Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Nebelmaschinen

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

inka123


19.12.03 06:33:30
Direktverweis
Die Nebelmaschinen wurden benutzt um die Hafenanlagen von Toulon und die Werften von La Seyne bei Toulon soweit wie möglich in Nebel zu hüllen und somit gezielte Bombenabwürfe zu erschweren.
Würde gern herausfinden wie diese Maschinen funktionierten. Lese gern auch andere Infos / Hinweise darüber...
MfG
P.S: Hab' dieses Thema erst in die Rubrik Waffen/Gerät gestellt und erst später gemerkt, dass es hier besser passt. Hoffe es nimmt mir keiner dieses Doppelpost übel.

Quintus


19.12.03 09:02:59
Direktverweis
Also vom Theater, wo ich unter anderem als Pyrotechniker tätig war, kenne ich zwei Varianten von künstlichem Nebel:
Znächst die "klassische": Nämlich Trockeneis in siedenes Wasser geben und komprimiert austreten lassen.
Wir praktizierten das damals (vor beinahe 20 Jahren) etwa so: In einer alten Waschmaschine (Einfüllung von oben!) brachten wir Wasser fast zum kochen. Dann füllten wir das Trockeneis (musste täglich neu herbeigeschafft werden) ein (wie gesagt: von oben! Mit heutigen Trommelwaschmaschinen nicht möglich), und durch einen quasi im Deckel der Waschmaschine eingebauten Ventilator (Gebläse) und daran angeschlossenem Schlauch, geleiteten wir den austretenden künstlichen Nebel auf die Bühne.
Zweite (modernere) Variante: Paraffinöl, in einer kleinen etwa Kaffemaschinengroßen Apparatur durch Elektroenergie (Srom) stark erhitzt, durch den inneren Druck mittels eines Überdruckventils austreten lassen.
Allerdings besteht zwischen beiden Varianten ein Unterschied:
Die Trockeneisvariante erzeugt Nebel, der sehr intensiv, dicht und lang anhaltend (also von langer Dauer) ist, aber (da schwerer als Luft) sich am Boden konzentriert; und da sehr kalt, eben kalte Füße bewirkt.
Paraffinöl hingegen erzeugt Nebel von kurzer Intensität und geringer Dichte, verbreitet sich dafür auch in Höhen, ist aber sehr heiß und bringt unangenehme Gerüche mit sich.
Dann gibt es drittens noch diverse chemische Varianten, z.B. mit Karbon: Karbon oder Karbonit in konzentrierter Form mit Wasser in Verbindung gebracht, erzeugt künstlichen Nebel; aber man benötigt Unmengen von dem Zeug um größere Flächen einzunebeln. Mit dieser Variante habe ich aber kaum Erfahrungen...
zurück zur Themenübersicht