Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Der Schütze von Omaha

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

DER Alte


12.1.03 16:52:47
Direktverweis
Hein Severloh 20 jahre alt, Gefreiter, ein Bauernsohn aus der Lüneburger Heide lag am 6 Juni 1944 im "Widerstandsnest 62" an einem Hang beim Dorf Colleville 25 meter über dem Meer in Idealer Stellung.
Als "Omaha Beach" bezeichneten die Alliierten diesen Küstenabschnitt der Normandie.
Severloh hat vermutlich mehr Gegner im Krieg getötet als jeder andere deutsche Soldat. Das "Tier von Omaha" nannten ihn die Amerikaner später.
1947 kam er aus der Gefangenschaft heim und versuchten den schrecklichsten Tag seines Lebens zu vergessen doch die Bilder verfolgten ihn überall.
1984 am 40 Jahrestag der Invasion fragte ihn ein amerikanischer Reporter wie viele GIs er damals wohl erschossen habe.
-"Waren es 1000?Oder gar mehr?"
-"Es waren sicher mehr als 1000. Eher noch mehr als 2000."
Hein Severloh gab 12.000 Schuss innerhalb von 9 Stunden ab. Zwischen jeder neuen Wellen von je 40 bis 60 Landungsbooten lagen 15-20 Minuten Pause. Es war windig und kalt was die Abkühlung des MG Rohrs begünstigte. Zudem führte er ein Ersatzrohr mit sich.
Hier ist noch ein Multimedia-Special zum D-Day in English mit guten Fotos.
http://magma.nationalgeographic.com/ngm/0206/sights_n_sounds/media2.html

Balsi


12.1.03 16:59:58
Direktverweis
dazu gibt es ein Buch

waldi44


12.1.03 17:35:50
Direktverweis
...und hier hatten wir den guten Mann auch schon mal ;)
Ein kleines Zwischenhoch

xmen


12.1.03 17:37:31
Direktverweis
Kaum vorstellbar das einer alleine soviel Treffer landet,
Aber vergesst nicht in USA wäre er der Held aller Helden!

waldi44


12.1.03 17:46:52
Direktverweis
Vielleicht sollte man eher von 1000 bis 2000 Treffern reden....

DER Alte


12.1.03 18:35:07
Direktverweis
Naja bei 12.000 Schuss und so wie die aus den Landungsbooten sind kann ich mir das mit den 2000 Toten schon vorstellen.

Balsi


12.1.03 18:39:38
Direktverweis
hmm.. jeder 6. Schuss ein Treffer..... müsste man mit einem MG da nicht schon richtig zielen? Ich meine ich hatte mal das Vergnügen mit so nem Ding zu schiessen... und so eng beieinander standen die ja nun auch nicht...

Micha77


12.1.03 18:51:27
Direktverweis
Ich hatte auch schon das Vergnügen mit nem MG zu schiessen und muss sagen das es garnicht so einfach ist gezielt mit so nem Ding zu feuern.Wenn man sich aber überlegt wie dicht gedrängt die Amis in ihren Landungsbooten standen dann kann das mit den 2000 Toten schon hinkommen.Die hohen Verluste sind grösstenteils darauf zurückzuführen das von Deutscher Seite aus gezielt in die proppevollen Landungsboote "draufgehalten" wurde.

waldi44


12.1.03 22:49:03
Direktverweis
Tja, aber dicht gedrängt bedeutet auch, dass einer 10 Schuss im Bauch hat und der andere nicht einen!
Rechnet mal irgendwie nachSmiley mit verdrehten Augen, bei "nur" 12000 Schuss 2000 Tote und das über 5 Jahre Krieg bei zigtausend Mg's....
Nur gut für uns, dass die wenigsten Schüsse auch wirklich trafen!!

xmen


13.1.03 07:47:18
Direktverweis
Es kommt ja auch nicht drauf an, wahrscheinlich waren es nur 200 aber es ist mehr eine Beschreibung der Lage wie sie in Soldat J.R auch sehr gut dargestellt wird, es veranschaulicht wie ein Soldaten Leben trotz Ausbildung sich in Bruchteilen von Sekunden in Rauch auflöst(Chancenlos) und vor allem wie wenig sich die jeweiligen Führer um das Leben des einzelnen kümmern.

ralph


13.1.03 11:08:05
Direktverweis
hmm, mein opa war mg-schütze 1 am mg42 und wenn ich ihn in meinem jugendlichen leichtsinn darauf angesprochen habe wieviele Russen er wohl getötet habe...so ist er mir immer ausgewichen und sagte nur "oh gott, mein bub, es war unvorstellbar !"

DER Alte


13.1.03 19:02:56
Direktverweis
Also ich habe den Bericht aus der "National Geographic" die Zahl 2000 steht im Heft sowie auf der Homepage, sogar 2Hefte weiter bezweifelt ein Leser diese Zahl und wird von "National Geographic" berichtig das es doch sein kann.

OGLongbeach


13.1.03 20:01:08
Direktverweis
Mein Opa war ebenfalls MG-Schütze 1 am MG 42, mir ist es aber ähnlich ergangen wie dem Ralph. Werde da auch bestimmt keine Angabe mehr erhalten. Werde aber mal fragen ob das denn im Bereich des möglichen liegen kann.
MfG OG Longbeach

waldi44


14.1.03 01:02:37
Direktverweis
Im Bereich des Möglichen stehen wohl noch höhere Trefferzahlen, aber im Gefecht mag es wohl doch etwas anders ausgesehen haben, vor allem wenn der Gegner eventuell zurück schoss!
In der Hitze der Schlacht, im Eifer des Gefechts, sieht so manches anders aus, als es dann tatsächlich auch war!
Klar auch, dass, wenn sich die Bugklappe eines Landungsbootes öffnete und eine MG Salve da rein feuerte, blieben nicht mehr viele zum aussteigen übrig..
Übrigens ist mir persönlich kein "Fall" bekannt, dass ein ehemaliger Soldat mit seinen "Heldentaten" prahlte! Eher waren sie in ihren Schilderungen alle zurückhaltend bis verschlossen!!

Gast


14.1.03 07:31:45
Direktverweis
Interessant wäre zur Beurteilung ob er von Zwobein oder Erdkampflafette geschossen hat. In einem Widerstandsnest erscheint mir eine Lafette angebracht und dann kommen die Zahlen schon eher hin.
Wobei ich 2000 etwas zu hochgegriffen empfinde.
Man sollte aber auch nicht vergessen daß jeder Tote einer zuviel ist...und daß es sich nicht um nackte Zahlen sondern um Menschen handelt.
Gruß
[76]Chavez

Balsi


14.1.03 08:01:44
Direktverweis
da pflichte ich chavez bei... letztlich sprechen wir ja über Menschenleben...
das MG 42 hatte eine Schussfolge von 1800 Schuss pro Minute (wenn ich mich nicht irre), das bedeutet pro Sekunde 30 Schuss.
Laut seinen Aussagen hat er in neun Stunden jeden einzelnen Soldaten eines Landungsbootes abgeknallt.
Ich glaube ich leg mir mal das Buch zu...

ralph


14.1.03 14:33:57
Direktverweis
ich denke schon, daß es im bereich des möglichen liegt, mann muß sich nur so ein landungsboot mal vorstellen, erstens die ganzen querschläger im boot selber und dann kamen die ja teilweise gar nicht ganz ans ufer und die soldaten mussten sich noch mit voller ausrüstung mehrer meter durchs wasser kämpfen und dann finde am strand erst mal deckung !

DER Alte


14.1.03 15:27:11
Direktverweis
Gepostet von waldi44
Übrigens ist mir persönlich kein "Fall" bekannt, dass ein ehemaliger Soldat mit seinen "Heldentaten" prahlte! Eher waren sie in ihren Schilderungen alle zurückhaltend bis verschlossen!!

Naja geprahlt hat er nicht damit eher 40 Jahre lang nicht drüber gesprochen in sich reingefressen und jede Nacht die gleichen Alpträume gehabt.Bis er von diesem Journalisten gefragt wurde...
Und man darf auch nicht vergessen das er wohl am meisten auf dem Gewissen hat(also so Ausgedrückt die Nr.1 ist). Wenn es "nur" 200 währen währe er doch von vielen Richtschützen oder Bomberpiloten übertroffen worden.
zurück zur Themenübersicht