Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Lynchjustiz

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

The Real Blaze


19.4.04 18:01:16
Direktverweis
Gibt es eigentlich ein belegte Zahl, wieviele alliierte Piloten nach Notlandung von aufgebrachten Bürgern gelyncht wurden?

mfg The Real Blaze

waldi44


19.4.04 18:11:52
Direktverweis
Zur "Not" könnte man ja versuchen selber eine zu erstellen!
Bei dieser gelegenheit weise ich erstens darafuf hin, dass wir das Thema so ähnlich schon mal hatten(Fliegertod auf Borkum), man also eventuell dort nachsehen kann und zweitens, dass es auch deutsche Piloten gab, die ihren Absprung/Notlandung(?) nicht lange überlebten, weil man ihnen die Köpfe einschlug!
DANACH aber wurde NICHT gefragt, könnte aber dennoch, von wegen der "Ausgewogenheit" Erwähnung finden! Interessant allemale- aber uninteressant zur AUFRECHNUNG!
Übrigens, gab es doch extra sogenannte "Fliegerprozesse"- glaube, ich habe da was...

The Real Blaze


19.4.04 18:17:37
Direktverweis
Ja sicher ist auch die andere Seite interessant.Kannst du vielleicht mal so ein paar Zahlen hier angeben?Propagandamäßig wurde ja genug aufgefordert zu lynchen.

mfg The Real Blaze

waldi44


19.4.04 20:31:12
Direktverweis

The Real Blaze


19.4.04 20:59:06
Direktverweis
na super: Ein kaufartikel von Spiegel. Aus Geschichte Kohle machen :tzzzz:

troztdem danke Waldi, für deine Suche

mfg The Real Blaze

waldi44


19.4.04 21:30:37
Direktverweis
Wäre das ein komplettes Heft und nicht nur der Artikel, hätte ich es mir gekauft, aber so ist mir das auch zu wenig, aber vielleicht Quintus oder Axel- die reichen Onkels aus AmerikaSmiley mit verdrehten Augen....

Übrigens, ist das auch wieder so ein heikles Thema. Beim Überfliegen einiger Internetseiten die sich auch damit befassen gibt es eine ganze Reihe, die das Verhalten der Zivilbevölkerung zumindest tolerieren(ich kann die Menschen auch verstehen und weiss nicht, wie ich gehandelt hätte...).

Aber DAS ist nicht das eigentliche Problem, das Problem ist, inwieweit wurden diese Aktionen nicht nur geduldet, sondern geschührt!?
Denn bei den Fliegerprozessen wurde auch gegen Amtsträger wegen Mittäterschaft oder Anstiftung zum Mord verhandelt und gerichtet und das erscheint mir schon weniger verständlich, zumal man ja selber eigene Piloten über feindlichen Gebieten im Einsatz hatte.
Einigen, wie schon gesagt, ereilte auch ihr Schicksaal....

The Real Blaze


19.4.04 23:33:27
Direktverweis
Also ich hoffe auch auf den reichen Onkel Quintus:D. Bisher hat er mit Quellenreichtum geglänztklatschender Smiley

Also es ist doch so: als Betroffener braucht man wohl keine Hetzrede, wenn man erlebt hat,daß von einer Minute zur nächsten seine ganze Familie ausgelöscht wird. Und da platzt mitten hinein die Meldung eine abgeschoßene Bomberbesatzung ist in der Nähe per Fallschirm heruntergekommen. Man hatte da nicht an irgendeine Propagandaphrase gedacht, sondern einfach rot gesehen.Und so erging es wohl den meisten, die hier aus Affekt lynchten.Die Taten passen wie eine Schablone auf jedes betroffene Land, überall regierte die Rache. Für mich verständlich!
Irgendwo hab ich auch mal die passende Rede von Goebbels dafür gelesen.Die passenden Gegenstücke findet man auf russischer Seite zum Beispiel bei Ehrenburg.Alles nur dumme überflüssige Propaganda. Gelyncht hätte man auch ohne diese Hetze.Ich hoffe es gibt tatsächlich Zahlen, die nicht nur vom Spiegel aufgegriffen wurden.

mfg The Real Blaze

Quintus


20.4.04 05:19:31
Direktverweis
@ The Real Blaze:

Es gibt eine Internet-Seite, die dem von waldi angegebenen SPIEGEL-Artikel als Quelle diente und die sich dieses Thema, Lynchmorde an Flieger, angenommen hat: Flieger-Lynchmorde (leider schon lange kein Update mehr)

Saludos!

waldi44


20.4.04 10:27:20
Direktverweis
Also, die Seite ist ok und da steht einiges drin- gut, dass der gute Mann kein "Gästebuch" hat. Ich kenne einen User, der ist auf's Gröbste beschimpft worden, weil er sich für die "B-17" und deren Einsätze interessierte....

Wie ich auch schon bemerkte: Diese Taten sind verständlich und nachvollziehbar. Wie aber soll man die Aufrufe (indirekt) zur Lynchjustiz beurteilen? Sollten sie eher von den eigentlich Verantwortlichen ablenken? Sollten sie den Volkszorn nicht auf die Nazis, sondern die Bomberpiloten lenken?
Ich weise auch noch einmal darauf hin, dass im KZ Mauthausen alliierte Flieger zu Tode gequält wurden, weil sie bei Fluchtversuchen erwischt wurden....und das war ganz offizieller Mord!

The Real Blaze


20.4.04 18:29:56
Direktverweis
Aha, Danke für den Link.

Also was fällt auf: 50% durch Zivilisten gelyncht, die andere Hälfte durch Funktionäre,Militär oder Polizisten.Bezüglich für diese Hälfte, muß man wohl eindeutig auch feststellen: es war vorsätzlicher Mord.Sie waren willige Werkzeuge der eigenen Hetzpropaganda.

Was mir aber auch ins Auge gesprungen ist: Der Lynchmord am 17.4 45 in Dresden. Große Frage: Hat man nach den Vernichtungsangriffen im Februar noch einmal Dresden angegriffen??

Jetzt fehlen eigentlich nur noch Zahlen, wieviele deutsche Piloten gelyncht wurden...

mfg The Real Blaze

Quintus


21.4.04 04:50:48
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Jetzt fehlen eigentlich nur noch Zahlen, wieviele deutsche Piloten gelyncht wurden...

Nun, ein paar Angaben findet man auf besagter Seite unter "abschließende Ausführungen" und da unter "Exkurs (Nr. 1) über Lynchmorde an deutschen Fliegern"...

The Real Blaze


21.4.04 17:13:27
Direktverweis
Ja das ist dürftig.Die große Mehrheit gelynchter deutscher Piloten wird doch ohnehin an der Ostfront vermutet.Doch da nachzuforschen ist wohl aussichtslos.:Schulter:

mfg The Real Blaze

Axel43


21.4.04 17:54:32
Direktverweis
Apropos Ostfront: laut meinem Vater (Leutnant bei der Luftwaffe) trug man immer eine Pistole bei sich, um im Falle eines Absturzes hinter der Front sich selber erschiessen zu koennen.

Popski


21.4.04 18:15:05
Direktverweis
Gepostet von Axel43

Apropos Ostfront: laut meinem Vater (Leutnant bei der Luftwaffe) trug man immer eine Pistole bei sich, um im Falle eines Absturzes hinter der Front sich selber erschiessen zu koennen.


Woraus man schließen könnte, dass Dein Vater an der Ostfront niemals hinter den sowjetischen Linien abgestürzt ist. Gell?

Grüße

waldi44


21.4.04 18:36:06
Direktverweis
Vielleicht sollte man aber auch statt sich selber, eventuell die anderen erschiessen könnenSmiley mit verdrehten Augen!?

Axel43


21.4.04 21:50:20
Direktverweis
Mein Vater wurde schon 1941 in der Ukraine ab und zusammengeschossen - er flug Nahaufklärung. Natürlich könnte man die Pistole als Verteidigungswaffe verwenden, falls man direkt im Frontgebiet notlandet bzw abstürzt und also eine Chance sieht, durchzukommen. Aber zu weit östlich...? Er meinte jedenfalls die allgemeine Ansicht war, nur nicht lebend in die Hände der Russen fallen.
zurück zur Themenübersicht