Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Das InianerJones Flugzeug

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

DER Alte


29.12.01 21:15:56
Direktverweis

so Xmen da is das Fugzeug obs das gegeben hat weiss ich nicht aber ich glaube es kaum.
Schade sieht doch schön aus ;)

DER Alte


29.12.01 21:17:59
Direktverweis
ohh ich bin so blöd *schäm*

hab ich doch INDIANER und nicht INDIANA geschrieben
sorry an alle Liebhaber des Films

waldi44


29.12.01 23:00:40
Direktverweis
Nun, sieht aus wie ein nachempfundener "Amerikabomber"!

xmen


30.12.01 07:40:05
Direktverweis
Ja,...das isses,leider hab ich den Film net mehr sonst hätt ich auch schon mal nen Sreenshot gemacht! Da mal nen herzlichen Dank:D
Bin ja mal gespannt ob das nun jemand rausfindet,ich meine das Modell müsste es ja mindestens geben oder?:)

Alt+F4


30.12.01 13:46:15
Direktverweis
Guckt mal was ich gefunden habe:

Sieht imo "fast" so aus wie das Ding bei Indy Jones.. Fast! :D Aber denke nicht, dass es gebaut, bzw. konstruiert wurde.. Hat da wer nochmehr Infos?`Interessiert mich voll, da so eine "moderne" Konstruktion anscheinend schon 1937 im Umlauf war(?).

xmen


31.12.01 08:27:23
Direktverweis
Auf dem Originalbild erinnert mich das Teil schon fast an den Tarnkappenbomber! Das ist echt interessant.:)

waldi44


31.12.01 15:49:20
Direktverweis

xmen


2.1.02 08:11:24
Direktverweis
Da muß ich mal gleich länger durchschauen!
Die ist interessant die Seite,soviel verschiedene Modelle hab ich noch nie gesehen,THX!:)

waldi44


2.1.02 17:02:35
Direktverweis

xmen


2.1.02 19:31:03
Direktverweis
Das über den Nurflügler is doch sehr interessant!
aber übers....naja.:)

waldi44


2.1.02 22:17:48
Direktverweis

Bachem Natter Ba349 A/B
Es gibt ein Raketenflugzeug, das viele als Vorreiter moderner Raketengleiter ansehen. Bereits vor über einem halben Jahrhundert startete damit erstmals ein Mensch mit einem raketengetriebenen Vehikel in den Himmel.
1944 suchte man in Deutschland nach geeigneten Mitteln der alleierten Luftüberlegenheit etwas entgegenzusetzen. So wurden auch zunächst lächerlich scheinende Vorschläge genauer untersucht. Einer der Männer die einen solchen Vorschlag machten war Erich Bachem. Er schlug vor einen Raketen-Abfangjäger zu bauen. Adolf Galland, General der Luftwaffe brachte schließlich das Reichsluftfahrtministerium zu der Ansicht, dass das fortan "Natter" genannte Raketenflugzeug erfolgversprechend und günstig zu realisieren sein würde. Bachem hatte zwischenzeitlich immer wieder Kontakt mit Wernher von Braun und orientierte sich beim Bau seines Abfangjägers an dessen Erfahrungen aus der Flüssigkeits-Raketenentwicklung.
Die Entwicklung begann mit einem Bachem 20 (Ba20) Versuchsmodell. Danach folgte die sog. A-Serie, Bachem 349A (Ba 349A) in der insgesamt 36 Exemplare der Natter gebaut wurden. Zuletzt folgte die Bachem 349B (Ba 349B) von der nur drei Exemplare gebaut wurden.
Angetrieben wurde die Natter von einem Flüssigkeitstriebwerk, dass auf Basis einer Mixtur aus 80% Wasserstoffperoxid und 20% eines 30/70 Gemisches aus Wasserstoff und Methanol 1,7 Tonnen Schub für ca. 4 Minuten und 30 Sekunden leistete. Zusätzlich nutzte die Natter bereits vier Booster die beim Start für wenige Sekunden einen Schub von 2 Tonnen leisteten.

Die Starts wurden wie bei einer Rakete üblich von einem vertikalen Startturm durchgeführt. Per Voreinstellung und Autopilot wurde die Natter bis zum Zielpunkt gesteuert. Erst dann sollte der Pilot die Steuerung übernehmen. Da sich Deutschland sowieso über eigenem Boden in der Verteidigung befand, wurde technisch eine Rückkehr-Lösung geschaffen, bei der der Pilot sich nach dem Angriff von der Natter abtrennte und an einem Fallschirm zum Boden gleiten sollte. Der Triebwerksteil der Natter sollte ebenfalls von einem Fallschirm gebremst auf den Boden zurückgleiten und war somit wiederverwendbar. Der restliche Rumpf bestand aus einer simplen Holz-/Metallkonstruktion und konnte so günstig in größeren Stückzahlen hergestellt werden.
Im Februar 1945 gab es nach mehreren unbemannten Tests den ersten bemannten Start einer Natter und somit weltweit den ersten bemannten Start einer Rakete überhaupt. Es war Oberstleutnant Siebert der am letzten Februartag des Jahres 45 die Natter bestieg. Das Raketenflugzeug startete wie vorgesehen von den Boostern und dem Walter HWK Triebwerk beschleunigt in den Himmel. Doch als die Booster ausbrannten und die Natter zunächst in mehreren Kilometern Höhe in den vertikalen Flug überging, kippte die Nase der Ba349B nach unten und Siebert stürzte ab. Es wurden dennoch weitere bemannte Tests durchgeführt - sie waren erfolgreich.
http://www.raumfahrtgeschichte.de/space1/peenemuende6.htm

http://www.germanvtol.com/bachemfolder/bacimages.html

http://www.germanvtol.com/fieslerfolder/fi_166.html

xmen


3.1.02 08:28:41
Direktverweis
is ja irre!:)
Das die Deutschen den ersten Mensch in der Rakete hatten,wahnsinn also so mehr ich darüber an Infos kriege so mehr glaube ich das die doch wohl technisch weiter waren als allgemein vermutet!;)

Balsi


3.1.02 08:46:30
Direktverweis
also ich muss sagen... abgesehn von den schlimmen verbrechen und dem krieg...
welches Land ist heutzutage fähig innerhalb von 12 Jahren in fast allen Bereichen führend zu sein...???schlicht unmöglich.....woran lags...
lese zur zeit über das Ernährungsamt der Waffen-SS, die haben seit Stalingrad an einem Verpflegungspaket von 450gr. für Soldaten geforscht und auch entwickelt (Bratlingspulver)das alles nötige hatte... sollte aus der Luft abgeworfen werden und war extra für eingeschlossene Verbände konzepiert und auf vegetarischer Basis entwickelt worden....das ist der Vorgänger der Pakete die die Amis in Afghanistan abwerfen

xmen


3.1.02 08:51:26
Direktverweis
Tja ,das liegt wohl daran das die Menschen für Krieg schon immer erfinderischer waren als für alles andere und auch das meiste Geld dafür zur Verfügung steht!;)
zurück zur Themenübersicht