Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Der Z- Plan

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

The Real Blaze


29.2.04 12:40:51
Direktverweis
Als hier bei dem Thema "Leichte Kreuzer" der Z-Plan wieder angesprochen wurde,ist mir sofort wieder aufgefallen,daß dieser Plan der gewaltige Ressourcenumschichtungen nachsichzog ein Indiz war,daß Hitler zunächst keinerlei Krieg plante.Und der unmittelbare Kriegsbeginn,war noch lange nicht das sofortige Ende.Erst am 30.9 wurde der Baustop über H-Schlachtschiffe verhängt und am 25.11 1941 das Abwracken der Schiffskörper auf den Hellingen.Die Anulierung der Bauaufträge erfolgte sogar erst am 31.8 1942.Der 41'Entwurf des Schlachtschiffes H,von 79000t Einsatzverdrängung,wurde am 15.11 1941 von Raeder als Vorlage genehmigt.Die H-42 und H-44 Studien waren später nie mehr als Studien,die niemals ernsthaft gebaut werden sollten.Als dann der Abwrackbefehl kam,stand er in unmittelbaren Zusammenhang mit der ungünstigen Entwicklung bei Moskau.

Interessant sind also die zeitlichen Spielräume,die den Schiffsbau des Z-Plans scheibchenweise stilllegten.

Die Verwirklichung konnte nur in Friedenszeiten geschehen.Obwohl Polen schnell besiegt wurde,erfolgte am 30.9.39 der Baustop der H-Schiffe.Hier bereits plante Hitler erst die Niederwerfung der Westächte.Die Ressourcenumverteilung auf dem Heer erfolgte.

Der Krieg ging eben nicht nach Plan,oder war für die Umsetzung des Z-Plans falsch eröffnet worden.Ich sagte ja schon,daß ein gleichzeitiger Angriff von Deutschland und Russland auf Polen womöglich keine Kriegserklärung Englands und Frankreichs zur Folge gehabt hätte.Die Folge wäre gewesen,daß es keinen Baustop gegeben hätte.Die ersten drei H-Schiffe und auch die Graf Zeppelin(33,8 kn!, mit modernsten Antrieb ganz Europas) wären danach fertiggebaut worden.Der verlangsamte Bau des Trägers Peter Strasser (B),wäre auch nicht gestopt worden(19.9.39).

Inwieweit bei diesem Szenario nach 1941 weiter gebaut wäre,weiß man nicht.Die Ressourcenlage Deutschland im Bezug auf Erdöl hätte den restlichen Z-Plan einschneident gekürzt.Am Öl scheiterte schließlich auch die Operation Herkules--Eroberung Maltas,weil die Italiener 20000l Öl für ihre Flotte forderten,aber von Hitler abgelehnt wurde.

Was wohl am wahrscheinlichten war: Unter günstigen Vorraussetzungen(kein weiterer Krieg oder Siege),wäre das Hilfsträgerprogramm umgesetzt worden,weil der Krieg insgesamt die Notwendigkeit von Flugzeugträgern erforderte.Der Bau von Schlachtschiffen wurde immer unwichtiger und spätestens nach Untergang der Bismarck reifte die Erkenntnis,daß solche Schiffe von U-Booten und Flugzeugen wirksam bekämpft werden konnten.Das Zeitalter des Schlachtschiffbaus erlebte in der Mitte des 2.WK sein Ende.Eine Nachkriegsflotte Deutschlands hätte deshalb auch anders ausgesehen,als der Plan.Am wahrscheinlichesten,unter günstigen Vorraussetzungen waren 3 Großkampfschiffe,1-2 der Bismarckklasse,8 Flugzeugträger---> A+B und 6 Hilfsträger(Europa,Seydlitz,Potsdam,De Grasse,Gneisenau und Vaterland). Der Kreuzer Bau war erst nach Kriegsende im großen Stil möglich.Am wahrscheinlichsten waren dabei die Kreuzer der "P" Klasse mit 28cm Geschützen.Hitler hatte bei diesen Typen sogar ein 38cm Bewaffnung(drei türmig) gefordert.Bis 1947 waren 12 "P" Kreuzer geplant.Nur 4 mit dem Ablieferungstermin 1.10.43 waren wohl wirklich drin,wenn alles optimal geliefen wäre.Auch hier hätten die fehlenden Ressourcen das Programm zusammen gestrichen.Von den Schlachtschiffen der O-Klasse wären wohl keine gebaut worden,sie wurden sämtlich dem U-Boot Bau geopfert.Da eine Bauannulierung hier recht früh kam(19.9.39)wären sie im Hinblick auf die sich entwickelnden Marinekonzeptionen(statt Großschiffe lieber viele kleinere feuerstarke Einheiten)niemals mehr gebaut worden.
Da die Kriegsmarine den Entwürfen der Leichten Kreuzer insgesammt skeptisch gegenüber stand,war hier nicht absehbar ob von diesen Entwürfen überhaupt was gebaut worden wäre.Wahrscheinlicher wäre gewesen,daß sie für die Spähkreuzer gestrichen worden wären.Diese Projekte waren wesentlich besser konzeptioniert,wovon einer sogar 1941! auf Kiel gelegt wurde.Das ganze Spähkreuzer Programm hätte den Krieg überlebt und heute die Masse(in weiter verbesserten Typen) der hypothetischen Z-"Flotte" gebildet.Dazu natürlich mehrere XXI U-Boot Flottilien.

mfg The Real Blaze

waldi44


29.2.04 13:27:21
Direktverweis
Also Real, das Thema "Z- Plan" gibt es bestimmt schon zwei drei mal und alle Threads sind offen:P!
Ist nur eine organisatorische Frage, aber sucht doch erst einmal nach entsprechenden anderen Beiträgen.
Die meisten kann man nämlich fortführen, bzw gleichen dem, den man selber gerade erstelltSmiley mit verdrehten Augen!
Der Beitrag ist Ok und auch die darin geäusserten Überlegungen...

The Real Blaze


29.2.04 23:03:59
Direktverweis
Ich hab da nicht erst nachgeschaut:Schulter:

Als ich die H-Schlachtschiff Spekulationen gelesen habe,wollte ich nur mal das ganze zusammenfassen und die Möglichkeiten ausloten was machbar gewesen wäre und unter welchen Voraussetzungen.

Was wohl auch kaum bisher erwähnt wurde,war das Krupp ein neuartiges 28cm Geschütz entwickelt hatte mit wählbarer Geschoßanfangsgeschwindigkeit.Die wirkung hätte die 38cm Geschütze sogar übertroffen.Gneisenau und Scharnhorst hätten so viel leichter umgerüstet werden können als beim 38cm Plan.Ich weiß nur nicht wie weit man da in der Entwicklung war.


mfg The Real Blaze

Indy


1.3.04 01:59:42
Direktverweis
Wer mal ein paar Minuten in Berlin Zeit hat, kann mal im BArch unter NS 19 792 suchen: Vorschlag für einen Kleinflugzeugträger von Dr. Heinrich Dräger.

The Real Blaze


1.3.04 17:09:21
Direktverweis
Ja dieser "Kleine Flugzeugträger" war für 6000t konzipiert:
Breite:16m
Seitenhöhe:14,50
Tiefgang:5,50
Bewaffnung:2 SL Fla Leitstände mit 8x10,5 Flak,8x3,7cm und 16 2cm Flak in Vierlingslafetten.
Flugzeuge: 14-15 Me 109
Das Flugdeck maß 155m x 28m.Motorgetriebener Träger ohne Schornstein.

Zum Glück gab es keinerlei Chance diese Sparausgabe zu verwirklichen.Es war wohl nur ein ressourcen machbares Projekt mit wohl dementsprechenden dürftigen Kampfwerten.
Da sah der Umbau der "Europa" vielversprechender aus.Mit ca 51000t Einsatzverdrängung wäre er um 20000t größer als die Graf Zeppelin geworden!

mfg The Real Blaze
zurück zur Themenübersicht