Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Geschichte Angolas

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Fragender


7.5.04 09:38:34
Direktverweis
Kann mir jemand etwas über die Umstände erzählen, wie es in den 60ern zu den Befreiungskriegen in Angola kam, wegen der portugiesischen Besatzungspolitik.

Ein Link wäre auch hilfreich.

Balsi


7.5.04 10:28:13
Direktverweis
seit 1954 entstanden in Angola mehrere politische Parteien der Afrikaner, so 1954 die nationalistische Union der Völker Nordangolas (1958 in Union der Völker Angolas, UPA,umbenannt) und 1956/57 die Volksbewegung für die Befreiung Angolas (MPLA)
Der Führer der UPA, Roberto Alvaro Holden, arbeitete eng mit dem späteren kongolesischen Staatspräsidenten und Führer der Nakongo, Kasawubu, zusammen und lehnte die Zusammenarbeit mit der MPLA ab. Er wird von den USA unterstützt.

Die MPLA tritt für die Einheit Afrikas ein. Mitbegründer u7nd Führer der MPLA ist der Arzt und Dichter Agostinho Neto (geboren 1922). Die Politik der MPLA wird wesentlich von den progressiven politischen Anschauuungen des Leiters der Abteilung für auswärtige Beziehungen , Pinto de Andrade (geboren 1929) mitbstimmt.

Im April 1961 beteiligte sich die MPLA aktiv an der Bildung der Conferencia de Organizacoes Nacionalistas das Portuguesas (CONCP) in Casablanca, an der Vertreter aller portugiesischen Kolonien teilnahmen. Es wurde ein selbstständiges Sekretariat der Konferenz gebildet.
Mit der Befreiung mehrerer angolanischer Patrioten aus dem Gefängnis am 04. und 10.02.1961 wurde ein allgemeiner Aufstand gegen die portugiesische Herrschaft vorbereitet, der am 15.03.1961 ausbrach. Es wurde eine Befreiungsarmee gegründet, die 1961 große Teile Nordangolas befreite. Im Sommer 1962 gelang dem angolanischen Patrioten und Führer der MPLA, Neto, die Flucht aus dem Gefängnis.

Die portugieische Kolonialmacht ignorierte die wiederholten Aufforderungen der UN, die Repressalien und blutigen Vergeltungsaktionen gegen die angolanische Bevökerung (z.B. Ausradieren von mehr als 50 Dörfern, Errichtung von Wehrdörfern) einzustellen und verweigerte der UN-Untersuchungskommission die Einreise. Der Kampf der angolanischen Partisanen wird durch ungenügende Koordinierung der Aktionen beider Freiheitsbewegungen erschwert. Zahlreiche Flüchtlinge begeben sich seit 1961 nach Kongo (Kinshasa). 1962 gründete R.A. Holden in Leopoldville (heute Kinshasa) eine Revolutionäre Exilregierung von Angola (GRAE), die 1963/64 von mehreren afrikanischen Staaten (VAR, Nigeria, Kenia) anerkannt wurde. Die in Angla operierenden Partisanen gerieten durch den massiven Einsatz portugiesischer Truppen und magelhafte Unterstützung durch Kongo in grosse Schwierigkeiten.
Die Führung der MPLA organisierte seit 1964 von Brazzaville aus teilweise erfolgreiche Befreiungsaktionen in Cabinda. Am 10.07.1964 gab auf der OAU-Konferenz in Kairo der Aussenminister der Regierung Holden, Jonas Savimbi, seinen Rücktritt bekannt, weil er die Politik Holdens nciht länger unterstützen wollte. Weitere Minister folgten und begaben sich nach Brazzaville, wo sie sich der MPLA anschlossen.

Stand 1967 - Weltgeschichte Die Länder der Erde von A bis Z , VEB Bibliographisches Institut Leipzig
zurück zur Themenübersicht