Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Jagdpanzer Elefant-eine Richtigstellung

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Martin 222


11.10.04 15:54:39
Direktverweis
Hallo,

..oftmals musste man in vielen Quellen lesen wie unzuverlässig der Elefant war,eine Fehlkonstruktion.
Vergleicht man aber mal in der Literatur,so wird man erstaunt feststellen,das das Panzerjäger Rgt 656,in dem derselbige eingesetzt war zwischen dem 05.und 27.Juli 1943 502 Sowjetpanzer 200 Pak und 100 Feldgeschütze abgeschossen hat.Die eigenen Verluste betrugen 19 Elefanten.Macht also auf einen Verlust ca 26,5 Russenpanzer auf einen Elefanten.

Gruß Martin

[ Editiert von Martin 222 am: 11.10.2004 15:55 ]

Hoth


11.10.04 20:59:12
Direktverweis
Zweckentsprechend eingesetzt war der "Ferdinand" oder wie später genannt "Elefant" aufgrund Panzerung und Bewaffnung auf jeden Fall ein hochwirksames, effizientes und gefährliches Kampfmittel, wie die angeführte Statistik allein zeigt. Wobei man da sicher auch noch die eigenvernichteten Fahrzeuge abziehen muß. Die durch gegn. Kampfmittel vernichteten Sfl sind wohl eher gering. Aber diese Fahrzeuge deshalb ohne infanteristisch wirksame Bordwaffen auszurüsten und als Bollwerk in ausgebaute und von Infanterie zahlreich besetzte Stellungen ohne ausreichende Infunterstützung zu schicken war sicher ein Fehlgriff und verursachte völlig unnötige Verluste.

[ Editiert von Hoth am: 11.10.2004 21:00 ]

Martin 222


11.10.04 22:55:11
Direktverweis
Hallo,

..darum nachgerüstet mit MG und alles war schon praktischer.Ging ja nur darum das sie in der Literatur immer so unnütz und völlig fehlkonstruiert dargestellt werden.ich war über diese Zahlen sehr verblüfft...

Mr. Burns

Petronelli


12.10.04 06:47:01
Direktverweis
Die schlechten Kritiken kommen sicher auch daher weil das Fahrwerk an sich ein abgelehnter Vorschlag für den Tiger I war also eigentlich ein Exot war!
Ansonsten war die Konstruktion des Antriebes (Elektro-Verbrenner-Motor-Hybrid) etwas Neues und relativ kompliziert! Man weiß ja wie der Mensch neuem gegenübersteht, auch wenn es im Verhältnis nicht öfter zu Pannen kommt als bei anderen Fahrwerken!
Die Bewaffnung und Panzerung war sicher phänomenal und richtig eingesetzt, wie schon von Mitforern erwähnt, ein tolles Gerät!
Gruß
Peter

Dracula


12.10.04 07:35:34
Direktverweis
Das sind beeindruckende Zahlen, diese Abschüße und nur geringen Verluste.

Wurden diese Ferdinand-Panzer in den vordersten Linien der Front eingesetzt, oder gut getarnt und versteckt als Unterstützung anderer Panzerregimenten? Ich meine, vom Konzept her war es doch eine bepanzerte mobile Flak-88, ohne drehbaren Turm. Wenn einer der Antriebsketten zerstört wurde, war dieser Ferdinand doch gelähmt?

Die Panzer mit drehbaren Türmen, wie z.B. die der Panzerasse Barkmann (Panther) und Wittmann (Tiger I) konnten sogar mit kaputten Ketten, noch einige Sherman abschießen.





[ Editiert von Dracula am: 12.10.2004 9:46 ]

Petronelli


12.10.04 09:54:51
Direktverweis
Ja stimmt ein rollender PAK-Bunker, änlich dem Jagdtiger!
Was Du ansprichst ist eindeutig der Nachteil eines turmlosen Panzers, sei es ein ausgewiesener Jagdpanzer oder ein Sturmgeschütz!
Ist die Bewegung auch nur eingeschränkt, ist die Kampfkraft um vieles geringer!
Aber die Klötze waren halt auch relativ billig herzustellen!
Es wurden aber auch keine mehr extra fabriziert, sondern nur die etwa 90 oder knapp 100 Fahrgestelle hergenommen!
Es war denke ich auch eine der wenigen Möglichkeiten die 88 beweglicher zu machen, zu diesem Zeitpunkt!
Ähnlich ging es auch den Oben offenen Jägern vom Typ Marder und Nashorn (wobei die noch rel schlecht gepanzert waren)
Es waren ja aber auch ganz andere Einsatzgrundsätze!
Ein Jagdpanzer sollte sich irgendwo hinstellen, 1-2mal schießen und dann in eine Ausweichstellung fahren!
Deswegen ist es auch im Film Soldat Ryan Quatsch; kein vernünftiger Kommandeur schickt Jagdpanzer in einen Häuserkampf, allenfalls zur Unterstützung an den Orsträndern! Sowas macht man mit den Halbkettern, oder lässt zumindes Infanterie aufsitzen!
Gruß
Peter

Martin 222


12.10.04 11:09:08
Direktverweis
Hallo,

..wie gesagt,es ging um die Richtigstellung,denn oft musste man lesen wie grottenschlecht die angeblich waren.
Desweiteren sind Jagdpanzer und Stugs eine gute Variante gewesen,und von der Produktion vereinfacht.
Ein draufmontierter Turm hätte wieder Platz weggenommen im inneren durch Antrieb für Drehbewegung ect.
Ich fand das Gerät schon ganz imposant..

Viele Grüße

Martin
zurück zur Themenübersicht