Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Das Judentum:Ein Volk oder ein Glaube

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Burki


17.5.04 16:02:37
Direktverweis
Hallo!!!
Ich bin sicher, ihr könnt mir helfen!
Ich bin in der 10. Klasse einer Realschule. Unser Thema ist der Holocaust im 2. Weltkrieg.
Sie sagte uns, dass das Judentum ein Volk sein. Ist es nicht aber eher eine Glaubensart:Schulter:??
Kann mir jemand helfen?

Schonmal tausend Smiley mit Danke-Schild

Niwre


17.5.04 16:20:36
Direktverweis
Mal die einfache Variante:
http://de.wikipedia.org/wiki/Juden

Gast


17.5.04 16:29:33
Direktverweis
Versuch es mal hier:Judentum- Frage der Religion
Da gab es ein ähnliches Thema!

Blanker Hans


17.5.04 16:31:01
Direktverweis
Moin!

Eine Hilfestellung kann ich Dir geben, wenn auch nicht eine eindeutige Antwort - der Begriff Judentum ist heutzutage nicht mehr so einfach zu definieren, wie er vor 2000 Jahren war.
Lies doch einfach mal die sehr aufschlußreichen Ausführung von Sebastian Haffner in seinen "Anmerkungen zu Hitler" auf den Seiten 92 Mitte bis 94 Mitte (so zumindest in meiner Ausgabe von 1994). Am besten liest Du aber natürlich das ganze Buch, es ist ohnehin recht kurz, aber zum Begriff "Juden" zeigt Haffner in aller Kürze ein paar interessante Aspekte auf den angegebenen Seiten auf. Du wirst sicher in der örtlichen Bücherei fündig!

Viel Erfolg und Gruß!

Axel43


17.5.04 16:48:20
Direktverweis
Um die Sache etwas hantierlich zu machen muß man, glaube ich, unterscheiden zwischen 1. Juden im religiösen Sinne, und 2. Juden im kulturellen Sinne, d h also Personen, die keinen persönlichen Glauben haben, sich aber mit jüdischer Kultur verwurzelt fühlen und ein paar jüdische rituelle Sitten einhalten (bzw den Holocaust als das zusammenhaltende Band betrachten).
Der Begriff Juden als "Volk" setzt eine Einheit voraus, die heute wohl nicht mehr gegegen ist.
Das besondere Problem des 3. Reiches ist ja, daß man das Judentum in einer 3. Art definiert hat, also als Rasse.

The Real Blaze


17.5.04 17:27:59
Direktverweis
Da ich vor kurzen Ursachenforschung des Judentums gelesen habe, muß man sofort feststellen: Die Juden waren kein Volk.Das Judentum entwickelte sich von einer religiösen Randerscheinung zu einer Weltreligion,aus ihn entstanden die Tochterreligionen Christentum und Islam. Das Judentum, das anfangs auch nur Jahwekult hieß erfuhr seine Aufwertung im Abbruch der Belagerung Sanheribs,des assyrischen Königs vor Jerusalem.Ursächlich war ein Seuchenausbruch durch verunreinigtes Wasser der Grund.Das assyrische Heer(eroberte und zerstörte das Königreich Israel,eroberte 46 Städte des Königreichs Judea ) verlor tausende Tote und zog schließlich weiter, um sich zu erholen.Wenn Sanherib später gewollt hätte,wäre nach Erholung des Heeres Jerusalem gefallen und der Jahwekult ausgelöscht worden.Sanherib verlor durch die schlechten Erfahrungen das Interesse an Jerusalem, ordnete es als unbedeutenden Punkt im Orient ein.Das Volk Judeas schrieb diesen Belagerungsabbruch einem göttlichen Eingriff Jahwes zu und wertete diesen Kult über die Jahre , durch zunehmende Bücher und ihre Anführer zur Religion auf,die das von den assyrischen Eroberungskriegen geschaffene Religionsvakuum ausfüllte.
Selbst die spätere Eroberung Jerusalems durch Nebukadnezar,der die Juden Judeas in Babylonien versklavte,konnte diese entstandene Religion nicht mehr vernichten,ja sie erfuhr eine weitere Aufwertung.

Das es eben kein Volk ist sieht man auch an ihren religiösen negroiden Äthiopiern.Es ist ein Volksmischmasch aus den verschiedensten Völkern,die nur vom jüdischen Glauben zusammengehalten wurden.

mfg The Real Blaze

Gast


17.5.04 18:12:13
Direktverweis
Das Wort "Volksmischmasch" würde ich aber besser durch "Konglomerat" verschiedener Völker ersetzen, denn "Mischmasch" ist immer was schlechtes, es sei denn, es kommt aus Sachsen und heisst "Allerlei" ;)(Leipziger Allerlei):P!
Oder will man sich wieder was "Abfallmässiges"(Rumänenthread)einhandelnSmiley mit verdrehten Augen?

The Real Blaze


17.5.04 18:25:32
Direktverweis
hehe ok machen wir Konglomerat daraus. Ist ja eh das gleiche:D

mfg The Real Blaze

Rheingold


19.5.04 19:19:01
Direktverweis
Ich würds mal so sagen, die heute gängigen Begriffe wie Israelis oder Juden meinen natürlich das gleiche Volk, wobei aber mit dem Begriff "Juden" sicher auf die Religion anspielt wird. Die Israelis/Juden wiederum waren ein Stamm der semitischen Völkergruppe, zu denen z.B. auch die Aramäer, Amoriter, Moabiter, Akkadiern usw. gehörten. Selbst die berühmten Babylonier waren ein Mischvolk aus semitischen Akkadiern und nichtsemitischen Hethitern. Hier wird schon mal klar das der Begriff "Antisemitismus" eigentlich irreführend ist, da ja das mit diesem Begriff gemeinte Judentum sich nur auf den einen semitischen Volksstamm der Israelis bezieht.

Rheingold

waldi44


19.5.04 19:29:30
Direktverweis
Na, mit der Behauptung, dass Juden und Israelis das gleiche sind, bin ICH so nicht einverstanden! Jude kann auch ein Deutscher, Russe oder Amerikaner sein - ein Israeli ist ein Israeli jüdischen Glaubens. Es gibt auch Isrealis moslemischen Glaubens und das sind doch keine Juden!

Hoover


19.5.04 19:37:18
Direktverweis
Vergiß nicht die israeilischen Christen...

Rheingold


19.5.04 19:56:37
Direktverweis
Ob zum Muslime, Jude oder Christ, Konvertiten hat es natürlich zu allen Zeiten gegeben. Wichtig war mir nur aufzuzeigen, das das Judentum an sich von dem Einen semitischen Volksstamm der Israeliten ausgegangen ist und das daher der Begriff des "Antisemitismus" irreführend ist, da er alle Semiten hier in einen Topf wirft.

Axel43


19.5.04 20:05:08
Direktverweis
Wenn ich mich recht erinnere, und Briefmarkensammler wissen's vielleicht noch besser, nennt sich Jordanien "The Hashemite Kingdom of Jordan". Juden und Araber sind, wenn man nur weit genug zurueckblickt, des selben Ursprunges.
Abgesehen davon: die Verwirrung entsteht, weil man mit "Juden" eben zweierlei bezeichnet, naemlich 1.eine Religion und 2.eine Kultur, und die beiden klaffen heutzutage sehr weit auseinander. Der Staat Israel wird von streng orthodoxen Juden nicht als legitim anerkannt.

waldi44


19.5.04 20:05:43
Direktverweis
Genau da liegt das Problem! Manche sagen Israel und meinen die Juden. Degegen verwahren sich manche Juden und schiessen über ihr eigentliches Ziel weit hinaus, wenn sie sich jede Kritik an Israels Politik verbitten!
DA muss mal Klarheit in den Köpfen verschiedener Leute, auch in Politik und Gesellschaft, geschaffen werden.

Ps: Jup Axel, weil Israel von Menschen gegründet wurde, aber das wahre Israel nur von Gott kommen kann!
zurück zur Themenübersicht