Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

König/Thorwald ?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Chavez


29.11.02 23:05:17
Direktverweis
Moin!
Sorry wenn das irgendwo schon mal gefragt wurde, aber hab keine Suchfunktion gefunden...
Hat jemand Infos über den deutschen Scharfschützen der sich mit Zaitsev in Stalingrad bekriegt haben soll?
Manchmal hört man Erwin König, manchmal Thorwald...soll außerdem der Kdr der Scharfschützenschule gewesen sein.
Gabs den wirklich? Man hört mal ja, mal nein... Wie hieß der? Bin für jede Info dankbar.
Gruß
Chavez

OGLongbeach


30.11.02 09:29:04
Direktverweis
Zuviel Enemy at the Gates geschaucht, hm !? ;)
Der obengenannte dt. Scharfschütze, wenn´s ihn denn überhaupt gegeben hat, war ein und die selbe Person.
Eine Scharfschützenschule hat es in Deutschland nie gegeben !!

MfG OG Longbeach

Balsi


30.11.02 12:59:05
Direktverweis
biste Dir da sicher OG? Es gab Scharfschützeneinheiten in der Wehrmacht und ich glaube mich auch zu erinnern das es in neustrelitz oder neuruppin sowas wie eine Schule gab.. kann mich nur nciht erinnern wo ichs gelesen hab. Es gibt ja auch literatur über dt. scharfschützen.. irgendwi müssen de ja herkommen.. im Übrigen ist Enemy at the Gates.. ein spinnerfilm hoch 3

Gast


30.11.02 13:55:37
Direktverweis
Ne, hab nicht zuviel "Duell" gesehen, hab hauptsächlich über den gelesen, bloß die meisten wissen wen man meint wenn man den Film erwähnt ;)
Es gab mehrere Scharfschützenschulen in Deutschland, also daran kann es nicht liegen und was meintest Du denn mit "ein und dieselbe" Person?
Gibts da irgendwelche Beweise,Ausarbeitungen etc?
Danke schon mal für die ersten antworten
Gruß
Chavez

OGLongbeach


30.11.02 19:14:21
Direktverweis
In den Memoarien von Zaitsev (oder so ähnlich), heißt der gute Mann Thorwald,in denen von Tschuikow König, oder ähnlich. Sehr suspekt !!
Außerdem kenne ich keine deutsche Quelle in der diese beiden namentlich erwähnt werden, geschweige denn, der angeblich direkte Auftrag aus Berlin, Zaitsev auszuschalten
Ich habe hier ettliche Literatur, aber eine Scharfschützenschule ist mir noch nie untergekommen, naja, vielleicht fehlt mir ja eben diese Literatur !!
:P ;) :D
Bitte dann um Literaturangaben eurerseits.
Sicherlich mag es kleinere Scharfschützeneinheiten auf deutscher Seite geben haben, aber gezielt in einer Schule ausgebildet ???

MfG OG Longbeach

Chavez


30.11.02 19:34:39
Direktverweis
Hmm, entweder Major Konings aus Berlin oder SS - Standartenfhr Heinz Thorwald hab ich gelesen.
Naja Scharfschützenschulen werden zB in "Im Auge des Jägers" erwähnt.
Aber man findet wirklich nur zwei Quelen und das sind russische...sehr mysteriös :D

panzerjaeger


30.11.02 22:08:53
Direktverweis
Also ausgebildet wurden in Deutschland 10000000% gegen ende des Krieges die besten schützen zu scharfschützen....
Sie wurden in einer Schule ausgebildet...Wie sie sich tarnen etc...Und nochmals geprüft ob sie geeignet sind....

Quintus


1.12.02 06:43:33
Direktverweis
Kann da mal Buchverweise linken:
Deutsche Scharfschützen- Waffen 1914 - 1945
Scharfschützen Schießtechnik

IM AUGE DES JÄGERS8 Der Wehrmachtsscharfschütze Franz Karner
Zitat zum Buch:
Im Rahmen einer biographischen Studie wird hier das Schicksal eines Scharfschützen der deutschen Wehrmacht geschildert. Erst spät eingezogen, kämpfte Franz Karner (Pseudonym) im Rahmen der 3. Gebirgs-Division an der Ostfront. Dort entwickelte er sich zu einem der erfolgreichsten Scharfschützen der Wehrmacht und wurde noch 1945 mit dem Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz ausgezeichnet. Dieses Buch schildert den Kriegsalltag und besonders den Einsatz des Scharfschützen in schonungsloser Offenheit und mit ungeschönter Brutalität. Weiterhin enthält es Informationen zu den wichtigsten Scharfschützenwaffen sowie der Ausstattung und Ausbildung der Scharfschützen der Wehrmacht.
Laut diesen Büchern gabs also in der Wehrmacht auch Scharfschützen.

panzerjaeger


1.12.02 10:30:02
Direktverweis
Ja es gab ein Scharfschützen der war der erfolgreichste...bekam eine Sonderanfertigung vom Scharfschützen abzeichen....und das RK....
ES GAB DEFINITIV SCharfschützen...Es sind sogar auf damalige Uniformen bekannt bzw wurde eine stückzahl hergestellt....

Balsi


1.12.02 10:35:46
Direktverweis
hier ist ein Bild von nem SS-Scharfschützen
http://www.torweihe.de/bilder4/41_ssscharfschtz.jpg
und als RK-Träger Friedrich Pein.. als Scharfschütze

ralph


2.12.02 12:06:52
Direktverweis
hmm, komische diskussion, warum gab es scharfschützengewehre, wenn es keine scharfschützen gab !?
Hier z.b. das G43 mit ZF4 :

...und warum soll es ausgerechnet ein XX-Mann gewesen sein !?
Scharfschützen enstspringen eigentlich aus den Jäger-Einheiten. Und die gab es schon lange vor der XX.
Auch im Film z.b. stammt "Major König" von der 100. Jäger-Division !

ralph


2.12.02 12:17:00
Direktverweis
Scharfschützen im 1. und 2. Weltkrieg
Während zu Beginn des Ersten Weltkrieges das Hauptaugenmerk auf die das Feuer aus grossen Entfernungen gelegt wurde, wurde die Idee des Scharfschützen durch den Übergang vom Bewegungs- zu Graben- und Stellungskrieg neu belebt. In Ermangelung von speziellen Scharfschützengewehren wurden zunächst Jagdgewehre umfunktioniert und eingesetzt. Zusammen mit den Maschinengewehren beherrschten sie das Schlachtfeld. Es galt, das Niemandsland im Grabenvorfeld zwischen den Linien zu beherrschen, und den Gegner in Deckung zu zwingen.
War die Reichswehr nach dem Ende des Ersten Weltkrieges noch mit 12 Zielfernrohren pro Bataillon ausgerüstet, so entscheid sich die Heeresleitung 1932, diese ersatzlos abzuschaffen wegen angeblichen geringen taktischen Wertes. Man erkannte die Zeichen der Zeit noch nicht.
Erst die Erfahrungen der Wehrmacht am Anfang des Zweiten Weltkrieges liess die Notwendigkeit von Scharfschützen deutlich werden. Nach dem Beginn des Russlandfeldzuges und dem ersten Auftauchen von gut ausgebildeten, gut ausgerüsteten russischen Scharfschützen musste in kurzer Zeit Versäumtes nachgeholt werden. Der deutsche Karabiner 98k wurde mit einer Vielzahl von Optiken ausgerüstet, die mehr oder weniger optimal für den feldmässigen Einsatz geeignet waren. Die meisten Scharfschützen bevorzugten für den gezielten Einzelschuss eine 4- oder 6fache Optik. Der eigentliche Scharfschützeneinsatz erfolgte recht unabhängig von der Bataillonsebene aus, wo die Schützen in einem entsprechenden Zug zusammengefasst wurden und schwerpunktmässig eingesetzt werden konnten. Auf der Ebene der Kampfkompanien kamen zusätzlich noch Zielfernrohrschützen zum Einsatz.
hier noch ein scharfschütze der wehrmacht :
[url=Scharfschützen im 1. und 2. Weltkrieg
Während zu Beginn des Ersten Weltkrieges das Hauptaugenmerk auf die das Feuer aus grossen Entfernungen gelegt wurde, wurde die Idee des Scharfschützen durch den Übergang vom Bewegungs- zu Graben- und Stellungskrieg neu belebt. In Ermangelung von speziellen Scharfschützengewehren wurden zunächst Jagdgewehre umfunktioniert und eingesetzt. Zusammen mit den Maschinengewehren beherrschten sie das Schlachtfeld. Es galt, das Niemandsland im Grabenvorfeld zwischen den Linien zu beherrschen, und den Gegner in Deckung zu zwingen.
War die Reichswehr nach dem Ende des Ersten Weltkrieges noch mit 12 Zielfernrohren pro Bataillon ausgerüstet, so entscheid sich die Heeresleitung 1932, diese ersatzlos abzuschaffen wegen angeblichen geringen taktischen Wertes. Man erkannte die Zeichen der Zeit noch nicht.
Erst die Erfahrungen der Wehrmacht am Anfang des Zweiten Weltkrieges liess die Notwendigkeit von Scharfschützen deutlich werden. Nach dem Beginn des Russlandfeldzuges und dem ersten Auftauchen von gut ausgebildeten, gut ausgerüsteten russischen Scharfschützen musste in kurzer Zeit Versäumtes nachgeholt werden. Der deutsche Karabiner 98k wurde mit einer Vielzahl von Optiken ausgerüstet, die mehr oder weniger optimal für den feldmässigen Einsatz geeignet waren. Die meisten Scharfschützen bevorzugten für den gezielten Einzelschuss eine 4- oder 6fache Optik. Der eigentliche Scharfschützeneinsatz erfolgte recht unabhängig von der Bataillonsebene aus, wo die Schützen in einem entsprechenden Zug zusammengefasst wurden und schwerpunktmässig eingesetzt werden konnten. Auf der Ebene der Kampfkompanien kamen zusätzlich noch Zielfernrohrschützen zum Einsatz.
Karl Siebrecht

ralph


2.12.02 12:26:04
Direktverweis
Scharfschützenabzeichen der Wehrmacht:
wurde ab dem 20. August 1944 in 3 Stufen für 20, 40 und 60 bestätigte Abschüsse verliehen.

panzerjaeger


2.12.02 17:32:07
Direktverweis
So sieht ein Scharfschützenabzeichen von damals aus siehe auch Info von Hormann...


zurück zur Themenübersicht