Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Beutemaschinen im Dienst der Wehrmacht?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

ZensiertWeilZuBloed


19.1.05 21:24:37
Direktverweis
Was geschah mit den erbeuteten Kampf Flugzeugen? Beim Westfeldzug muss den Deutschen Truppen doch eine beträchtliche Anzahl an erbeuteten Maschinen in die Hände gefallen sein!

Man findet ja diesbezüglich kaum Informationen, wurden die erbeuteten Flugzeuge in späteren Feldzügen widerverwendet oder was geschah mit ihnen?

Niwre


19.1.05 21:33:37
Direktverweis
Verkauft an Finnland, Rumaenien, Italien...

Unter:

http://p069.ezboard.com/bluftwaffeexperten71774

kannst Du weiter unten ein paar Beispiele finden.

ZensiertWeilZuBloed


19.1.05 21:41:36
Direktverweis
Danke für den Link - Es gibt aber ein Problem: Der Link geht nicht! Smiley mit LoooL-Schild

Naja, vieleicht ist ja der Server zur Zeit Down oder so, versuche es später nochmal. ;)

Niwre


19.1.05 21:46:28
Direktverweis
Du musst den Verweis kopieren und in die Adresszeile einfuegen. Dann muesste es gehen. Uebrigens haette Dir google auch geholfen.

ZB. mit: http://www.beuteflugzeuge.de/

ZensiertWeilZuBloed


19.1.05 22:03:59
Direktverweis
oh sehr spannende seite! danke niwre! küssende Smileys

Nightwish


19.1.05 23:55:48
Direktverweis
Im sogenannten 'Wanderzirkus Rosarius' wurden Beutemaschinen geflogen um sie den Piloten der Luftwaffe vorzuführen.

Und das KG 200 hat B24 und B17 verwendet. Aber nur in sehr geringer Stückzahl und nicht in ihrer Funktion als Bomber.

waldi44


20.1.05 06:42:18
Direktverweis
Ich habe mal einen Film über die Schweiz im 2. WK gesehen. Da standen dutzende, wenn nicht gar hunderte Flugzeuge aller kriegsführenden Parteien und die Besatzungen spielten gegeneinander Fussball!!

ZensiertWeilZuBloed


20.1.05 12:51:05
Direktverweis
guten Morgen,

Waren diese Piloten internierte, Waldi?

Hoover


20.1.05 13:02:50
Direktverweis
Ja, die Schweiz hat die feindlichen Piloten interniert und dann teilweise repatriiert, oder wie die Entlassung heißt. Der dt. Nachtjäger Johnen ist mit seiner Bf110 in Dübendorf gelandet und wurde später nach Deutschland entlassen. Die Maschine wure von dt. Agenten zerstört, damit das Radargerät geheim blieb.

Ich wüsste gerne, was mit den internierten Maschinen passiert ist.

waldi44


20.1.05 13:22:44
Direktverweis
105(also nicht "hunderte", aber immerhinSmiley mit verdrehten Augen) Militärflugzeuge (meist von der deutschen Luftabwehr getroffene alliierte Maschinen) landeten in der Schweiz und wurden bis zum Kriegsende interniert.

Tja, was geschah mit ihnen NACH dem Krieg? KA!

Hoover


20.1.05 14:13:38
Direktverweis
Hundert Bomber und Jäger sind schon eine schöne Spielmasse. Damit hätte die Schweiz ja noch Italien besiegen können...

ZensiertWeilZuBloed


20.1.05 14:21:33
Direktverweis
Gepostet von Hoover
Hundert Bomber und Jäger sind schon eine schöne Spielmasse. Damit hätte die Schweiz ja noch Italien besiegen können...


Die Schweiz hätte auch ohne diese Kampf Flugzeuge die feigen Italiener besiegen können! Smiley mit LoooL-Schild

Nightwish


20.1.05 14:32:58
Direktverweis
Nun, ich denke "die feigen Italiener" ist eine unreflektierte, verallgemeinernde Floskel! Das waren eben nicht alles solche Nazis wie die Deutschen!!! (genau so eine verallgemeinernde Floskel - nur um das mal zu konterkarieren!) Aber das ist eine andere Geschichte!

Ihr sprecht von Dübendorf. Notgelandeten Bomber der Amis wurden dort interniert. Zumeist B24 und einige B17. Die Allierten gingen lange davon aus, dass vile ihrer Bomber im Reichsgebiet notgelandet seien, und das Deutschland so in den Besitz einer großen Menge an Langstreckenbombern gekommen sei. Aber es gab, wie geschrieben, nur wenige beim KG200. Die anderen 'verschwundenen' waren in der Schweiz.

Es kam sogar zu einem Luftkamp zwischen P51 und Me 109 der Schweizer, wobei eine Me allerdings abgeschossen wurde und der Pilot starb.

Zum deutschen Nachtjäger: Die Me 110 hatte sich verflogen und war wegen der Radarausrüstung besonders wertvoll. Es gab einen Deal mit dem Reich, wonach deutsche Agenten das Flugzeug sprengen 'durften' und die Schweiz im Gegenzug 12 Me109 der G-Serie bekam.

Nightwish

Nightwish


20.1.05 14:38:30
Direktverweis


'Deutsche B24' des KG200. Angeblich auf dem Hildesheimer Flugplatz verunfallt.



'Deutsche B17', man erkennt Teile des Balkenkreuzes links unter dem Flügel
zurück zur Themenübersicht