Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Neuerscheinung Fernaufklärer DK-Träger (mit OU)

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

IM


5.4.05 18:21:57
Direktverweis
Hallo,

ich möchte einmal auf eine Neuerscheinung aufmerksam machen:

„Roman Gastager und die Eiserne Dritte - Als Fernaufklärer im Einsatz über England und dem Atlantik“

Über die deutschen Aufklärungsflieger des II. Weltkrieges ist nur wenig bekannt. Im Schatten der erfolgreichen Jagdflieger standen sie damals nicht im Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Einer von ihnen war Roman Gastager, Bordschütze in der 3. Staffel der Aufklärungsgruppe 123. Gleich sein erster Feindflug brachte ihn 1940 auf die Kanalinsel Guernsey, er betrat als erster deutscher Soldat englischen Boden. Es folgten schwere Jahre im Einsatz über England und dem Atlantik. Die letzten Einsätze im Jahre 1944 galten der alliierten Invasionsflotte.

Roman Gastager ist Träger der Frontflugspange für Aufklärer in Gold mit Anhänger, ausgezeichnet mit dem Deutschen Kreuz in Gold und eingereicht zum Ritterkreuz. Er ist jedoch auch der einzige Überlebendes des Fliegenden Personals seiner Staffel aus den ersten Kriegsjahren.

So soll dieses Buch auch an eine Einheit der deutschen Luftwaffe erinnern, die bei Kriegsende eine Verlustquote von 1.200 Prozent verbuchen mußte.

Alle Infos zum Buch unter www.cimm.de

Für die ersten Bestellungen gibt es zusätzlich zum Buch ein von Roman Gastager signiertes Portraitfoto.

IM


1.10.05 17:14:25
Direktverweis
Vielen Dank an alle bisherigen Interessenten.

Das Buch war nach nur 5 Monaten restlos vergriffen !!

Daher habe ich noch einmal eine kleine 2. überarbeitete Auflage drucken lassen. Auch einige signierte Fotos von Roman Gastager sind wieder dazu erhältlich.

Alle Infos unter www.cimm.de

Felix S


2.10.05 08:01:54
Direktverweis
IM:
die bei Kriegsende eine Verlustquote von 1.200 Prozent verbuchen mußte.


Mich würde interessieren wie man zu einer Verlustquote von 1.200 Prozent kommt. Mehr als 100% kann man mMn nicht verlieren, oder?Smiley mit verdrehten Augen

Balsi


2.10.05 11:32:07
Direktverweis
na ich denke aussgehend von der Anfangsstärke. Mit dem Ersatz der dann auch fiel.. kommt man denke ich irgendwie zu 1200%.
Die Totenkopf-Division verlor ab 22.06.1941 bis August 1944 48.000 Mann... wären bspw. fast 300%

IM


2.10.05 13:22:38
Direktverweis
Genau, anders ausgedrückt, wurde die Staffel während Ihres ununterbrochenen Einsatzes rechnerisch 12 mal komplett aufgerieben.

Die Ausdrucksweise in Prozent stammt von einem Offizier der Staffel. Ich stelle einfach mal sein Schreiben online:

http://mitglied.lycos.de/moebiusingo2/15.JPG
zurück zur Themenübersicht