Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Bergung He 111 und Ju 88

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Kübelfan


2.2.05 21:29:56
Direktverweis
Durch Zufall hab ich am Montag auf einem 3. Programm eine Sendung über das technische Museum in Berlin/Sektion Luftfahrt gesehen. Hier wurde der Kurator gezeigt wie er auf der Suche gewesen ist, nach altem dt. Flugmaterial unteranderem auch in Polen. Leider war er hier vergebens unterwegs. Naja, das Wichtigste war allerdings eine Bergung von einer HE 111 und einer JU 88 aus einem norwegischem See. Die HE 111 wurde in einem einmaligen Zustand geborgen die JU 88 war leider an der Tragfläche beschädigt. Hat jemand diesen Bericht gesehen, oder weiß wie es diesen Flugzeugen jetzt ergeht? War echt interessant!

bani


2.2.05 21:47:22
Direktverweis
Nun, den Bericht hab ich nicht gesehen.
Aber in der aktuellen Ausgabe entweder der FLUGZEUG CLASSIC oder KLASSIKER DER LUFTFAHRT ( bin mir nicht ganz sicher, hab beide Hefte auf Arbeit als Pausenlektüre ) befindet sich ein Artikel zur Bergung der Maschinen!

Besonders erstaunt war ich über den Zustand der 111!
Vor allem, daß man da jetzt einfach so rangehen konnte und die Tragflächen ohne Probleme abschrauben konnte!

Naja, eben deutsche Wertarbeit ... Respekt-Smiley

Ronny22


8.2.05 13:59:57
Direktverweis
Hab den Bericht gesehen, echt phänomenal...

Die Maschinen sind ja durch Eis gebrochen und nicht abgestürzt. Waren wohl Schad-Maschinen eines in der Nähe gelegenen Luftwaffen-Flugplatzes.

bakerman


8.2.05 21:07:26
Direktverweis
Die Heinkel 111 wurde am 29.5.40 im Luftkampf mit britischen "Hurricane"-Jägern beschädigt und musste auf dem grad noch zugefrorenen Jonsvatnet-Sees notlanden, die Besatzung geriet in Gefangenschaft (wurden von den Norwegern den Briten übergeben). Beim Auftauen des Sees versank die Maschine. Kommandant der Maschine war der Gruppenkommandeur der Kampfgruppe 100, Hptm. Arthur von Casimir. Dieser war jetzt bei der Bergung dabei, mittlerweile 96jährig!
zurück zur Themenübersicht