Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Panzer Ausbildungs u. Ersatz Batallion 1945

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Gina2


4.1.04 10:44:55
Direktverweis
Guten Tag,
im Forum leses ich schon mal ab und zu mit. Heute habe ich mal eine Frage, vielleicht könnt Ihr ja helfen.
Ich versuche den kurzen Kriegsweg eines Verwandten zu rekonstruieren. Ich weiß nicht allzuviel, aber mal sehen:
also nach RAD im März 45 zu einem Panzer Ausbildungs u. Ersatz Bn. eingezogen. Dort anfänglich Ausbildung als Ladeschütze auf einem Pz V "Panther", dann aber Einsatz als Infanterie (weil kein Sprit mehr vorhanden war)im nördl. Harz und dann nach ein paar Tagen Gefangeschaft Entlassung als Erntehelfer an einen Bauern bei Klötze (NW Gardelegen)
Ist es richtig, daß nur Pz. Div. bzw Pz Brigaden diese
Pz. Ersatz u. Ausbildungs Bne. hatten?
Ist bekannt welche davon etwa im Raum Mitterldeutschland 1945 noch "in Betrieb" waren ?
Wo könnte man dazu was in den Büchern finden?
freundliche Grüße
Gina (2)

Germania


4.1.04 12:05:00
Direktverweis
Eine richtig Einheit wäre hilfreich A. u. E. Eiheiten sind eigentliche typisch für die SS, nördlicher Harz kann auch in Indiz sein!

Gina2


4.1.04 13:32:14
Direktverweis
Tja, eine richtige Einheit. Darum gehts ja gerade.
Der Einsatz erfolgte dann wohl im Rahmen einer "Kampfgruppe", der Name fiel auch einmal im Gespräch und den habe ich aber vergessen.
"Burg" war es aber definitiv nicht.
Einsatzort (oder Quartierort) im Harz war Hasselfelde.
Somit käme Division "Potsdam" in Frage, die hatte aber
keine Panzer.
W-SS möchte ich nicht ausschließen, halte es aber für sehr unwahrscheinlich.
Gina (2)

Siebi


5.1.04 19:41:44
Direktverweis
Über die Kämpfe im Harzkessel berichtet sehr ausführlich
Ulrich Saft in seinen Buch Krieg in der Heimat - das ende
im Harz ( oder Nordwesten ? ) Beim Arndt Verlag in Kiel
gibt es auch ein neueres Buch zum Kriegsende in der Harzregion , war der Bauer aus der Klötzer Gegend evtl. aus
Kusey ?Laola-Smileys

Gina2


5.1.04 21:32:52
Direktverweis
Hallo Siebi,
das Buch werde ich mir mal ausleihen. Der Bauer war
aus Groß-Apenburg.
Es existiert noch ein amerikanisches Dokument:
Exemption from security restrictions
Allied Expedition Force
1 May 1945 usw usf mit dem Text: "Permit to go from Klötze to Rittleben, during circulation hours, in order to work"
Stempel und Unterschrift (Ami)
dieser Ami-Schein ist ein richtiges Formular mit fortlaufender Nummer (Nr. 04592)
allerdings siehts doch ein bischen deutsch aus, also
1. May 1945 und nicht May 1st oder so und
Nr. und nicht No.
Vielleicht von einer deutschen Druckerei im Auftrag gedruckt.
Aber das nutzt ja nicht viel, ich will je die Spur aufnehmen von davor, er kann ja ewig gewandert sein, ehe er da ankam.
Ich dachte über diese Panzer-Ausbildungseinheit komme ich weiter.

na ja, mal sehen
Gina (2)

Endzeit


25.1.04 09:16:35
Direktverweis
Hallo
Im April 1945 wurde viele Panzerausbildungsverbände aufgestellt.
Siehe hier
http://www.diedeutschewehrmacht.de/PzAusbVerb.htm
Da es sich der Verwandte im Harz befand oder auch in der Harz Gegenden treffen folgende Verbände zu:
Pz.Ausb.Verband Westfalen (wenn überhaupt aufgestellt?
Pz.Ausb.Verband Thüringen (zumindest Teile)
Die Waffen-SS stellte ebenfalls eine Brigade auf.
Es war die SS-Pz.Brig.Westfalen.
Sie kapitulierte in Blankenburg/Harz.
Nördlich vom Harz stand im April die PzD Clausewitz, ebenfalls aus Ausbildungseinheiten und kampferprobten Verbänden aufgestellt.
Außerdem geisterten zahlreiche kleiner Verbände von Heer und W-SS durch die Lande:
SS-PzKaGru Wiking (alles Jagdpanther, bei Hannover)
Teile der Pz.Lehr-Div. (ebenfalls bei Hannover)
Beide Eiheiten zogen aber Richtung Uelzen ab.
Hoffe geholfen zu haben.
Jan
Webmaster www.diedeutschewehrmacht.de

Gina2


28.1.04 18:48:50
Direktverweis
Hallo und Danke das das Thema nicht untergeht.
Die Antwort von Endzeit bezieht sich auf neu aufgestellte
Verbände, aber gab es denn kein "alten" Verbände mehr, die z. B. in ihren Heimatgarnisionen noch ausbildeten?
Unmittelbar vor seiner Einberufung zur Wehrmacht war er
beim RAD in Ostbrandeburg (12/1944) eingezogen, letzte Meldung als RAD war denn wohl im Ort Peitz.
Vielleicht komme ich über die RAD-Schiene weiter, gibt es da
irgendwelche Anknüpfungspunkte oder Ansatzpunkte ?
Die von Dir genannten "neuen" Ausbildungsverbände beziehen sich auf die endsprechenden Wehrkreise. Hat das Wehrkreissystem bis März/April noch funktioniert?
Wo sind die Wehkreise aufgelistet ?

Gina (2)
[ Editiert von Gina2 am: 28.01.2004 18:49 ]

Endzeit


31.1.04 18:20:47
Direktverweis
Hi
Die Verbände wurden aus allem was noch da war aufgestellt.
Also auch Lehrpersonal.
dein Verwandter kam dann auch zu solch Einheit.
Er kann halt zum Stamm des Btl. gehört haben.
jan:grabsch:

Gina2


31.1.04 21:53:21
Direktverweis
Hi Jan, danke
sicher haben irgendwann die Strukturen aufgehört zu funktionieren, aber es gab doch sicher PzDivisionen
die im weitläufgen Raum "Mitteldeutshland" ihre Basen hatten.
War es denn ein ständiges "Neuaufstellen" und "Umgliedern"
oder gab es sowas wie Zentren, Panzerschulen oder so ?
Was war die Panzerschule Krampnitz?
Gina (2)

Siebi


1.2.04 09:26:27
Direktverweis
In Burg bei Magdeburg dem Aufstellungsort der 13. Panzerdivision, später Feldherrnhalle 2, befand sich in den Unterkünften um diese Zeit die Sturmgeschützschule, ich glaube sie wurde dann Sturmgeschützabtlg. 300, war auf jeden Fall an der Eindrückung des amerik. Brückenkopfes bei
Barby beteiligt
Laola-Smileys

Endzeit


1.2.04 18:26:20
Direktverweis
Wie der Name schon sagt war dies eine Schule.
Diese Truppe stellte ständig Truppen auf. Wie auch andere Schulen und Ausbildungsverbände auch.
Zum schluß kamen Teile zur Panzerdivision Clausewitz.
Der Rest stellte einen Verband auf. siehe www.diedeutschewehrmacht.de.
Vielleicht kannst du mir noch was erzählen.
Wo Standort??
Feldpostnummer??
Letzter bekanter Aufendhaltsort.

Siebi


2.2.04 15:50:59
Direktverweis
Wie gesagt, ich weiß nur daß die Sturmgeschützschule von
Burg einen Verband stellte ,der den Brückenkopf bei Barby eindrückte, habe da einen Erlebnisbericht einen ehem. Fahnen
junkers, ich glaube er sagte zu mir das sie die Sturmgeschü-
tzabtlg. oder Brigade 300 bildeten, nach den Einsatz bei
Barby sicherten sie im Raum Coswig - Wittenberg unterstellt
General Wenck, aber welche der dort eingesetzten Divisionen
kann ich nicht sagen, vermute aber " Jahn " oder "Hutten "
Laola-Smileys

FritzR


2.2.04 16:55:23
Direktverweis
lt Tieke:
ab 20. April 45 wird die Kampfgruppe Burg aus der Sturmgeschützschule Burg unter Führung von Major Alfred Müller gebildet
Einsatz dann an den von Siebi beschriebenen Orten. Dabei gliedert Major Müller alle zurückflutenden Einheiten in die Kampfgruppe Burg ein, die in wenigen Tagen Divisionstärke erreicht (man, da muß aber ne Menge "zurückgeflutet" sein in den Tagen)
Darauf Umbenennung der Kampfgruppe Burg in Division "Ferdinand von Schill" und Eingliederung in 12. Armee (Wenck)

Gina2


5.2.04 20:51:56
Direktverweis
Schönen Dank für die Hinweise, leider helfen sie nicht so richtig weiter. Ist wohl auch nicht zu erwarten. Mehr Daten habe ich nicht außer: Er war an zwei Gefechten beteiligt, beim ersten ist die ganze Einheit geflohen, er ist auch geflohen, hat aber im gegensatz zu den anderen sein Gewehr nicht weggeworfen sonden vielmehr noch das MG gerettet.
dafür wurde er mit dem EK 2 ausgezeichnet (Inflation der Auszeichnungen?)
Beim zweiten Gefecht gab es vor dem Angriff der Amerikaner
Ari-Feuer mit Verwundeten, er sollte daraufhin den Arzt holen. Als er mit dem Arzt zur Stellung zurückkerte, wurde die Stellung gerade von den Shemarmann Panzern eingeebnet, Schützenloch für Schützenloch. Daraufhin hat er sich dann abgesetzt "und beim Bauern versteckt"
Irgendwelche Unterlagen, außer dem Passierschein, sind nicht mehr vorhanden.
That` s all. Any idea`s ?

Gina (2)

Siebi


6.2.04 16:57:09
Direktverweis
Von Deiner Beschreibung her und vom genannten Zeitpunkt
würde ich auf den Raum Fallersleben oder im Harzgebiet
schließen, Fallersleben ist auch nicht allzuweit von Klötze
entfernt. Hier würde es sich dann um die Clausewitz handeln,
aber wie gesagt nur eine Vermutung
Laola-Smileys

Gina2


6.2.04 19:53:01
Direktverweis
Siebi,
kannst Du mehr zu Fallersleben sagen. Den Harz bin ich schon ziemlich durch, und Clausewitz habe ich auf meiner Liste auch nocht nicht endgültig gestrichen.
Gina (2)
...irgendwie ist das ziemlich spannend, Detektivarbeit.
macht spaß

Siebi


7.2.04 12:20:53
Direktverweis
Zu den Kämpfen bei Fallersleben ( heute fast ein Stadtteil von Wolfsburg )findest Du Informationen in den Büchern von Ulrich Saft " Kriegsende im Nordwesten " und " Letzte Divisionen " vom Amun Verlag in Schleusingen, eine Kampfgruppe konnte sich bis in dem Raum Dreieck Klötze -
Kusey - Jahrstedt durchschlagen und wurde dort von den Amis
aufgerieben bzw. zersprengt. Zum Harzkessel gibt es ein neueres Buch vom Arndt Verlag in Kiel " Zeitzeugen " von
Robby Zeitfuchs und Volker Schirmer
Laola-Smileys

Gina2


7.2.04 18:12:50
Direktverweis
Von Saft hab ich das über den Harz. Das ist große Klasse.
Das andere werde ich mit auch besorgen.
Hab schönen Dank ! Smiley mit Danke-Schild
Gina (2)

Endzeit


13.2.04 10:41:09
Direktverweis
Hi
Wie kommst du eigendlich auf Krampnitz?
Hier einige Truppen die aus verschiedenen Schulen zur Clausewitz kamen:
Putlus
Bergen
Wünsdorf
Fallingborstel
Vielleicht hilft es.
zurück zur Themenübersicht