Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Hilfskreuzer

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

[TSS] Steiner


7.11.01 12:22:23
Direktverweis
Hier hab ich einen Bericht zu den Hilfskreuzern auch Hilfskriegsschiffe genannt:
Die Hilfskreuzer fuhren unter den an der Bordwand aufgemalten (wechselnden) Flaggen neutraler Nationen. Das war erlaubt, nur mußte der Kommandant im Augenblick der Feuereröffnung (ob nun beim Stoppschuss oder beim Angriff) Farbe bekennen und die echte Nationale zeigen.
Schiffe dieser Kartegorie und ihre Kommandanten:
Hilfskreuzer Atlantis fuhr unter Kapitän zur See Rogge, Orion unter Fregattenkapitän Weyher,Widder unter Korvettenkapitän von Ruckteschell, Thor unter Kapitän zur See Kähler, Pinguin unter Kapitän zur See Krüder, Komet unter Kapitän zur See Eyssen, Kormoran unter Kapiträn zur See Detmers.
Mehr als eine halbe Million BRT versenkten diese Hilfskreuzer: Alle untergegangenen Schiffe ( wie auch jene in den Konvois) mit lebens- und kriegswichtigen Gütern beladen, Die Tanker mit Öl für die Flotten und die Industrie oder Benzin für die Fahrzeuge. Jedes Schiff ein lebenswichtiger Baustein für die Existenz der britischen Inseln. Riß dieser Strom ab, geriet er ins Stocken, wurde die Seemacht England bedroht, deren Schiffe ohne Öl nur noch Schrottwert gehabt hätten.
Jeder Hilfskreuzer hatte ein besonderes, individuelles Schicksal, geprägt vom Operationsgebiet, aber auch vom Typ des Kommandanten. Bewertungen untereinander anzulegen, wäre wenig fair, dennoch soll nicht unerwähnt bleiben, daß die Kormoran den aktiven australischen Kreuzer Sydney versenkte, das die einfallreich geführte Pinguin ihre Minenoperationen über einen Beutetanker als Prise und Minenschiff erweiterte und daß die kleine Thor Gefechte mit drei überlegenen großen britischen Hilfskreuzern hatte. Zwei zwang sie beschädigt zum Abdrehen, den dritten die Voltaire versenkte sie lautlos.
Am nächsten Morgen verkündete das OKM, das über das Ereignis von Kähler plichtschuldig duch Kurzsignal Kenntnis erhielt, per Rundfunk voller Stolz die totale Vernichtung der Voltaire. Der Fluch des Kommandanten Kähler über diese ihm verratende Siegesmeldung ist nicht druckreif.
Mfg. Steiner

waldi44


7.11.01 13:31:12
Direktverweis
Sagt mal: Waren das nun reguläre Streitkräfte oder eher Piraten? Womöglich sogar den Partisanen gleichzusetzen?
Schließlich fuhren sie oft unter falscher Flagge, tarnten ihre Schiffe mit falschen Aufbauten und täuschten ua. friedliche Passagierschiffe vor, bis sie unmittelbar vor den Kampfhandlungen ihre Tarnung fallen ließen!
Ich hab da mal einen Buchtitel gesehen: "Pirat des Kaisers" oder so ähnlich! 1. WK!
Die beachtlichen seemännnischen Leistungen ist das Eine, das heimtückische versenken feindlicher Schiffe das Andere.
U- Boote waren zwar auch unsichtbar, aber immerhin Kriegsschiffe mit allem drum und dran!

Balsi


7.11.01 13:44:59
Direktverweis
tja...also erstmal danke für die Ausführungen .. interessante Sache...da gibt es auch eine TV-reihe zu. lief vor paar Monaten in den Öffentlichen.
Letzendlich war deren Auftrag... für Deutschland Schiffstonnage zu versenken...
Die prisenordnung verlangte... einen Funkspruch an das Handelsschiff... stehen zu bleiben... danach musste eine Abordnung des Kampfschiffes zum Handelsschiff hinüberrudern und konnte erst dann die Ladung kontrollieren. ggf. wurde eine Prisenkommando auf dem Schiff belassen, manchmal wurde es auch versenkt... oder es wurde weitergelassen.. falls die ladung nicht kriegswichtig war.
So war die Regelung auch für die U-Boote
Im Laufe der zeit änderte sich alles.. (handelsschiffen verboten war Bewaffnung zu tragen und einzusetzen)...Handelsschiffe wurden mit Kanonen ausgerüstet... weiterhin stelllte die Prisenprozedur..ein problem dar... der Kapitän oder der Funker konnten den genauen Ort der Auseinandersetzung an die nächsten britischen oder amerikanischen Kriegsschiffe melden und so eine enge Schlinge um den hilfskreuzer legen... er wurde so schnell gefunden und aufgebracht...um dies zu verhindern, setzte man die Täuschung und Tarnung ein ... schnelles Abschiessen war gefordert... (nicht falsch verstehen..;-))
Tarnung war allerdings allseits beliebt...die Graf Spee, Selbstversenkung 1939 oder 1940 tarnte sich des öfteren als britisches Kriegsschiff auch die Bismarck 1941 tat dies... man malte falsche Bugs auf, baute Schornsteine aus Holz usw...

Der ALTE


7.11.01 20:00:02
Direktverweis
ich denke man kann die Sache schon als hmm sagen wir Halb-piraterie auslegen.
da gibts auch en Film zu (is noch schwarz weiss) der heisst wenn ich mich recht entsinne "Unter 7 Flaggen" (wie passend :D )

waldi44


7.11.01 20:57:26
Direktverweis

Balsi


7.11.01 21:17:15
Direktverweis
@waldilein... wuff wuff...
ähmm.. mach doch mal weniger Links... schreib lieber was Du darüber denkst.... das hilft uns mehr... ich glaube in Links reinschauen tut hier keiner so gern... denn finden können die glaube ich alle...
soll nciht heissen, das Du das jetzt unterlassen sollst... mal ein link schadet bestimmt nicht... hilft auch immer weiter...Bider sind willkommen keine Frage...aber wer auf Links geht geht hier ja weg... und wir wollen uns doch durch wissen gegenseitig helfen ...oder???
hoffe hab Dich jetzt nicht dolle kritisiert... immerhin machst Du ja super mit hier... Danke dafür... und weiter so...
Gruss speziell nur an Dich

waldi44


11.11.01 19:40:30
Direktverweis
Tja, "Halbpiraterie"? :D
Ein "Todschläger" ist ein halber "Mörder"? Dem Opfer ist es eigentlisch Wurscht, denn es ist den Rest seines Lebens Tod! ;)
Kriegsschiffe tarnten sich, durch Tarnanstriche und falsche Aufbauten, aber nie als Passagierdampfer! Naja, man stell sich mal die Bismarck weiß angestrichen und mit als Badenixen verkleidete Matrosen an Deck vor! Und dann der hohe Sprungturm für das Badebecken und die komischen Wäschetrockner usw usw.. :p
Da sah man was auf einem zu kam, bei den Hilfskreuzern nicht! Moment mal, da fällt mir eben ein Fall ein, in dem ein Australischer Kreuzer von einem Hilfskreuzer versenkt wurde, weil dieser erst sich den "komischen" Vogel erst mal näher ansehen wollte und weil eine Order rausgekommen war, Munition zu sparen!
Der Hilfskreuzer überlebte seinen Sieg aber auch nicht lange! Muß mal nachlinken ;)!
Also ich finde diese Hilfskreuzeraktionen sehr fragwürdig, aber da fragt eben kaum jemand nach!
zurück zur Themenübersicht