Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Emil Dürr

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

peiper


21.7.04 22:42:28
Direktverweis
Hallo zusammen. Suche Material über SS-Unterscharführer Emil Dürr, Fotos, Lebenslauf, einfach alles. Am 11. Juni 1920 geboren, gestorben am 27. Juni 1944. Er diente in der SS-Division Hitlerjugend.

Balsi


21.7.04 22:45:02
Direktverweis

peiper


21.7.04 23:03:07
Direktverweis
Das kenn' ich schon, aber trotzdem danke.

Hoth


21.7.04 23:48:48
Direktverweis
Hi Peiper!

Zu Emil Dürr findest Du natürlich viele und wohl auch die aussagekräftigsten Informationen in der "Kriegsgeschichte der 12.SS-PzDiv. Hitlerjugend"/Bd.1 von Hubert Meyer.

Dort wird auf den Seiten 186,187,188,198,230,231 über Leben und Tod dieses mutigen Soldaten berichtet.

Ritter


22.7.04 19:26:17
Direktverweis
The following story is quoted verbatim from Hubert Meyers divisional history of the 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend". It is the story of Emil Dürr, gun commander of Panzerabwehrzug/4. Kompanie/I. Batallion/SS-Panzergrenadierregiment 26. It is the story of courage.
"The tank has to go"
They had carried him from the burning house, which the enemy tank guns had picked as their target in the St. Manvieu park, to a hollow under the old shady trees. There he lay, both thighs wrapped in makeshift dressings, quite and withdrawn. His blue eyes clear and calm, his lips pale, pressed together in pain. His comrades stood around him. They would have liked to do something to help him through those last moments he had to live. But there was nothing to do or say. Yes-he only had moments to live. Sighing, the medic had turned away from him, the dressings dripping with unstoppable blood...Did he know that he had to die?

The Kompanie commander asked him if he had a wish. Yes-please lift his head a little. If only they had a pillow to offer him a soft headrest-but there was only a gas mask which they carefully pushed under his head.

The guns of the enemy tanks surrounding the park sent shell after shell, without pause, into the tree covered terrain. The gable of the house in which the Bataillon command post was located, blew apart with a bang. The beams were smoldering. Here and there the dry ground, set afire by the searing tongues of the flame thrower tanks, was burning. Smoke and dust were creeping through the trees to the hollow. A fine rain drizzled with hopeless monotony on the leaves.

The wounded man turned his head a little. He sought to see something. But he only spotted the smoke, the fumes, and the clouds of dust. "You must not let them into the park", he said. He spoke calmly, as if there was nothing to worry about for him. Then he asked for a cigarette. Many hands were extended towards him. He smiled. Yes-the comrades-they knew he was about to begin a long journey, but they did not sense that he, too, knew it.

He smoked, composed, as was his manner. He held the cigarette in his right hand, black with Norman soil, a few blood stains on the crust of dirt. His hand, too, was steady, eerily so. His left caressingly stroked the grass on which he was bedded. Under this grass, he would soon be sleeping, sleeping forever...

"There is nothing behind us", he said. "You must hold on until they have a new line behind us..." He seemed to want to say more as his lips continued to move, but no words were formed. His left hand gripped the grass more firmly as if it was looking for a hold... "Give my love to my wife", he said. "And the little one...take care of them...And do not be sad-there is nothing sad."

Then the cigarette dropped from his hand. He closed his eyes. Once more he breathed, deep and heavy. Then the blood stopped, as did his heart. His comrades took off their helmets and instinctively folded their hands. And tears were running down quite a few cheeks. They were not ashamed in front of each other.

Heavier and heavier, the shells from the tanks hammered the park. The beams of the house were splintering, bricks were flying from the park wall. The earth was trembling. In the early morning hours of 26 June 1944, while the sun was still resting behind the Norman hills, the English barrages had set in. For almost three hours they laid salvo after salvo on the line of main defense outside the village of St. Manvieu and on the village itself. And on the grenadiers of I.Bataillon of a Regiment of the SS panzderdivision "Hitlerjugend", which had been awaiting the major enemy offensive on the Carpiquet airfield and on the Orne river for days now, in front of the gates of Caen. Foxholes were filled in, machineguns were smashed, men were mercilessly ripped apart. Ammunition depots blew apart, telegraph posts tumbled with hollow screams, and wires ripped singing across the roads...Houses caught on fire, gables came crashing down. The earth moaned with it's wounds, dug into the ground in countless numbers. When, three hours later, the enemy guns fell quiet and only shrapnels were whirling and howling through the air, enemy tanks advanced through the smoke and , the stench, and the fog. They broke through the positions and overran St. Manvieu. Like a pack of hungry wolves they surrounded the park. The handfull of men in the Bataillon command post could count 15 Shermans, with there naked eyes. They were sitting in front of the wall which enclosed one side of the park, and in the grain field on the other side.

Whoever had arms left to fight was sent into action in the park, messengers, clerks, orderlies. If they roll over the bridge thought the Grenadiers, if they break through the walls, if they push into the park-well, then it would be over. Then the battered Bataillon would lose it's leadership, the cornstone of the uneven battle would be overthrown. Then the desired English breakthrough would succeed, because that is what they wanted-to break through here, to the Orne river, to the last undamaged bridge near St. Andrè, to reach the road Caen-Falaise, to encircle Caen from the south. The Bataillon command post had suddenly become an important bastion-and it had no heavy weapons. They had sub-machineguns and rifles. They had Panzerfausts and Magnetic explosives. And only a hand full of men. This could only have a minor effect against a few dozen tanks. Minor effect? Who could predict it?

And they had Unterscharführer Dürr. But no one could forsee the outcome at this critical hour. The young, blond haired Unterscharführer himself did not know of it...

But two mortars were still sitting in the park, massive and mighty. And their crews had twenty five shells left. These they fired among the tanks, into this corner and that. The shells exploded with bangs and caused confusion. Sharp shooters crept to the hedges and wall ledges and fired at the commanders who came out of there hatches too soon.

Some of the tanks turned away. They assumed that the forces in the park were much stronger and did not dare to break through. But the calm did not last long, the tanks returned and fired from all barrels. They picked the house as their target and damaged it so badly that the wounded had to be carried out.

Then, suddenly, ther was a shout of alarm within the doggedly defending troop. A flame thrower tank had set up at the entrance to the park, dominating the path to the command post, and able to harass any movement. "That tank has to go", the commander ordered. He said it as he was walking by, he had no time to stop. He was needed out there with his men, here and there and everywhere.

Unterscharführer Dürr had heard the order. He did not hesitate. "I'll go", he said, and was gone. He took a Panzerfaust and went to scout the situation. It was difficult to get close to the tank. It was sitting in a postition that dominated the terrain on all three sides. Unterscharführer Dürr did not calculate for long. He jumped across the inner wall of the yard and ran straight at the tank. But the Panzerfaust did not pierce the tank. Maybe he did not aim accurately in his excitement.

Then Dürr felt a blow to the chest, and immediately a warm substance was running down his thighs. Hit! Shot in the chest!

Angry, Dürr pulled himself up and ran back the path he had come. He picked up another Panzerfaust and ran up to the tank a second time. This time, since the distance was unfavorable, he aimed at the tracks. The tank rattled, the track ripped. But again, Dürr was covered by violent machinegun fire. Crawling, he worked his way back. With one jump he scaled the wall, out of the range of fire. He spotted a magnetic charge and quickly grabbed it. A comrade wanted to hold him back:"your bleeding..."

Dürr did not let himself be stopped. The tank had to go........

For a third time he had set out on his dangerous journey. For the third time, already quite weakened, he jumped across the wall. He ran, stumbling, toward the tank, paying no attention to the bullets. Now he was very close, one more jump-attached the charge-He was about to get away when he heard a rumbling sound behind him-the charged had dropped to the ground...

Not even seconds were left for him to consider, no time to comtemplate his duty, desires, wishes...the tank had to go-And once again he was at the Flame thrower tank like a flash. He grabbed the charge with a strong fist, pressed it against the tank, staggered once, pushed, gasping, against the diabolic dynamite...

Then came the bang-flickering fire, flames, darkness in front of his eyes....

As he hit the ground, he saw that the tank was burning. He wanted to jump up- but he could not, as if paralyzed he lay on the ground. He tried it once more, felt a stabbing pain in his thighs...he looked down at his bleeding legs and his heart turned cold with shock...

Was it desperation which gave him superhuman strength now? He crawled back down the path, now open, to the command post. The comrades spotted him, pulled him in, took him to the medic. Four hours later his life came to a end. Not a word of complaint had come across his lips.

"You must not let them into the park", he said.

And he calmly smoked a cigeratte as if he was saying goodbye to his comrades before going on a extended leave. They were silently standing around him, watching this brave man slide into immortality...Over his grave the commander awarded him the Knights Cross to the Iron Cross-as the first non-commissioned officer of the 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend"...

And beyond his grave shines the absolute readiness of this absolute soldier"

Hoffe dein Englisch ist gut...;)

Richtschuetze


23.7.04 08:59:39
Direktverweis
Oje gibt es keinen der das ins Deutsche übersetzen kann!(wenigstens so ungefähr!?)
Meine Schulzeit ist schon was her und die 12 Klasse mit einer 3- in Englisch abzuschliessen ist auch nicht das ware!
Mein Patenonkel war bei der 12SS Panzerdivision darum würde mich dieser Artikel auch interressieren!(und bestimmt andere auch)


Gruss

P.S vielleicht Popski/Quintus?Smiley mit dafür-Schildwenn sie Zeit haben?!

karenclaude


23.7.04 14:16:11
Direktverweis
Die folgende Geschichte ist ein Zitat aus Hubert Meyers Divisions- Geschichte der 12. SS-Panzerdivision „Hitlerjugend“. Es ist die Geschichte von Emil Dürr, Waffen Befehlshaber des Panzerabwehrzuges/4. Kompanie/ I. Batallion/SS-Panzergrenadierregiment 26. Es ist die Geschichte des Mutes.
„Der Panzer muss weg“

Sie hatten ihn aus dem brennenden Haus getragen, welches die feindlichen Panzer Waffen im St. Manvieu Park zu Ihrem Ziel gemacht hatten, in eine Höhle unter den alten schattigen Bäumen. Da lag er, beide Schenkel notdürftig verbunden, ruhig und zurückgezogen. Seine blauen Augen klar und ruhig, seine Lippen blass, in Schmerzen zusammengepresst. Seine Kameraden standen um ihn herum. Sie hätten gerne etwas getan um ihm in den letzen Momenten seines Lebens zu helfen. Aber man konnte nichts tun oder sagen. Ja – ihm blieben nur noch Momente zu leben. Mit einem Seufzer hatte sich der Sanni von ihm weggedreht, seine Kleidung triefend von Blut......wusste er, dass er sterben musste?

Der Kompanie Kommandant fragte ob er ihm helfen könne. Ja – bitte heben sie seinen Kopf etwas an. Wenn sie nur ein Kopfkissen gehabt hätten, um ihm eine weiche Kopfstütze bieten zu können, aber es gab nur eine Gasmaske welche sie vorsichtig unter seinen Kopf schoben.

Die Waffen der feindlichen Panzer welche den Park umstellt hatten schossen eine Granate nach der anderen, ohne Pause, auf die von Bäumen bedeckte Anlage. Der Giebel des Hauses in dem die Bataillon Kommandantur Stellung bezogen hatte, flog mit einem Knall auseinander. Die Balken glimmten. Hier und dort brannte die trockenen Erde, ausgelöst durch die flammenden Zungen der Flammenwerfer Panzer. Rauch und Staub kroch durch die Bäume in die Höhle. Ein leichter Regen tropfte in hoffnungsloser Monotonie auf die Blätter.

Der verwundete Mann drehte seinen Kopf etwas zu Seite. Er dachte etwas gesehen zu haben, aber er sichtete nur den Rauch, die Flammen und die Staubwolken. „Ihr dürft sie nicht in den Park lassen“, sagte er. Er sprach ruhig, als ob ihm nicht sorgen könne. Dann bat er um eine Zigarette. Viele Hände streckten sich zu ihm aus. Er lächelte. Ja – die Kameraden wussten, dass er kurz davor stand eine lange Reise anzutreten, aber sie ahnten nicht, dass auch er es wusste.

Er rauchte gelassen, wie es seine Art war. Er hielt die Zigarette in seiner rechten Hand, geschwärzt mit normannischer Erde und einigen Blutspritzern auf der Dreckkruste. Auch seine Hand war auf unheimliche Weise ruhig. Seine linke Hand streichelte sanft das Gras auf dem er lag. Unter diesem Gras würde er bald schlafen, für immer schlafen.......

„Es ist nichts hinter uns“, sagte er. „Ihr müsst durchhalten bis sich hinter uns eine neue Linie gebildet hat.......“ Es schien als ob er weiterreden wollte, denn seine Lippen bewegten sich, doch es kamen keine Worte. Seine linke Hand griff nach dem Gras, als ob er sich festhalten wollte......“sagt meiner Frau, dass ich sie liebe“, sagte er „und der (dem) Kleinen.....passt auf sie auf.....und seid nicht traurig, es gibt nichts worüber ihr traurig seien solltet.“

Dann fiel die Zigarette aus seiner Hand. Er schloss die Augen. Er atmete noch einmal, tief und schwer. Dann hörte das Blut auf zu fließen und sein Herz auf zu schlagen. Seine Kameraden zogen die Helme ab und falteten instinktiv ihre Hände und Tränen rannen über etliche Wangen. Sie schämten sich nicht dafür .

Immer heftiger wurden die Granatenangriffe der Panzer auf den Park. Die Balken des Hauses zersplitterten, Steine fielen aus der Parkmauer. Die Erde bebte. In den frühen Morgenstunden des 26 Juni 1944, währen die Sonne noch hinter den normannischen Hügeln ruhte, hatte das englische Bombardement eingesetzt. Fast drei Stunden lang schossen sie eine Salve nach der anderen auf die Abwehrlinie vor der Stadt von St. Manvieu und auf die Stadt selbst. Und auf die Grenadiere des I. Bataillons eines Regiments der SS Panzerdivision „Hitlerjugend“, welches die bedeutende Feindoffensive auf dem Flugplatz von Carpiquet und an der Orne seit Tagen erwartet hatte, vor den Toren von Caen. Schützengräben wurden besetzt, Maschinengewehre zertrümmert, Männer wurden gnadenlos zerrissen. Munitionsdepots flogen in die Luft, Telegraphenposten zerfielen mit hohlem Geschrei, und Kabel rissen singend über die Straßen.....Häuser brannten, Giebel stürzten ein. Die Erde stöhnte über ihre unzähligen Wunden, welche tief in sie geschlagen wurden. Als nach drei Stunden das feindliche Feuer inne hielt und nur noch Schrapnellen durch die Luft heulten, näherten sich die feindlichen Panzer durch den Rauch und den Nebel. Sie brachen durch die Stellungen und überrannten St. Manvieu. Wie ein Pack hungriger Wölfe umzingelten Sie den Park. Die handvoll Männer in dem Bataillons Kommando Posten konnte 15 Mann mit bloßem Auge erkennen. Sie saßen vor der Mauer, welche den Park umschloss und in dem Getreidefeld auf der anderen Seite.

Wer noch eine Waffe zum kämpfen hatte wurde in den Park geschickt, Boten, Schreiber, Sanitäter. Wenn Sie über die Brücke gelangen durch die Grenadiere, wenn Sie die Mauern durchbrechen, wenn Sie in den Park vordringen, nun – dann wäre es vorbei. Dan würde das mitgenommene Bataillon seine Führung verlieren, der Grundstein der ungleichen Schlacht wäre gestürzt. Dann wäre der Durchbruch der Engländer gelungen, denn das wollten Sie, hier durchbrechen, an die Orne, an die letzte unbeschädigte Brücke in der Nähe von St. André, um an die Straße Caen – Falaise zu gelangen, um Caen vom Süden her einzukreisen. Der Bataillons Kommandantur Posten war plötzlich zu einer wichtigen Bastion geworden und hatte keine schweren Waffen. Sie hatten Maschinengewehre und Gewehre. Sie hatten Panzerfäuste und Explosivstoffe. Und nur eine Handvoll Männer. Dies könnte nur eine geringe Auswirkung auf ein paar duzend Panzer haben. Eine geringe Auswirkung?? Wer hätte es vorhersehen können.

Und sie hatten Unterscharführer Dürr. Doch niemand konnte in dieser kritischen Stunde das Ergebnis vorhersehen. Selbst der junge, blonde Unterscharführer wusste es nicht.......

Doch zwei Mörser saßen noch im Park, massiv und mächtig. Und Ihre Mannschaften hatten noch 25 Granaten übrig. Diese feuerten Sie auf die Panzer. Die Granaten explodierten mit großem Knall und sorgten für Verwirrung. Scharfschützen krochen zu den Hecken und den Ecken der Mauer und feuerten auf die Kommandanten, welche zu früh aus Ihren Lukentüren krochen.

Einige der Panzer drehten ab. Sie nahmen an, dass die Truppen im Park viel mächtiger waren und wagten den Durchbruch nicht. Aber der Frieden hielt nicht lange an. Die Panzer kehrten zurück und feuerten aus allen Geschützrohren. Sie zielten auf das Haus und beschädigten es in solchem Maße, dass die Verwundeten herausgetragen werden mussten.

Dann, plötzlich, ein allarmierende Schrei aus der verbissenen verteidigungs- Truppe. Ein Flammenwerfer Panzer hatte am Eingang des Parks Stellung bezogen, den Weg zum Kommando Posten beherrschend hätte er jede Bewegung im Keim ersticken können. „Der Panzer muss weg“, befahl der Befehlshaber. Er sagte es im Vorbeigehen, er hatte keine Zeit stehen zu bleiben. Seine Männer brauchten Ihn da draußen, hier und da und überall.

Unterscharführer Dürr hatte den Befehl gehört. Er zögerte nicht. „Ich gehe“, hatte er gesagt und war gegangen. Er nahm eine Panzerfaust und ging die Lage auskundschaften. Es erwies sich als schwierig nah genug an den Panzer zu kommen. Er saß in einer Position, die es ihm erlaubte das gesamte Gelände von allen drei Seiten zu beherrschen. Unterscharführer Dürr überlegte nicht lange. Er sprang über die innere Mauer des Gartens und rannte geradewegs auf den Panzer zu. Aber die Panzerfaust durchdrang den Panzer nicht. Vielleicht hatte er in der Aufregung nicht genau gezielt.

Dann spürte Dürr einen Schlag in der Brust und im selben Moment lief eine warme Substanz über seine Schenkel. Getroffen! In die Brust geschossen!

Verärgert zog sich Dürr hoch und rannte den Weg den er gekommen war zurück. Er nahm eine weitere Panzerfaust und rannte ein zweites mal auf den Panzer zu. Da die Entfernung ungünstig war, zielte er dieses mal auf die Ketten. Der Panzer rasselte, die Kette riss. Doch abermals lag Dürr unter massivem Maschinengewehr Beschuss. Kriechend zog er sich zurück. Mit einem Sprung überwand er die Mauer und rettete sich aus der Feuerlinie. Er entdeckte einen magnetischen Sprengstoff und griff danach. Ein Kamerad wollte ihn zurückhalte: „Du blutest....“

Dürr ließ sich nicht aufhalten. Der Panzer musste weg........

Ein drittes mal setzte er den gefährlichen Weg an. Ein drittes mal, schon sehr geschwächt, sprang er über die Mauer. Er rannte, stolperte, auf den Panzer zu , achtete nicht auf die Kugeln. Jetzt war er nah dran, ein weiterer Sprung befestigte die Ladung, er war gerade auf dem Rückzug, als er ein krachendes Geräusch hinter sich hörte, der Sprengstoff war abgefallen.......

Es blieben ihm nicht einmal Sekunden Bedenkzeit, keine Zeit nachzudenken über seine Aufgabe, seine Sehnsüchte, seine Wünsche...... der Panzer musste weg und wieder war er an dem Flammenwerfer Panzer. Er griff mit starker Hand nach dem Sprengstoff, drückte ihn gegen den Panzer, taumelte einmal, drückte, keuchend, gegen das diabolische Dynamit....

Dann kam der Knall – flackerndes Feuer, Flammen, Dunkelheit vor seinen Augen........

Als er am Boden aufschlug, sah er, dass der Panzer brannte. Er wollte aufstehen, doch er konnte nicht, wie paralysiert lag er am Boden. Er versuchte es noch mal, spürte einen stechenden Schmerz in seinen Schenkeln..... er schaute auf seine blutenden Beine und sein Herz wurde kalt vor Schrecken.........

War es die Verzweiflung, die ihm jetzt die übermenschliche Kraft gab? Er kroch den Weg zurück, der Kommandantur Posten war jetzt offen. Die Kameraden erblickten ihn, zogen ihn rein, brachten ihn zum Sanni. Vier Stunden später war sein Leben vorbei. Nicht ein Wort der Klage war über seine Lippen gekommen.

„Ihr dürft Sie nicht in den Park lassen“, hatte er gesagt.

Und ruhig hatte er eine Zigarette geraucht als ob er sich von den Kameraden verabschieden wollte, vor seinem Heimaturlaub. Sie waren still, standen um ihn herum, beobachteten wie dieser tapfere Mann in die Unsterblichkeit glitt.....An seinem Grab überreichte ihm der Kommandant zu seinem Eisernen Kreuz noch das Ritterkreuz, als erster Unteroffizier der 12. SS-Panzerdivision „Hitlerjugend“......

Und weit über sein Grab hinaus, scheint die bedingungslose Bereitschaft eines bedingungslosen Soldaten


Bitteschön und viel Spaß beim lesen:)

peiper


23.7.04 19:57:11
Direktverweis
Den englischen Text kannte. Hoffe noch auf weitere Beiträge, denn dieser unglaubliche tapfere Soldat ist eine Diskussion wert.
zurück zur Themenübersicht