Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Günther Lüttgen

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


13.7.03 10:25:24
Direktverweis
Mal eine Frage... wer kennt diesen Mann? Er soll Fallschirmjäger gewesen sein.. und zuletzt einer von Hitlers Leibwächtern... Hat Einsätze hinter der Front (Westfront) gehabt und dabei auch in einer Aktion in amerikanischen Uniformen, Patton einen gefälschten befehl überreicht haben...

Balsi


1.8.03 10:00:22
Direktverweis
so.. will hier jetzt mal den Artikel übersetzen den ich dazu hab:
Einer der höchstdekoriertesten Deutschen, ein Fallschirmjäger der die höchsten Auszeichnungen für seine Taten hinter den amerikanischen Linien erhielt einer der Leibwächter Hitlers in dessen letzten monaten war, befindet sich auf Geschäftsreise in Australien.
Herr Lüttgen war 17 als er der Wehrmacht beitrat um als Freiwilliger neue Fallschirme zu testen. Er absolvierte 92 Testsprünge ohne Fehlschläge.
Er war 22 und verantwortlich für eine Brigade von 800 Fallschirmjägern als er sich den Amerikaners ergab. Seine Kapitulation vollzog sich mit der gleichen Abgebrütheit wie er sich auch seine 40 Orden verdiente. So unter anderen das EK I und II und (angeblich) ein Ritterkreuz, das er "Super-Ritterkreuz" nannte.
Wir erreichten die Elbe. Unter uns waren einige Verwundete aus Nahkämpfen mit russischen Einheiten. Ich sandte einen mann auf die andere Seite um die Aufgabe einzuleiten. Als er zurückkehrte übergab er mir die Nachricht, das die Amerikaner nur mich wollten und nicht die gesamte Brigade. Es hiess, das jeder der nach dem 1 Mai gegen die Russen kämpfte auch russischer Gefangener werden sollte. So war es auch bei kampfhandlungen gegen die Amerikaner.
So gab es also nur eine Lösung udn die hiess gegen die Amerikaner zu kämpfen. Ich sagte meinen Männern, nur auf den Boden zu schiessen und dann den Fluss zu durchschwimmen, so das sie uns alle gefangennehmen mussten.
ZU seinem grössten Cooup gehörte eine Mission im bezug auf General patton:
Wir fanden herraus, das Patton mit seinen Panzern in einer Gegend waren, in der sie wir nicht haben wollten. Wir mussten also etwas unternehmen um ihn aus diesem gebiet wegzubekommen.
Dies erreichten wir indem wir ihm einen Brief zukommen liessen, mit einer persönlichen Nachricht Eisenhowers (dessen Briefpapier wir hatten).
Wir sprangen per Fallshcirm hinter den feindlichen Linien ab und stahlen einen Jeep. Ich hatte die Uniform einen US-Captains mein fahrer war verkleidet als US-Private und ein anderer Leutnant als US-Sergeant.
Wir führen zu Pattons Hauptquartier in einem Schloss. Den Wachen sagte ich öffnet das Tor ich bin ein Spezialoffizier und habe eine persönliche Nachricht für Patton.. Er prüfte meine Papiere und öffnete das Tor, als ein weiterer Offizier auf mich zukam.
Guten orgen sagte dieser. Es war 3 Uhr morgens und ich sagte ich müsse dringend zu Patton, geheime Befehele von Eisenhower. Er schliefe hiess es . Aber es ist wichtig wo ist sein Zimmer? Ich klopfte und übergab Patton die gefälschte Nachricht, verliess das Schloss und verschwand.
Wir unterbrachen die Nachrichtenverbindung, so das sie nciht nachprüfen konnten ob es stimmte. Die ncahricht besgat das Patton so schnell wie möglich nach Norden sollte, was er um 5 Uhr morgens tat.
Wir nahmen mehr als 80.000 Gefangene bis das Wetter besser wurde und die Amerikaner unsere Benzinvorräte zerstörte.

--------
Es folgt dann noch was zu seiner Tätigkeit als Leibwächter..
Hab noch nie vojn dem mann gehört.. RK-hat er nciht bekommen
Quelle: The Sydney Morning Herald, Montag 04.08.1972
zurück zur Themenübersicht