Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Gustav Wyst

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

bobo


25.3.04 18:22:48
Direktverweis
Ich suche alles zu dieser Person. Von Geburt bis zum Tode. Bei welchen Einheiten hatte er gedient und von wann bis wann.
Bin für alle Hinweise dankbar - aber wenn es geht mit Quelle.

Hoover


25.3.04 19:21:38
Direktverweis
Gustav Wyst???

War Transportbeauftragter, um das Bernsteinzimmer in "Sicherheit" zu bringen.

In folgenden Büchern ist etwas zu finden (aber die hast Du ja sicher:D):

Wermusch: Bernsteinzimmer-Saga
Schneider: Neue Spur des Bernsteinzimmers
Reimann, Bernsteinzimmerkomplott
Remy: Mythos Bernsteinzimmer
Knopp: BZ, dem Mythos auf der Spur.

Bist Du ein BZ´ler?

Ich habe versucht, über die WASt und über Potsdam etwas zu bekommen, die hatten aber nichts!
Schon merkwürdig, als ob es ein Produkt der BZ-Jäger war.
In einigen minderwichtigen Büchern, die zu ANfang des BZ-Hypes geschmiert wurden, ist er als Gustav Ringel zu finden, aber der Name ist falsch. Sind aber sehr viele drauf reingefallen.

Wenn Du was über ihn rausfindest, kannst Du mich dann beteiligen?? Smiley mit Danke-Schild

Ich werde auch nicht das BZ suchen, Ehrenwort (Wenn Du es findest, mach ein Foto für mich:dito:.)

bobo


25.3.04 22:48:42
Direktverweis
Genau das ist, was mich wundert. Wieso läßt sich über diesen Herren nichts in Erfahrung bringen?
Er will die Formulare im Nachlass seines Vaters gefunden haben. Außerdem hätte den Papieren noch ein Stadtplan von Königsberg mit diversen Eintragungen beigelegen. Er äußerte deswegen die Vermutung das sich das Bernsteinzimmer in Königsberg befände.
Die Aussagen des Rudolf Ringel lösten hektische Aktivitäten bei den staatlichen Stellen der DDR und der UdSSR aus. Umfangreiche Untersuchungen wurden angestellt. Rudolf Ringel wurde schon kurze Zeit später nach Moskau und nach Königsberg (Kaliningrad) geholt. Man erhoffte von Ihm das er auch die Eintragungen auf dem Stadtplan lokalisieren könnte. Leider ohne Erfolg.
Psychologen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) und auch des Komitet Gosudarstwennoj Besopasnosti (KGB) befaßten sich eingehend mit der Person des Rudolf Ringel und seinen Aussagen. Trotz aller Vorbehalte wurden Rudolf Ringel und seine Aussagen für "im Großen und Ganzen glaubwürdig" befunden.
Quelle: http://www.th-online.de/firmen/gebauerfoto/bsch.htm

Wenn selbst die Stasi sich in diese Richtung schlau gemacht hatte, warum findet sich dazu nichts im BZ-Report von Paul Enke?

bobo


25.3.04 22:56:19
Direktverweis
Was ich bis jetzt gefunden habe:

Dann wurde es abtransportiert von Sondereinheiten der Abwehr (Regiment Kurfürst, Division Brandenburg), die unterdessen auch dafür bereitgestanden hatten, im Falle des erfolgreichen Umsturzes die exekutive Kraft zu bilden. Maßgebliche Leute bei dem Unterfangen waren die bereits in der Bernsteinzimmersuche vom MfS ermittelten Personen Gustav Wyst und Albert Popp, ersterer als Angehöriger der Division Brandenburg (ab 1944 zur Waffen-SS gehörend), letzterer als Standartenführer des sächsischen NS-Fliegerkorps.
Quelle: http://www.bernstein-zimmer.de/10.htm


Ich schaue auf jeden Fall mal weiter in diese Richtung.
zurück zur Themenübersicht