Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Me 262

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


20.1.02 23:19:56
Direktverweis
Habe was zum Thema im Buch " Teufel oder Technokrat" gefunden dort geht es um SS-General Kammler
"Überwiegend stimmen die Historiker darin überein: Hätte Hitler unmittelbar nach dem Erstflug der Me-262 (ursprünglich als Messerschmitt-Projekt 1065/Me P.1065 bezeichnet) am 18. Juli 1942 die Grossserienfertigung dieser superschnellen, zweistrahligen Jäger angeordnet, ihr um Monate oder Jahre früherer Fronteinsatz hätte zweifelsfrei den weiteren Verlauf des krieges verändert.
Entwicklungs und Produktionsverzögerungen trugen schliesslich dazu bei, daß Hitler sich in alles einmischte, amateurhaft befahl, aus dem seine Uberlegenheit beweisenden Strahljäger einen weitgehend untauglichen Blitzbomber, die Me-262 A-2 "Sturmvogel" zu machen, Zwar wurde dies Entwicklung später aufgegeben, doch war viel Zeit und Aufwand damit vertan worden.
Die erste Me-262 kam so erst am 10. Juli 1944 über dme reichsgebiet zum Einsatz, einen Monat nach der Normandielandung der Alliierten. Deren übermächtige numerische und materielle Luftüberlegenheit ließ der deutschen Luftwaffe nachfolgend keine Chanceen emhr. Anzumerken ist, das die Me-262 in der tat nicht der welt erster Strahljäger war. Die zweistrahlige He-280 flog erstmals am 2. April 1941, über ein jahr vor der me-262. Aus teils zwielichtigen Gründen, sicherlich auch intrige, müßte dieses projekt zugunsten des Messerschmitt-Entwurfs eingestellt werden."

jeannen


21.1.02 13:03:38
Direktverweis
Nach meinen Quellen war die He 280 nur ein Versuchsträger für die Strahltriebwerke.

indy


22.1.02 21:23:09
Direktverweis
@Jeannen Die He 280 war der Konkurenzentwurf zur 262.Obwohl das Heinkel-Muster schneller fertig gewesen wäre ,und über eine höhere Geschewindigkeit (ca.900km/h) verfügte ,hatte die Me eine größere Reichweite und eine schwerere waffenlast (zur Bomberbekämpfung wichtig!).Außerdem gab es bei der He-280 gravierende Stabilitätsprobleme.Hinzu kamen wohl noch "andere" Gründe ,wie z.B eine Intrige gegen E. Heinkel. Nach der verlorenen Ausschreibung wurden die He-280 u.a. als Turbinenversuchsträger bei Heinkel und der DFS verwendet.

indy


22.1.02 22:47:21
Direktverweis
Wusstet ihr das willi Messerschmitt selbst den fatalen Fehler machte und Hitler (auf einer Waffenschau ,nach der Vorführung der Me-262) auf seine Frage, ob der Düsenjäger denn auch Bomben tragen könnte, antwortete :"Ja,mein Führer,2x250Kg sind ohne weiteres machbar!" Danach gab dann Hitler den vieleicht kriegsentscheidenden Befehl:Das neue Strahlflugzeug wird ein Bomber und KEIN Jäger!!

Balsi


23.1.02 07:26:03
Direktverweis
wie hoch ist eigenltich der Kraftstoffverbrauch von der Me??? Müsste man jaauch betrachten... ich denke mal der lag höher als bei einem propellerbetriebenen Luftsschiff... was wiederum der Kraftstoffversorgung... geschadet hätte und das projekt Me-262 in massen wahl auch unmöglich gemacht hätten..nur mal so am Rande...

xmen


23.1.02 08:19:23
Direktverweis
Und der Produktionsaufwand war ja vieleicht auch wesentlich aufwendiger(teurer)oder?:)

jeannen


23.1.02 08:55:39
Direktverweis
Ich denke, der Produktionsaufwand war nicht so tragisch. Denn erstens gab es 1944 genug Zwangsarbeiter - es war also egal, wieviele Arbeiter man braucht - und außerdem war die 262 ja ein gutes Flugzeug, dass durchaus ein paar mehr Werksstunden als eine Me109 brauchen durfte. Über den Spritverbrauch weiß ich leider nicht allzu viel. Aber ist glaub ich auch nicht so schlimm. Ich denke, eine Me262 hat die selbe Effektivität wie 3-4 Me109 (an der Westfront) und darf auch ruhig etwas mehr Sprit verbrauchen.

indy


23.1.02 22:11:09
Direktverweis
Der Spritverbrauch müsste(aus Kopf heraus) bei ca. 900kg B-2(Sondertreibstoff aus Gas-Öl) pro Jumo 004 liegen.Muss ma'genauer nachschauen.Melde mich nochmal.

waldi44


10.3.02 17:26:59
Direktverweis
Kann das sein, daß das Triebwerk der Me 262 nur 25 Betriebsstunden überlebte und dann futsch war? Hab ich eben im Fernsehen mit halben Ohr gehört!
Übrigens, im selben Bericht: Die hohe Geschwindigkeit der Me 262 rettete so manche alliierte Maschine! Man, die Me, war einfach ZU schnell und ehe man in einer günstigen Schußposition war, war man auch schon am Ziel vorbei geflogen:D!

Yankee - b17flyingfortres


11.3.02 08:38:47
Direktverweis
Die meisten Me 262-Piloten drosselten ihre Geschwindigkeit um auf eine günstige Schussposition kommen zu können, aber dadurch waren sie leichter von den Bordschützen zu treffen.. die Geleitschutzjäger waren wahrscheinlich zu weit entfernt um die langsameren Me 262 beim Angriff abzuschießen...
Am verwundbarsten waren die Me 262 beim Start und Landung, dadurch wurden sie von Propeller-Jägern gedeckt.

Panzermayer


11.3.02 13:11:50
Direktverweis
Es gab für die Überbrückung der Verwundbarkeit beim Start einen Sondertyp der Me262, bei dem man einen Raketenantrieb (dem der Me163 ähnelnd) zusätzlich angebracht haben soll (O-Ton Heinz Bär, führender "Düsen"-Jäger der Luftwaffe), habe davon aber noch nie ein Bild gefunden!
Die Vorteile einer Me262 liegen im taktischen Bereich: Man konnte auf einer niedrigen Höhe die Bomberströme leicht erkennen, da sich diese gegen den Himmel sehr gut abhoben...in dieser Phase wäre der einzig wirklich gute Ansatz für die Jagdabwehr der Amis und Briten gewesen, nämlich der Angriff im Sturzflug...ein Treffer wäre aber eher Zufall gewesen!
Die enorme Steigleistungsfähigkeit der Schwalbe erlaubte es, die Bomber von unten anzugreifen (der Traum eines jeden Jägers zur damaligen Zeit), und hier hatte man genügend Zeit zum Zielen...! VORRAUSSETZUNG: beide Treibwerke müssen intakt sein! Höchstinterressant deshlab, was Waldi sagt: 25 Flugstunden sind zwar ein paar Einsätze, aber bei dem Mangel an Material...
Gruß Panzer

waldi44


11.3.02 16:02:15
Direktverweis
Hier ein voll geiler Link zur Me262, allerdings in Englisch: The Messerschmitt Me 262
Warbird Alley
Me 262
und noch was in deutsch!Me262

xmen


11.3.02 19:07:45
Direktverweis
Englisch geht(nützt mir nix)!
Deutsch leider nicht :buhu:

Yankee - b17flyingfortres


11.3.02 23:12:53
Direktverweis
warum macht denn keiner eine richtig inforeiche seite über die me 262 in deutsch.. dürfte doch nicht allzu schwer sein infos zu besorgen ;)

xmen


12.3.02 08:15:05
Direktverweis
Gibts denn da noch keine Deutsche? bin mir ziemlich sicher schon mal auf einer gewesen zu sein!
Wenn nicht wäre das keine schlechte Idee,aber Waldis Link funtzt nicht is vieleicht nur bisserl falsch!:)

Yankee - b17flyingfortres


12.3.02 08:21:06
Direktverweis
klar funktioniert die dt seite..
ihr müsst halt das "br" am ende weglassen..
hier der richtige link...
http://www.deutsches-museum.de/bildung/wette/oberasba/
das ist ne coole seite.. muss ich schon sagen ;)

Quintus


13.6.02 03:44:27
Direktverweis
Nach sechsjähriger Geheimentwicklung hatte Messerschmitt die Serienfertigung der Me 262 aufgenommen. Das Flugzeug erreichte eine noch nie dagewesene Höchstgeschwindigkeit von 870 Km/h. Es kam mit einem minderwertigen, dieselähnlichen Treibstoff aus, der einfacher herzustellen war und in erheblich größeren Mengen zur Verfügung stand als das für Kolbentriebwerke benötigte klopffeste Flugbenzin.
Schon bald stand der erste mit 40 Me 262 ausgerüstete Verband, das Jagdgeschwader 7, im Einsatz, aber Hitler, der sich an die Vorstellung klammerte, er könne den Krieg mit einer Luftoffensive Gewinnen, war entschlossen, die Düsenflugzeuge hauptsächlich als "Blitzbomber" einzusetzen.
Erst in den letzten Kriegsmonaten entstand der auf dem Flughafen München-Riem stationierte Jagdverband 44. Ihr Kommandant war Gen. Adolf Galland. Für diesen Jagdverband holte sich Galland 50 der verwegensten, kampferprobtesten Piloten, die je einen Verband gebildet hatten, - unter ihnen auch Oberst Johannes Steinhoff, der dann am 18. April 1945 mit seiner Me 262 aus geringer Höhe abstürzte, wobei Steinhoff durch Verbrennungen entstellt war. Steinhoff war später nach dem Krieg maßgeblich am Aufbau der neuen deutschen Bundesluftwaffe beteiligt und diente ihr von 1966 bis 1970 als Inspekteur.
Der Jagdverband 44 wurde zur Bekämpfung der alliierten Bomber eingesetzt.
Noch einige Links zur Me 262:
http://www.mysunrise.ch/users/philipp.meier/Me-262.htm
http://www.aerospaceweb.org/aircraft/fighter/me262/index.shtml
http://www.luftfahrtmuseum.com/htmd/dtf/me262.htm
http://www.model-news.com/gebaut/mu262/mu262.htm
Me 262 Fotos
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/Me262-R.htm#A1a
http://www.luftarchiv.de/piloten/me262.htm
http://www.suchoj.com/andere/index.htm?http://www.suchoj.com/andere/Me-262/home.htm
Amazon-Buch über Me 262
zurück zur Themenübersicht