Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Mussolini

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Axel43


7.7.04 03:19:07
Direktverweis
Ich bin gerade wieder mit einem dicken Schinken fertig, diesnmal "Mussolini" von R J B Bosworth, gut 560 Seiten, spaerlich bebildert, aber mit guten Quellenverzeichnis usw. Etwas akademisch geschrieben, mit leicht sarkastischem Beiton; der Author ist Australier und das merkt man seinem Englisch an. Aber sehr interessant, und irgendwie ist Mussolini "ganz anders". Nach dem Lesen fand ich, dass Italien bis (jedenfalls) 1945 doch eher eine mittelalterliche Gesellschaft und Kultur war, sehr weit weg von dem was man in West-, Zentral- und Nordeuropa als (sagen wir mal) normal betrachtete. Daher muss man sich fragen, weswegen das 3. Reich so an einer Allianz mit Italien interessiert war: die Probleme damit waren sozusagen vorprogrammmiert, und das kann nicht nur im Hinterher so ausgesehen haben.
Allgemein ist Mussolini wohl eher tragisch als schrecklich.

Popski


7.7.04 09:24:54
Direktverweis
Gepostet von Axel43
... "Mussolini" von R J B Bosworth ... Etwas akademisch geschrieben, mit leicht sarkastischem Beiton ... sehr interessant, und irgendwie ist Mussolini "ganz anders". ...
Allgemein ist Mussolini wohl eher tragisch als schrecklich.


Hervorragendes Werk. Meiner Meinung nach im Moment das beste Buch zum Thema Mussolini. Bosworth versteht sein Handwerk, seine "Schule" ist unverkennbar. Denke man hat anschließend einen guten Eindruck über den Egomanen Mussolini und den Faschismus. Nebenbei bemerkt: Ich geniesse stets Filmaufnahmen vom Duce, insb. wenn er seine Arme in die Seiten stemmt, sich breitbeinig hinstellt und die Unterlippe hochzieht (die "stiff underlip"). Könnt mich immer wegschmeissen. Tragisch ja, obwohl man nicht vergessen darf welches Leid und Tod er über Millionen von Menschen brachte.

Lesenswert.

Nach meiner Kenntnis (noch) nicht in Deutsch erschienen.

Grüße

waldi44


7.7.04 12:26:23
Direktverweis
Tragikkomisch trifft es wohl am ehesten. Mussoline hat nie erkannt, dass er alles andere als ein Duce(Führer) war. Komisch statt herrisch(und schon gar nicht herrlich) seine öffentlichen Auftritte und tragisch sein politisches Schicksaal, wie aus dem Lehrer(Hitler bewunderte Mussoline anfangs), ein bedeutungsloser Handlanger wurde mit dem Ende eines Strassenräubers!
Mussolini hat nie erkannt, wer tatsächlich im Hintergrund die Fäden zog und ihn weitestgehend gewähren liess, nach dem Motto: Lasst ihn nur machen bis er auf die Schnauze fällt!
Als es dann soweit war übernahmen sie offiziell die Macht und schickten Mussolini auf den Gran Sasso, wo ihn Hitler als Marionette abholen liess....

Popski


7.7.04 14:08:49
Direktverweis
Gepostet von waldi44

Tragikkomisch trifft es wohl am ehesten.

Genau, das ist das Wort. Triffst den Nagel auf den Kopf!





Grüße

Axel43


7.7.04 19:51:02
Direktverweis
Nicht zumindest interessant am Buch ist die Herleitung von den Begriffen "duce" und "fascia", Woerter die eigentlich sehr allgemein und recht verbreitet gebraucht wurden, bis sie dann auf M. spezialisiert wurden.
Ich weiss nicht recht, ob man wirklich "komisch" zu ihm sagen kann/sollte. Er wurde ja doch sehr ernst genommen, nicht zumindest von unserem Adolf.Irgendwie wurde dann die Rolle groesser als der Mann.
Aber, aber: weswegen nun das Duo mit Berlin, schon mit Hinsicht auf die Erfahrungen des 1.WK ?
zurück zur Themenübersicht