Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

212.Infanteriedivision

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Gaius Julius Maximus


15.1.05 14:30:54
Direktverweis
Suche Infos jeglicher Art (Links, Bücher, usw.) über die Geschichte der 212.Infanteriedivision bzw. des Grenadierregiments 320!

Bin für jede Hilfe dankbar!

Westwall


15.1.05 15:10:26
Direktverweis
Hallo Gaius Julius Maximus, über die 212 suche ich auch schon seit längerem Informationen, ich hatte ein Familienmitglied in dieser Division ( AA.212 ).
Es gibt eine Veröffentlichung diese Großverbandes, die stammt aber aus dem Jahr 1942 und behandelt nur Aufstellung und Frankreichfeldzug, wird sogar diese Tage im Militariaweb noch für einen annehmbaren Preis angeboten, siehe Link.

http://www.militariaweb.com/auktionsdetails.cfm?auctionID=5036813

Könnte dir evt. bei Interesse noch eine Kurzchronik aus Werner Haupts „Die Deutschen
Infanteriedivisionen“ Band 2 zu kommen lassen.

Michael 60


15.1.05 22:56:48
Direktverweis
Hallo,

bin auch interessiert an Einzelheiten des Inf.Rgt. 316.Mein Vater war von Jan. 1940-Jan.1944 in der 8.(MG)Komp. Inf.Rgt.316. Außer den Truppenteil-Meldungen und Verwundungen die mir von der Wast mitgeteilt wurden, habe ich keine Unterlagen.


Gruß Michael

Westwall


16.1.05 00:38:14
Direktverweis
Der Wehrkreis VII (München) ließ am 26. August 1939 die 212. ID. durch
die Landw.Kdtr. München aufstellen: Es entstanden IR. 316 durch Aus-
bildungsleiter Landsberg, IR. 320 durch Ausbildungsleiter Rosenheim
und IR. 423 durch Ausbildungsleiter Landshut. Alle Rgter verfügten
über drei Btle. Das AR. 212 wurde in München mit vier Abtign gebildet,
ebenso wie die Divisionseinheiten mit Nr. 212.
Die ersten Veränderungen in der Gliederung ergaben sich am 6. Fe-
bruar 1940, als die bisherige AA. 212 bis auf eine Radf.Schw. aufgelöst
wurde, die 15./IR. 320 und 15./IR. 423 wurden anderen Divisionen unter-
stellt und je eine Kp. der Rgter wurde MG-Kp. Vier Tage später wurde
das II./IR. 423 an die 554. ID. zur Oberrheinfront abgegeben, und am 10.
Juli 1940 gingen zwei Kpn der Pz.Jäg.Abt. 212 an die 167. ID.
Die 212. ID. mußte im Mai 1941 die drei 13. (IG-)Kpn abgeben und die
IV./AR. 212 im Austausch gegen die IV./AR. 216. Die drei Rgter erhiel-
ten im Dezember 1941 neue 13. Kpn. Im Jahre 1942 erfolgte die Auflö-
sung I./GR. 316, III./GR. 320 und II./GR. 423, so daß die Division nur über
sechs Inf.BtIe verfügte. Zur gleichen Zeit wurde die bisherige Schnelle
Abt. in Div.Füs.BtI. 212 umgegliedert.

Einsätze:
Die 212. ID. ging kurz nach Aufstellung in den Bereich der 7. deutschen
Armee an den Oberrhein. Sie wurde im Raum Freudenstadt unterge-
bracht und verblieb in diesem Gebiet bis zum Beginn des Westfeldzu-
ges im Mai 1940. Dann erfolgte die Rückverlegung auf den Truppen-
übungsplatz Heuberg als Reserve des OKH. Erst mit Beginn der 2. Pha-
se des Westfeldzuges wurde die Division der 16. Armee unterstellt und
nahm an den Kämpfen um Nancy teil.
Das OKH beurlaubte die Division im Juli 1940 zu Erntearbeiten in die
bayerische Heimat. Lediglich Kader der Truppe blieben in Kasernen
zurück. Erst im Februar 1941 erfolgte eine rasche Einberufung der
Beurlaubten zu ihren Einheiten. Die Division wurde dann im März zur
Freimachung von Heeresverbänden für den bevorstehenden Ostfeld-
zug an die Kanalküste verlegt.
Hier verblieb die Division als Besatzungstruppe bis sie im November
1941 in einem Eiltransport zur Heeresgruppe Nord an die Leningrad-
front transportiert wurde. Nun begann für die 212. ID. der entbehrungs-
reiche Einsatz in dem unwirtlichsten Teil Nordrußlands. Die 212. ID. lag
im Dezember 1941 am rechten Flügel vor dem Oranienbaumer
Brückenkopf und focht dann monatelang an der Wolchowfront, beson-
ders im Abschnitt Schapki am Südufer des Ladogasees und ab Januar
1943 an der Wolchowfront nördlich von Nowgorod. Am Jahreswechsel
1943/44 lag sie im Raum nordostwärts von Tschudowo, so daß die Divi-
sion in den vergangenen Monaten praktisch an allen Frontabschnitten
Nordrußlands kämpfte und blutete. Im Februar 1944 war sie nur noch
als Kampfgruppe anzusprechen.
Mit Beginn der Absetzbewegungen der Heeresgruppe Nord infolge der
russischen Offensiven südlich Leningrad und am Wolchow mußte sich
die Truppe über die Luga in den Raum Pleskau absetzen, ging dann
über Lissino und Korpus zur Narwa zurück, führte Abwehrkämpfe bei
Lepel durch, zog sich über Wilna in den Raum nördlich Olita. Hier wur-
de die 212- ID. zerschlagen.
Das OKH zog jetzt die Division aus der Front und verlegte sie nach
Schieradz, wo sie am 15. September 1944 aufgelöst wurde. Doch be-
reits zwei Tage später erfolgte der Befehl zur Wiederaufstellung der
212. Volks-Gren.D. Für diese Division wurden die Reste der alten Divi-
sion genommen sowie die in der Aufstellung befindlichen Teile der
578. Volks.-Gren.D. So entstanden neu: GR. 316 aus dem GR. 1192, GR.
320 aus dem GR. 1193 und GR. 423 aus GR. 1194. Das AR. 212 bildete
sich aus AR. 1578 und die übrigen Divisionseinheiten — darunter ein
neues Div.Füs.BtI. 212 — aus den Truppenteilen mit Nr. 1578.
Die neue 212. Volks-Gren.D. wurde im Dezember 1944 an die Mosel in
den Bereich der 7. Armee verlegt. Ihre Verbände lagen in den Stellun-
gen nordwestlich von Trier. Nach dem Mosel- und Rheinübergang der
alliierten Truppen zog sich die Division über Rhein und Mosel in den
Raum der Tauber/Franken zurück und geriet im Abschnitt Baumholder
in amerikanische Gefangenschaft.


Kommandeure:
01.09.39 – 15.09.39 Gen.Maj. Walter Friedrichs
15.09.39 – 30.09.42 Gen.Lt. Theodor Endres
01.10.42 – 01.11.43 Gen.Lt. Hellmuth Reymann
01.11.43 – 08.05.44 Gen.Maj. Dr. Karl Koske
08.05.44 – 01.04.45 Gen.Lt. Franz Sensfuß
01.04.45 – Gen.Maj. Max Ulrich
Kriegsende – Gen.Maj. Jobst Freiherr von Buddenbrock

Eichenlaubträger der Division:
Oberstleutnant Kolbeck: 22.02.1944 Kdr. GR. 316
Major d. R. Ganzmüller: 02.09.1944 Kdr. Div.Füs.Btl. ( AA ) 212
Oberst Mokros: 05.05.1945 Kdr. GR. 423
Generalleutnant Sensfuß 09.05.1945 für die Leistungen als ehemaliger Kdr. 212. ID

Balsi


16.1.05 11:01:37
Direktverweis
ich werd mal ne Seite dazu machen.. wenn Ihr wollt könnt Ihr Euren Angehörigen druntersetzen (Nur Initialen ) und die Mail-Adresse bei mir hinterlegen.. wenn wieder einer hinzukommt.. könnt Ihr Euch dann alle zusammen austauschen...

Michael 60


16.1.05 12:42:47
Direktverweis
Danke zusammen,

das bringt etwas Licht ins Dunkel.

Gruß Michael

militaerbuechersammlung


16.1.05 16:41:53
Direktverweis
Hi,
nur zur Info bezüglich des genannten Buches " Saar bis Mosel ".
Ist ein reines damals halt übliches Prop. Buch. Davon gab es etliche, sind aber vom Informationswert fast alle nicht brauchbar. Einheiten und Namen sind aus Geheimhaltungsgründen nicht enthalten.Es gibt nur in einigen wenigen fällen sogenannte Kompamie- oder Bat. Chroniken aus der Zeit in denen zumindest die Namen aufgeführt wurden. Sind aber auch alle nur bis einschließlich des Westfeldzuges gemacht worden . Beispiel :
Chronik 8.Kompanie IR 305 usw.
Eine nach dem Krieg erstellte Chronik über die 212. ID sowie deren unterstellten ist meines Wissens nicht erstellt worden
zurück zur Themenübersicht