Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Vorstellung

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

alpha35


11.8.02 22:30:33
Direktverweis
Hallo zusammen
Bin ganz neu hier und will mich kurz vorstellen
Mein Name ist Andreas ,ich bin 39 Jahre alt und befasse mich hauptsächlich mit dem Thema Jonastal und allem was damit zusammenhängt.
In anderen Foren zum Thema poste ich unter dem Nick
alpha.Der war hier schon vergeben.
Nur so zur Eklärung damit es nicht zu Missverständnissen kommt.:)

Gruß Andreas

TÜP


12.8.02 21:58:09
Direktverweis
Hast du nun auch hier her gefunden alter Freund!:D

alpha35


13.8.02 00:51:31
Direktverweis
Hi Peter
Aber auch nur weil Du in einem anderen Forum dieses
empfohlen hast.
Dachte ich mir halt schau mer mal wo der Peter sich noch so
rumtreibt:)
Gruß Andreas
PS Man sieht sich

Balsi


13.8.02 21:06:20
Direktverweis
mal ne Frage an unsere beiden Jonastal-Experten...
mal ehrlich.. ist dort noch was verborgen sprich endlose Gänge, Räume, Anlagen?.. habe mittlerweile auch einiges gelesen.. frage mich aber warum nichts gefunden wird...?

TÜP


13.8.02 22:49:55
Direktverweis
Meine subjektive Meinung:
Es ist einfach nicht nachvollziehbar,warum und weshalb man im letzten Kriegsjahr so einen Aufwand an Menschen und Material im Jonastal und überhaupt auf dem TrÜbPl Ohrdruf aufbrachte. Nun ist das größte Problem, daß man außer den vorhandenen Stollen, die für mich eine nicht fertig gewordene Baustelle darstellen, nichts weiter entdeckt. Außer Resten von dt. und russ. Bauwerken (Bunker und Befehlsstellen) findet sich (bisher) nix was nur entfernt an Unterirdische Fabriken und FHQ's erinnert. Aber genau dies kann man entdecken, wenn man Zeugenaussagen von Häftlingen, dt. Arbeitern, Anwohnern, Wachmanschaften und Wehrmachtsangehörigen glauben schenkt. Dann kommen noch die Bücher und Zeitschriften dazu, die oft Vermutung und falsche Interpretation darstellen. Und aus diesem Dunstgebilde entstand dann die sogenannte Jonastallegende, die nach der Wende zu Hochform auflief und mit Jelzins Aussage zum Verbleib des Bernsteinzimmers ihren Zenit ereichte. Nicht vergessen darf man auch die vielen selbsternannten Experten, von denen manche noch nie in Thüringen waren, die Ihre Gedanken und mysteriösen Briefe unter die Leute streuen und ob nun gezielt oder nicht Falschinformationen verbreiten.
Meiner Meinung nach ist da unter der Erde des TrÜbPl Ohrdruf noch mehr als die bekannten Stollen, aber...
zurück zur Themenübersicht