Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Memphis Bell

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

waldi44


23.11.02 22:12:19
Direktverweis
Läuft gerade im Fernsehen. Toller Film, zwar schon mehrfach gesehen, aber denoch immer wieder beeindruckend, weil er sehr eindringlich auch mal die andere Seite des Bombenkrieges zeigt.
Soo einfach, wie es manche darstellen war es nämlich nicht und es gehörte neben der logistischen Leistung auch die menchliche dazu!
Das waren ja keine brutalen selenlosen Killertypen, die mal eben deutsche Frauen und Kinder in Grund und Boden bomben wollten, wie es manche gern darstellen. Ich hätte nicht in so einer fliegenden Konservendose sitzen wollen.
Gegen die Jäger hatten sie wohl eine Chance, Verbandflug und starke Bewaffnung, aber der Flak waren sie hilflos ausgeliefert.
Man muss auch die Leistungen dieser Männer respektieren und sie nicht immer als "Terroristen" diffamieren. Ihr Beitrag zum Sieg der Alliierten ist nicht nur auf die Terrorangriffe auf deutsche Städte beschränkt geblieben, aber auch diese wurden ihnen befohlen und so wie die deutschen Flieger unter wesentlich "besseren" Bedingungen Warschau, Rotterdam, Belgrad und unter schon schlechteren London Bombardierten, so taten es eben die Alliierten auch mit Hamburg, Berlin und leider auch mit Dresden!
Wusste gar nicht, dass die Splitterwesten und Stahlhelme an Bord hatten!

Panzermayer


24.11.02 18:22:09
Direktverweis
Das Gedicht "von vor dem Start" im Orginal:

[QUOTE]
AN IRISH AIRMAN FORESEES HIS DEATH

"I know that I shall meet my fate
Somewhere among the clouds above;
Those that I fight I do not hate,
Those that I guard I do not love;
My country is Kiltartan (Stadt in Irland) Cross,
My countrymen Kiltartan's poor,
No likely end could bring them loss
Or leave them happier than before.
Nor <a href="http://www.ntsearch.com/search.php?q=law&v=53&src=zon">law</a>, nor duty bade me fight,
Nor public men, no cheering crowds;
I balanced all, brought all to mind,
The years to come seemed waste of breath,
A waste of breath the years behind
In balance with this life, this death."[/QUOTE]

waldi44


25.11.02 19:09:06
Direktverweis
Komme eben aus dem SSO - Forum, wo ich den selben Beitrag gepostet habe. Na, da sind sie gleich über mich her gefallen, wie ich die Leistung und den Mut dieser Flieger loben und anerkennen kann.
Meine Gegenfrage dazu: Worin liegt der Unterschied zwischen den deutschen Piloten, die Warschau, Rotterdam, London und Belgrad in Schutt und Asche legten und denen in den alliierten Bombern?
Dass Hitler und Göring nicht auch täglich 1000 Bomber schickten, lag doch nur daran, dass sie keine 1000 hatten!!
Wenn man die 500.000 deutschen Bombenopfer mit Krokodielstränen als Terroropfer bezeichnet, so frag ich mich, als was man die 6.000.000 vergasten Juden bezeichnen will?
Dass die Angriffe Terrorangriffe waren, zum grossen Teil jedenfalls, ist ja unbestritten, auch wenn Harris sein Denkmal erhalten hat, aber was sollten die Bomberbesatzungen machen?
Dass was für jeden deutschen Soldaten in Anspruch genommen wird, der Befehlsnotstand, wird ihnen verwehrt! Was für eine scheinheilige Doppelmoral!
Hier im gibt es einen User, der sich auf seine Homepage mit der B-17 beschäftig. Dem hat man auch schon mehrfach Vorhaltungen deswegen gemacht und ihm auch das erlebnis eines Feuersturmes gewünscht!
Was soll der Blödsinn, dann müsste man alle HP's verbieten die sich mit militärischen Dingen und Ereignissen beschäftigten, denn auf vielen HP's gibt es deutsche Bomber und die haben ja auch nicht Bonbons abgeworfen, oder?
----------

„Du sollst aus Bösem Gutes machen, denn es gibt nichts,
woraus man es sonst erschaffen könnte....

The Real Blaze


18.2.03 20:39:14
Direktverweis
Ich geh mal nur auf dem Film ein,den ein Vegleich mit Bombenopfern und vergasten Juden ist ein anderes Thema.
Also ich habe den Film schon dreimal gesehen,weil er gut ist.Aber und das habe ich mir von vielen anderen Experten bestätigen lassen:Die Story,daß der Bomberverband extra zweimal angeflogen wäre wegen ein Flugzeugwerk um es genau zu treffen ist schlichtweg Amiheldenpropaganda.Es waren in einem Anflug Flächenbombardements,ob man getroffen hatte oder nicht wurde später von Aufklärern festgestellt.
Dazu noch speziell zum Angriff auf die Focke Wulf Werke in Bremen:Der Angriff fand real am 13.Februar 1941 statt! Und wurde von den Briten ausgeführt und nicht von den Amis!So viel zur erfundenen und amigeschönten Story..:D
mfg The Real Blaze

waldi44


18.2.03 20:50:28
Direktverweis
Das mit dem Amifilmen ist nichts neues. Da wird schnell mal ein englisches U- Boot zu einem amerikanischen und ein englischer Bomberverband zu einem US- Verband.
Mit der historischen Wahrheit in ihren Filmen haben sie es noch nie so genau genommen und mit anderen Wahrheiten auch nicht, vor allem nicht, wenn sie ihnen nicht in den Kram passten.
Jo, und das mit den drei(?) waren es nicht doch bloss zwei(?), Anflügen um eine Schule zu schonen, hat ihnen sowieso nie einer abgenommen.
Allerdings sind sie da nicht die einzigen, die mal hier und mal da...... aber sie machen die plumpesten,... wenn auch "schönsten" Fälschungen:D :P !

Ach so:Ich geh mal nur auf dem Film ein,den ein Vegleich mit Bombenopfern und vergasten Juden ist ein anderes Thema.
Wir sind nach allen Seiten hin offen:D.... fast allen Seiten Smiley mit verdrehten Augen

Panzermayer


29.3.04 20:10:59
Direktverweis
Eben mal wieder geschaut, der Film ist wirklich in der US-Helden-Filmindustrie einer der sehenswerten.
Das Gedicht (oben schon mal im Orginal gepostet) hat eine sehr gute Aussage.
Hier die deutsche Fassung:




Ich weiss mein Leben wird einst enden,
hoch droben zwischen Wolkenbänken.
Die ich bekämpfe hass' ich nicht,
die ich beschütze lieb ich nicht.
Es hiess mich kämpfen. nicht Pflicht noch Moral,
kein Staatsmann und kein General.
Entzückte Lust an Einsamkeit,
trieb in die Wolken mich zum Streit.
Ich wog es alles, bedacht es klar,
vergebliche Müh die künfigen Jahr
wie die Vergangenen.
In Schwebe bot sich dieses Leben,
dieser Tod.




->Hatte das Gedicht seinerzeit mal in der Schule in der 10. oder 11. Klasse im Deutschunterricht vorgetragen, meine Deutschlehrerin hat mich daraufhin übelst beschumpfen, allerdings hat mir dieselbe Lehrerin , auf meinen Hinweis, dass es von einem bekannten engl. Dichter stammt, im Englischunterricht dann das Orginal gegeben. :P

Gruß Chris

PS: Im Film wurden vom engl. Orginal die Strophen 5-8 weggelassen (Kiltartan ist ein Dorf in Irland).

Popski


1.4.04 17:38:26
Direktverweis
The Real Blaze schrieb u.a.:

"Ich geh mal nur auf dem Film ein,den ein Vegleich mit Bombenopfern und vergasten Juden ist ein anderes Thema."

Die alte Leier ...

Jedenfalls:

"Also ich habe den Film schon dreimal gesehen,weil er gut ist.Aber und das habe ich mir von vielen anderen Experten bestätigen lassen die Story,daß der Bomberverband extra zweimal angeflogen wäre wegen ein Flugzeugwerk um es genau zu treffen ist schlichtweg Amiheldenpropaganda."

Nun, wenn die von Dir erwähnten "Experten" damit sagen wollen, in diesem speziellen Flug, also dem angeblich letzten Flug nach Bremen, wäre der Bomberverband keine "Ehrenrunde" geflogen, dann haben sie recht. Sollten sie behaupten dies wäre grundsätzlich nicht gelegentliches Prozedere (zwar selten) der Bomberstaffeln, dann habe sie keine Ahnung. Wurde ein Ziel nicht gefunden, überflogen, egal aus welchem Grund (Bewölkung etc.), so wurden sekundäre oder sogar tertiäre Ziele angeflogen. Diese waren vorher bekannt. Ausnahmen bestätigten auch hier die Regel, so gab es Zielvorgaben die durchaus zweifach angeflogen werden mußten. Dies war Prozeder wenn ein Ziel später nicht erfaßt werden konnte, oder ein zeitlicher Aufschub nicht gestattet war. So z.B. am D-Day wo Ziele zur Unterstützung der anstehenden Landung unbedingt angegriffen werden mußte. Und wenn es eine "Ehrenrunde" kostete.

Weiter:

"Dazu noch speziell zum Angriff auf die Focke Wulf Werke in Bremen der Angriff fand real am 13.Februar 1941 statt! Und wurde von den Briten ausgeführt und nicht von den Amis! So viel zur erfundenen und amigeschönten Story."

Soviel zu den Experten (falls sie ebenfalls zu diesem Punkt von Dir interviewt wurden), oder den nicht ganz genannten, bekannten oder eingeordneten Fakten durch Dich The Real Blaze. Tatsache ist, dass die 25. Mission der Memphis Belle am 17. Mai 1943, mit Ziel Wilhelmshaven , Hafen, stattfand. Bremen wurde von der Memphis Belle während ihrer 21. Mission am 17. April 1943, mit Ziel ... Bingo ... Bremen flog. Ziel war das Focke Wulf Werk. So welchen Unterschied macht es für das Gesamtwerk, dass ein solcher Angriff vier Wochen später geflogen wurde? Oder ob der Knopf an einer Bomberjacke geputzt, zugeknöpft, oder links herum angenäht war? Keinen, sofern man die Botschaft des Films in sich aufnimmt ... Der Film ist ein Tribut an die Piloten und Besatzungen, eine künstlerische Darstellung der Schrecken, Ängste und Verluste auf allen Seiten. Und deshalb ein Meisterwerk.

Smiley mit dafür-Schild

Im übrigen, selbst Kinder lernen und begreifen früh, dass ein Film ... ein Film ist. Niemals die Wirklichkeit wiedergibt, sondern stets dramaturgischen Zwängen unterliegt. Selbst Dokus unterliegen systemimmanenten Zwängen. Deshalb liegt es in der Natur der Sache, dass nicht alle Sachverhalte eindeutig und korrekt wiedergegeben werden können und sollen. Wer noch mehr Details zur Memphis Belle sehen will, sollte sich den "wirklichen" Memphis Belle Dokumentarfilm anschauen, der 1943 ("The Memphis Belle"), von William Wyler (und auch Filme wie Ben Hur, Funny Girl u.a.) gefilmt wurde. Lief schon mal auf Discovery Channel. In diesem bekommt man auch die wirliche Besatzung zu sehen.

Grüße

The Real Blaze


9.4.04 21:54:40
Direktverweis
Ich geh mal nur auf dem Film ein,den ein Vegleich mit Bombenopfern und vergasten Juden ist ein anderes Thema."

Kommentar von Popski:

Die alte Leier ...

Echt lächerlich dein Sarkasmus. Wie heißt den hier das Thema??

ich sehe den Film als das wie du: als Film und keine Reportage.Das die Daten und Fakten für eine Filmstory angepasst wurden: Naund für eine gute Story( die sie wirklich ist) kann man auch Abstriche am Wahrheitsgehalt in Kauf nehmen. Es bleibt eben nur ein Unterhaltungsfilm, der gut ist. Nur Leuten die hinter anfangen zu behaupten, daß das alles wirklich so geschehen ist, muß man eben die Augen öffnen.

mfg The Real Blaze

waldi44


10.4.04 10:06:31
Direktverweis
Übrigens wollte ich nur mal anmerken, dass es solche und solche Soldaten/Piloten gab! Die einen besassen die Nervenstärke(heut würde es wohl heissen- coolnes) und andere nicht!
Die einen warfen ihren Bomben ab, egal worauf, nur schnell wieder weg und andere versuchten den Befehl so gut sie konnten zu erfüllen.
Die einen taten ihren Job, die anderen bekämpften die Deutschen(trifft auch für die Leiter der Bomberverbände zu)...

The Real Blaze


10.4.04 11:53:55
Direktverweis
Genau, dieser Sachverhalt trifft auf jede Luftwaffe zu.Auch bei den Deutschen. In Filmen oder Büchern, werden immer die Helden herausgekehrt, die Masse machten aber jene Piloten aus ,die nur ein paar Einsätze überlebten.

mfg The Real Blaze
zurück zur Themenübersicht