Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

westward Ho ???

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

panzerjaeger


19.5.02 18:08:20
Direktverweis
was heist das eigentlich??Ist das ein schlachtruf der Wikinger???Sehr viele deutsche U Boote hatten den spruch...

waldi44


19.5.02 19:08:55
Direktverweis
Kolonisierung oder "Westward Ho!"
--------------------------------------------------------------------------------
Betrachtet man die inzwischen verschwundene ältere Version der EFF-Selbstbeschreibung, so läßt sich zugleich mit der Gemeinschaft noch ein weiteres utopisches Element finden, das der Kolonisierung:
Computer-based communications media like electronic mail and computer conferencing are becoming the basis of new forms of community. These communities without a single, fixed geographical location comprise the first settlements on an electronic frontier. (Selbstbeschreibung der EFF, alte Version, meine Hervorhebungen)
Gemeinschafts-
konzept der CI
Demokratie-
konzept der CI Daß hier von "Besiedelung" eines unbesiedelten Territoriums (im amerikanischen Englisch bedeutet frontier auch "Grenze zur Wildnis") die Rede ist, verweist nicht zufällig auf die Kolonisierung Nordamerikas durch europäische Auswanderer im 18. und 19. Jahrhundert. Das Internet wird als logische Fortsetzung des amerikanischen Westens angesehen, als virtueller (oder besser: metaphorischer) Ort, der frei, weil leer ist, und an dem man soziale Utopien verwirklichen kann, ebenso wie die Siedler in der Vergangenheit mit ihren ruralen Gemeinschaften; die Wiederholung eines heterotopischen Projekts also:
An der Westküste erreicht das Projekt der Moderne, geographisch gesehen, seine äußerste Grenze. [...] Mit dem Ende des Trecks gen Westen als geopolitischer Bewegung ist es den Nachkömmlingen der Pioniere gelungen, die vitale Energie der Entdecker des Unbekannten in eine medienpolitische Bewegung zu transformieren.
Wenn man geographisch nicht mehr weiter kommt, sollte man sich nicht niederlassen, sondern die mentale Reise jenseits der "inner and outer limits of human experience" in die Gehirne und ihre Ausweitungen verlegen. Wo Planwagen und Auto stecken bleiben, fährt the mind einfach weiter. ( Agentur Bilwet (2/o.J.), S.185f.)



U-128
>> Westward-Ho <<
Das Turm Wappen von U-198, übernommen von U-37, dem ersten Frontboot von Werner Hartmann.
Aber lassen wir Werner Hartmann selber zu Wort kommen:
"Also wir im März 1943 mit U-198 den Äquator auf dem Weg zum Indischen Ozean untertauchten, haben wir auch eine zünftige Äquatortaufe durchgeführt und als Bootwappen > Westward-Ho < im Dreizack gewählt. Dieses Emblem wurde auch als Mützenzeichen getragen."

U- 182
>> Westward-Ho <<
Mal was Anderes ;)Westward Ho

Westward Ho
;)
zurück zur Themenübersicht