Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Die Panzerartillerie

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Math21


14.11.03 12:31:18
Direktverweis
Hatten die Panzerartillerieregimenter eigentlich in ihren Abteilungen auch eine leichte und eine schwere Artilleriekolonne oder wie so das aus (ca.1943.1944 rum)?

Westwall


14.11.03 15:06:05
Direktverweis
Meinst du mit Kolonne etwa eine Batterie oder eine Nachschubkolonne ?
Also, Nachschubkolonnen hatten die einzelne Batterien einer Abteilung nicht, sondern lediglich jeweils nur ein Versorgungszug,
Ein Panzer-Artillerie-Regiment hatte 1943/44 in der Regel 3 Abteilungen die jeweils außer der Stabsbatterie aus 3 Artilleriebatterien bestanden.
In vielen Fällen bestand die I.Abteilung aus Panzer ( z.B. Hummel oder Wespe ), die II. Abteilung aus le. Feldhaubitzen ( 10,5 cm ) sowie die III. Abteilung aus schweren Feldhaubitzen ( 15 cm ), diese Feldkanonen wurden von Zugmaschinen wie z.B. Halbkettenfahrzeugen oder LKW´s befördert.
Es gab aber auch Pz.Art.Regimenter die mit 2 Abteilungen Artilleriepanzer und nur eine Abteilung mit Feldhaubitzen bestückt waren.

JW


14.11.03 17:43:11
Direktverweis
Das stimmt in dieser einfachen Form nicht.
Bis Mai 1944 hatten die meisten der leichten Artillerie-Abteilungen (egal, ob bespannt, mot. oder gepanzert) eine eigene Artilleriekolonne unterschiedlicher Ladekapazität. Ausnahmen gab es bei Besatzungsdivisionen usw. Für die mot. Abteilung mit leFH war dies häufig die Art. Kol. (13 t) (mot) für Battr. le. F.H. (mot Z) (KStN. 509), für die gepanzerte Abteilung die gem. Art. Kol. / gp. Art. Abt. (Sfl) (KStN. 513 a).
Bei den schweren Artillerie-Abteilungen hatte jede Batterie eine eigene Kolonne, also bei der Abteilung mit drei Batterien waren somit drei Kolonnen vorhanden.
Bei Ausstattung mit der 15 cm s.FH. war dies die Art. Kol. (24 t) (mot) für Battr. s. F.H. (mot Z) (KStN. 514), bei Ausstattung mit 10-cm Kanone die Art. Kol. (10 t)(mot) für Battr. 10cm Kan. (mot Z) (KStN. 507).
Im Mai 1944 wurde der Munitionstransportraum im Heer allgemein gekürzt.
Die leichten Abteilungen hatten ab diesem Zeitraum nur noch die Nachschubstaffel in der Stabsbatterie, die schweren Abteilung der Panzer-Art.Rgt erhielten teilweise eine Art.Kolonne (36 t) (mot) (KStN. 516) in der Stabsbatterie, in anderen Fällen behielten sie die Kolonnen bei den Batterien.
Es gab allerdings gerade bei der Panzerartillerie während des ganzen Krieges zahlreiche Abweichungen von diesen grundsätzlichen Gliederungen. Um das genau festzustellen, müßte man die Aufstellungs- und auch die Umgliederungsbefehle der jeweiligen Art.Rgt (mot.) bzw. dann Panzerartillerie-Rgt prüfen.
(Quelle:
Höhn, Hans: Feuerkraft des Aggressors. Zur Entwicklung der Artillerie in den Landstreitkräften des deutschen Militarismus von 1935 bis 1960. (= Militärhistorische Studien, 3) Berlin (Ost) 1961. Dort als Primärquelle u.a. genannt:
Kürzung der Artilleriekolonnen gem. Weisung OKH/Gen.St.d.H./Org.Abt. Nr. I/5301/44 geh. v. 25.5.1944).

Westwall


15.11.03 12:19:22
Direktverweis
Hallo JW, ausnahmen bestätigen Naturgemäß jede Regel.
Meine Angaben beziehe ich von einigen Divisionsgeschichten von Panzer-Divisionen die um 1943/44 neu gegliedert, bzw. umgegliedert oder Aufgestellt wurden.
Ich muss dir aber auch Recht geben dass man jedes Panzerartillerieregiment einzeln prüfen müsste um das genau festzustellen.
zurück zur Themenübersicht