Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

U234

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

wolchow


19.1.03 12:16:19
Direktverweis
Was hatte U234 für einen Auftrag und warum ergab sich U234
den Aamerikanern?

Balsi


19.1.03 12:41:21
Direktverweis
hast Du gestern den bericht dazu im TV gesehen?

wolchow


19.1.03 14:43:06
Direktverweis
Der Bericht lief letzte Woche schon einmal.
Nach diesen Bericht fragte ich mich ob das wieder mal die halbe Geschichte zur Sache ist, wie es leider Gottes im deutschen Fernsehen so oft dargestellt wird!

Indy


19.1.03 19:17:21
Direktverweis
Das kannste annehmen :D

Gruß Phillip

Indy


5.2.03 20:35:02
Direktverweis
U-234 hatte (u.a.)folgendes an Bord:
-LW Gen. Ulrich Kessler+ Adjütand, sie sollten die Luftverteidigung Japans organisieren helfen.
-Olt F. v. Sandrat(LW), Fachmann für Flugabwehr und Lenkraketen
-Olt E. Menzel(LW), Spezialist für Funkmess
-Freg.Kpt. G. Falcke(KM), sollte die Einsätze der jap. Großkampfschiffe analysieren, weiterhin hatte er für alle greößeren Schiffe der KM Baupläne an Bord...u.a. Typ X-B, XXI,XXIII, M-Boot 1943, Z-Typ 36A/B, S-Bootentwürfe(Hydra, GF-Boot)
-Klt R. Bulla(KM), seeflieger, sollte die jap. Trägerflotte analysieren
-Lt Hellendorn(KM) sollte dt. Marine Flak in J. einführen(3,7F 43, 2cm38 Vierling mit Richtsystemen usw.)
-K.Nieschling(KM), Marinerichter
-dr.Ing. H.Schlicke (KM), Fachmann für IR-Geräte(Bildwandler, Zielsuchgeräte,...), Radarstörung (heute 'Stealth') und Funk(Mess)geräte
-Dr.Ing Bringewald und E.Ruf von Messeschmitt, sollten die Fertigung der me-262 in japan betreuen
An Geräat befanden sich an Bord:
-BZG Lotfe 7D/H
-Rechengeräte für Flak
-umfangreiche Baupläne für div. Radargeräte, IR-Anlagen usw.
-Konstruktionspläne von div. Marinefahrzeugen, von (Kreuzer)Zerstörer40 bis zum IR-gelenkten Sprengboot Linse.
-eine komplette Me262 mit allen konstruktionsplänen
-div. Metalle usw.
-560kg Uran, vermutlich Uranoxid, d.h. schwachradioaktiv.
Das es sich um waffenfähiges Uran handeln könnte, ist höchst unwahrscheinlich, da diese enorme Masse Uran235 nicht bei den dt. 'Kapazitäten' hätte hergestellt werden können.

Gruß Phillip

jeannen


6.2.03 23:03:16
Direktverweis
Ich habe bis jetzt immer gelesen, dass es sich bei Flugzeug an Bord um eine Me163B-Komet gehandelt hat.

Indy


8.2.03 22:34:16
Direktverweis
nö, nö...die sollte von einem anderen Boot mitgenommen werden, glaube U-864.

Gruß Phillip

Grauer wolf


14.6.03 20:47:24
Direktverweis
Es gibt ein Buch von dem Oberfunk-Meister von U-234.
Es heißt "Das letzte Boot" und ist von Wolfgang Hirschfeld.
U-234 wollte sich eigentlich in Hallifax ergeben als es von einem amerikanischen Zerstörer angewiesen wurde, nach Amerika zu laufen.

Belisar


11.4.05 12:33:55
Direktverweis
Ganz interessant hierzu ist vielleicht auch, das Hideo Tomonaga einer der 2 Japaner an Bord bereits 1943 über U180 nach Deutschland kam. Zusammen mit ihm übrigens 2 japanische Torpedos, 2 Tonnen Gold und Unterlagen des Flugzeugträher "Akagi", dessen Vorlage für den Bau der Graf Zeppelin eingesetzt werden sollte.

Hoover


11.4.05 12:47:54
Direktverweis
Die Geschihcte wurde übrigends verfilmt.

Heißt "Das letzte U-Boot", mit Ullrich Mühe, Manfred Zapatka usw. Recht nett anzusehen.
zurück zur Themenübersicht