Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Japaner bei der deutschen Wehrmacht?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

pasadenaroof


26.8.05 17:26:44
Direktverweis
Ich habe auf einer chinesischen Seite die Fotos von Japanern bei der deutschen Wehrmacht gefunden.
Hat jemand vielleicht nähere Infos? Wieviel, woher, weshalb sie dabei waren?
Gibt es Bücher zum nachlesen, Biografien eventuell? denkender Smiley

[URL=http://img372.imageshack.us/my.php?image=3047gi.jpg][/URL]

[URL=http://img372.imageshack.us/my.php?image=70162137482754535ra.jpg][/URL]

Hauptmann Fuchs


26.8.05 17:37:55
Direktverweis
Auf dem oberen Foto kann ich nur eine Wehrmachtsuniform ganz rechts sehen. Die anderen Soldaten tragen keine deutschen Effekten.

Balsi


27.8.05 10:53:54
Direktverweis
sind das viell. nicht eher Mongolen oder so ähnlich?
Ich weiss von einem Chinesen bei den Gebirgsjägern.. aber Japaner...???

Hauptmann Fuchs


27.8.05 11:47:35
Direktverweis
Der vordere asiatisch aussehende Soldat auf dem unteren Foto trägt eine Wehrmachstuniform. Den Helm würde ich als amerikanischen deuten.
So viel ich weiss, gab es östliche Hilfstruppen an der Normandiefront, z.Bsp. Georgier, die haben auch ein asiatisches Aussehen.
Der auf dem Foto siehr auch eher so aus, wie einer aus dem Kaukasus/Kasachstan, als ein Mongole. Deren Augen sind noch enger und haben so gut wie keine Brauen.
Auch der zweite Soldat in WM-Uniform sieht aus, als könnte er aus dem kaukasischen Raum kommen.

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 27.08.05 11:50 ]

Erichx


27.8.05 12:13:53
Direktverweis
Das gleiche Thema : Japaner in der WH?????

Hoover


27.8.05 16:38:22
Direktverweis
Die oberen Jungs sind Mitgleider ein ostfarmation, das untere Bild ist in der Normandie gemacht. Der Knieende Ami ist ein Angehöriger der Beach-Batallions, erklennbar an dem weißen Streifen. es dürfte sich um einen Angehörigen der 716. ID handeln, die hatten ganze Ostbataillone.

Petronelli


29.8.05 07:10:07
Direktverweis
Das Gruppenbild zeigt meiner Meinung nach eindeutig Japaner.
Man beachte die Schirmmütze. Wer nicht ganz blind ist, der erkennt auch, dass nur der vordere rechts den richtigen WH-Adler trägt, der Rest hat irgendwas adlerähnliches angehäht, auch die Uniformschnitte sind anders. Da hat Haupt. Fuchs recht.
Es gab immer wieder japanische Soldaten die zu Ausbildungszwecken in Deutschland weilten.
Balsis Idee ist auch nicht schlecht.
Allerdings dürfte das im Verlauf den Krieges nachgelassen haben.
Man erwog ja auch mal den Tiger dorthin zu exportieren.
Sicher ist das mit weiteren Waffensystemen auch erwogen worden.
Es wäre auch nicht ungewöhnlich wenn man bedenkt dass sogar die Aufstellung einer indischen Division geplant war.
Aber die Zahl der Japaner dürfte nicht allzu hoch gewesen sein.
Gruß
Peter

[ Editiert von Petronelli am 29.08.05 7:11 ]

[ Editiert von Petronelli am 29.08.05 7:14 ]

Petronelli


31.8.05 08:51:04
Direktverweis
Kleiner Nachtrag zum obigen noch!
Ich las gestern in einem Buch über Feldmarschall Schörner,
dass 1937 der Sohn von Chiang-Kai-tschek. Die Ausbildung im Gebirgsjägerreg. 98 genießen durfte.
Der war Chinese. Das Deutsche Reich hatte wohl gute Verbindungen zur nationalchinesischen Gruppierung.
China war ja zersplittert in Nationalisten und Kommunisten.
Als Japan dann China angriff, näherten sich diese Gruppen einander an und Deutschland tendierte mehr zu Japan.
Aber Chiang-Weiko blieb zunächst in Deutschland und erlebte, allerdings nicht ganz erlaubt, den Anschluss Österreichs und die Annektierung der Tschechei.
Er besuchte in den 90igern Deutschland und die Stätte seiner militärischen Ausbildung nochmal und war noch begeistert über die Zeit damals, es war ja auch seine Jugend mehr oder weniger.
Er schrieb viele Vorschriften ab und führte sie in sein Land ein. Aus diesen wurden zu Teil die militärischen Doktrien in China abgeleitet.
Also es hat ganz schön was an "Austausschülern" gegeben auch v. Seekt sollte als Ausbilder nach China, aber aus Gesundheitlichen Gründen musste er ablehnen.
Gruß
Peter

Ronny22


14.11.05 11:45:23
Direktverweis


Lucien Kemarat, 16 years old in 1943, an "old" soldier of the Legion de Volontaires Francaises and then in 33.Waffen Grenadier Division "Charlemagne". He had some difficulty to enter in the Waffen-SS because his father was Thailandese but finally could because he was a good soldier in the LVF. Casualty in combat and prison in France after the war. He still lives in the South of France.
zurück zur Themenübersicht