Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

20.SS-Division (estn.Nr.1)

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


29.4.03 09:57:17
Direktverweis
Habe das WE ja im Raum Coburg/Meiningen verbracht... und dort mit einem Vertriebenen aus dem schlesischen raum gesprochen, seine Familie blieb während der kampfhandlungen in Dorf (Neu-Zinteln, 65 km östlich von Breslau), so erlebte er die dortigen kampfhandlungen udn wurde 1947 von den Polen vertrieben, er erzählte von den Soldaten, den Bombenangriffen auf Breslau. Er berichtete von Tiger-Panzern und 8,8-cm-Flak-Einheiten der 20. SS-Division. Laut deren Kampfweg hielten die sich doprt auf. Weiss jemand mehr zu dieser Division zu berichten?

OGLongbeach


29.4.03 15:58:51
Direktverweis
Aufstellung:
Ab 1. Oktober 1942 wurde die estnische SS-Legion dem Truppenübungsplatz Debica ("Heidelager") im Generalgouvernement Polen aufgestellt. Aus ihr entwickelte sich ab Mai 1943 die 3. Estnische SS-Freiwlligen-Brigade, und ab dem 24. Januar 1944 wurde die Einheit zur 20. Estnischen Freiwilligendivision ausgebaut. Am 26. Mai 1944 wurde die Bezeichnung 20. Waffen-Grenadierdivision (estnische Nr.1) eingeführt. Die nötigen Truppen kamen von den Schutzmannschafts- und Polizeibataillonen sowie estnischen Ostbataillonen.
Gliederung:
Waffen-GR der SS 45,46,47; Waffen-AR der SS 20;SS-AA 20;SS-NA 20;SS-PJ 20;SS-Pi 20;SS-Füs 20;SS-Vers. 20
Kommandeure:
SS-Brigadeführer Augsberger,H (Mai 1943-17.03.1945);SS-Oberfüher Maack (17.03.45-08.05.45)
Kriegseinsätze:
1943: Verbandsausbildung im Brigaderahmen. Teile fanden in der 5.SS-PD "Wiking" Verwendung (Bis April 1944). Kämpfe gegen Partisanenverbände im Raum Narwa - Newel. Zuführung weitere Einheiten und Umgliederung in SS-Division.
1944: Ab März im Rahmen des III.SS-PK Kämpfe südwestlich von Narwa. Zerschlagung von russische Brückenköpfen bei Vopsküla an der Landenge von Narwa. Danach weitere schwere Kämpfe. Im September Verlegung auf den schlesischen Tr.Üb.Platz Neuhammer am Queis. Dort wurde die Division neu aufgestellt, ausgerüstet und personell ergänzt. Dazu wurden u.a. die Selbstschutzbataillone zugeführt.
1945: Ab Januar Kämpfe im Rahmen der HG. Mitte. Die Division wurde in Kampfgruppen bei Rebane-Rehfeldt-Riipalu-Vent eingesetzt.Letzte Kämpfe erfolgen u.a. bei Hirschberg-Grottkau im südschlesischen Raum. Die Kapitulation erfolgte dann in Prag.
Quelle: DER LANDSER, Sonderausgabe, Deutsche Divisionen Teil III.
MfG OG Longbeach

Indy


30.4.03 17:16:37
Direktverweis
Hier eine kurze Übersicht.

Gruß Phillip

Balsi


30.4.03 18:10:16
Direktverweis
danke schonmal.. bestätigt das also in etwa... werde im August wieder mit dem mann sprechen und das ganze mal auf Tonband festhalten... klang sehr interessant alles.. aber leider dieser üble Dialekt...:D
zurück zur Themenübersicht