Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Panzerkommandant im PzIV/ PzV /pz VI

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

TiKi111


30.11.03 21:30:56
Direktverweis
Hallo Zusammen,
mich würde einmal interessieren, ob es Fälle gab,
wo die o.g. Panzer von Kommandanten befehligt wurden,
die im Mannschaftsdienstgrad waren
(egal ob. Ogfr. oder SS-Rttf.)??
Mir bisher bekanntes Beispiel:
Ernst Barkmann, seiner Zeit SS-Rottf., war damals schon Kommandant in einem Pz.III!!!
Im Buch von Wolgang Schneider: Tiger im Kampf Bd.II ist
ebenfalls von einem Bobby Warmbrunn die Rede,
wonach er als jüngster Panzerkommandant (Tiger der LAH)
und zudem SS-Rottf. einen Panzer befehligt!!!
Jetzt würde mich einmal interessieren,
ob dies generell möglich war!!
(Voraussetzung ist logischerweise der erfolgreich abgeschlossene Pz.Kommandantenschein!)

Bin über Euer fundiertes Wissen schon gespannt!!!!

TiKi

Panzermayer


1.12.03 17:58:33
Direktverweis
Hallo,
Ab Anfang/Mitte 1943 wurde damit begonnen, die schwere PzAbt 101 aufzustellen. Sie sollte Korpstruppe des I.SS-PzKorps werden, und die 13.(s)/SS-PzReg1 (bisherige Tiger-Komp. der LAH) als 3.Komp. eingegliedert werden.
Dies vorweg, denn die immer wieder verschobene (zwecks Kursk-Italien-Tscherkassy-usw.) entgültige und vollständige Aufstellung der sPzAbt101 sollte nunmehr Anfang 1944 (März-Juni) vollzogen werden.
In dieser Situation, bei dem das Gros der 13.(s)/PzReg 1 herausgelöst wurde, sollte eine Einheit noch bei der LAH verbleiben, um diese weiter zu unterstützen. Das Kommando über die 10 verbleibenden Tiger übernimmt Ostbf Wendorff.
Bei dieser Gelegenheit wurden bewährte Richtschützen als Panzerkommandanten eingesetzt, unter anderem eben Karl-Heinz "Bobby" Warmbrunn. Er hatte als Richtschütze schon mit Wittmann und anderen erfahrenen Kommandanten erfolgreiche Einsätze gefahren. Deshalb wurde er im März als Rottenführer und 19jähriger Tiger-Kommandant. Ebenso als Rottenführer wurde Aumann Tiger-Kommandant.
Sein Können hatte Warmbrunn mehrmals, wie gesagt als Richtschütze, unter Beweis gestellt. Selbstständig handelnd hatte er z.B. am 21.November 1943 , als RiSchütze des unter Fieber leidenden Wittmann, 13 T-34 und 7 Pak abgeschossen, während Wittmann die Einheit leitete.
Auch als Kommandant bewährte sich der 19jährige von Anfang an. In dem einen Monat, den der Einsatz der Gruppe Wendorff bis zum entgültigen Herauslösen noch andauerte, schoss Warmbrunn die meisten Panzer und Pak ab. Er verblieb als einziger LAH-Tiger noch weiter bei der Frundsberg-Division und kam bei den schweren Gefechten schliesslich auf seinen 51.PzAbschuss (als RiSchü und Komm zusammen).
In der PzAbt 101 fuhr er schliesslich als Uscharführer seine Einsätze im Tiger 214 in der 2.Komp.(Kommandeur M.Wittmann).
In der PzTruppe der Wehrmacht ist mir ein solcher Fall bisher nicht bekannt. Klar, als Aushilfskommandanten vielleicht.
Gruß Chris
zurück zur Themenübersicht