Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Suche nach original Urkunden und Orden

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

karenclaude


22.7.04 22:22:19
Direktverweis
Hallo, habe dieses Forum heute entdeckt. Nun sitze ich schon seit 3 Stunden begeistert vor dem PC.

Vielleicht könnt Ihr mir ja helfen, Ihr seid ja so fit mit Adressen und Infos.:)

Mein Vater ist Ordensträger. Leider hat seine Mutter nach dem Krieg alles verschenkt. Er wollte sich die Orden auch nie nachkaufen.

Nun meine Frage: Ich versuche die original Urkunden meines Vaters zu finden. Was kann ich tun oder an wen kann ich mich wenden?????

Der Name meines Vaters: Karl-Walter Schweser, geb. 08.10.1924

Vielen Dank im Voraus
Karen

Hoover


22.7.04 22:24:30
Direktverweis
Oje, die Urkunden können vernichtet sein oder ein Sammler hat sie oder sie liegen unbeachtet in einem Ordner.

Was hat er denn gehabt?

Balsi


22.7.04 22:33:50
Direktverweis
hmm.. alo die Suche dürfte der Suche nach der Nadel im heuhaufen gleichen.. dabei dürfte der heuhaufen mehr als gross sein.

zunächst ist erstmal wichtig zu erfahren was er denn hatte?.. Gibts Bilder von ihm?

karenclaude


23.7.04 00:35:13
Direktverweis
wow, Ihr seid ja sowas von schnell. Sorry, war kurz noch bei einer Freundin auf ein Gläschen Wein.

Also Bilder gibt es von meinem Vater, recht viele sogar.

Welche Orden er genau hatte kann ich morgen, bzw heute (wenn ich auf die Uhr schaue) in Erfahrung bringen.
Ich werde Euch dann bescheid geben. Ist es denn auch wichtig zu wissen wo er war und wann er die Orden verliehen bekommen hat??

Danke erstmal für die schnellen Antwoten

KarenSmiley mit Danke-Schild

Balsi


23.7.04 08:47:16
Direktverweis
ja gib bitte erstmal die Angaben an... (doppeltgemoppelt).. es wäre auch ein bild mal interessant um zu erfahren welche Waffengattung er war. Die Einheit wnen vorhanden ist auch notwendig.. so kann man herausfinden wo er war.

Letztlihc hilft das nur zur Informationsbeschaffung.. die Urkunden werden damit mit Sicherheit nicht leichter zu finden sein. Es gibt keine zentrale Stelle für so etwas...Im Grunde genommen hat jeder Militärinteressent solche Urkunden daheim. Ich würde sagen eine Homepage dazu mit den nötigen Angaben ist da einiges wert. Denn letztlich versuchen die Urkundeninhaber Informationen zur Urunde zu finden...und meistens passiert das auch im Netz.

karenclaude


23.7.04 15:11:09
Direktverweis
aaalso:

ich zitiere mal einen Brief, den mein Vater am 26.12.02 an das Bundesarchiv Abt. "R" geschrieben hat.

Betr. Auskunft über RAD Abteilung 3/242

Am 03.03.1942 wurde ich zum Reichsarbeitsdienst Abteilung 3/242 in Hirstein eingezogen. Die Abteilung gehörte zum Arbeitsgau XXIV Koblenz und war für einen Einsatz bei der Luftflotte 4, Südrussland vorgesehen.
Im Mai oder Juni 1942 verlegten wir nach Artemosk auf einen Feldflugplatz, belegt mit einem JU 52 Transport – Geschwader. Unsere Aufgabe bestand darin Güterzüge mit Bomben zu entleeren, oder Benzin aus Kesselwagen umzupumpen in 200 l Fässer und diese in Transportflugzeuge zu verladen.
Etwa ende Juli oder anfang August 1942 wurden wir weiter Richtung Stalingrad verlegt, gingen bei Kalatsch über den Don und wurden einem STUKA – Geschwader zugeteilt. Ich selbst wurde wegen Verwundung ende November bzw. am Anfang Dezember 1942 ausgeflogen in ein Lazarett in der Nähe von Stalino. Mit einem Lazarettzug wurde ich Mitte Dezember nach Koblenz verbracht zum Arbeitsgau XXIV. Dort wurde ich meines Wissens um die Jahreswende 1942/43 entlassen.
Meine Frage: Befinden sich in Ihrer Dienstelle noch Unterlagen über die RAD Abt.3/242? Wenn ja, könnten Sie mir mitteilen wann die Abt. Russland verlassen hat.
Für Ihre Mühewaltung schon im Voraus herzlichen Dank.


Und die Antwort: 03.01.03

Im Bundesarchiv sind hier in Berlin der Abteilung Reich und in der Zentralnachweisstelle in Aachen-Kornelimünster Splitter der Registraturen des Reichsarbeitsdienstes überliefert.
Zur Abteilung 3/242 konnte ich weder im Findbuch zu den Aachener Beständen noch in dem hier vorliegenden Bestand Unterlagen ermitteln. In der Sammlung zur Geschichte des Freiwilligen Arbeitsdienstes/Reichsarbeitsdienstes (ZSg. 145) konnte ich lediglich zum Arbeitsgau XXIV eine Gauchronik für die Jahre 1932 – 1935 nachweisen.
Daher kann ich Ihnen leider nichts über den Aufenthalt der Abteilung 3/242 in Russland mitteilen.

Mein Vater sagte noch, dass Ihm im Oktober 42 ein Pilot eine Luftaufnahme zeigte, die Stalingrad fast einkesselte. Er wollte wissen ob die Abteilung im Kessel eingeschlossen wurde , oder noch rechtzeitig herausgenommen wurde.
Leider hat er ja keine hilfreiche Antwort erhalten, vielleicht wisst Ihr da ja mehr.

Wegen den Orden muss ich noch nachschlagen, gebe Euch aber auf jeden Fall bescheid.
Und mit den Bildern das dauert auch noch etwas, da ich keinen Scanner besitze und das dann erst bei einem Bekannten erledigen kann.

Schon mal wieder ein herzliches Dankeschön im Voraus

Karen

karenclaude


23.7.04 16:29:04
Direktverweis
So, hab's gefunden.

Ein Brief meines Vaters an Hg. Landcent G-2 Division vom 09.01.58 in dem er den Nachweis über verliehene Auszeichnungen erbittet.


EK II - Ende Juli 44
Infantrie Sturmabzeichen - Ende Juli 44
Verwundetenabzeichen schwarz - 4.10.44
Nahkampfspange des Heeres in Bronze anfang Januar 45

Des weiteren schreibt er:

Die Urkunden für die Auszeichnungen der lfd. Nr. 1,2,& 4 wurden mir bei meiner Gefangennahme nebst Soldbuch und anderen Schriftstücken abgenommen.

ER war in amerikanischer Gefangenschaft, seine Gefangenen Nr. lautete: 31G 788224 Datum vom 30.01.45

Also kann ich wohl davon ausgehen, dass sich die Urkunden in den USA befinden und dann hat wohl seine Mutter nicht die Papiere sondern die Medaillen verschenkt.

Aussichten wohl gleich 0 oder?;(

karenclaude


6.8.04 16:48:08
Direktverweis
Hallo an alle die helfen könnten :)

habe noch mal ein wenig geforscht und folgendes herausbekommen:

Militärischer Werdegang

Ausbildungsgang, Dienststellung,Lehrgänge von bis

Truppenteil,Schule,Dienststelle, Standort oder Kriegsschauplatz

Grenadier 1.2.43-5.2.44 2./HUS.TREPTOW

Gruppenführer Feb 44-Juli 44
6./II JR 985 275 JD
ST.NAZAIRE/Frankreich
Später INVASIONSFRONT

Gruppenführer 2./I PZ.GR LEHR RGT 902 Juli 44-Aug44
INVASIONSFRONT

Gruppen/Zugführer
2./I PZ.GR LEHR RGT 902 Dez44-Jan45
ARDENNENOFFENSIVE

Diensteintritt 1.4.43
Truppenteil + Standort 2/HUS.TREPTOW/REGA

Dienstzeit vor dem Wehrdienst:

RAD (Vormann) Russland März 42 – Dez 42
HJ Gebiet 25, Neustadt – Lagerführer Kinderlandverschickung Jan 43 – 31.3.43

Ehemalige Vorgesetzte:
OBL. Bauer – München
OBL. Lemke – früher Usedom
LTN. Kretzschmar - ?

Beförderungen damaliger Truppenteil
GEFREITER 1.2.44 2/HUS
UFFZ 1.7.44 6/II/985

Bitte dabei nicht vergessen, dass mein Vater am 08.10.24 geboren wurde. Er war also mit 17 in Russland und beim Diensteintritt 18 Jahre alt.

Ich versuche nach wie vor einen Weg zu finden, um die original Urkunden seiner Auszeichnungen zu bekommen.

Eventuell könnte ich ja zusätzlich noch über die Truppenbezeichnungen ( für mich Böhmische DörferSmiley mit verdrehten Augen) etwas darüber erfahren, wo genau er im Krieg gekämpft hat.
Ich weiß ja bereits, dass er mit dem RAD in Stalingrad war und er unbedingt herausfinden wollte ob seine Abt.(3/242) noch rechtzeitig herausgenommen wurde.
Des weiteren erwähnte er die Normandie und die Ardennen, aber darüber weiß ich nun gar nichts.
Smiley mit Danke-Schild

Ach ja, ich hätte noch die Daten, also Otr,Lagerbezeichnung und von bis, seiner Kriegsgefangenschaft, dazu noch 3 Namen von Mitgefangenen. Falls es weiterhelfen würde.
nochmals Danke im Voraus
Karen

Westwall


7.8.04 12:49:26
Direktverweis
Hallo Karen, dein Vater war laut deinen Angaben im letzten Kriegsjahr Unteroffizier der 2.Kompanie des I.Bataillon im Panzer-Grenadier-Lehr-Regiment 902.
Dieses Regiment unterstand der Panzer-Lehr-Division eine Division die 1943/44 in Frankreich aus den Lehrtruppen und Panzertruppenschulen aufgestellt wurde.
Es gibt einige gute und sehr ausführliche Divisionschroniken über diesen Verband, in der du sehr detaillierte Angaben über die Einsätze mit Personen und Ortsangaben finden kannst.

Panzer-Lehr-Division. Die größte dt. Panzer-Division und ihre Aufgabe: die Invasion zerschlagen, die Ardennenschlacht entscheiden
Franz Kurowski, Podzun, 1964, 222 Seiten

Die Geschichte der Panzer-Lehr-Division im Westen 1944 - 1945
Helmut Ritgen, Motorbuch Verlag, 1979, 360 Seiten

La Panzer-Lehr-Division
Jean-Claude Perrigault, Editions Heimdal,1995, 480 Seiten
ISBN 2840480816 in franzsösicher Sprache

karenclaude


7.8.04 15:48:23
Direktverweis
Hallo Westwall,
ganz herzlichen Dank für die Büchertips. Ich werde gleich einmal nachsehen, ob mein Vater Sie eventuell im Regal hat, wenn nicht werde ich Sie auf jeden Fall bestellen.
nochmals DANKE!!!!!!
Karen
zurück zur Themenübersicht