Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

OGruF Gottlob Breuer

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Indy


24.12.02 18:56:04
Direktverweis
hi, ich such Infos über diesen Mann.
Er war OGruF der SS und General der W-SS.
Weiterhin war er Leiter des SS-Waffenamtes, der 'Natterentwicklung ('Krokus') der luftfahrttechnischen Schule der SS in Wien und Chef der Forschungsabteilung der Brünner Waffen Werke (SS-Waffenakademie).

Gruß Phillip

Indy


25.12.02 22:57:10
Direktverweis
Uuups...der Mann hieß doch Gottlob Berger...

Gruß Phillip

Spirit Wake


12.3.03 15:16:13
Direktverweis
Gottlob Berger war ein guter Freund Himmlers. (einer der wenigen.) Er war erst recht spät zur SS gekommen, hat sich da aber gut gemacht. In seinen Aufgabenbereich fiel auch die Rekrutierung der Waffen-SS.
Was willst Du denn genau über ihn wissen?
Grüße

Indy


12.3.03 21:29:57
Direktverweis
Moin, hauptsächlich über die Jahre ´44-45:
Infos über die Luftfahrttechnische Lehranstalt, und seine Tätigkeit bei den Waffenwerken Brünn(SS Waffenakademie).

Gruß Phillip

Spirit Wake


13.3.03 07:15:02
Direktverweis
Hallo Phillip,
über die von Dir genannten Themen weiß ich nichts. Ich kenne nur ein Buch (Briefe von und an Himmler) in dem auch einige Briefe von Gottlob Berger abgedruckt sind. Da geht es aber nicht um technische, sondern um personelle Fragen.
Grüße

Ludger


1.2.05 10:43:57
Direktverweis
BERGER, GOTTLOB CHRISTIAN
geb.: 16.07.1896 (Gerstetten/bei Heidenheim
gest.: 05.01.1975 (Gerstetten/bei Heidenheim)
NSDAP-Nr.: 426 875 SS-Nr.:275 991
SA-Nr.: Mitglied


SS-Ogruf. und General der Waffen-SS; Chef SS-HA; GenInsp. KGW; Stabsführer des Deutschen Volkssturmes; MdR

Angeklagter im Prozeß United States of America vs. Ernst von Weizsäcker et al. (The Krupp-Case) vor dem US-Militärtribunal IV

Vater: Zimmermeister und Sägewerkbesitzer Johannes Berger.
Nach dem Besuch der evangelischen Volksschule Lehrerseminars in Hürtingen. Anschließend Studium an der Universität Tübingen. Danach Oberstudiendirektor und Direktor der Landesturnanstalt Württemberg.

1914 - 1918 Kriegsteilnahme als Bataillons- und Regiments-Adjudant. Mehrfache z.T. schwere Verwundungen.
06.08.1914 Kriegsfreiwilliger im Inf.-Rgt. 127 (Ulm).
24.12.1914 Gefreiter.
25.02.1915 Unteroffizier.
20.10.1915 Feldwebel und Offiziersanwärter.
06.09.1915 Leutnant d.R., Zugführer und Stoßtruppführer.
06.11.1916 Leutnant.
1917 – Juni 1918 Battaillons-Adjudant II./Inf.-Rgt. 476.
1918 Oberleutnant.
März 1919 – März 1921 Mitglied Einwohnerwehrgruppe Württemberg-Nord.
13.07.1919 Abschied vom Inf.-Rgt. 124.
1921 Hochzeit mit Ehefrau Maria (4 Kinder).
Apr. 1921 Mitglied im Grenzschutz West.
1923 Mitglied der NSDAP und Verhaftung wegen Landfriedensbruches und Bildung bewaffneter Haufen.
1930 Mitglied der SA.
01.01.1931 Wiedereintritt in die NSDAP und Führer SA-Sturm 10.
15.01.1931 SA-Stuf., Sturm Tübingen
01.08.1931 SA-Stubaf.
bis Nov. 1931 Führer SA-Standarte 125.
Nov. 1931 – 1933 Führer SA-Untergruppe "Nord-Württemberg".
15.10.1932 SA-Oberf.
01.10.1935 Oberregierungsrat und Übernahme in die Abteilung für Ausbildungswesen im würtembergischen Kultusministerium.
30.01.1936 Mitglied der SS als SS-Oberf. und Führer im SS-OA Südwest.
25.02.1936 – 01.04.1937 Sportreferent im SS-OA Südwest.
10.01.1937 Führer im Stab RF-SS.
1938 Gründer des Ergänzungsamtes für die Allgemeine-SS im SS-Hauptamt (SS-HA).
Im gleichen Jahr Gründer des Anwerbungsamtes der Waffen-SS.
Ab 01.07.1938 hauptamtlich in der Reichsführung-SS tätig.
01.08.1938 – Apr.1940 Chef SS-Sportamt/Stab RF-SS.
10.11.1938 Rittmeister d.R. im Kav.-Schützen-Rgt. 9.
01.12.1938 vom Heer zum SS-Staf. vorgeschlagen.
1939 Major d.R.
26.09.1939 Auftrag von Himmler zur Aufstellung eines Selbstschutzverbandes in den besetzten Ostgebieten.
01.10.1939 Chef des Ergänzungsamtes für die Allg.-SS.
26.09.1939 – 1940 von Himmler mit der Gründung von Selbstschutz-Einheiten in den besetzten polnischen Gebieten beauftragt.
01.04.1940 – 08.05.1945 Chef SS-HA.
20.04.1940 SS-Brif. und Generalmajor der Waffen-SS.
20.04.1942 SS-Gruf. u. GenLt. d. W-SS.
Juli 1942 - 1945 persönlicher Vertreter des RF-SS beim Reichsminister für die besetzten Ostgebiete (ROSENBERG).
Ende 1941 Herzinfarkt infolge seiner Kriegsverletzungen.
1942 - 1945 Persönlicher Vertreter Himmlers im Reichspostministerium und Chef der Post-Überwachungsstelle der Deutschen Reichspost.
März 1943 Staatssekretär im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete.
21.06.1943 SS-Ogruf. und General der Waffen-SS.
Aug. 1943 MdR (Wkr. 28: Düsseldorf-Ost).
11.08.1943 Leitung des Führungsstabes Politik im RM f.d. besetzten Ostgebiete.
01.06. - 30.09.1944 Deutscher Befehlshaber in der Slowakei.
20.07.1944 Chef des Kriegsgefangenenwesens (KGW).
31.08.1944 Kommandeur der militärischen Operationen in der Slowakei.
30.09.1944 Rundschreiben BORMANNS an die politischen Leiter (Reichs-, Gau-, Kreisleiter und Verbändeführer) über den Führerbefehl vom 25.09.1944 zur Neuordnung des Kriegsgefangenenwesens sowie über die diesbezüglichen Befehle Himmler :
" ... Der Arbeitseinsatz der Kriegsgefangenen wird im Einvernehmen zwischen dem SS-OGruf. Berger und dem SS-OGruf. POHL mit den zuständigen Arbeitseinsatzstellen geordnet ... "
01.10.1944 – 08.05.1945 Generalinspekteur des Kriegsgefangenenwesens (KGW).
07.10.1944 – 08.05.1945 Stabsführer des Deutschen Volkssturmes.
31.08. – 20.09.1944 SSPF Slowakei (Pressburg).
Jan. 1945 Ausscheiden aus dem RM. f.d. besetzten Ostgebiete.
07.05.1945 Verhaftung in Berchtesgarden.
15.11.1947 - 11.04.1949 Angeklagter im ”Wilhelmstraßen-Prozess”.


Auszeichnungen
· 26.11.1914: EK II
· 21.05.1915: Württembergische Militär-Verdienstmedaille in Gold
· 21.01.1918: EK I
· 04.05.1918: Ritterkreuz des Militär-Verdienstkreuzes
· 18.06.1918: Verwundetenabzeichen in Silber
· Nov. 1918: Friedrichsorden
· Frontkämpferehrenkreuz
· Verwundetenabzeichen in Gold
· 16.08.1936: Deutsches Olympia-Ehrenzeichen I
· 1939: Spange zum EK I & II
· 01.07.1941: KVK I mit Schwertern
· 10.09.1941: Mannheimer Kreuz I (Finland)
· 26.08.1942: Ritterkreuz I mit Schwertern und Stern des Ordens der Weißen Rose von Finland
· 01.10.1942: Großkreuz mit Schwertren und Stern des Ordens der Heiligen Krone (Ungarn)
· 30.01.1943: Goldenes Parteiabzeichen
· 30.06.1943: Deutsches Kreuz in Silber
· 12.07.1943: Großkreuz des König-Zvinomir-Ordens (Kroatien)
·30.01.1944: Goldenes HJ-Ehrenzeichen mit Eichenlaub
· 20.09.1944: Ritterkreuz des Sieg-Kreuzes (Slowakei)
· 15.11.1944: Ritterkreuz zum KVK mit Schwertern
· Ehrendegen RFSS
· SS-Totenkopfring
· SA-Sportabzeichen
· Spange zum KVK mit Schwertern
· Dienstauszeichnungen der NSDAP in Siber und Bronze

Weitere Mitgliedschaften
· Verein Lebensborn

Weitere Ämter
· Vorstandsmitglied Lebensborn e.V.


Anklagepunkte: A, V, K, M, P, S, O
Schuldig nach: K, M, S, O
Strafmaß: 25 Jahre Haft
Verteidiger: Dr. Georg Fröschmann
Hilfsverteidiger: Dr. Karl Pracht
Dr. Rudolf Merkel (bis 10.03.1948)
Dr. Wilhelm Müller (ab 19.07.1948)


Nach Prozessende

31.01.1951 Revision der Strafe durch US-Hochkommissar McCloy auf 10 Jahre Haft.
16.12.1951 Entlassung aus der Haft im Rahmen einer Weihnachtsamnestie.
Später Mitarbeiter der neonazistischen Zeitschrift "Nation Europa".
zurück zur Themenübersicht