Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Heinrich Lübke

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


31.7.05 10:51:19
Direktverweis
hier mal was interessantes.. wusste ich noch nicht.

Heinrich Lübke war im 2. WK 1944 Einsatzleiter für Zwangsarbeiter erhielt später das Großkreuz des Bundesverdienstkreuz.

AnDie


1.8.05 12:48:57
Direktverweis
Schließlich war er auch von 1959 bis 1969 Bundespräsident. Noch dazu als "glänzender" Redner bekannt, d. h. man sollte vielleicht eher sagen: berüchtigt.

http://www.heinrichluebke.de/

AnDie

Westwall


1.8.05 12:57:32
Direktverweis
Nun laut Biografie von AnDie´s link kann’s nicht so schlimm gewesen sein, zweimal im III. Reich aus politischen Gründen verhaftet und dann von 1937 bis 1946, „man höre und staune BIS 1946“, für städtisches Siedlungswesen verantwortlich.

Westwall


1.8.05 13:23:21
Direktverweis
Heinrich Lübke war auch nie Einsatzleiter für Zwangsarbeiter, sondern gehörte ab 1944 in untergeordneter Stellung zur „Baugruppe Schlempp“, ein Berliner Architektenbüro Namens Walter Schlempp das für das Reichsministerium für Rüstung von Albert Speer Bauaufträge zu erledigen hatte.
Lübke, der ein guter Freund von Walter Schlempp gewesen war, Beaufsichtigte für ihn Baustellen und dabei sollen auch Baracken bzw. Unterkünfte in der Raketenversuchsstation Peenemünde für spätere KZ-Häftlinge gewesen sein.
Diese Tatsache wurde während seiner Amtszeit als Bundespräsident zu einer Propagandakampagne von der SED ausgeschlachtet, die jedoch absolut keiner Schuldgrundlage gerecht wurde.
Bei „seinem“ Kriegsende im April 1945 hatte er sein Baubüro in Höxter und baute dort im gleichen Jahr wieder im Auftrag der Alliierten die erste Brücke über die Weser ( Einweihung 19.12.1945 ).

Quelle;
Die Bundespräsidenten ( Biographien eines Amtes )
von Günther Scholz – Bouvier Verlag Bonn

Balsi


1.8.05 16:03:16
Direktverweis
stellt sich mir die Frage... ob Lübke heute auch Bundespräsident werden würde? Ich denke nein.. also müsste man doch heutzutage Lübke doch eher verurteilen als anerkennen. Will letztlich darauf hinaus wie der Umgang heute damit ist und wie er damals war. Aber einmal in der Regierung scheinen dann alle "vogelfrei" zu sein. Rot-Grün lehnt sich dabei dann wieder nicht mehr aus dem Fenster. Ich meine war Lübke durch seine Tätigkeit eher ein Täter als der gemeine Soldat?

Westwall


1.8.05 18:01:39
Direktverweis
Gepostet von Balsi
stellt sich mir die Frage... ob Lübke heute auch Bundespräsident werden würde? Ich denke nein.. also müsste man doch heutzutage Lübke doch eher verurteilen als anerkennen. Will letztlich darauf hinaus wie der Umgang heute damit ist und wie er damals war. Aber einmal in der Regierung scheinen dann alle "vogelfrei" zu sein. Rot-Grün lehnt sich dabei dann wieder nicht mehr aus dem Fenster. Ich meine war Lübke durch seine Tätigkeit eher ein Täter als der gemeine Soldat?


Sicherlich nicht, denn wenn ich so argumentiere wäre auch jeder Bäcker der Kommisbrote für die SS Einsatzgruppen oder KZ Mannschaften gebacken hat belastet, oder?

Balsi


1.8.05 19:22:59
Direktverweis
naja.. aber ist es denn nicht so?

waldi44


1.8.05 22:44:17
Direktverweis
Ich meine auch, dass es so ist, wie Balsi vermutet!
Kenne auch noch die Behauptung(DDR), Lübke sei "KZ Baumeister" im 3. Reich gewesen!
zurück zur Themenübersicht