Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 24.10.2005 bis zum 19.04.2010. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Wert einer Reichsmark

zurück zur Forenübersicht
AutorBeitrag

W.T


1.12.2007 21:43:24
Direktverweis
Hallo, kann mir jemand ungefähr sagen was eine Reichsmark zwischen 1939 und 45 wert war?

Gemeßen in Kaufkraftparität. 1 RM = 20€ sind doch humbug, oder?

steffen04


3.12.2007 08:32:20
Direktverweis
Hier wurde dazu einiges geschrieben, auch viele Preisbeispiele:

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=5492

logo


4.12.2007 19:49:10
Direktverweis
Auszug von einen Haushaltsplan meines Onkels 1937:
Einkommen als Angestellter                                                                          268,00 RM
Miete 50qm(Neubau, 2Zi,Bad,Heizung/WW, Abstellk.etc.)                               52,00RM   
Strom/Gas                                                                                                        11,00RM
Lebensmittel/Versorgung/Privates                                                                 105,00RM
Rest -Rücklagen

logo

W.T


5.12.2007 04:41:10
Direktverweis
Hallo, danke für eure Antworten, hat mir echt weitergeholfen.

@logo: Da hat dein Onkel aber sehr sparsam gelebt, wenn er über 1/3 seines Einkommens zurücklegen konnte!!

Walter23


5.12.2007 11:22:04
Direktverweis
Hallo

logo schrieb:
[..]
Einkommen als Angestellter                                                                          268,00 RM
Miete 50qm(Neubau, 2Zi,Bad,Heizung/WW, Abstellk.etc.)                               52,00RM   
[..]

Ist zufällig die Lage der Wohnung im Verhältnis zum Arbeitsplatz bekannt ?

Wenn ich an heutige Kosten für Mieten so denke... Da macht die Miete je
nach Lage und Einkommen verhältnismäßig mehr aus.

Gruß

Walter

logo


5.12.2007 13:18:41
Direktverweis
Leider ist mein Onkel tot, so daß ich nicht weiß ob er das auch so monatlich realisieren konnte. Eins weiß ich aber, das preußische Sparsamkeit nicht nur bei meinen Onkel oberstes Gebot war und trotz seines verhältnismässig guten Einkommens, auch nur einmal (Sonntags) Fleisch auf den Tisch kam, Wochenmärkte besucht wurden etc.!
Es war auch noch eine junge Familie.
Die Lage der Wohnung in Berlin-Treptow (Plänterwald) war bürgerlich und mit der S- Bahn war man in 20 min am Arbeitsplatz (im Sommer Fahrrad lt. Erzählungen).
Die Miete damals entsprach je nach Lage bei Neubauten etwa 1 RM/qm +Betriebskosten, der Vermieter war die Gagfah.
logo

waldi44


5.12.2007 14:47:09
Direktverweis
Das erinnert mich irgendwie an meine DDR Zeit so in den 60er Jahren .
Das mit dem Fleisch war damals so ähnlich und ich habe das gejammere noch heute in den Ohren, wenn ich satt war: Ess doch wenigstens noch das Fleisch auf - sagt heute keiner mehr zu mir- eher das Gegenteil ist der Fall !

logo


5.12.2007 17:57:41
Direktverweis
waldi44 schrieb:
Das erinnert mich irgendwie an meine DDR Zeit so in den 60er Jahren .
Das mit dem Fleisch war damals so ähnlich und ich habe das gejammere noch heute in den Ohren, wenn ich satt war: Ess doch wenigstens noch das Fleisch auf - sagt heute keiner mehr zu mir- eher das Gegenteil ist der Fall !

Wie man im Bild erkennen kann........
Ach was ich noch vergass, er partizipierte auch vom Ehekredit womit  er seine Wohnung fast völlig einrichten konnte und mußte im Monat 10,25 RM abzahlen, danach kam ein Kind und die Zinsen und Tilgung verringerten sich. Da die Wohnung Krieg und Plünderungen gut überstand hat er fast alles für umsonst bekommen, denn ich glaube man mußte nach dem Krieg nichts mehr anzahlen, zumindest im Ostsektor. Aber genau weiß ich dies nicht , ist auch mal eine interessante Frage. Denn die Ehekredite aus der DDR wurden 1:2 getauscht weiter abgezahlt!
logo
zurück zur Forenübersicht