Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

2. SS-Totenkopfsturmbann Gross-Rosen

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

diewahrheit


30.9.04 19:45:09
Direktverweis
Hallo Forum!
Kann mir einer bitte mitteilen, was fuer eine Einheit die 2. SS-Totenkopfsturmbann Gross-Rosen (ueber Striegau) war?
Ich habe bei persoenlichen Unterlagen aus dem Bundesarchiv einige Dokumente (Kopien) erhalten, in diese Einheit im Zusammenhang eines Familienmitgliedes genannt wurde.

MfG
diewahrheit

Westwall


1.10.04 16:18:30
Direktverweis
Es wäre interessant zu erfahren aus welchem Jahr dein Dokument über diese Einheit stammt?
Das KZ Groß-Rosen wurde im Sommer 1940 zunächst als Außenstelle des Lagers Sachsenhausen in der Nähe der Granitsteinbrüche von Groß-Rosen in Niederschlesien errichtet. Am 01.05.1941 wurde es eigenständiges Lager und bestand bis zur seiner Befreiung Mitte Februar 1945.
Grundsätzlich waren die SS-Totenkopfsturmbanne Überbleibsel der SS-Totenkopfverbände bzw. Standarten die bei Kriegsbeginn zur Waffen-SS zu zählen waren.
Nicht Wehrtaugliches Personal dieser SS-Verbände bildeten die SS-Totenkopfsturmbanne ( Bataillone ) die ausschließlich zur Verwaltung und Bewachung der KZ`s herangezogen wurden.
Die SS-Totenkopfsturmbanne waren nicht Nummeriert, sondern trugen in der Regel den Namen ihres Standorts.
Sie wurden von dem Inspekteur der KL SS-Gruppenführer Richard Glücks ( Chef der Amtgruppe D im SS Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt ) verwaltet und unterstanden disziplinär und wirtschaftlich dem jeweiligen Höheren SS- und Polizeiführer ihrer Region.
Der Kommandeur und Lagerkommandant war ab der Eigenständigkeit von Groß-Rosen SS-Oberstrumbannführer Arthur Rödl und ab 1942 SS-Sturmbannführer Johannes Hassebroek.

diewahrheit


1.10.04 16:32:38
Direktverweis
Hallo Fuerst!
Hier das Dokument, worauf ich mich beziehe.
MfG
diewahrheit

Westwall


1.10.04 16:46:18
Direktverweis
Eine Beförderung des SS-Personalhauptamt vom 27.03.1943 zum SS-Hauptscharführer ( Oberfeldwebel ) von Erich Neumann bei der 2. Kompanie des SS-Totenkopfsturmbann Groß-Rosen.
Über diese Einheit wirst du wohl einiges im Netz über Google finden, bei Suchbegriffe wie KL Groß-Rosen oder SS-Obersturmbannführer Arthur Rödl, allerdings nichts „ehrbares“.
Der direkte Vorgesetzte Neumanns war im März 1943 SS-Sturmbannführer Johannes Hassebroek, geb. 11.07.1910 in Halle.

diewahrheit


1.10.04 16:52:46
Direktverweis
Hallo Fuerst!
Was Google angeht, so muss ich Dich enttaeuschen. Auch Alltheweb.com bringt nicht viel. Beide Suchmaschinen bringen gerade einmal 10 Treffer. Ich weiss das, weil ich vorher auch auf die Idee gekommen bin, dort zu suchen. Bei den Buechern, die im Handel erhaeltlich sind, ist die Info mehr als duerftig. Eigentlich ideal fuer Nazitaeter, wenn man nichts brauchbares findet, um Nachforschungen anzustellen.
MfG
diewahrheit

Westwall


1.10.04 17:21:36
Direktverweis
Auf jeden Fall war der KZ-Kommandant eines Hauptlager wie im Fall von Groß-Rosen gleichzeitig auch der Kommandeur des SS-Totenkopfsturmbanns Groß-Rosen.
Die einzelne Kompanien dieser Einheit verteilten sich im Haupt und mehreren Außenlager auf, ob jetzt die 2. Kompanie direkt in Groß-Rosen oder auch in einem Nebenlager lag entzieht sich meiner Kenntnis.
Außer Rödl und Hassebroek ist mir noch SS-Obersturmführer Wilhelm Gideon 1941/42 als Kommandant des damals noch als Nebenlagers von Sachsenhausen betriebene Groß-Rosen bekannt.

diewahrheit


1.10.04 17:39:49
Direktverweis
Hallo Fuerst!
Erstmal vielen Dank fuer die bisherigen Infos. Interessant jedoch ist, das in den spaeteren privaten Tagebuch Erich Neumann angibt, das er Ausbilder bei der Ausbildungskompanie (Gross-Rosen) der SS war. Ist vielleicht eine Ausbildungskompanie innerhalb Gross-Rosen denkbar? Auch ist bekannt, das dieser wenig spaeter die 13. SS-Div. Hanfschar in Neuhammer ausgebildet hat. Klingt sogar glaubwuerdig, da in der SS-Stammkarte vermerkt ist, das Erich Neumann als Brigadefuehrer bei der 43. SS-Standarte (Allgemeine SS) Frankenstein (von 1935 bis 1939) als Ausbilder gefuehrt wurde (damals hatte dieser den Dienstgrad Untersturmfuehrer).

MfG
diewahrheit

Westwall


1.10.04 17:55:44
Direktverweis
Ist „dein“ Erich Neumann vielleicht am 04.09.1898 geboren, war schon Soldat im 1. Weltkrieg und hatte die SS-NR: 10789 sowie NSDAP-NR: 373570 ????

diewahrheit


1.10.04 18:03:28
Direktverweis
Hallo Fuerst!
Ja, wieso?
MfG
diewahrheit

Westwall


1.10.04 18:17:33
Direktverweis
Ich besitze einige Dienstalterslisten ( Mitgliederliste ) von der SS, Neumann steht in der DAL vom 01.12.1938 ( Stand 15.06.1939 ), ganz einfach.
Könnte dir bei interesse alle Angaben der DAL über ihn geben?

Es gab Aufenthaltslager der Waffen-SS in der nähe einiger Konzentrationslager, sie wurden aus logistischen Gründen dort hin verlegt und von den SS-Totenkopfsturmbanne wirtschaftlich versorgt.
Sie dienten meist als Zwischenstop von Ausbildungseinheiten vom Reich, oder Genesenen zur Aufstellung von Marschbataillone für die Front.
Selbstverständlich könnte Neumann als alter Veteran hier als Ausbilder tätig gewesen sein, auch sein alter Geburtsjahrgang spricht für einen Dienst bei den SS-Totenkopfverbände.
Die 13. SS-Waffen-Gebirgsdivision „Handschar“ wurde 1943 aus kroatischen „Freiwilligen“ in Südfrankreich aufgestellt und 1944 in Jugoslawien gegen die aktiver werdenden Partisanen ( Tito ) eingesetzt.
Durchaus möglich das Neumann dort hinversetzt wurde, gegen Ende des Krieges wurde viel Personal aus den KZ`s zum Frontdienst heran gezogen, Alter oder Tauglichkeit spielten auch in der Waffen-SS im allgemeinen Endkampf keine Rolle mehr.

diewahrheit


1.10.04 18:35:49
Direktverweis
Hallo Fuerst!
Danke fuer das Angebot wegen den Dienstalterslisten, aber besitze selbst die Ausgaben von 1935, 1938 sowie 1942 und 1944.
Dieser Ort Striegau, ist das vielleicht ein Nebenlager zur Ausbildung oder lag das KL Gross-Rosen selbst in Ortsteil Striegau?

MfG
diewahrheit

Westwall


1.10.04 18:41:46
Direktverweis
Keine Ahnung, auf deinem Dokument steht auch über Striegau, es könnte sich in diesem Fall vielleicht nur um eine Wegbeschreibung handeln?

diewahrheit


1.10.04 19:32:32
Direktverweis
Hallo Fuerst!

Merkwuerdig ist auch, das laut SS-Stammakte die Laufbahn mit dem Transfer zu einem SS-Sonderkommando sowie zur Einheit WSS Kl-Buchenwald (ab 1.4.1940) eingetragen ist. Keine Eintragung wegen der Einheit 2. SS Totenkopfsturmbann Gross-Rosen.
Was ebenfalls merkwuedig ist, das erst ab der Befoerderung zum Hauptscharfuehrer am 1.2.1943 erstmals eine (schriftliche) Besoldungsaufnahme erfolgte und nicht schon am 1.4.1940, beim Transfer nach Buchenwald. Leider zeigte auch die Gedaenkstaette Buchenwald auch kein Interesse, hier Klarheit zu schaffen.


MfG
diewahrheit

Niwre


1.10.04 19:33:27
Direktverweis
Gepostet von diewahrheit
Dieser Ort Striegau, ist das vielleicht ein Nebenlager zur Ausbildung oder lag das KL Gross-Rosen selbst in Ortsteil Striegau?


Auf Ortsteil wuerde ich nicht tippen - immerhin hatte es fast 2000 Einwohner und ist ca. 7km entfernt. Anfahrtsbeschreibung koennte schon eher passen (nicht auf der Jauer zugewandten Seite? (Jauer ist genau entgegengesetzt und mMn sogar groesser als Striegau)).

Nebenlager kommt eigentl. nicht in Frage: Nebenlagerliste.

Was Forschung und Dokumentation anbelangt gehoert Gross Rosen nicht zu den schlechtesten KLs - einfach mal anfragen?

KL Gross Rosen
zurück zur Themenübersicht