Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Identifizierung von Gefallenen

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Wintersdorf


5.2.05 11:27:33
Direktverweis
Heutzutage wäre eigentlich die Identifizierung vieler "unbekannter" Soldaten mittels DNS-Analyse möglich. Beispielsweise auf dem Friedhof in Halbe sind anscheinend die meisten Bestatteten nicht identifiziert.

Weiß jemand, ob die DNS-Analyse von irgendwelchen Stellen (Behörden, Volksbund ...) geplant oder erwogen wird? Eigentlich wäre die Identifizierung und Benachrichtigung der Angehörigen das Mindeste, was den gefallenen Soldaten geschuldet wird.

patrickbateman


5.2.05 11:53:52
Direktverweis
Du könntest zwar ein DNS Profil erstellen, aber dann weißt Du trotzdem nicht, wer der Soldat ist, weil keine Vergleichsproben(z.B. auch der Nachkömmlinge) vorhanden sind. Eine Gendatei, in der alle Bürger verzeichnet sind ist ja nicht geplant. Hinzu kommt, dass eine DNS Analyse nicht ganz billig ist.

Wintersdorf


6.2.05 12:18:17
Direktverweis
Ich glaube, es wäre kein Problem, Vergleichsproben von Angehörigen zu bekommen. Du unterschätzt möglicherweise die Bemühungen, die heute noch unternommen werden, um beim DRK-Suchdienst, der Wehrmachtsauskunftstelle usw. Informationen über vermisste Angehörige zu finden. Inzwischen ist das Genanalyseverfahren ausgereift. Vermutlich fehlt der politische Wille, die Identität der hunderttausenden (deutschen und auch ausländischen) "Unbekannten" zu ermitteln, wahrscheinlich auch, weil die Kosten hoch sind.

Aber, wie erwähnt, eigentlich wäre man das den Gefallenen schuldig.

bani


6.2.05 12:38:13
Direktverweis
Gepostet von Wintersdorf
... Aber, wie erwähnt, eigentlich wäre man das den Gefallenen schuldig.



Im Prinzip schon - allerdings ist das von offizieller Seite gar nicht erwünscht!

Ganz im Gegenteil, man ist ja schon soweit, daß man heute wieder dafür sorgt, daß bekannte Gräber wieder zu unbekannten werden!

Siehe Landsberg, wo man die Namensschilder an den Grabkreuzen entfernt hat ...Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley Smiley mit dagegen-Schild

Warum sollte man also an anderer Stelle einen Haufen Geld ausgeben, um unbekannte Soldaten zu identifizieren?

Mandalay


6.2.05 14:09:24
Direktverweis
Solche Vorgänge spiegeln doch die Zeit wider, in der wir leben.

patrickbateman


7.2.05 01:16:29
Direktverweis
Nochmal, mit wem wollt Ihr denn die Überreste eine Gefallenen vergleichen, wenn Ihr keine Anhaltspunkt habt, wer er ist?
Wollt Ihr eine Gendatei der Nachkömmlinge aller Vermißten anlegen?

Wintersdorf


9.2.05 08:31:22
Direktverweis
@ patrickbateman:

ja, natürlich. Für sehr viele Angehörige wäre das sicher kein Problem. Ich vermute, dass sich für die meisten der hunderttausenden deutschen Vermissten Angehörige finden lassen, die mitmachen würden. Für die ausländischen "unbekannten" Toten wäre es wohl schwieriger.
zurück zur Themenübersicht