Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Deutsche Besatzungen auf ital. U-Booten

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

The Real Blaze


15.11.05 20:17:49
Direktverweis
Heute im Reichskalender habe ich diese Meldung: Das ital. U-Boot "Ascianghi" (Kptlt. Rino Erler) versenkt vor Bougie den Minensucher "Algerine".


Angeblich war da eine deutsche Mannschaft drauf. Wer weiß mehr und gab es noch mehr deutsche Besatzungen auf anderen italienischen Booten/ Schiffen?

[ Editiert von The Real Blaze am 15.11.05 20:18 ]

uwys


16.11.05 03:39:21
Direktverweis
ich habe mal irgendwo gelesen das im mittelmeer mehrere italienische u-boote mit deutscher besatzung zum einsatz kamen!
quelle am Kopf kratzender Smiley

JanHendrik


16.11.05 10:08:40
Direktverweis
Ich kann mal am WE ne Liste raussuchen , welche ital. U-Boote übernommen und dann auch tatsächlich in Dienst gestellt wurden ...


Jan-Hendrik

Gardes du Corps


16.11.05 11:51:58
Direktverweis
Nach dem Fall von Sizilien war klar, dass der italienische Bündnispartner abfallen würde. Ganz besonders nach der Absetzung von Mussolini.
Handstreichartig besetzte die Wehrmacht einen Teil Italiens und übernahm auch Waffen und Gerät.

waldi44


16.11.05 13:53:15
Direktverweis
Mit der "Übernahme" ging das aber nicht immer so "Schlagartig"- gerade nicht bei der Marine! Die überwiegende Mehrheit der grösseren Einheiten konnte sich rechtzeitig absetzen (einige wenige wurden versenkt oder beschädigt, den meisten gelang der Frontwechsel).
Was zurück blieb war entweder fahruntüchtig, selbst versenkt oder "Kleinkrust"!
Nach dem Abfall Italiens verblieben neben wenige deutschen Einheiten nur noch die Beuteschiffe, die ihrerseits zum Teil wiederum Kriegsbeute der Italiener waren. Französische und Kgl. Jugoslawische Kriegsschiffe, deren Zustand zwischen Wrack und fast unbrauchbar variierte.
Die T- Boote waren kleiner, die TA Boote kamen einem kleinen Zerstörer nahe. Später wurden auch die richtigen Zerstörer mit einem "TA" gekennzeichnet.
TA (Torpedoboot Ausland):TA23= Ciclone, T25= Ardito, TA26= Intrepido, Ta24= Arturo, TA27= Auriga, TA28= Rigel, TA= 29= Eridano, TA30= Dragone.

TA= 49 Lira, unfertig in La Specia versenkt.
T-Boot (Flottentorpedoboot):General Achille Papa.
Einige dieser Schiffe fuhren wieder unter ital. Flagge, so die Ariete.

Echte Beutezerstörer waren: Premuda (ex Dubrovnik), später TA32. Dardo (TA=31), Corsaro (TA= 33 - wurde aber nie in Dienst gestellt, da nicht fertig geworden) und die Carista, die aber noch auf Helling abgebrochen wurde.
In der Adria "fand" man noch die Sebenico ex. Beograd (TA34) sowie die Antoniao Pigatetta (TA44).
In der Werft von Fiume befanden sich in unfertigem Zustand noch die Boote Gladio(TA37), Spada(TA38), Daga(TA39), Pugnale(TA40), Lancia, Alabarda, Spica(TA45), Fionda und Balestra.
Dazu kamen die alten, zum Teil abgerüsteten T-Boote
Audace(TA20), Insidioso(TA21), Giuseppe Missori, Giuseppe Dezza(TA35), sowie die ex jugo T-Boote T3 und T7 und das neue itl. T-Boot Stella Polare.
Auf Kreta erbeutete man die Zerstörer Turbine(TA14) und Francesco Crispi(TA15) sowie die Torpedoboote Castelfidardo(TA16), Solferino(TA18), San Martino(TA17), Calatafimi(TA19).
Von diesen Einheiten konnte aber vorerst nur die Calatafimi bemannt werden, weil es an deutschem Personal mangelte.

Die obige Liste ist aber unvollständig und soll nur zeigen, was so erbeutet wurde.
Hier noch die Beute U_Boote, die zum Einsatz kamen:
UIT17 ex ital. CM1
UIT21 ex ital. Guiseppe Finzi
UIT22 ex ital. Alpino Bagnolini
UIT23 ex ital. Reginaldo Guiliani
UIT24 ex ital. Commandante Cappelini
UIT25 ex ital. Luigi Torelli

und hier die, welche aus den verschiedensten Gründen nicht mehr in Dienst gestellt wurden:

UIT1 ex ital. R10
UIT2 ex ital. R11
UIT3 ex ital. R12
UIT4 ex ital. R7
UIT5 ex ital. R8
UIT6 ex ital. R9
UIT7 ex ital. bario
UIT8 ex ital. Litio
UIT9 ex ital. Sodio
UIT10 ex ital. Potassio
UIT11 ex ital. Rame
UIT12 ex ital. Ferro
UIT13 ex ital. Piombo
UIT14 ex ital. Zinco
UIT15 ex ital. Sparide
UIT16 ex ital. Murena
UIT19 ex ital. Nautilo
UIT20 ex ital. Grongo
UIT18 ex ital. CM2

Bei den U-Booten sieht man übrigens, die ansonsten gebräuchliche Kennzeichnung UI (I=Italien).

The Real Blaze


16.11.05 20:59:58
Direktverweis
Die Meldung über die "Ascianghi" war aber vom 15.11.1942
Das heißt man hatte schon im Rahmen der noch funktionierenden Achse italienische Boote mit deutschen Personal bemannt. Wir hatten also mehr ausgebildete Mannschaften wie Boote zu dieser Zeit...


der Turm der "Ascianghi"

Man hätte die gesamte italienische Flotte deutsch bemannen müßen, dann wären deutlich bessere Resultate herausgekommen...

Post Scriptum Forum

[ Editiert von The Real Blaze am 16.11.05 21:00 ]

waldi44


17.11.05 10:46:58
Direktverweis
Das Boot wird aberals italienisches Boot geführt.
Hier steht auch was:
U-Boot

Übrigens steht es in der einschlägigen Literatur genau umgekehrt- zumindest nach dem Ausscheiden Italiens hatte man mehr Schiffe als ausgebildete Besatzungen!

[ Editiert von Administrator waldi44 am 17.11.05 11:01 ]

Gardes du Corps


17.11.05 10:53:32
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze... Wir hatten also mehr ausgebildete Mannschaften wie Boote zu dieser Zeit...

Weiss denn jemand konkret, wie viele Boote vom Typ XXI zwar fertig und bemannt, aber noch nicht im Einsatz waren?
Ist die Geschichte von Adalbert Schnee, der ohne Probleme die Norfolk hätte versenken können belegt?

The Real Blaze


17.11.05 19:31:55
Direktverweis
Ja sicher ist das mehrfach belegt von Schnee.

@Waldi: mag sein das es italienisch geführt wurde. Aber schon der Name Erler ist nicht italienisch. So heißen viele Sachsen mit Familiennamen(Co Trainer von FCE Aue).

Post Scriptum Forum

[ Editiert von The Real Blaze am 17.11.05 19:32 ]

waldi44


17.11.05 20:47:44
Direktverweis
Deutsche Namen? Gab es nicht bei den Polen auch einen "Beck" oder ähnlich deutsche Namen??
Südtirol zB. gehörte damals wie heute zu Italien.

The Real Blaze


17.11.05 23:55:43
Direktverweis
Das ist arg zu bezweifeln, den gerade die Südtiroler hatten das Land zu großen Teilen verlassen, wegen des Umsiedlungsvertrags.

waldi44


18.11.05 15:36:23
Direktverweis
Möglicherweise liegt da ein Irrtum vor. An Bord befanden sich ettliche deutsche Schiffsbrüchige oder deutsche Kriegsgefangene, die sich auf einem torpedierten Schiff befunden hatten.
Es gab auch keinen deutschen U-Bootkommandanten dieses Namens.
zurück zur Themenübersicht