Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Hitler mit Augenleiden

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Thomas123


2.8.05 14:32:08
Direktverweis
Hallo,

ich habe das Buch von Traudl Junge "Bis zur letzten Stunde" fast fertig gelesen.
Sie beschreibt an mehreren Stellen, dass Hitler Probleme mit seinen Augen hatte.
So z.B. sagte Hitler öfters, dass ihm die Fensterscheiben im Teehaus auf dem Obersalzberg blenden würden, und er sehr gern lieber gedämpftes Licht gehabt hätte. Auch auf die Terasse auf dem Obersalzberg kam Hitler fast nie ohne Hut, um sich gegenüber der Sonne zu schützen.
Es ist ja auch bekannt, dass es für Hitler eine besondere "Führerschreibmaschine" gab. Die Buchstaben waren 1cm groß.

Hatte Hitler eine Augenkrankheit?

Thomas

Petronelli


2.8.05 14:51:48
Direktverweis
Könnten typische Nachwirkungen der Gasverletzung aus dem WK1
gewesen sein. Oder eine psychosomatische Sache aus dem Stress heraus.
Gruß
Peter

Thomas123


2.8.05 14:55:15
Direktverweis
@Petronelli

klingt plausibel was Du sagst.

Aber direkt eine Augenkrankheit (z.B. Grauer Star) oder so, ist nicht bekannt?

Thomas

Petronelli


2.8.05 14:56:42
Direktverweis
Nein,
jedenfalls hab ich das noch nie gelesen.
Es soll jedoch ein Buch über die verschiedenen Leiden
von ihm geben.
Habe es jedoch nicht gelesen.
Gruß
Peter

Hoth


2.8.05 15:23:05
Direktverweis
Zumindest hat er in den letzten Jahren eine Brille getragen(natürlich nicht in der Öffentlichkeit gezeigt oder abgelichtet) und am Kartentisch mit einer Lupe gearbeitet.

Da er ja durch den Stress und eine ganze Reihe von Krankheiten ab 1942/43 sehr schnell gealtert ist, wäre es durchaus denkbar, daß dieser Prozeß dann natürlich auch verstärkt auf die Augen übergriff und die Sehkraft beeinträchtigte.

Felix S


2.8.05 17:45:47
Direktverweis
Quote Thomas123: So z.B. sagte Hitler öfters, dass ihm die Fensterscheiben im Teehaus auf dem Obersalzberg blenden würden, und er sehr gern lieber gedämpftes Licht gehabt hätte. Auch auf die Terasse auf dem Obersalzberg kam Hitler fast nie ohne Hut, um sich gegenüber der Sonne zu schützen.


Habe hier was aus der Bio von Fest:

"Seit Stalingrad nahm er Mittel gegen depressive Stimmungen, er vertrug seither kein helles Licht mehr und ließ aus diesem Grunde für den Gang ins Freie einen stark vergrößerten Mützenschirm anfertigen......."

[ Editiert von Felix S am 02.08.05 18:02 ]

Thomas123


2.8.05 20:18:10
Direktverweis
also kann man zusammenfassend sagen, dass es bei Hitler keine "Krankheit" im medizinischen Sinne war, sondern die Wirkung mehrerer Umstände, Medikamente, Verletzung aus dem WK I u.v.a.m

Thomas
zurück zur Themenübersicht