Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Luftwaffenhelfer

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


11.12.02 09:20:06
Direktverweis
Hallöchen,
will demnächst eine Seite über Luftwaffen- und Marinehelfer machen.. brauche Infos darüber..
Wer also was hat.. her damit..
:D

Balsi


30.4.03 12:31:22
Direktverweis
hat denn niemand was??????:buhu:

waldi44


30.4.03 14:42:56
Direktverweis



Hier
Hier auch
Hier sehr lesenswert[ Editiert von Administrator waldi44 am 30-04-2003 15:17 ]

waldi44


30.4.03 15:02:54
Direktverweis
DATEN DER LUFTWAFFENHELFER u. LUFTANGRIFFE
Zusammengestellt von Wolfgang Noffke , Weitzmühlener Str. 15 , 27308 Kirchlinteln . Tel.:04236 - 798
05.04.1939 Durch „Führer - Erlaß“ wird Mitgliedschaft in der Hitlerjugend zum Ehrendienst am deutschen Volk erklärt und Pflicht für alle Jungen zwischen zehn und achtzehn Jahren .
LUTWAFFEN- UND MARINEHELFER aus Ostpommern :
Stolp , Städtisches Gymnasium , Arnoldstraße 2
Die Jungen vom Jahrgang 1926/27 wurden im Oktober 1943 als Marinehelfer zur Kriegsmarine einberufen . Die Schüler der Klasse 8 wurden von Swinemünde in der Marine-Flakschule 8 an 15-cm- Geschützen eingesetzt und später von Jungen der 7.Klasse abgelöst . Die Schüler der Klasse 7 waren vom 20.10.1943 bis zum 7.Nov. ebenfalls in der Flakschule untergebracht , wurden dann aber in die Batterie Pritter auf Wollin verlegt . Sie waren dort zusammen mit Schülern aus Schwerin , Neustrelitz , Schneidemühl , Deutsch-Krone u. Schönlanke . Betreuungslehrer war Dr.Aßmann . Jg.1927 wurde am 9.9.1944 entlassen .Jg.1928 soll schwere Erdkämpfe um Pritter geführt u.dabei schwere Verluste an Toten u. Verwundete erlitten haben .
Klaus Granzow - Schriftsteller u.Schauspieler Ohnesorg-Teather-Hb. .
Stolp , Stephan - Oberschule , Städt. O.f.J.Wasserstr.15
Die Schüler waren als Marinehelfer auf Wangerooge (Batterie Jade-Ost) und auf Helgoland (Batterien Schröder u.West-klippe) eingesetzt .Beim Angriff auf Helgoland am 18.04.1945 hatte die Einheit schwere Verluste . Am 1.10.44 meldete die Schule. 1 Marinehelfer -klasse 6 mit 13 M.H. , 17 M.H. Kl.7 , zusammen 30 M.H. . Am 8.5.1944 unterstellte der Sonderbeauftragte für den Einsatz der Marinehelfer im Bereich der Nordsee . Oberstudiendirektor Lohse , dem Schulleiter Stolp die Einsatzgruppe XXXI : Neudeich-Saline-Jade/Ost des Abschnittes Insel , dazu die Einsatzgruppe XXX I X :Jakobsen u.die Einsatzgruppe XXX IV ; Westklippe . Einen großen Aderlaß hatten die pom.Marinehelfer bei den schweren Angriffen auf Helgoland vom 18.u.19 Apr.1945 zu verzeichnen, vor allem die Schüler aus Stolp , Schneidemühl u.Pyritz .
Stolp , Mittelschule für Jungen , Wollweberstr. 6
15.2.1944 : Klasse 6 : Jg. 1927 - 1.10.1944 : 24 Schüler Klasse 6 (Jg.1928) sind als Marinehelfer in Gotenhafen eingesetzt .
Bütow , Staatl.Bismarkschule , O.f.J in Aufbauform , Lauenburger Str.
Im Febr.1943 sind 12 Lwh. in Messenthin bei Stettin eingesetzt . Sie gehören zu den Jg.1926 u.1927 . Die Schüler , die nach dem Sommer 1943 eingezogen werden u. zum Jg.1927 gehören , werden ebenfalls von Sept.1943 bis Herbst 1944 bei Pölitz bei Stettin verwendet .Am 1.10.1944 meldet die Schule 1Lwh.-Klasse 6 mit 7 Lwh.Eine Klasse 7 sei zur Zeit nicht vorhanden .
Bütow , Adolf-Hitler-Mittelschule , Schloßfreiheit
Keine Angaben über Lwh. oder M.H.
Lauenburg , Städt.O.f.J. , Neuendorfer Str. 103
Keine Angaben .
Schlawe , O.f.J., Bleichstr.10
Die Schüler waren im Großbereich Gotenhafen--Hela eingesetzt . Im Febr.-März 1945 befanden sich die Jungen in der Batterie Pogorsch bei Oxhöft / Gotenhafen , andere auf Hela . Alle wurden im März 1945 aus dem Festungsbereich Gotenhafen nach Kiel verlegt . Am 1.10.1944 meldete die Schule : 9 Marinehelfer aus Klasse 6 , 6 aus Klasse 7 .
Rummelsburg , Freiher-vom-Stein-Mittelschule
Keine Angaben über Lwh.oder Marinehelfer .
Luftwaffenhelferinnen ab Jahrgang 1927 wurden ab 1944 an Scheinwerfern eingesetzt .
Anfang 1945 waren ca. 500 000 Frauen in verschiedenen Bereichen als Helferinnen im Kriegsdienst eingesetzt .
Völkerrechtliche Stellung :
Die Frage ob Luftwaffen-u.Marinehelfer als Kombattanten im Sinne des Völkerrechts zu gelten hatten, ist nicht erst aufgeworfen, als sich die Alliierten der deutschen Grenze näherten , sondern von Beginn des Einsatzes an . Die Ähnlichkeit der Uniform mit der Flieger-HJ bzw. der Marine-HJ führte schon zu Überlegungen , ob nicht eine zusätzliche Kennzeichnung nötig sei .
Das Landesrecht bestimmt , wer Soldat ist ; das Völkerrecht erkennt ihn als rechtmäßigen Kämpfer an ... Die staatliche Ermessensfreiheit in der Einrichtung der Wehrmacht findet ihre Grenze in der Notwendigkeit der Beachtung der vier Erfordernisse des Artikel 1. Personen, die nach Landesrecht Wehrmachtsangehörige sind ,aber in Zivil kämpfen, haben kein Anspruch auf Behandlung als rechtmäßiger Kämpfer, sondern können als Freischärler angesehen werden.
Die Luftwaffenhelfer sind in kleinen Gruppen bei Einheiten der deutschen Wehrmacht eingesetzt. Sie treten bei Kampf-handlungen im Rahmen der Luftwaffeneinheiten auf, der sie zugeteilt sind . Für den Feind, der die Einheit bekämpft, sind sie infolgedessen Angehörige der deutschen Wehrmacht und nehmen an deren völkerrechtlichen Rechten u.Pflichten teil . Die Besonderheiten ihrer Behandlung im deutschen Wehrrecht ändern an ihrer völkerrechtlichen Stellung nichts...Die Uniform der Lw.Helfer entspricht , für sich allein betrachtet , zweifellos den Vorschriften des Kriegsrechts u.verleiht ihren Träger die vom Gegner zu respektierende Eigenschaft rechtmäßiger Kämpfer ...Sie ist jedoch nicht nach dem Muster einer der in der Wehrmacht üblichen Uniformen oder nach einem neuen Entwurf eingeführt worden . sondern von der Flieger-HJ übernommen worden... Die Flieger-HJ ist.. unter völkerrechtlichen Gesichtspunkten , die sich nicht am Kampf beteiligen
darf , ohne Behandlung als Freischärler ausgesetzt zu sein ..Die Befürchtung , daß die Gegner Deutschlands entweder die nicht als Lw.Helfer eingesetzten Mitglieder der Flieger-HJ als Wehrmachtsangehörige ansehen u.bekämpfen oder aber den Lw.Helfern als Träger einer auch von Zivilformation verwendeten Tracht die Berechtigung zur Teilnahme an den Kampfhandlungen absprechen , ist daher nicht völlig von der Hand zu weisen .
Ein Abgehen von der Uniform der Flieger-HJ oder ein Ablegen der Hitler-Jugend-Armbinde kommt nach der Entscheidung des Führers nicht in Frage .
Reichsjugendführer Axmann geht also das Risiko ein , daß Lw.Helfer vom Feind als Freischärler liquidiert werden ,als daß er den Anspruch der Hitlerjugend aufgibt , daß Lw.Helfer u. Marinehelfer auch weiterhin seiner Gliederung der NSDAP angehören .
Daß die oberste Führung wegen der Uniform der Helfer bedenken hatte , geht daraus hervor , daß gegen Kriegsende die meisten Luftwaffen- u. Marinehelfer bei Annäherung des Feindes zu Flaksoldaten bzw. Marineatilleristen gemacht wurden und einen Wehrpaß bzw.ein Soldbuch (Ersatzsoldbuch) erhielten . Zahlreiche andere gerieten ,jedoch als Lw.Helfer in Gefangenschaft und wurden als Soldaten behandelt .
Verplichtungsordnung :
Ich verspreche , als Luftwaffenhelfer allzeit meine Pflicht zu tun , treu und gehorsam , tapfer und einsatzbereit , wie sich für Hitlerjungen geziemt .
Anordnung :
Die Luftwaffenhelfer erhalten Truppenverpflegung . Die Lebensmittelkarten für die zur Zeit des Dienstantritts laufend Zuteilungsperiode verbleiben dem Haushalt , zu dem der Schüler gehört , sofern es sich nicht um Heimschüler handelt .
Die Reichskleiderkarten u.Zusatzkleiderkarten sowie die Seifenkarten sind bei der zuständigen Kartenstelle abzugeben .Für die Abgabe ist der Erziehungsberechtigte verantwortlich . Die Luftwaffenhelfer erhalten die erforderliche Bekleidung einschl. Wäsche u.Schuhwerk aus Beständen der Luftwaffe .
Sozialversicherung :
Die Lw.Helfer unterliegen der Krankenversicherungspflicht. Träger der Krankenversicherung ist die Betriebskrankenkasse des Reiches (BKR) . Die von der Luftwaffe zu zahlenden Beiträge u.Leistungen werden nach einem noch zu bestimmenden Monatsbeträge berechnet .
Die Dienststelle hat die Lw.Helfer bei der BKR anzumelden . Während des Einsatzes der Lw.Helfer ruht eine etwa schon bestehende Krankenversicherung bei einer anderen Krankenkasse , bei privaten Krankenversicherungen nur auf Antrag .Die BRK gewährt vom 4.Tage der Arbeitsunfähigkeit ab ein Krankengeld . Der den Betrag von 0,50 RM übersteigende Teil des Krankengeldes ist an die Dienststelle abzuführen ,wenn der Lw.Helfer weiter durch diese untergebracht u.verpflegt wird
Die Beiträge zum Reichsstock für Arbeitseinsatz sowie zur Renten-u.Unfallversicherung sind nicht zu zahlen .
Heilfürsorge :
Die Lw.Helfer erhalten vom Zeitpunkt der Einstellung ab freie truppenärztliche Betreuung u.Heilfürsorge , soweit diese die erste Hilfe . ärztliche Beratung u.Behandlung in den Sprechstunden,Krankenbesuch in der Unterkunft,Revieraufnahme ,Ver-sorgungmit Arznei-Verbands-u.kleine Hilfsmittel betrifft. Desgleichen wird frei Zahnbehandlung gewährt . Kostenabgeltung , BKR zahlt an das Reich eine festzusetzende Kopfpauschale . Die Krankenhausaufnahme ist durch die Dienststelle derBKR sofort anzuzeigen .
Die psychische Entwicklung der Jugendlichen , insbesondere auch die Sexualfrage haben die Truppenärzte besonders zu beachten .

Mannschaftsstärke der deutschen Luftwaffe 1939 - 1941
Die Stärke der Luftwaffe hatte sich bis zum Jahre 1941 wie folgt entwickelt :
Vor Kreigsbeginn : Nach der Kriegsaufstellung Am 20.Mai 1941
Insgesamt .............................................. 373.000 ......................... 880.000 .......................................1.458.000
davon : Fliegertruppe .................. 208.000 ......................... 360.000 ....................................... 526.000
Flakartillerie ....... ............. 107.000 ......................... 258.000 ....................................... 500.000
Luftnachrichtentruppe ..... 58.000 ......................... 138.000 ....................................... 243.000
Luftwaffen-Baueinheiten .......................................... 118.000 ....................................... 153.000
Landesschützeneinheiten ............................................................................................... 36.000
Der Höchstmunitionsverbrauch der deutschen Flakartillerie
Für die einzelnen Munitionsarten wurden von 1939 bis 1944 monatlich am meisten verbraucht :
Davon zur Bekämpfung der Westgegner der Ostgegner
2,0 cm im November 1944 11.628.440 9.945.220 1.683.220
3,7 cm im November 1944 1.038.470 802.510 235.960
8,8 cm im Oktober 1944 3.175.000 2.948.800 226.600
10,5 cm im September 1944 255.030 254.360 680
12,8 cm im Oktober 1944 102.450 102.430 20
Im II.Wetkrieg richten sich die Angriife größtenteils auf die Zermürbung der Zivilbevölkerung – Terrorangriffe.
Abgeworfene Bombenlast in Europa ( U.S. Strategic Bombing Survey Reports )
Abgeworfene Bombenlast in Tonnen in Europa insgesamt :
JAHR USAAF RAF INSGESAMT USAAF--Amerikanische Luftwaffe
1940 15.610 15.610 RAF --Britische Luftwaffe
1941 46.026 46.026
1942 2.003 74.489 76.492
1943 133.089 213.077 346.166
1944 890.661 703.075 1.593.736
1945 437.670 254.840 692.570
Insges. 1.463.423 1.307.117 2.770.540

Lektüre :
- Gruppenfeuer und Salventakt “ , Hans Dietrich Nicolaisen , Band 1-3 , Selbstverlag Dr. Hans - Dietrich - Nielsen ,
Hans Böckler - Straße 11 , 25761 Büsum . Druck : Westholsteinsche Verlagsdruckerei Boyens & Co. , 25746 Heide .
- Illustrierte Geschichte des II.Weltkrieges , Zentner , Kurt München 1963 .
- Die Geschichte der HJ , Brandenburg ,Hans-Christian , Köln 1968 .
- Im Anflug auf die Reichshauptstadt , Girbig ,Werner , Stuttgart 1970 .
zurück zur Themenübersicht