Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Wusstet Ihr

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Waldschrat


5.1.02 20:47:15
Direktverweis
Das Viele W SS angehörige anch dem krieg zur fREMDENLEGION GINGEN ?

waldi44


5.1.02 20:56:51
Direktverweis
Genaue Zahlen müßte man recherchieren, aber es waren zehntausende!
Nicht nur SS- Männer verschwanden in der Legion, sondern unzählige normela Wehrmachtsangehörige(hauptsächlich Kriegsgefangene) und auch viele zum Arbeitseinsatz nach Franklreich verschleppte bzw geworbene!
Die Deutschen stellten nach 45 mit Abstand die größte Volksgruppe in der Legion dar!

Waldschrat


5.1.02 22:16:34
Direktverweis
Die Fremdenlegion hat heute noch einen deutschen einschlag
Es werden nähmlich heute noch ehemalige Wehrmachts bzw W-SS lieder gesungen

waldi44


5.1.02 22:25:06
Direktverweis
Heute ist das tasächlich eine Eliteinheit, aber auch OHNE Franzosen!
Damals hat es geheißen(gräußliches Deutsch), jeder tote Fremdenlegionär erpart einen toten Franzosen!
Tja wie soll man dazu stehen, wenn man weiß, daß die Waffen SS........

DER Alte


6.1.02 02:03:54
Direktverweis
ups war en Fehler
wollte meine Adminfähigkeit testen aber löschen kann ich nix
*schade*

DER Alte


6.1.02 02:04:57
Direktverweis
tja Jungs das Westerwaldlied gibts überall :)
von nem Arbeitskolegen der Onkel war bei der Waffen-SS und später auch noch in der Fremdenlegion da muss es ganz schön zugegangen sein
ach es gibt auch nen Roman "Der Legionär" der von nem ehemaligen Soldaten handelt der in die Fremdenlegion flüchtet is sehr gut find ich

Waldschrat


6.1.02 02:08:54
Direktverweis
Ich wohne aufm Westerwald das gehört dort zu den standart saufliedern *g*

waldi44


6.1.02 13:51:35
Direktverweis
Die Legion kämpfte aber nicht nur in den französischen Kolonien, sondern wurde in den Kriegen 1870/71 sowie auch im Ersten und Zweiten Weltkrieg zur Verteidigung Frankreichs eingesetzt.
Im Zweiten Weltkrieg wurde die Fremdenlegion ausser in Frankreich auch in Norwegen und Nordafrika eingesetzt zur Wahrung französischer Interessen. Nach dem Waffenstillstand übernahm die Wehrmacht etwa 2.000 deutsche Fremdenlegionäre in das InfRgt 361, die dann in Nordafrika zur Bekämpfung der britischen 8. Armee eingesetzt wurden. Auf der Gegenseite kämpfte die 13. Halb-Brigade, die zur ersten Kerntruppe der freifranzösischen Streitkräfte gehörte.
Nach der alliierten Invasion wurde die Fremdenlegion neu organisiert: 3 Regimenter kämpften in Tunesien, 3 andere gehörten zur französischen 1. Armee (de Lattre de Tassigny), die später bis an den Rhein und an die Alpen vorstiess.
Die Fremdenlegion meldete im Zweiten Weltkrieg insgesamt 9.071 Gefallene und Vermisste.
Nach dem Krieg warb die Fremdenlegion intensiv gefangene Deutsche an, um sich für die bevorstehenden Kolonialkriege zu rüsten. Zeitweise war der Personalbestand zu 70% deutsch.
In den Kriegen der Nachkriegszeit war die Fremdenlegion immer dann beteiligt, wenn es um die Wahrung der französischen Interessen ging. So z.B. in Französisch-Indochina, Algerien, Französisch-Westafrika.
Seit 1962 sind die Einheiten der Fremdenlegion in Südfrankreich, Korsika, Djibouti, Madasgaskar, Tahiti und Französisch-Guyana stationiert.
Obwohl auch zum heutigen Tage eine sagenumwobene Söldnertruppe, hat sich das Aufgabenspektrum der Fremdenlegion gewandelt. Bei der Legion handelt es sich heute um eine hochspezialisierte Truppe, die Sonderaufgaben und Kommandounternehmen im Rahmen der französischen Armee durchführt. Seit Ihrer Gründung im Jahre 1831 starben aus den Reihen der Legion insgesamt 902 Offiziere, 3.176 Unteroffiziere und über 30.000 Legionäre für Frankreich.

http://www.militaerhistorie.de/Themenbereiche/Fremdenlegion/fremdenlegion.html
http://www.luise-berlin.de/Lesezei/Blz01_02/text18.htm

DEUTSCHE IN DER FREMDENLEGION
Sklaven der Marianne
Verkrachte Existenzen und Abenteurer vieler Länder gingen in die Fremdenlegion - ausgerechnet die deutschen "Erbfeinde" stellten lange die meisten Söldner, fand eine neue Studie heraus.
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,31251,00.html
Erlebnisbericht
Meine Teilnahme am Kommandolehrgang der Dschungelkampfschule der Fremdenlegion
http://www.jaegerseiten.de/Guyana.html

DER Alte


6.1.02 17:57:25
Direktverweis
ey Waldschrat wo wohnst Du genau sach ma ??
ich komme aus der nähe Montabaur

xmen


6.1.02 18:40:05
Direktverweis
Vieleicht lags daran das man Erzfeinde am besten verheizen kann! Also ich hab schon einiges drüber gesehen aber so tolle is die Legion auch wieder nicht.:)

Waldschrat


6.1.02 19:18:12
Direktverweis
Breitscheid !!! ungefähr 30-40 km von montabauer weg glaube ich

Petronelli


9.8.04 14:20:24
Direktverweis
Hallo,
is doch nix Neues mit den Deutschen in der Fremdenlegion!
Peter Scholl-Latour hat das bereits in seinem, in den siebziger Jahren erschienenen Vietnam-Buch "Tod im Reisfeld"
erwähnt!
Die kannten halt nix anderes als Krieg und sind deswegen eben hin! Ich glaube man wird irgendwann franz. Staatsbürger oder so ähnlich, wenn man da ne Zeit gedient hat!?
gruß
Peter:Schulter:

Westwall


12.9.04 16:04:49
Direktverweis
Kleiner Nachtrag:

Siegfried Freytag, Ritterkreuz am 03.07.1942 als Oberleutnant und Flugzeugführer in der I./JG 77, bei Kriegsende Major, diente nach 1945 20 Jahre in der französischen Fremdenlegion und starb am 02.06.2003 in Marseille.

bani


12.9.04 19:55:53
Direktverweis
Gepostet von Waldschrat
Das Viele W SS angehörige anch dem krieg zur fREMDENLEGION GINGEN ?




Wie schon mehrfach erwähnt, ist das nun wirklich nix neues.

Für viele war es einfach die bessere Alternative.
Schließlich mußten sie dort nur das tun, was für viele das einzig erlernte war - kämpfen.
Und wenn man die Wahl hat, daß zu tun, was man eh kann - oder aber in irgendwelchen Hunger- oder Arbeitslagern ( was ja auf das selbe hinauslief ) zu landen ...

Ich kenne selbst einen ehemaligen Piloten ( u.a. JG 302 ), der einige Jahre bei der Legion war ( Indochina und Afrika ).
Er ist Mitglied in unserem JÄGERKREIS, daher kenne ich ihn relativ gut und hab auch einige Fotos aus seiner Zeit als Legionär von ihm.

Und den Begriff "Söldnertruppe", der schon mehrfach gefallen ist, kann man mitlerweile wohl auch vergessen.
Schließlich ist die Legion heute ein regulärer Teil der franz. Armee und gehört mit zu den besten Verbänden!
Sie bilden nicht umsonst einen Teil der schnellen Eingreiftruppe Frankreichs.

Für mich ( als ehem. Berufssoldat ) sind das einfach Profis!

Westwall


13.9.04 01:39:45
Direktverweis
Richtig Bani, die Fremdenlegionäre sind heute Profis, aber in Indochina oder Algerien waren sie nur Kanonenfutter und dass noch unter Frankreichs schlechtestem Offizierskorps.
Man denke nur an Dien Bien Phu wo Tausende Legionäre von einer Strategie- und Hirnlosen ehrgeizigen französischen Militärführung Verheizt wurden.
In der Regel kamen damals nur zweitklassige Offiziere der regulären französischen Armee zur Fremdenlegion, oder Offizier die was ausgefressen hatten wurden dort hin strafversetzt.
Zudem wurden nicht nur ehemalige Wehrmachts- oder Waffen-SS Angehörige „geworben“, sondern auch Schwerstkriminelle und anderer Abschaum aus den europäischen Ländern konnten sich dort hin verdrücken.
Auch die Ausbildungsmethoden wie zum Beispiel in dem berühmten Rekrutendepot Sidi-bel-Abbes waren damals noch alles andere als modern, von einer Elitetruppe kann man bei der französischen Fremdenlegion erst ab Mitte der 70er Jahren sprechen.

bani


13.9.04 08:17:57
Direktverweis
Natürlich meine ich die moderne Legion.
War vielleicht nicht eindeutig ausgedrückt - aber daher auch mein hinweis auf die reguläre Zugehörigkeit zur franz. Armee und Einsatz bestimmter Einheiten ( 2. REP )als Eingreiftruppe.
Da diese ja der erste "Repräsentant" Frankreichs vor ist, würde man da natürlich heute keinen Sauhaufen mehr hinschicken!

Obwohl, wenn ich mich recht entsinne, gab es in der zeit nach dem Krieg sogar rein deutsche Verbände, sogar unter deutscher Führung.
Ich glaube, daß ging bis zur Btl.-Ebene.

Weis aber nicht mehr genau, wo ich das herhabe.:Schulter:
Mußte einfach zu viele Bücher auslagern - Platzmangel ...weinender Smiley

So, nun ist aber genug.
Melde mich erst mal für den Rest des Monats (?) ab - URLAUB!!!Laola-Smileys
In knapp 'ner Stunde gehts los.Laola-Smileys

Wilden


27.11.05 16:16:35
Direktverweis
Gepostet von Westwall
Man denke nur an Dien Bien Phu wo Tausende Legionäre von einer Strategie- und Hirnlosen ehrgeizigen französischen Militärführung Verheizt wurden.

Die Planungen für die Errichtung von Dien Bien Phu lagen aber nicht in den Händen der Fremdenlegion, Kamerad Westwall. Diese Falle stellte das franz. Oberkommando seiner Armee.

bani


27.11.05 16:54:10
Direktverweis
Aber GENAU DAS schreibt er doch!

Und Du führst doch auch genau DIESES noch als Zitat von ihm an: "... von einer Strategie- und Hirnlosen ehrgeizigen französischen Militärführung ..."

Damit ist doch eigentlich alles gesagt.

Wilden


27.11.05 17:27:07
Direktverweis
Gepostet von bani
Aber GENAU DAS schreibt er doch!

Und Du führst doch auch genau DIESES noch als Zitat von ihm an: "... von einer Strategie- und Hirnlosen ehrgeizigen französischen Militärführung ..."

Damit ist doch eigentlich alles gesagt.

Ich bezog Militärführung auf die Führung der Legion.

Wilddieb


2.12.05 22:07:52
Direktverweis
Gepostet von Waldschrat
Das Viele W SS angehörige anch dem krieg zur fREMDENLEGION GINGEN ?


Eine etwas forsche Behauptung sagt ja auch, dass die letzte Schlacht der Waffen-SS die Schlacht um Dien Bien Phu war…

waldi44


3.12.05 12:19:07
Direktverweis
Tja, die sie dann auch noch verlor ;)!
Allerdings ging DIESE Niederlage auf das Konto einer inkompetenten militärischen Führung.
zurück zur Themenübersicht