Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Nachrichten-Ersatz-Komp. f. Panzer-Grenadiere 57

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

multipete


3.11.04 09:16:53
Direktverweis
Hallo,

ich suche Informationen über den Verbleib meines Großvaters. Mittlerweile habe ich bei der WASt Informationen über seine Erkennungsmarke (Nummer 1317), demnach war er Angehöriger der Einheit "Nachrichten-Ersatz-Kompanie für Panzer-Grenadiere 57". Aus einem Feldpostbrief vom 20.01.45 geht hervor, dass er sich zu diesem Zeitpunkt seit einer Woche in Potsdam befand. Davor war er mit seiner Einheit (aus einem Feldpostbrief vom 14.01.45) in Iserlohn. Aus diesem Brief geht ebenfalls hervor, dass er in Potsdam an einem "RUB-Lehrgang" teilnehmen sollte, der bis zum 28.01. ging. Leider war dies die letzte Nachricht meines Großvaters. Bei meinen Recherchen konnte ich nirgends Informationen über die Panzer-Grenadiere 57 bzw. die genannte Nachrichten-Ersatz-Kompanie finden. Kann mir eventuell jemand etwas über den Verbleib dieser Einheit sagen? Vielen Dank,

Peter



[ Editiert von multipete am: 03.11.2004 9:24 ]

Balsi


3.11.04 09:41:35
Direktverweis
hmm also es gab ein Panzergrenadier-Ersatz-Regiment 57.. aber das lag nicht in Potsdam.. welche FP-Nummer steht auf dem Feldpostbrief?

Leutnant


3.11.04 09:52:06
Direktverweis
So wie ich das verstanden hab hat der Großvater in Potsdam nur den Reserve-Unteroffizier-Bewerber-Lehrgang mitgemacht...dazu wird man normalerweise nicht versetzt, sondern nur kommandiert, d.h. Potsdam muss nicht zwangsläufig etwas mit seinem Stammregiment (PzGrenErsRgt 57) zu tun haben.

multipete


3.11.04 09:59:44
Direktverweis
Hallo,

leider finde ich nirgends eine Feldpostnummer, die Stempel sind zu unleserlich. Auf dem Umschlag finde ich nur eine handschriftliche "23" in einem Kreis, beim Absender auf dem letzten Brief steht noch, zusätzlich zur Bezeichnung der Kompanie "Heeres-Uffz. Schulz" (vermutlich als Anführer der Einheit vermerkt). Genaue Anschrift ist Potsdam-Nerlitz, Hohenlohe Kaserne. Vielleicht waren nur er oder ein Teil seiner Einheit zur 2-wöchigen Ausbildung dort und sind später wieder zur Truppe gestoßen?

Pete

Balsi


3.11.04 10:00:25
Direktverweis
hach gott.. das hab ich garnicht gelesen...dann kommt das natürlich hin.. das Ersatz-Regiment lag im Raum Wuppertal..ich könnte mir vorstellen das der Lehrgang sicherlich gen Seelower Höhen kam.. mal schauen es gibt ja eine Vereinigung der HUB`s..vielleicht wissen die ja was..

Balsi


3.11.04 10:09:24
Direktverweis
ach bitte sende mir doch mal den Namen Deines Grossvaters per Mitteilung.. schreibe grad mal einen Brief an die Vereinigung der Unteroffiziersschüler...

multipete


3.11.04 10:11:20
Direktverweis
Hallo, der Raum Wuppertal würde sich in etwa (50 km) mit der Absenderadresse zweier Briefe vom vom 7.12.44 und vom 15.01.45 decken. Diese war Iserlohn, Seydlitz Kaserne.

Wisst ihr denn etwas über den Verbleib dieser Einheit bzw. des Lehrgangs? Was hat es mit den Seelower Höhen auf sich?
Und wo kann ich Informationen über die Vereinigung der HUB`s finden? Bin sehr neu in diesem Thema...


Pete

Balsi


3.11.04 10:15:39
Direktverweis
also in Iserlohn lagen wohl auch teile des Regiment.. das übrigens am 15.02.1945 das Reserve-Panzer-Grenadier-Regiment 83 der 233. Reserve-Division in Dänemark bildete

multipete


3.11.04 10:35:56
Direktverweis
Hallo,

bin gerade in dem letzten Brief meines Großvaters über eine nicht unwichtige Information gestolpert: der genannte Lehrgang sollte bis zum 28.3. gehen. War es üblich, wg. einer Umstationierung der Einheit einen solchen Lehrgang abzubrechen? Wenn nicht, hätte sich mein Großvater zu diesem Zeitpunkt noch in Potsdam-Nedlitz befinden müssen.

multipete


3.11.04 11:17:22
Direktverweis
Hallo,

habe noch eine Information in einem Brief meines Großvaters aus Potsdam-Nedlitz, handschriftlich datiert mit 21.01.45 (Poststempel 23.01.45), gefunden. In diesem Brief heißt es, dass mein Großvater ausrücken muß, "..da der Russe zu nah an unsere Grenzen gerückt ist..".



[ Editiert von multipete am: 03.11.2004 11:18 ]

multipete


5.11.04 10:34:27
Direktverweis
Hallo,

gestern abend erhielt ich von meiner 84-jährigen Großtante weitere Informationen über den Verbleib meines Großvaters. Demnach sollen im Februar '45 bei Jarotschin (Jarocin)in Posen massive Kämpfe zwischen der roten Armee und deutschen Einheiten stattgefunden haben. Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass mein Großvater hier gefallen ist, da Teile der Nachrichten-Ersatz-Kompanie dort gekämpft haben sollen. Die Bewohner der umliegenden Dörfer sollen damals auf Befehl der Russen die getöteten deutschen Soldaten in Massengräbern beerdigt haben. Die Toten waren, bis auf wenige Ausnahmen, völlig ausgeplündert (inkl. Erkennungsmarke). Weiß jemand etwas über Kämpfe in und um Jarocin im Februar '45 und wenn ja, welche Einheiten auf deutscher Seite beteiligt waren?

Balsi


5.11.04 10:52:32
Direktverweis
Hi pete,

interessnat was so alles rauskommt wenn man herumfragt..nun gut.. also die Zeit Februar 1945 kommt schon hin für die Kämpfe im Warthegau. Als die Sowjets dort im Januar 1945 angriffen, wurde die 9. Armee ohne Schwierigkeiten zerschlagen. Würde also schon Sinn machen sämtliche erreichbare Einheiten zusammenzukratzen.

Hab grad mal beim Volksbund nachgesehen.. eine Suchmeldung für Deinen Grossvater existiert dort nícht. Wurde denn schon eine gestellt?

multipete


5.11.04 11:05:45
Direktverweis
Hallo Balsi,

nein, meines Wissens nicht, jedenfalls nicht von mir. Gibt es da einen Link oder eine Adresse, an die ich mich wenden kann?

Niwre


5.11.04 11:20:55
Direktverweis
http://www.volksbund.de

Und gleich Mitglied werden!
zurück zur Themenübersicht