Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Wittmann, Michael

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

WOTH


2.2.04 19:38:50
Direktverweis
Hallo zusammen,
bin über eine Seite von M. Wittmann gestolpert und war u.a. auch von W. und seinen Taten begeistert. Nachdenklich hat mich gestimmt, dass deutsche Internetseiten zu den Themen 2. WK, SS usw. kaum zu finden sind. Sucht man weltweit, dann wird man auch fündig und die einstigen Gegner finden Worte für damalige Heldentaten auch der Waffen-SS, die sich bei uns kaum einer mehr wagt auszusprechen (das ist arm und traurig).
Ich hab den Eindruck, dass bei uns alles, was z.B. mit SS zu tun hat, über einen Kamm geschoren wird. Ich denke, selbst wenn nur 80% der Waffen-SS mit den Greueltaten nichts zu tun hatten, muß ich davon ausgehen, dass diese 80% doch für unser Vaterland -auch für uns- gekämpft und viele ihr Leben gelassen haben und das in einer Weise, die unseren ehem. Gegnern auch heute noch Bewunderungen entlockt.
*EHRE IHREM ANDENKEN - GOTT GEBE IHNEN DIE LETZTE RUHE!*
Jetzt zum Thema selbst:
Ich habe gelesen, dass Wittmann an der Westfront allein gegen ein feindliches Rudel Panzer vorgestoßen ist. Als er abends noch nicht zurück war und seine Kameraden ihn suchten, fanden sie seinen Zerstörten Panzer inmitten einer Reihe feindlicher Panzer, die er offensichtlich noch vernichtet hatte. Es wurde erwähnt, dass Wittmanns Panzer möglicherweise durch einen Luftangriff vernichtet wurde.
Hat da einer genauere Info?¿
Gruß
WOTH

MIHAG


2.2.04 20:51:54
Direktverweis
Buchempfehlung :
Michael Wittmann und die Tiger der LAH
MUNIN-Verlag, Grossformat, 750 Fotos, Teuro 57.50

Sturm


7.2.04 15:16:03
Direktverweis
Hallo Woth,
Du kannst das Buch "Michael Wittmann u.die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler " von Patrick Agte auch über
Deutsche Verlagsgesellschaft Preussisch Oldendorf
ISBN 3-920722-18-3 bestellen .Besitze das Buch selber und finde das Buch sehr gut.War zwar teuer ,aber was solls.
Ich glaube,wenn man es später wieder verkaufen möchte z.B.
bei E-Bay ,bekommt man sein Geld locker wieder.
Tschüss Wolle. klatschender Smiley

Gast


5.3.04 10:30:17
Direktverweis
Gepostet von WOTH
*EHRE IHREM ANDENKEN - GOTT GEBE IHNEN DIE LETZTE RUHE!*


Stellt sich nur die Frage welchen Gott du meinst… Gerade bei dem „Orden nordisch bestimmter Männer“ sollte man von Göttern sprechen – Germanischen Göttern. Meiner Meinung nach, war ein Verdienst der SS das Andenken und den Kult um unsere archaischen Götter hochzuhalten und der Versuch die Okkupation der nordischen Welt durch das Christentum wieder rückgängig zu machen.

Der größte Teil der nordischen Völker ist mittlerweile von der christlichen Erfindung von Schuld und Sühne so durchdrungen, dass sie es nicht schaffen die Schere in ihrem Kopf zu zerbrechen, die es ihnen verwehrt die Geschichte nicht aus der Sicht der Sieger zu betrachten.

Blanker Hans


5.3.04 12:34:13
Direktverweis
Ich fass' es nicht, was ist das denn nun für ein Blödsinn???

Hallo Balsi etc, ich wäre der letzte, der in der SS nur eine Ansammlung von Verbrechern sehen würde o.ä., aber laßt doch bitte nicht zu, daß solche Idioten wie der Gast eben dieses Forum benutzen, um von den "Verdiensten" dieses "Ordens nordisch bla bla Männer" zu labern!!! Dieser Humbug gehört schnellsmöglich gelöscht!

Niwre


5.3.04 15:05:10
Direktverweis
Gepostet von Gast
Stellt sich nur die Frage welchen Gott du meinst? Gerade bei dem ?Orden nordisch bestimmter Männer? sollte man von Göttern sprechen ? Germanischen Göttern. Meiner Meinung nach, war ein Verdienst der SS das Andenken und den Kult um unsere archaischen Götter hochzuhalten und der Versuch die Okkupation der nordischen Welt durch das Christentum wieder rückgängig zu machen.


Der einzige, der son dummes Zeug faselte war Himmler. Die Maenner der Waffen-SS haben sich in den meisten Faellen von Rassenideologie und Germanenkult distanziert. Nur Schmalspurdenker und Hautmuetzentraeger meinen, es waere alles ganz anders gewesen... Redet mal mit den alten Kameraden...

Indy


8.3.04 01:39:30
Direktverweis
Was bitte schön ist am Christentum so toll, das es wert wäre es zu erhalten?

Popski


8.3.04 07:39:53
Direktverweis
Indy fragte:

"Was bitte schön ist am Christentum so toll, das es wert wäre es zu erhalten?"

Tja ... also ... ahemmm ... nun ... da wäre z.B. ... grübel ... nachdenk ... hmmm ... nix.

:Schulter:

Grüße

PS: Insb. deswegen, weil das Christentum (entgegen aller Gerüchte, Lehren, Dogmen, Leer ... ähhh ... Lehrsätzen und Oberflächlichkeiten) nix Neues eingebracht hat, was eh nicht vom z.B. Judentum tradiert und höchstens angepaßt wurde (den politischen und wirtschaftlichen Verhälnissen).

Popski


8.3.04 08:13:12
Direktverweis
WOTH schrieb u.a.:

"Es wurde erwähnt, dass Wittmanns Panzer möglicherweise durch einen Luftangriff vernichtet wurde.
Hat da einer genauere Info?"

Wird u.a. hier erklärt. Die Fakten sprechen dafür, dass Wittmann tatsächlich durch einen Luftangriff vernichtet wurde (wobei es nicht 100% zu klären ist. Siehe zu den "Problemen" dieser Frage den dritten Link). Falls Dir unbekannt und Du halbwegs der englischen Sprache mächtig bist, hier ein Link (mit einer guten Zusammenfassung zu Wittmann, inkl. Bildern seines zerstörten 007 Tiger I, gute Aufarbeitung seiner vermutlichen Todesumstände, seiner Grabstelle in der Normandie etc.). Guckst Du!:

http://www.achtungpanzer.com/gen3.htm

Plus dieser äußerst informativen Seite zu allen bekannten Bildern und Fakten jedes einzelnen (!) Panzers der SS-Pz.Abt. 101 mit ihren Tiger I' in der Normandie (inkl. Bilder zum Gefecht von Viller Bocage, heute und damals), inkl. aller Panzer die Wittmann benutzt hat, etc. etc. etc. (Tip zur Vereinfachung, falls Dein English nicht soooo super ist (was Schade wäre), such mal auf dieser Website mit Deiner Suchfunktion (Deines Browsers) unter "Wittmann", findest alle relevanten Fakten zu ihm dann schneller). Guckst Du!:

http://www.angelfire.com/al4/mldgbox/

Ganz nebenbei: Jeder historisch interessierte Brite z.B. (insb. natürlich Tabletop Wargamer) kennt Wittmanns "Schützenfest" in Villers-Bocage vom 13.6.1944.

Frage der Todesumstände bzw. "Probleme" von Wittmann:

http://armored.panzermodeler.com/vbheadache.htm

Viel Spaß!

Grüße

Gast


8.3.04 09:05:57
Direktverweis
Gepostet von Blanker Hans
Ich fass' es nicht, was ist das denn nun für ein Blödsinn???

Was nicht sein darf, dass nicht sein kann?

Gepostet von Niwre
Der einzige, der son dummes Zeug faselte war Himmler. Die Maenner das Waffen-SS haben sich in den meisten Faellen von Rassenideologie und Germanenkult distanziert. Nur Schmalspurdenker und Hautmuetzentraeger meinen, es waere alles ganz anders gewesen... Redet mal mit den alten Kameraden...

Stimmt, Himmler war mit Sicherheit einer der größte Verfechter der nordischen Idee in den Reihen der SS. Falsch ist, dass sich die meisten SS-Männer von dieser Idee distanzierten. Die meisten interessierte es schlichtweg nicht – Aber es gab auch einen guten Teil, denen das eben nicht egal war und die sich schon gar nicht davon distanzierten. Das ganze beruht unter anderem auf Gesprächen mit „alten“ Kameraden (Wiking, HJ, Nordland…).

Zu deiner Aussage das nur Schmalspurdenker und Hautmuetzentraeger dies annehmen würden, fällt mir ein Zitat von Sigmund Freud ein: "Jedesmal, wenn ein Mensch über Vergangenes berichtet, und sei er auch ein Geschichtsschreiber, haben wir in Betracht zu ziehen, was er unabsichtlich aus der Gegenwart oder aus dazwischenliegenden Zeiten in die Vergangenheit zurückversetzt, sodaß er das Bild derselben fälscht."

Gepostet von Indy
Was bitte schön ist am Christentum so toll, das es wert wäre es zu erhalten?

NADA!

Niwre


8.3.04 09:57:47
Direktverweis
Gepostet von Gast
Die meisten interessierte es schlichtweg nicht ? Aber es gab auch einen guten Teil, denen das eben nicht egal war und die sich schon gar nicht davon distanzierten. Das ganze beruht unter anderem auf Gesprächen mit ?alten? Kameraden (Wiking, HJ, Nordland?).

Gut - beim Desinteresse der meisten gehe ich mit. Bei der Rassenideologie bei _einem Teil_ gehe ich auch mit. Aber ich habe noch keinen getroffen, der sich aus dem ganzen germanischen Goetterkult etwas gemacht haette... Das beobachte ich wirklich nur bei den "Andersbegabten".

Manstein


8.3.04 10:17:15
Direktverweis
Über die SS gibt es eine gute Seite


www.wssob.com/

waldi44


8.3.04 10:29:18
Direktverweis
Nunja, zur allgemeinen Meinungsfreuheit gehört auch die Relegionsfreiheit im weitesten Sinn des Wortes.
Solange "Gast" SEINE Meinung zu diesem Theman äussert und nicht versucht jemanden zu missionieren oder anderweitig zu beeinflussen - bitte sehrdenkender Smiley.
Nebenbei denke ich, steht er mit seiner Meinung so alleine nicht da und was die Nazis nach ihrem Endsieg aus ihrem Ahnen- und Germanenkult noch gemacht hätten steht im Kaffesatz altdeutscher GermanologenSmiley mit verdrehten Augen....

Christentum hin oder her- ist mir persönlich aber immer noch lieber als das Judentum oder der IslamSmiley mit Erleuchtung! Ist aber vielleicht nur eine Frage der GeburtSmiley mit Hammer auf dem Kopf und gar nicht mal des Glaubens:Schulter:?

Was DAS allerdings mit dem Wittmann zu tun hatSmiley mit Hammer auf dem Kopf...

Popski


8.3.04 13:13:47
Direktverweis
Waldi,

die die missioniren (in unserem direkten Umfeld) sind in aller Regel eben Christen. Glauben ist stets und immer eine Frage des Geburt, ganz richtig wie Du schreibst. Was meißt vergessen wird oder auch verdrängt ist die Tatsache, dass wir alle zum Zeitpunkt unserer Geburt ohne jeglichen Glauben sind. Also schlicht A-theisten. Mit Absicht mit Bindestrich geschrieben, soll heißen, "ohne Glauben an einen Gott" (oder ähnliches). Im dem Sinne wie es z.B. auch H. J. Campbell schrieb:

"Es ist ja wohl tatsächlich so, daß die überwiegende Mehrzahl der Christen Kinder von Christen sind, und dasselbe gilt für die Anhänger anderer Religionen, für Juden. Moslems, Hindus, Buddhisten und sogar für die »Unterabteilungen« der Religionen, für Katholiken, Protestanten, Anglikaner, Mormonen, die Zeugen Jehovas, Baptisten und alle anderen. Es ist der unumstößliche Beweis dafür, daß fast alle Gläubigen die religiösen Ansichten übernommen haben, die ihnen ihre Eltern und die von ihren Eltern ausgewählten Priester beibrachten. Bei so vielen zur Auswahl stehenden Religionssystemen würde genau der entgegengesetzte Effekt zu erwarten sein, wenn sich jeder einzelne mit Hilfe seiner eigenen Vernunft für eine der Religionen entschiede. Die unaufhörlichen Wiederholungen der verkündeten »Wahrheiten«, die ständigen Behauptungen, der Glaube sei ein gerechtfertigter Ersatz für Wissen, die wiederholten Aufforderungen zur Buße und die Drohungen mit schrecklicher Vergeltung auf Erden oder nach dem Tode, die fortwährende Betonung der Feindseligkeit gegenüber anderen Glaubenssystemen: Das alles kennzeichnet den langsamen Prozeß der Einpflanzung von Glaubensmeinungen, die gewöhnlich als Gehirnwäsche bezeichnet wird. "(H. J. Campbell, Der Irrtum mit der Seele, München 1973, S. 247f.)

Finde Dein Zitat "Christentum hin oder her- ist mir persönlich aber immer noch lieber als das Judentum oder der Islam!" ganz amüsant. Klar, nur sieht der Jude oder Anhänger des Islam es ebenso.

Auf Deine Frage:

"Was DAS allerdings mit dem Wittmann zu tun hat..."

nur ein Gedanke: Im ersten Moment garnichts. Im zweiten schon. Bedenkt man, die interessante Frage z.B. welchen Schulungsunterricht die Verfügungstruppe und spätere Waffen-SS Führer ereilte. Wie sich eine Flut antichristlicher Propaganda diese dazu führen sollte den Kategorien bürgerlich-christlicher Sittlichkeit abzuschwören und zugleich das Band mit den großen Kirchen zu zerschneiden. So daß z.B. bereits 1938 fast 54% der VT aus der Kirche ausgetreten waren, nur getoppt durch die Totenkopfverbände (69%). Wie auf den Kader-Junkerschulen die neuen, angehenden Offiziere laut Himmlers "Weiterbildung" erfahren durften, dass das "Christentum eine zersetzende, verweichlichende und jüdische Lehre zu verabscheuen (sei)". Weiter der SS Mann eine kompromißloser Kämpfer zu sein und daher gegen die "undeutsche Versöhnungs- und Toleranzbotschaft des Christentums" zu sein hat. (siehe H. Höhne, Der Orden unter dem Totenkopf, München, 1967. S. 416ff.)

Tja ... und manche, evtl. auch viele, ich vermute und hoffe jedoch nicht alle, haben ihre Lektionen leider gut gelernt und gelebt. Insb. die Jungen in aller Unerfahrenheit.

:Schulter:

Grüße

[ Editiert von Popski am: 08.03.2004 13:14 ]

[ Editiert von Popski am: 08.03.2004 13:15 ]

[ Editiert von Popski am: 08.03.2004 13:16 ]

waldi44


8.3.04 13:34:00
Direktverweis
Ich wollte ja auch nur andeuten, dass ich nicht die Absicht habe, den jüdischen oder islamischen Glauben anzunehmen, nur weil mir kein Grund einfällt, warum das Christentum so gut, vielleicht sogar besser, sein soll:totlach:.
Da ich nicht gläubig bin, im Sinne der christlichen Lehre, habe ich im Umfeld der christlich abendländischen Kultur wohl doch mehr persönliche Freiheiten als in sonst einem anderen Kulturkreis.

Ich glaube nicht, dass "Gast" das so meinte wie Du es geschildert hast und ausserdem passt das weniger zu Wittman speziell, als zur SS im allgemeinen. Deshalb meine Frage, WAS das mit Wittman zu tun habe und nicht, was dieser Germanenkult mit der SS zu tun hat.

Popski


8.3.04 13:53:25
Direktverweis
Waldi schrieb u.a.:

"Ich wollte ja auch nur andeuten ... warum das Christentum so gut, vielleicht sogar besser, sein soll. Da ich nicht gläubig bin, im Sinne der christlichen Lehre, habe ich im Umfeld der christlich abendländischen Kultur wohl doch mehr persönliche Freiheiten als in sonst einem anderen Kulturkreis."

Der Mensch wird mir immer sympathischer ... :)

"Ich glaube nicht ... Deshalb meine Frage, WAS das mit Wittman zu tun habe und nicht, was dieser Germanenkult mit der SS zu tun hat."

Klar, sehe ich auch so. War auch nur so eun Gedanke. denkender Smiley

Grüße

Gast


8.3.04 16:06:39
Direktverweis
Gepostet von Popski
War auch nur so eun Gedanke.

Das kommt meinen Gedanken schon ziemlich nah und Höhne hat es in seinem Standartwerk gut herausgearbeitet. Ein weiteres Beispiel das von dir angesprochen wurde sind die Totenkopfverbände, deren Männer von Eike massiv gedrängt wurden aus der Kirche auszutreten. Er forderte von seinen Männern eine beispielhafte Härte und Rücksichtslosigkeit beim Vorgehen gegen den Feind. Sein Ergeiz die Totenkopfverbände und später die Totenkopfdivision als eine Elite innerhalb der SS zu etablieren, standen natürlich die Versöhnungs- und Toleranzbotschaft sowie die anti-aggressive Botschaft des Christentums absolut entgegen (vergleiche Soldaten des Todes von Sydnor). Dies gilt aber für die gesamte SS und war Teil ihres Credos. In der SS wurde Mitleid mit seinen Feinden als Schwäche gesehen. Der Sozial-Darwinismus welcher in der Ideologie der SS und der Nationalsozialisten sehr starken Einfluss hatte spricht ja schon für sich – Als Gegenpol zum Christentum.

Bei den Divisionen Wiking und Nordland und den anderen skandinavisch geprägten SS-Verbänden wurde gerade der geistige Bezug zum nordisch-germanischen besonders herausgestellt, was schon an den Werbeplakaten zu sehen ist, die z.B. in Norwegen oder Dänemark aufgehängt wurden. Die Verbindung zur skandinavischen Tradition war hier identitäts- bildend. In den oben genannten Divisionen war es durchaus üblich die Sommersonnenwende, das Julfest etc. zu Feiern. Diese archaischen Feste wurden aber auch bei andern Divisionen der Waffen-SS abgehalten.

Ein weiteres Beispiel sind Berichte von WH Angehörigen, die während des Westfeldzuges hinter der LAH marschierten. Der Weg der LAH soll gut an den am Weg zerstörten Kreuzen zu erkennen gewesen sein.

Viele Menschen in den 20´er und 30´er Jahren des letzten Jahrhunderts hatten die blöde Genussucht satt. Sie wollten aus der rationell geordneten Welt hinaus und in eine Unmittelbarkeit hineingestellt werden. Die Nationalsozialisten schafften es aus diversen Versatzstücken des germanisch- nordischen Glaubens, Ahnenkult und dem berühren von archaischen Schichten die in uns angelegt sind eine (damals) herrschende Sehnsucht nach Gemeinschaft und dem Dienen für eine höhere Bedeutung zu stillen.

Die SS, als Elite innerhalb der NSDAP, versuchte natürlich dies besonders stark zu vermitteln und auszuleben. Da die Waffen-SS lediglich der bewaffnete Arm der SS war, lebte natürlich auch in ihr diese Botschaft weiter. Viele der Ehemaligen wollen davon heute nichts mehr wissen, da sie die Bestrebung haben die Waffen-SS als eine von der SS unabhängige Truppe darzustellen, um sich somit aus der Verantwortung für begangene Kriegsverbrechen zu stehlen. Von dieser Seite wird gerne davon gesprochen, dass die Waffen-SS lediglich ein vierter Wehrmachtsteil war und mit der Gesamtorganisation der SS nichts zu tun hatte. Das ist falsch. Die Waffen-SS unterstand bestenfalls dem taktischen Befehl der Wehrmacht, war aber disziplinarisch und logistisch voll an die SS angebunden und somit ein Teil von ihr.

Axel43


8.3.04 17:21:54
Direktverweis
M E hat der "Gast" hier die Sache korrekt erfaßt und beschrieben. Nur muß man sich dessen klar sein, daß die SS nicht immer die selbe geblieben ist, sondern sich in den tausend Jahren des 3. Reiches auch im Wandel befunden hat. Das gilt selbstverständlich auch für die WaffenSS, deren prinzipieller Agnostizismus ("nichts genaues weiß man nicht") im Laufe des Krieges aufgeweicht wurde.
Von unserer Geburt aus scheinen wir alle eine Art allgemeines Gottesbewußtsein zu haben, das was die Theologen einen "natürlichen Glauben" nennen. Der kann sich dann in verschiedenen Richtungen entfalten bzw auch verkümmern oder unterdrückt werden. Und wie die WaffenSS so ist auch der Mensch in dieser Hinsicht ganz und garnicht immer der selbe.
Natürlich kann man das Christentum erben, so wie man seine Kultur erben kann. Ein aktiver, bewußter Glaube setzt allerdings eine Art von persönlicher Entscheidung voraus. Und die wird immer gewöhnlicher, je mehr die Gesellschaft sekularisiert wird. Der Umfang, wenn ich so sagen darf, der Christen wird (in Europa)geringer, die innere Intensität aber größer. Ein Problem der meisten Deutschen ist, daß sie nur ein Christentum kennen, das seit der Aufklärungszeit sehr verwässert und verdünnt ist (vgl Bonhoeffer); man spricht da so allgemein vom "Christentum", meint aber in Wirklichkeit mehr -tum als Christ-.

Indy


8.3.04 22:24:55
Direktverweis
Scheint ein pawlowscher Reflex zu sein, das man ALLES was im Dritten Reich aufkam als Spinnerei oder sonstwas zu diffamieren...

Axel43


9.3.04 17:47:55
Direktverweis
Indy: in Deutschland schon, sonst aber bemüht man sich allgemein um eine balancierte Sicht.

waldi44


9.3.04 20:17:17
Direktverweis
Lese gerade im "Duell der Giganten" von Franz Kurowsk über Wittmanns Ende.
Zwei Fragen: Was ist eine "Schweige Pak"?
Was sind APDS- Panzergranaten, mit denen Wittmann und seine Männer bei St. Aignan abgeschossen wurden bzw wie funktionierten sie?

FritzR


10.3.04 08:44:50
Direktverweis
A.P.D.S. - Armour Piercing Discarding Sabot

eine Unterkalibergranate mit hartem Kern. Damit erreichte man eine höhere Geschwindigkeit des Geschosses und zusammen mit dem harten Kern (Mangan) eine höhere Durschlagskraft.

"Schweige-Pak"- gemeint ist eine Pak, die nicht bei Erscheinen der Panzer feuert, sondern sie ganz dicht herankommen oder auch vorbeifahren lässt, um die verwundbare Seite oder das Heck des Panzers zu erwischen.
Also eine sehr gut getarnte Pak.

Ich hab schon mal geschrieben, dass ein ehemaliger Arbeitskollege Fahrer in einem Tiger I an der Ostfront war und 3 mal abgeschossen wurde - jeweils von der Seite und von hinten durch solchermaßen getarnte und wartende("schweigende") Pak.

Franz Kurowski fand ich zwar spannend geschrieben, aber ob es so war...

Die Links weiter oben geben da bessere Erklärungen, zumal es immer noch die Erklärung des Franzosen gibt, der außer dem zerschossenen Lüftungsgitter keine weiteren Einschüsse in Turm und Wanne des 007 gefunden haben will.

Im Buch "Panzerkampf im Bild" von Will Fey gibt es eine detaillierte Karte, in der die Stellen gekennzeichnet sind, an denen u.a. die 5 Tiger am 8.August abgeschossen wurden, sowie Berichte von Zeitzeugen dazu.

Balsi


30.12.04 21:12:18
Direktverweis
irgendwo hatte hier doch eine mal nen Link gepostet wo die Personalunterlagen zu Wittmann dahintersteckten.. finde den nciht mehr..

Michael 60


30.12.04 22:25:31
Direktverweis

Balsi


30.12.04 23:05:12
Direktverweis
ahhh wunderbar... ich danke...Smiley mit Danke-Schild

Niwre


31.12.04 13:03:01
Direktverweis
Gepostet von Balsi
irgendwo hatte hier doch eine mal nen Link gepostet wo die Personalunterlagen zu Wittmann dahintersteckten.. finde den nciht mehr..


Smiley mit LoooL-Schild

Geh mal oben auf Deine "Linkliste", dann auf "Personen" und dann auf "Wittmanns Personalakte".

Balsi


31.12.04 13:17:47
Direktverweis
öhhmm... ich muss weg...Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley

Max Hansen


3.1.05 15:27:15
Direktverweis
Michael Wittmann - da kommt man wohl nicht umhin, beschäftigt man sich mit dem 2. WK. Das Buch mit seinem Namen als Titel von Munin finde ich etwas zu technisch gehalten - aber alles in allem lässt sich wohl sagen, der Mann war politisch nicht aktiv und einfach nur der erfolgreichste Panzerkommandant den es überhaupt gab. Genau genommen schoß Wittman praktisch alleine mit seinem Tiger eine ganze Division ab. Und Villers-Bocage wäre schon ein Film wert - nur sind wir zu blöd und den Briten und Amerikanern würde es wohl nicht so gefallen...

Balsi


3.1.05 15:29:34
Direktverweis
habe mir gerade das Buch "Tiger Ace" besorgt dort gehts auch um Wittmann.. muss ich erst noch durchlesen.. aber flüchtig gesgat sehr interessant...

Martin 222


7.1.05 14:11:57
Direktverweis
Hallo

lange kein Kommentar abgegeben,aber wie ich sehe hat sich nichts geändert,einer stellt ne Frage über Wittmanns Abschuß,und schlagartig geht die Diskussion über zur Christenheit und nordischen Kultgöttern.Sehr eng verbunden die ganze Sache.
Um es abschließend zu sagen,in Agtes Buch wird sogar der Engländer benannt dem der Abschuß Wittmanns zuzuschreiben ist,mit einem Sherman Firefly.Also nichts mit polnischem Panzer-Rudel oder Thypoon Angriff.
Wittmann wollte nur den Chef der 3.Kompanie begleiten,der keine Einsatzerfahrung besaß,und er vermutete er würde nicht klarkommen.
Aufklärung war zeitlich nicht möglich,und im Endeffekt wurden 5 Tiger abgeschossen,darunter Wittmann.Für diesen Abschuß gab es Augenzeugen,auch wollte der Abteilungsarzt vor zum Panzer,kam jedoch nicht ran.Der Turm flog erst nach Detonation der brennenden Mun hoch,vorher,nach dem Abschuß saß er noch auf dem Panzer...

Viele Grüße

Dracula


7.1.05 17:16:20
Direktverweis
Hallo Martin, lange her!

Ist doch komisch daß fast alle Geschichten im Internet m.B. auf Wittmann behaupten er wäre von Jabos zerstört worden.

Wird wahrscheinlich zuviel nachgeplappert ohne gute Quellen.

Ist auch bekannt wo der Tiger getroffen wurde? Frage nur, weil meiner Meinung nach ein Sherman Firefly normalerweise nicht in der Lage war einen Tiger abzuknallen, oder doch?

[ Editiert von Dracula am 07.01.05 17:24 ]

Martin 222


7.1.05 18:55:26
Direktverweis
Hallo Dracula

Der Tiger muss den Treffer rechts bekommen haben,im rechten Wald standen die Shermans und nur ein Firefly darunter.Er war der einzige mit seiner 7,62 cm Kanone der auf größere Entfernungen gefährlich werden konnte.
Trooper Joe Ekins soll wohl der Schütze gewesen sein...

Es galt damals eine massive Bereitstellung anzugreifen,um einem Angriff zuvorzukommen,daher,entgegen Wittmanns Art,keine richtige Vorfeldaufklärung...

Dracula


7.1.05 21:49:51
Direktverweis
Zitat Martin222:
< entgegen Wittmanns Art,keine richtige Vorfeldaufklärung...>

Das ist ihn dann wahrscheinlich auch fatal geworden. weinender Smiley

Ich werde in Kurzem das Buch "Panzer Aces 2, Franz Kurowski" bestellen. Ist leider nur erhältlich in Kanada und den VS.

Beschrieben werden sechs Panzerasse:
Sepp Brandner (Stug Brigade 912)
Fritz Fermann (Pzr Aufkl. Abtlg 7)
Johannes Kommel (Pzr Regmt 8 DAK)
Hermann von Oppeln-Bronikowski (Pzr Regt. 35, 204 und 11: 20. Pzr Division)
Karl Nikolussi-Leck (SS Pzr Regt. 5 “Wiking”)

Und last but not least der Größte: Kurt Knispel (Schwere Pzr Abtlg 503)

Pro Biografie mindestens 50 Seiten und vielen Bilder.

Hoffe daß jetzt mal klar wird was Kurt Knispel so alles gemacht hat und ob er zu den RKT gehörte.

Tobias


7.1.05 23:32:33
Direktverweis
@Dracula Du wirst das Buch wahrscheinlich schon bestellt habe oder ? Weil ich hätte auch Interesse daran! Dann hätten wir uns zumindest das Porto von Übersee gespart.

Dracula


7.1.05 23:39:11
Direktverweis
Nein, habe es noch nicht bestellt.

Kommt vielleicht noch was dazu, warte noch etwa 2 Wochen.

Der Preis des Buches beträgt nur $53,95. Mit dem aktuellen Kurs ungefähr 45 Teuro (excl. Versandkosten)?

Ist aber in Tommy Sprache!!

[ Editiert von Dracula am 07.01.05 23:47 ]

Martin 222


9.1.05 07:13:31
Direktverweis
Hallihallo,

..na wenn de es hast,dann lese mal den Bericht über Knispel zuerst,das würde mich brennend interessieren.

Viele GrüßeMr. Burns

Sergeant Major


2.4.05 14:45:34
Direktverweis
In seinem Buch Tiger im Kampf Band 3 schreibt Wolfgang
Schneider sinngemäß, daß M.Wittmann überhaupt nicht der
erfolgreichste PzKdt des II .WK gewesen wäre.
Das hätte die NS-Propanganda nur so behauptet.
Es hätte einige erfolgreichere Kommandanten gegeben, die man
" unter den Tisch" hätte fallen lassen.
Was halten die Spezialisten denn von dieser Aussage des
Herrn Schneider?

Illuminatus


2.4.05 15:05:17
Direktverweis
In diesem Thread wurde darüber schon mal gesprochen -->http://forumarchiv.balsi.de/personen/209450.html

bani


2.4.05 15:08:03
Direktverweis
In Sachen Panzerabschüsse war er auch nicht der erfolgreichste.
Ist eigentlich hinlänglich bekannt.
Was bei ihm den Erfolg ausmacht, ist die hohe Anzahl an vernichteten Pak's, was wohl um einiges schwieriger ist als einen Panzer abzuschießen.
Das hat ihm wohl den Titel eingebracht.

Gut, ich war bei den Fliegern und kenne Panzer nur aus dem Museum.
Aber ich stelle es mir doch um einiges schwieriger vor, so ein kleines Kanönchen ( vielleicht noch gut getarnt irgendwo versteckt ) zu erwischen - als so ein fahrendes Scheunentor ...

Und natürlich war die Propagandamaschinerie auch ein "kleines bischen" daran beteiligt ...
Verkauft sich halt gut, wenn man da jemanden hat, wo das fast wie am Fließband läuft.
Dann noch solche Glanzleistungen wie Villers Bocage ( richtig geschrieben ? ) - da wird man schnell zum Held!

Ob man nun will oder nicht ...

Hoth


3.4.05 02:25:50
Direktverweis
Es ist doch müßig über jeden einzelnen Abschuß zu feilschen und ob dieser auch noch bestätigt wurde usw.. Wahrscheinlich wütete der dt. Amtsschimmel auch in solchen milit. Dingen schlimmer als seinerzeit in Verkehrsverboten. Und nicht nur bei der Luftwaffe wurde die Abschußquote als sehr restrektiv unter den Piloten gesehen. In alter Tradition des I.WK. Fest steht doch, daß die Erfolge dt. Soldaten sehr genau überprüft, gewertet und verzeichnet worden sind. Wahrscheinlich auch darin war die dt. Armee den anderen zumindest bürokratisch überlegen.

Fest steht doch weiterhin unbestritten, daß die dt. Panzerasse, genauso wie die Asse der Stg, der PzJg., der Luftwaffe, der U-Bootwaffe usw., immer deutlich besser als ihre Gegner waren und diesen um ein vielfaches übertrafen.

Ob es nun Asse wie Rudel, Wittmann, Knispel usw. gab, fest steht, daß die dt. Wehrmacht an welchen Fronten sie auch immer stand, ihren jeweiligen Gegnern insg. im Verhältnis deutlich höhere Verluste zugefügt hat. Un dies in zumeist deutlicher pers. und mat. zahlenmäßiger Unterlegenheit.

Dies liegt vor allem an soldatischen Fähigkeiten, denn diese Quote wurde auch an Fronten mit zum Kriegsende steigender qualitativer UND quantitativer Unterlegenheit zumindest bis Anfang 1945 erfüllt.

Seelow oder die Schlacht um Berlin, in denen die RA trotz aberwitziger Überlegenheit in allen Positionen deutlich höhere Verluste hatte, sind hier nur das finale Bsp. dessen, was sich durch den ganzen Krieg hindurchzog. Trotz aller Niederlagen und schmerzlichen Verlusten.

[ Editiert von Hoth am 03.04.05 15:11 ]

JanHendrik


17.7.05 15:30:01
Direktverweis
Vergeßt Kurowski , der ist ungefähr so glaubwürdig wie Guido Knopp !


Smiley mit LoooL-Schild

Die umfangreichsten Infos zu Kurt Knispel ( inkl. WASt-Auskunft )findet Ihr hier :

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=1454

Jan-Hendrik
zurück zur Themenübersicht