Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Unser Raubvogel"Me 262"-filmreif?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

The Real Blaze


8.6.03 19:03:31
Direktverweis
Gerüchterweise werden die vier oder fünf texanischen Nachbauten der Me 262 für einen Film verwendet.Ich weiß bis jetzt nur das ein ILA Besuch geplant ist und das eine Maschine schon eine Bruchlandung bei der Erprobung gemacht hat(reperable Schäden).Weiß irgendwer mehr über dieses Gerücht und sonst Neuigkeiten über diese Nachbauten?
mfg The Real Blaze

Axel43


8.6.03 23:10:35
Direktverweis
z Zt sind nur zwei oder drei flugfaehige Nachbauten geplant. Der eine ist nauch 2 Fluegen unter Reparatur (es wird verzweifelt nach einer Originalzeichnung fuer das Bugfahrwerk gesucht, die klassische Problemstelle der 262 !); No. 2 fuer die Messerschmittwerke duerfte bald die Motoren eingebaut bekommen, von No. 3 weiss ich nichts. Das Problem mit dem Fahrgestellr duerfte die ganze Angelegenheit ziemlich verspaeten, was den Finanzen nicht gut bekommen wird. Die Flugzeuge werden, uebrigens, nicht mehr in Texas sondern im Staate Washington gebaut.

Gast


8.7.03 03:06:22
Direktverweis
Von welchen Maschinen redet ihr ? Von diesen ?
Stormbirds
Die sind kein Gerücht. Aber ob sie kommen ... ??? :kiffkuff:

Quintus


8.7.03 05:46:21
Direktverweis
In den USA wird die Me 262 wieder zum Leben erweckt. In Seattle, vor den Toren des Flugzeugbau-Konzerns Boeing, werden mit entsprechenden Vertrag zwischen der Messerschmitt-Stiftung und dem Hersteller CFI fünf Me 262 gebaut.
Gegen die P 80 von Lockheed wollte der Millionär und Pilot Howard Hughes in einer Show mit einer Me 262 antreten. Er durfte nicht - weil die Lockheed verloren hätte?
Größten Einfluss auf die Technologie der Siegermächte hatten die Junker-Jet-Triebwerke Jumo 004, die in der Me 262 eingebaut waren. Im Gegensatz zu den ersten deutschen und britischen Strahlentriebwerken mit einem Radialverdichter hatten sie einen so genannten Axialverdichter, bei dem die angesaugte Luft parallel zur Längsachse des Triebwerks komprimiert wird. Das bringt höhere Leistung und kleineren, Widerstand sparenden Durchmesser. Heute werden alle großen Triebwerke so gebaut!
Sicher ist: Ohne die Me 262 wäre der Siegeszug der Jets viel später gekommen.
"Man kann feststellen, dass das Auftreten der Me 262 sicher das Tempo der weltweiten Strahlflugzeugentwicklung forcierte." Professor Gero Madelung, Neffe von Messerschmitt und lange Chef der Firma Messerschmitt-Bölkow-Blohm.

jeannen


8.7.03 13:41:52
Direktverweis
Die Briten haben da auch viel verschenkt. Ihre Gloster Meteor war ja eigentlich früher im Einsatz als die 262 und ebenfalls ein gutes Flugzeug, aber sie wurde für Missionen eingesetzt, die keinen Ruhm einbrachten (Abfangen von V-1). Dabei hätte man hier schon ihr Potenzial erkennen können.
Die 262 konnte natürlich viel beeindruckendere Ergebnisse bringen. Selbst wenige dieser Flugzeuge konnten zahlreiche 4Mots runterholen, insbesondere mit den neuen R4M-Raketen.
Dadurch wurde die Maschine aber auch stark überbewertet. Die 262 hatte z. B. Schwierigkeiten in Luftkämpfen mit den neuen P51-Modellen, die annähernd die gleiche Geschwindigkeit, aber eine wesentlich bessere Wendigkeit aufweisen konnten. Außerdem war sie für Angriffe auf Bomber zu schnell. Diese Kämpfe wurden oft mit ausgefahrenen Landeklappen bestritten, um die Geschwindigkeit zu reduzieren.´
Dennoch hat sie natürlich wesentliche Akzente gesetzt.

Axel43


8.7.03 16:51:52
Direktverweis
Abgesehen von den technischen Problemen, die ja an sich für eine Neuentwicklung normal sind, war das wirkliche Problem natürlich der Mangel an einsatzreifen Piloten. Maschinen gab es jede Menge, aber sie hatten keine Piloten !

jeannen


8.7.03 18:20:15
Direktverweis
Gepostet von Axel43
Abgesehen von den technischen Problemen, die ja an sich für eine Neuentwicklung normal sind, war das wirkliche Problem natürlich der Mangel an einsatzreifen Piloten. Maschinen gab es jede Menge, aber sie hatten keine Piloten !

Wie wahr, wie wahr...

The Real Blaze


8.7.03 19:22:30
Direktverweis
Sehe ich nicht so dramatisch das Pilotenproblem.Ich fand das der Spritmangel das größere Problem war,den für die ME 262 wurden reichsweit Piloten aus den Geschwadern gekämmt.
mfg The Real Blaze

bobo


8.7.03 22:41:52
Direktverweis
Die Langsamflug-Eigenschaft stellte sich schon immer als Problem dar. Bei den Echten wie bei den Modellen.
zurück zur Themenübersicht