrschenden Klasse? Nein! Der Bauer war ein Landarbeiter und der Arbeiter auch nicht mehr als ein Knecht oder meinetwegen Lohnsklave. Mitbesitzer an den Produkrionsmitteln? Mitbestimmung?

Tja, die Humanität am Arbeitsplatz ist eigentlich ein anderes Thema. Der Ursprung, dass selbige bei uns immer weiter in den Hintergrund tritt, ist die Globalisierung!! Ich sag immer: der Zerfall des Ostblocks oder der Fall des eisernen Vorhanges.
Für manche ketzerisch, aber es trifft den Kern! Angefangen hat das Ganze aber schon lange vorher, als nämlich die armen unterentwickelten Südeuropäischen Staaten in die EWG aufgenommen wurden....

Das hat aber mit dem Thema Jugendweihe nichts mehr zu tun und auch in der DDR war eine akademische Laufbahn erstrebenswerter als eine proletarische, ausser diese diente als Alibi für eine politische !
zurück zur Forenübersicht