Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Brand der "Bremen" 1941

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Hoover


3.7.04 21:19:52
Direktverweis
Moinsen!

ich habe gerade mit einem alten Feuerwehrmann gesprochen, der im Kriege (als 17 jähriger Hitlerjunge Gruppenführer war) unter anderem in Bremen und später als Mitglied der Feuerschutzpolizei auch in Hamburg eingesetzt war.

Er erzählte mir, dass sein erster Einsatz in Bremerhaven 1941 war, als ein riesiger Ozeanriese namens "Bremen" total ausbrannte. Im Web habe ich nicht viel gefunden, nur dass der Pott durch Brandstiftung verloren ging.

Hat jemand weitere Informationen darüber? Ich habe keine Ahnung von Schiffen, aber ein so großes Schiff brennt doch nicht einfach total aus, wenn hunderte von Feuerwehrleuten am Lösche sind?

Axel43


4.7.04 02:54:42
Direktverweis
Mjaa, das ist ja eben das Problem mit den grossen Pötten, nämlich Brand an Bord. Durch die Konstruktion eines (Passagier)Schiffes sind die sehr schwer zu löschen, wieviele Feuerwehrleute man auch hat - vgl den Brand der beruehmten "Normandie" an der Kaje in Manhattan, NY.
Die Bremen war geschickt der Blockade entkommen und hatte es geschaft, heile nach Wesermuende/Bremerhaven zurueckzukehren. Sie lag dann bis auf weiteres auf der Reede und wurde dann ganz absichtlich von einem der Besatzung (war es ein Steward ?) in Brand gesetzt, wohl aus Rache fuer irgendein Unrecht. Da war dann nichts mehr zu machen; das Schiff brannte total aus. Ich soll noch als ganz kleines Kind im Zusammenhang mit einer Seefahrt das
Wrack gesehen haben, kann mich aber ehrlich gesagt nicht daran erinnern....

Hoover


4.7.04 10:34:41
Direktverweis
Aha, bis wann lag das Wrack denn da? Und warum finde ich nirgends ein Foto? Ich ahbe in einem Feuerwehrbuch nur eine Aufnahme vom Kai gesehen, wo ein Feuerwehrfahrzeug vor dem Schiff steht.

waldi44


4.7.04 16:56:22
Direktverweis
Es war der Schiffsjunge. Er wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet!

"Am 16. März 1941 schließlich ereilte die Bremen ihr jähes Ende in Form eines vorsätzlich gelegten Schiffbrandes. Ein Schiffsjunge, der sich von einem Matrosen herablassend und ungerecht behandelt gefühlt hatte, hatte aus Wut darüber ein Feuer im Laderaum gelegt, wohl mit dem Gedanken, die Mannschaft "ein wenig auf Trab zu bringen". Jedoch geriet das Feuer völlig außer Kontrolle, und die völlig unvorbereitete Feuerwehr besaß keine Mittel, den Brand einzudämmen, der sich unkontrolliert über das ganze Schiff ausbreitete. Zwei Tage lang stand die Bremen in Flammen."

Bremen und mehr...

Hoover


4.7.04 17:06:50
Direktverweis
Danke für den Link, war ja ein sehr schönes Schiff (sogar das Blaue Band hatte es gewonnen).

Und der Schifsjunge hat da wohl´Pech gehabt.

Das einst stolze Schiff wurde für den Wahn vom deutschen Endsieg restlos ausgeschlachtet,


Nur den Spruch kann ich nicht wechseln.

Axel43


4.7.04 18:13:27
Direktverweis
Naja, das Ausschlachten war allerdings etwas ganz normales; nach so einem schweren und langen Brand ist der Rumpf ausgeglueht. Mit der "Normandie" wurde genauso verfahren. Ich nehme an, dass das was ich angeblich gesehen habe der Rumpf war, wohlirgendwo auf den Schlick gezogen. Die Bremer haben dem Schiff sehr nachgetrauert.
zurück zur Themenübersicht