Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Waffen SS Denkmäler

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

The Real Blaze


12.6.03 20:18:45
Direktverweis
Nach meinen Informationen existiert in Pernau/Estland ein Denkmal der Waffen SS für die 100000 estnischen Freiwilligen.Der Bürgermeister ist nicht glücklich darüber,hat es aber auch nicht abgelehnt.
Es ist schon erstaunlich welch legendären Status die Waffen SS besonders im Baltikum hat und das obwohl so gut wie keinerlei Baltendeutsche mehr dort leben.In Lettland (jedes Jahr mehrere Aufmärsche)wird die Waffen SS sogar noch höher verehrt.Ausländische Proteste verhallen dort scheinbar ungehört,wahrscheinlich weil die Absender immer die gleichen sind und das alles nach 08/15 Protest aussieht.
Gibt es den noch weitere Waffen SS Denkmäler in Europa oder gar versteckt in Deutschland? Ich frage mich wie sich ein guter Ruf aus einer offiziell "geächteten" Truppe so lange halten konnte.Gut seit Adenauer wurde die Ehrhaftigkeit der Waffen SS Angehörigen(ausgenommen verurteilte Kriegsverbrecher) nicht mehr angezweifelt sondern bestätigt.Aber wieso protestiert man dann noch immer gegen Veteranentreffen im Baltikum?Sie ehren doch nur das Andenken an einer Generation,die freiwillig gegen den Bolschwewismus kämpfte(ich denke,daß die sich nicht mit Hitlers Plänen befassten,da ging es nur um ihre Heimat).Ich glaube kaum,daß sie Kriegsverbrecher dabei feiern.Außerdem , nach Gorbatschow und dem Zerfall der Sowjetunion darf diese Generation zu Recht einen "Späten "Sieg feiern.Vielleicht wird es erst ruhiger wenn der letzte Waffen SS veteran unter der Erde liegt? Im Baltikum wohl am wenigsten,da es schon eher Traditionsgruppen sind mit starken Zulauf aus der Jugend.Wird da etwa eine Art neuer Kult geboren?Der vielfach bestätigte elitäre Hintergrund der Waffen SS scheint noch heute dort die Leute zu elektrisieren oder gibt es noch andere Gründe?
mfg The Real Blaze

sniper 74


13.6.03 15:25:04
Direktverweis
Hi,
viele Fragen und bestimmt sehr viel mehr Antworten oder noch mehr Mutmaßungen.
Das die baltische Bevölkerung der Waffen SS so zugetan ist, liegt vielleicht daran, daß Stalin mehr Menschen ermordet hat als Hitler, Roosevelt, Churchhill und der Duce zusammen !
Sie wurden "befreit" von dem sovjetischen Dreck, der ja als eine Art Feudalherr gelebt hat. Ausserdem durften sie Russen abschiessen und das ganze sogar legal und mit Sold!
Nach dem Krieg, der ja mal wieder in einem Fiasko für das Deutsche Reich endete, wurde dem Deutschen auch sein Nationalstolz genommen. Resultat davon ist, daß bis heute Reparationszahlungen an Israel (welches erst seit 1948 auf der Karte zu finden ist) geleistet werden. Kleine Gruppen von sterbenden Menschen vor jedem Gericht in der Welt Anklagen erheben, gegen ein System, welches zu seiner Zeit vollkommen legitim war und auch jedes Mal Recht zugesprochen bekommen. Daß ich im Ausland aufgrund meines kurzen Haarschnitts als Nazi deklariert werde.
Man hat das Volk "entmannt"! Wir dürfen oder sollten nicht sagen, daß wir stolz sind ein Deutscher zu sein. Die Amerikaner machen das immer und die zünden noch heute ihre Neger.
Es ist nunmal so, ZITAT: "Der Sieger schreibt die Geschichte!" und alles andere ist falsch oder "Faschokram"Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley
Der Deutsche hat keinen Schwanz! Aber er will ihn zurück! Und dann, aber erst DANN werden die Opfer des 2.WK auch hier geehrt.

The Real Blaze


13.6.03 17:56:24
Direktverweis
Ja das deutsche Selbstwertgefühl liegt am Boden.Ich bin mal gespannt,wann wir mit unserer Vergangenheit so umgehen können wie jedes andere Land.Wahrscheinlich kann sowas nur von oben geregelt werden.Auch wenn sie kaum regierungsfähig damals war,Schönhubers damalige Republikaner hätten das wohl drastisch geändert.Ist eigentlich auch ein interessantes Szenario,was geschehen wäre wenn Schönhuber intelligenter zu Werke gegangen wäre und in Deutschland an der Macht beteiligt geworden wäre.Hätten wir heute den Euro?Wäre die NATO zerbrochen,hätten wir Boykott wie damals in Österreich als Haider ran kam?Was hätte das Ausland den gemacht wenn wir unseren zu hohen EU Beitrag auf Normalnorm zurückgefahren hätten oder gar wie die USA weil es uns nun mal schlecht geht wirtschaftlich den UNO Beitrag ausgesetzt hätten?Also Selbstbewußtsein und Flagge gezeigt wie andere Länder auch?Insgesamt hätte sich unser Ruf wohl erstmal verschlechtert,aber...wenn es innenpolitisch und wirtschaftlich aufwärts geht und man dem Ausland zeigt,daß wir nur ,daß machen was andere Länder auch tun und zu den demokratischen Grundwerten stehen hätte sich der Rummel wohl schnell gelegt.
Ja die bolschwistische Stalindiktatur hatte im Baltikum gewütet.Rund tausend Juden wurden von Himmlers SS deportiert und umgebracht.Das tischt das Ausland uns gern auf.Nur dann soll man auch mal auflisten,wieviele Menschen Stalin im Baltikum auf den Gewissen hat.Falls jemand Zahlen hat bitte her damit Smiley mit verdrehten Augen
mfg The Real Blaze

sniper 74


13.6.03 18:55:32
Direktverweis
Schon in den 20er Jahren, hat Stalin etwa 10Mio Menschen Verhungern lassen oder in Arbeitslagern erfrieren.
Lenins aufgriffene Version von Marx´ Idee werde bereits mit ihrer Einführung pervertiert. Während alle dachte es wäre echt toll, wenn jedem alles gehört und man ein Mitbestimmungsrecht hat, wurde bereits der Vorgänger der KGB und seine kleinere Schwester die StaSi gegründet. Also die Gestapo der Russen und der BND von heute.
Was damals bei der WAHL von Haider in der Welt losgegangen ist, war echt der ÄRMSTE was eine zivilisierte Welt zustande bringt. Erst DEMOKRATIE predigen und wenn die Stimmen gezählt sind, sich über deren Inhalt auslassen und das Land wirtschaftlich und politisch unter Druck setzen...
Ich dachte sowas könnte nur der Ami, aber seine Vasallen haben ja fast zur gleichen Zeit den Zeigefinger erhoben.
Das sich die BRD aus der "Irak-Krise" gehalten hat, war a.) entweder der Versuch von Schrödi endlich mal zu dem zu stehen was er sagt oder b.) ein taktisches Manöver um das Blut der Bundeswehrsoldaten teurer zu verkaufen.
Obwohl die BRD ja "Neutral" war, wurden amerikanische (heute noch immer, WO sind die Amis, nach ihrem grandiosen Sieg geblieben?) Einrichtungen bewacht, deutsche Flughäfen benutzt für Kriegsmaterial, deutsche Waffensysteme (Im- und Export von Zubehör ist NUR nach USA erlaubt; NICHT nach Irak für Scuds), deutsche Truppen geschickt, um den Dreck in Afghanistan aufzuwischen, den die Ami-Trampel angerichtet haben.
HEUTE sieht alles anders aus: Die Achse des Bösen (lasst euch DAS mal über die Zunge gehen, wie ÄRMLICH), ist ja wieder um ein Mitglied ärmer, als William the Conquerer Bush, seinen gebleichten Farbigen zu uns zu schicken, um für Versöhnung zu sorgen.
Kurz darauf sind wieder Minister im Weissen Haus auf dem Sünderbänkchen gesichtet worden, mit einem Trichter im Ohr, wo lauter Scheisse reingeschaufelt wird, die dem deutschen Volke vorgespielt werden soll.
FRAGE: Die Amis sagen immer: IN GOD WE TRUST! Aber Warum steht das auf ihrem GELD ???

The Real Blaze


13.6.03 20:54:02
Direktverweis
"Achse des Bösen" stimmt- oberlächerlich!Schon das Wort Achse eingebaut vermittelt woher der Wind bläst und mit wem das Böse gleichgestellt ist.Triefende Pauschalitäten!
Hast du auch differentierte Zahlen der Stalinopfer im Baltikum?Also Estland ,Litauen und Lettland?Die deutschen Zahlen der ermordeten Juden sind ja hinreichend bekannt.(wobei die Zahlen sämtlich aufgerundet sind)Auch in der Ukraine sollen sich freiwillige Waffen SS Veteranen treffen.Man sieht eigentlich erst jetzt nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion,welche Gräben nach all den jahren noch immer existieren,daß dieses Riesenreich keinerlei übergeordnete Nationalidentität ala "Sowjetbürger" erschaffen konnte.Das sieht man auch am Zulauf damals in der Wlassow Armee.Sie hassten den Bolschewismus und auf deutscher Seite wurde das so gut wie kaum bei den Russen ausgenutzt.Neben der Wlassow Armee agierten aber schon frühzeitig Kosakenverbände innerhalb der Wehrmacht.Man hätte das alles viel mehr ausbauen können das Potential war da!
Die wohl unverständlichste verbrecherichste Aktion Stalins war die befreiten russischen Zwangsarbeiter nocheinmal für bis zu 25 Jahre nach Sibirien zu deportieren oder gleich umzubringen.Sie galten durch die westlichen Einflüsse(vielen Zwangsarbeitern ging es persönlich besser als in Russland) als unzuverlässige Elemente,die durch westlichen Wohlstand geblendet antikommunistisch eingepolt waren.
Der Waffen SS Rummel im Baltikum ist wohl auch als antirussische Front zu verstehen,weil sie nie wieder Teil eines russischen Reiches sein wollen.Generell ist das Baltikum sowieso eher hanseatisch deutsch geprägt,als slawisch.Während das slawische Element mehr dörfisch ist,sind die meisten Städte von kreuzrittern des Schwertbrüderordens entwickelt worden.Riga und Reval/Talinn ragen dabei heraus.Die Leute die dort wohnen identifizieren sich mit dieser Vergangenheit,heute mehr wie früher.
mfg The Real Blaze

Kaiser Hannes


13.6.03 23:47:46
Direktverweis
@ sniper 74
ich glaube du pauschalisiert doch etwas zu viel.
Ich stimme dir in weiten teilen schon zu,
nur wo zahlen wir reperationen an israel??
was hast du gegen israel? (deine ausdruck ist klingt sehr abwertend)
Zahlen würden mich auch interessieren
ich habe nur zahlen für die komplett su.
Alggemein:
Ob die zahlen der ermordeten nun aufgerundet sind oder nicht spielt doch keine rolle,
es ist schlimm genug das ein deutscher auch nur einen juden oder einen gesunden menschen vergaßt hat,
diese schande wird uns zu recht ewig anhaften,
wobei man aber nicht jedne die schuld geben muß.

Kaiser Hannes


13.6.03 23:55:26
Direktverweis
Gepostet von sniper 74

...
Ich dachte sowas könnte nur der Ami, aber seine Vasallen haben ja fast zur gleichen Zeit den Zeigefinger erhoben.
...

Obwohl die BRD ja "Neutral" war, wurden amerikanische (heute noch immer, WO sind die Amis, nach ihrem grandiosen Sieg geblieben?) Einrichtungen bewacht, deutsche Flughäfen benutzt für Kriegsmaterial, deutsche Waffensysteme (Im- und Export von Zubehör ist NUR nach USA erlaubt; NICHT nach Irak für Scuds), deutsche Truppen geschickt, um den Dreck in Afghanistan aufzuwischen, den die Ami-Trampel angerichtet haben.
Kurz darauf sind wieder Minister im Weissen Haus auf dem Sünderbänkchen gesichtet worden, mit einem Trichter im Ohr, wo lauter Scheisse reingeschaufelt wird, die dem deutschen Volke vorgespielt werden soll.


Wann erhebt der ami seinen zeigefinger,
1. wann irgend wo gegen seinen willen gewählt wurden ist?
2. Wo ist das Problem das wir nicht an Feinde unserer Verbündeten Waffen liefern?
Ich finde das selbstverständlich.
Was ic hscheiße finde ist das wir keine Waffen an unsere Verbündeten liefern,
wie z.B. 1k Leos an die Türkei
oder Waffen an Israel
3. Was willst du damit sagen?

Kaiser Hannes


13.6.03 23:58:57
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Ja die bolschwistische Stalindiktatur hatte im Baltikum gewütet.Rund tausend Juden wurden von Himmlers SS deportiert und umgebracht.Das tischt das Ausland uns gern auf.Nur dann soll man auch mal auflisten,wieviele Menschen Stalin im Baltikum auf den Gewissen hat.Falls jemand Zahlen hat bitte her damit Smiley mit verdrehten Augen
mfg The Real Blaze

Wieso muß man das?
Es ist schlimm genug das wir soetws getan haben,
es ist gut das wir unsere Schuld einsehen,
schlimm ist nur das der Russe dies nicht tut,
dieser verleugnet seine Vergangenheit.
doof ist es aber das wir in deutschland eigentich kein nationalgefühl mehr haben,
aufgrund unserer Vergangenheit,
ich finde wir sollten aus den Fehlern lernen,
aber deswegen doch nicht unseren Natinalstolz ablegen

The Real Blaze


14.6.03 10:24:53
Direktverweis
Ja wenn man etwas recherchiert muß nun mal alle Seiten sehen.Ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen,ob nun der Deutsche Täter war oder der Russe.Nur wurde eben schon zu oft nur die deutsche Täterseite einseitig betont,während man den Rest gern vergessen will.Beredetes Beispiel war der Fall Katyn,wo die Russen jahrelang nach dem Krieg versuchten,daß den Deutschen in die Schuhe zu schieben.Zum Glück ist daß seit Gorbatschow endlich geklärt.
Mir geht es generell aber um die Erklärung,warum die Waffen SS im Baltikum vor allem.so einen hohen Stellenwert geniest,während anderswo man das Thema totschweigt oder dagegen protestiert.
mfg The Real Blaze

Erich


14.6.03 14:22:07
Direktverweis
Ganz einfach, weil sie bei der W-SS dabei waren und den meisten in dieser Zeit gutgegangen ist. Viele waren früher totale 0-en. In der Gesellschaftspyramide im besten Fall Mittelschicht. Durch die W-SS kam auf einmal der "Durchbruch" und der "Aufstieg". Und das auch nur durch einfache Fähigkeiten, sprich: morden, plündern, wehrlose erschießen usw... Da mußte man den Kopf ja nicht viel anstrengen. Eine typische Praxis in totalitären Staaten. Man holt sich jemanden "von unten" und gibt ihm alle möglichen Vollmachten in die Hand. Der ist ja dann anhänglich und treu wie ein dressierter Hund :rolf: (Meine Ehre heißt Treue). So, der Kommunismus ist jetzt weg - der Ellbogenkapitalismus ist da. Viele Verlierer schreien deshalb nach der W-SS d.h. nach einen (schnellen) sozialen "Aufstieg".

The Real Blaze


14.6.03 20:19:06
Direktverweis
Das mit dem sozialen Hintergrund wird wohl so stimmen.Die estnischen Freiwilligen waren aber sicher keine "Mordbande" die nur geplündert und Wehrlose ermordet hat.Im Verbund mit Frontkampfhandlungen undenkbar,aber bei der Partisanenjagd denkbar,daß es da zu Entgleisungen kam.Negative Beispiele für Verbrechen gibts ja auch von deutscher Seite genug.Erich, kannst du hier Material liefern für Kriegsverbrechen der estnischen Waffen SS oder war das nur eine pauschale Meinung von dir?
mfg The Real Blaze

sniper 74


14.6.03 22:39:16
Direktverweis
Hi,
ich nu wieder!
Ich habe hier eine Aufstellung gefunden, die preisgibt, daß (meines Erachtens) überdurchschnittlich viele Zivilisten in den baltischen Staaten umgekommen sind/wurden.
Littauen: 170t, Lettland: 120t, Estland: 140t
Über militärische Verluste hab ich noch nichts gefunden.
Ich schätze aber mal, daß die 430t Toten nur zu einen kleinen Teil auf das deutsche Konto gehen.
Da kann man auch sehen, daß die Bevölkerung Stalin nicht mochte und umgekehrt.
Das man der W-SS so zahlreich gefolgt ist wegen des sozialen Status, kann ich mir nur zum Teil vorstellen, einfach weil die da vielerort noch heute ne Dusche und Toilette in EINEM haben und damals weniger von Luxus, wie fliessend Wasser, verwöhnt waren.
Was zu Essen! Das könnte ein Grund sein, aber stärker ist immer noch die Rache für das, was die Russen ab dem Einmarsch in Polen angerichtet haben.
@Kaiser Hannes 1
Ja, noch HEUTE werden Milliarden an die JUDEN (ja, das ist abwertend und soll auch so sein) gezahlt! Abwertend deshalb, weil die Israelies heute das gleiche mit den Palästinensern machen, wie Stalin mit den Ukrainern...
Natürlich pauschalisiere ich! Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, gell?
Auch empfinde ich KEINE Reue dafür, was FRÜHER, also vor etwa 60 Jahren, als meine Eltern gerade geboren waren, geschehen ist. Es ist SCHADE, aber mehr nicht! Ich kann es nicht mehr ändern und einen Schuldigen zu finden, hat den "Siegern" ja nie Schwierigkeiten gemacht.
@Kaiser Hannes 2
deine anderen Fragen 1+2+3 verstehe ich im Zusammenhang nicht. Bist Du gerade erst aus der Schule gekommen und warst vor etwa 5 Jahren noch nicht so auf dem Laufenden, als eine Demokratie innerhalb Europa weltweit angepisst wurde?
Mit den Waffenlieferungen, oder auch nur Elemente, gibt es eine Art Knebelverträge. Die Amis dürfen wir beliefern, weil die zu den "Guten" gehören. Aber in Krisengebiete, oder an Mullahs, also an die, die die Waffen brauchen, darf man NICHT liefern. Nur an die USA, das wurde so beschlossen, AUCH wenn sie eine stetig Krieg führende Nation ist.
PS: Türkei bekommt leider Waffen (mit Wartungsverträgen auf 10 Jahre :-D )!
Israel durfte nicht so ohne weiteres, weil Panzer ja zum Schiessen benutzt werden könnten und nicht um Blumen drauf zu pflanzen...
So, jetzt hab ich mir genung Freunde gemacht ...

Erich


15.6.03 12:34:39
Direktverweis
Ich habe mich mit Kriegsverbrechen nicht so beschäftigt. Kommando, Geheimdienste,... usw. - das ist eher mein Lieblingsbereich. Man erfährt aber so manches.
• Es gab da einen Bericht im TV über jüdische Kinder die in einem Haus eingesperrt wurden. Die bekamen nichts zu essen und nichts zu trinken - und das ein paar Tage lang. Dann kam eine fremdvölkische Einheit und hat sie alle erschossen. Ich kann mich nicht mehr erinnern ob es Ballten oder Ukrainer waren, jedenfalls waren es keine Deutschen. Das war kein Anti-Partisaneneinsatz !
• Um den 02.02.1945 wurden in der Nähe des Dorfes Podgaje/Flederborn 31 polnische Soldaten (des 3IR / 1ID /1.poln.Armee) von Einheiten der 15. W.Gren.Div. der SS gefangen genommen, mit Ketten gefesselt und verbrannt. Die 15-SS war ja Lettisch. Das war auch kein Anti-Partisaneneinsatz !
• Sehr viele der KZ-Bewacher waren "fremdvölkisch" - Litauer, Ukrainer,... Bei der Verfolgung von Juden und anderen "Feinden" waren sie noch eifriger als die Deutschen selbst !

Kaiser Hannes


15.6.03 16:39:10
Direktverweis
Gepostet von sniper 74

Hi,

1. @Kaiser Hannes 1
Ja, noch HEUTE werden Milliarden an die JUDEN (ja, das ist abwertend und soll auch so sein) gezahlt! Abwertend deshalb, weil die Israelies heute das gleiche mit den Palästinensern machen, wie Stalin mit den Ukrainern...
2. Natürlich pauschalisiere ich! Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, gell?
3. Auch empfinde ich KEINE Reue dafür, was FRÜHER, also vor etwa 60 Jahren, als meine Eltern gerade geboren waren, geschehen ist. Es ist SCHADE, aber mehr nicht! Ich kann es nicht mehr ändern und einen Schuldigen zu finden, hat den "Siegern" ja nie Schwierigkeiten gemacht.
4. aiser Hannes 2
deine anderen Fragen 1+2+3 verstehe ich im Zusammenhang nicht. Bist Du gerade erst aus der Schule gekommen und warst vor etwa 5 Jahren noch nicht so auf dem Laufenden, als eine Demokratie innerhalb Europa weltweit angepisst wurde?
5. Mit den Waffenlieferungen, oder auch nur Elemente, gibt es eine Art Knebelverträge. Die Amis dürfen wir beliefern, weil die zu den "Guten" gehören. Aber in Krisengebiete, oder an Mullahs, also an die, die die Waffen brauchen, darf man NICHT liefern. Nur an die USA, das wurde so beschlossen, AUCH wenn sie eine stetig Krieg führende Nation ist.
PS: Türkei bekommt leider Waffen (mit Wartungsverträgen auf 10 Jahre :-D )!
Israel durfte nicht so ohne weiteres, weil Panzer ja zum Schiessen benutzt werden könnten und nicht um Blumen drauf zu pflanzen...
So, jetzt hab ich mir genung Freunde gemacht ...

so nun mache ich es mal deutlicher,
habe extra zahlen vorgesetzt worauf ich mich beziehe
und freunde hast du dir noch nicht gemacht^^

zu 1. Gib mir mal ein link dazu,
weil glaube tue ich es nicht.
Wenn du sie abwertest ist das dein ding, leben ja in einem "freien" Land.
Und ich finde nicht das die israelis das gleiche machen was stalin machte,
ich finde die setzen nur ihr recht durch, leider noch viel zu weich.
2. wieder dein ding,
und diesen sprichwort stimme ich nicht zu,
ich halte mich da lieber an beweise.
3. wie du meinst,
das letzte stimmt.
4. was war den vor 5 jahren? Wenn haben die amis da angepißt?
Wenn du auf Österreich anspielst,
das waren vorallem nur die europäer die da bald sanktionen gegen österreich verhängt hätten,
nicht die amerikaner
5. ich denke auch das wir an alle liefern sollten.
Da setzt sich meine kapitalistische weltanschauung durch.
Erst liefern wir ihnen waffen,
dann helfen wir unseren verbündeten sie wiede zu zerstören und das ganze geht von vorne los,
wenn wir dabei keine soldaten erlieren würden, könnten wir das wirklich machen^^

gjall


15.6.03 21:59:49
Direktverweis
Gepostet von sniper 74

[...]
3. Auch empfinde ich KEINE Reue dafür, was FRÜHER, also vor etwa 60 Jahren, als meine Eltern gerade geboren waren, geschehen ist. Es ist SCHADE, aber mehr nicht! Ich kann es nicht mehr ändern und einen Schuldigen zu finden, hat den "Siegern" ja nie Schwierigkeiten gemacht.
[...]

Du sollst auch nicht bereuen - Du hast doch nichts getan, oder?
Aber den Tod von zig Millionen Menschen (egal auf welcher Seite) als SCHADE zu bezeichnen, ist doch wohl eher peinlich...
Wer war denn Deiner Meinung nach SCHULD?[ Editiert am: 15-06-2003 22:00 ]

gjall


15.6.03 22:14:48
Direktverweis
Gepostet von Kaiser Hannes

[...]
Und ich finde nicht das die israelis das gleiche machen was stalin machte,
ich finde die setzen nur ihr recht durch, leider noch viel zu weich.
[...]

Welches Recht bitte?
Sinnlose Vergeltung dürftest Du doch wohl nicht meinen, oder?
(um eins klarzustellen: Ich verurteile genauso die Terroranschläge der Hamas!)
Der letzte o.g. Satz von Dir macht mich neugierig.
Was meinst Du mit viel zu weich?
Ist härter bei Dir die Gangart, die ein Österreicher zusammen mit seinen Vasallen in der "Volk ohne Raum"-Ära einschlug (so ala Wannsee-Konferenz)? Hoffentlich nicht!

Ich habe mich hier in diesem Forum angemeldet, weil ich dachte, dass hier historisch "was abzufassen ist", aber diese Diskussion geht teilweise schon ziemlich an die Schmerzgrenze des geistig Nachvollziehbaren :Schulter:

Kaiser Hannes


16.6.03 00:49:02
Direktverweis
Gut ich sehe ein habe mich etwasverkehrt ausgedrückt.
Mal Bildlich gesprochn meine ich ,
die israelis sollten eine mauer um ihre gebiete bauen,
und die vielleicht in 30 jahren wieder abreißen,
dann können die beiden Völker dort vielleicht in frieden leben
so wie es zur zeit aus sieht geht es ja nicht.
Aber nach 30ig jahren ruhe sollte es eigentlich recht gut gehen.

The Real Blaze


16.6.03 19:29:33
Direktverweis
Man kann hier nicht Unrecht mit anderen Unrecht vergleichen,um das eine abzumildern,das andere aber herauszuheben.Wichtig ist hier Gerüchten und Halbwahrheiten auf den Grund zu gehen,wobei jeder Seine Sicht der Dinge interpredieren kann.
Wer den Hamas einen Berechtigung des Terrors zuspricht,spricht weltweiten Terror aus welcher Ecke oder Sekte auch immer zu.Zum anderen sprechen Hitlers und Stalins Verbrechen jedwede Dimension des letzten Jahrhunderts.Das größere Übel war wohl,daß Stalin noch viel länger an der Macht war als Hitler.
Was aber genauso wichtig wie der Hintergrund dieser Verbrechen ist und war,sind die Motive der Befehlsempfänger ,warum sie alles gaben oder nur aus Angst vor dem Kriegsgericht mitmachten.Fanatischer Widerstand wird aus politischer Überzeugung und bodenständiger Heimatliebe geboren.Ob das bei den baltischen Freiwilligen in der Waffen SS zu traf,weiß man nicht genau.Da spielten sicher auch ganz persönliche Motive mit,die sie freiwillig mitmachen ließ.Helden die dort geboren wurden(es gab auch RK Träger)kämpften sicher nicht aus niederen Motiven,sondern hatten soetwas wie den Durchblick für das Ganze.Im nach hinein kämpften sie ja für ihre Heimat,die von finsterem Stalinismus erneut verschlungen wurde.Das diese jetzt freien Länder mit dieser Vergangenheit anders umgehen,als die meisten Deutschen ist dann schon nachvollziehbar.Da eine hohle Protestnote abzulassen halte ich überflüssig.Die sollen das selbst regeln,es sind eigenständige Staaten.
mfg The Real Blaze

sniper 74


16.6.03 21:25:05
Direktverweis
@gjall
Was Du und ich als "peinlich" bezeichnen, sind voll und ganz unterschiedliche Dinge. ICH finde es peinlich, als Unbeteilitger aufgrund von irgendwelchen Bildern, von Mundpropaganda, von Volksverhetzung und Rufmord eines ganzen Volkes eine SCHULD zu suchen.
Was soll es denn anderes sein als: Schade? Wo gehobelt wird fallen Späne. Wenn jemand stirbt, egal ob ich, ein Israeli, ein Ami in Bagdad (?) oder sonst ein Depp auf der Welt es ist und bleibt: Schade! Persönliches Pech! Jeder stirbt! Die Summe aller Einzelschicksale ergibt die Bilanz, die zum Schluß von Überlebenden gezogen wird und der sagt: schade! Warum Schade? Das bleibt dem Betrachter überlassen, denn ZITAT: Es ist ein "freies" Land
Soldaten sind Ziffern, Zivile Tote bei einem Atomschlag nennt man ... Shit, vergessen!
Es gibt keine Schuld. Es war ein Krieg der Industriemächte. Die Menschen waren nur noch am Rande beteiligt, aber trotzdem der Motor von allem. Schon irgendwie seltsam, oder? Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin? Wie konnt das überhaupt alles passieren? Und welchen Einfluss haben/hatten wir darauf, als vor kurzem, nur ein paar tausend Kilometer entfernt, ein autonomes Land niedergeworfen wurde? Was konnten wir tun, als die jugoslawischen Söldner und Volksarmeen Konzentrationslager errichtet habe und Hetzjagden veranstalteten? Wein ihr deswegen? Oder ist es schade? Traurig ist es. Vor allem weil wir nix tun können. Oder wollen wir nicht? Schaut ihr nicht gerne zu, wenn sich jemand prügelt? Wenn ein Unfall passiert ist, verursacht ihr mit eurer Gafferei keinen Stau? Seht ihr gerne BB? WO ist der Unterschied? Es ist alles eine Frage der Propaganda. Damals hat man es geschafft, Nachbarn zu Feinden zu machen.
So, das reicht
Bb

Kaiser Hannes


16.6.03 23:09:52
Direktverweis
Nur mal kurz um dich zu verstehen,
du meinst also jeder tote auf der Welt ist Schade?
Pech gehabt einfach oder wie?
Wieso regst du dich dann über die israelis auf?
ist doch nur schade für die palestinenser oder wie?
Meiner ansicht nach ist dees Ziviles Opfer ein Opfer zuviel.
Und dies ist nicht nur Schade sondern einfach Scheiße.
Man sollte nicht wie Lenin vorgehen.
dort sind 100 Leute,
töten wir alle,
weil es könnte ja ein Schuldiger dabei sein.

The Real Blaze


17.6.03 18:41:53
Direktverweis
Also zu Israel: Es ist schon verwunderlich wie die Israelis mit angezogener Handbremse zurückschlagen,wenn wieder einmal ein Bus gebombt wurde. Ich frage mich wie andere Länder auf sowas reagieren würden? Ist es die besondere Lage Israels,die sie jetzt so lasch reagieren lässt,oder läuft irgendwo am Rande ein Deal wie: falls Arafat nicht mehr lebt...
Wie die USA auf Terror reagiert ist bekannt. Vermeintliche Terrorländer werden geplättet.Zivile Opfer spielen dabei keine Rolle,die sind einkalkuliert mehr nicht...
Und wie sieht es in Europa aus? Großbritanien und Frankreich sind wohl eher gegen Terrorismus geschützt,als Deutschland.Falls es hier los geht werden wir kalt erwischt!
Da nützt es nichts wenn wir Krisenreaktionskräfte haben,die irgendwo auf auf dem Globus Bürgerkriegsparteien entflechten oder den Hinterhof der USA kontrollieren.
Was machen wir dann,wenn der Täter feststeht und sogar das Land lokalisiert wurde,von wo das alles ausgeht?Können wir das denen mit gleicher Münze heimzahlen oder gar wie die USA denen einen Denkzettel verpassen? Nein,wir sind zu schwach!Es sei den es tritt durch terroristische Aktionen der Bündnisfall ein.Nur... wird dann auch Europa mit Einigkeit zurückschlagen können? Ich denke auch hier pessimistisch. Ist es aber wichtig, daß Europa eine Armee bekommt die Terrorstaaten bekämpfen kann? Ja die muß her und zwar alles Eliteeinheiten die professionell vorgehen.
Und jetzt Fragen für das andere Szenario: Würde es heute auch Terrorismus in der gleichen Dimension geben falls der Krieg von der Achse gewonnen worden wäre? Und wenn ja wie hätte da ein deutschgeführtes Europa reagiert?
Ich bin der Meinung,daß die Nähe des Reiches zu arabischen Staaten und Führern einen solchen fundamentalen Terrorismus wohl nicht ermöglich hätte.Auch hätte es ein Israel heutiger Prägung nicht gegeben,was also schon keinen Krisenherd dort produziert hätte.
Terrorismus hätte es sicher gegeben,wohl aber eher kommunistisch geprägt,oder Aufstände in eroberten gebieten,ala Warschauer Aufstand.Aber die radikal andere Ideologie des NS hätte Terrorimus mit aller Härte bekämpft.Alles was den Interessen des Reiches gefährlich wurde,wurde auf die Abschußliste gesetzt.Deutschland hätte genauso reagiert wie die USA im Irak.Jugoslawien tanzte 41' aus der Reihe und 17 Tage später war das Problem gelöst.
mfg The Real Blaze

Erich


17.6.03 23:48:46
Direktverweis
Leute, das ist nicht mehr das eigentliche Thema.

gjall


18.6.03 19:57:17
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze

[...]
Alles was den Interessen des Reiches gefährlich wurde,wurde auf die Abschußliste gesetzt.
[...]

...vieles lasse ich mal unkommentiert, da hier ein paar Tatsachen ganz gewaltig verdreht werden -> Deutschland hat andere Länder überfallen und die Einwohner der jeweiligen Länder haben sich gewehrt (Verteidigung oder Terrorismus?).
Den oben genannten Satz lasse ich so allerdings nicht stehen:
Du kannst Dich davon verabschieden, dass das Deutsche Reich Interessen hatte. Wer Interessen über die Grenzen von Deutschland hinaus hatte, war die deutsche Wirtschaft und ein paar durchgeknallte Fanatiker in Führungspositionen.
Ich glaube kaum, dass mein Opa bzw. sein in Russland gefallener Bruder Interessen in Asien, Osteuropa, Westeuropa, Südeuropa und Afrika hatten. Das dürfte dann auch für einen Großteil der Bevölkerung des deutschen Reiches gelten.

...und komm jetzt bitte nicht mit der Aussage, dass der durchgeknallte Österreicher die Interessen des deutschen Volkes (Reiches) vertreten hat - die toten deutschen Soldaten sprechen eine deutliche Sprache; aber stimmt ja, es war lediglich Schade.

PS: Ich habe meinen 81 jährigen Opa mal Eure Beiträge ausgedruckt und zum Lesen gegeben. Den Kommentar wollt Ihr bestimmt hören:
"Pimpfe, die waren nie im Krieg und versuchen etwas zu rechtfertigen und schönzureden, was sie nur vom Hörensagen kennen."
Das Bedarf eigentlich keines weiteren Kommentares von mir, denke ich.

mfg
gjall[ Editiert am: 18-06-2003 19:59 ]

waldi44


18.6.03 20:43:57
Direktverweis
Ups, watt denn dat? Ich wollte doch mal sehen, was es in Bezug auf die Denkmäler neues gibt und was sieht mein heute sowieso entzündtes AugeSmiley mit dagegen-Schild!
Bitte, entweder einen neuen Thread eröffnen oder zu Thema zurück, sonst ist das der erste Thread, der geschlossen wird, wegen: Thema verfehltdenkender Smiley!
Ps: Die Diskussion ist ja nicht uninteressant! Macht bitte einen neuen Thread auf und kopiert meinetwegen diverse Beiträge rüber! Ich weiss- bürokratisch! Aber mittlerweile wird diese Board durchaus als Informationquelle genutzt und da ist ein wenig Ordung hilfreich:P !

The Real Blaze


18.6.03 21:43:29
Direktverweis
Und irgendwie wurde in der letzten Antwort nur eine Meinung gesagt aber nicht auf dem Inhalt.Ich hätte auch lieber bei der Sache bleiben sollen als auf einige sachfremde Sachen zu antwortenSmiley mit verdrehten Augen
Noch mal zum Denkmal in Pernau: Offizieller Tenor war,daß man mit diesem Denkmal die "Abneigung zu den ehemaligen Besatzern" dokumentieren wollte.Motiv: ein estnischer Freiwilliger in Waffen SS Uniform.Die Inschrift lautet: "Für alle estnischen Soldaten, die im Zweiten Freiheitskrieg für ihr Vaterland und ein freies Europa zwischen 1940 und 1945 gefallen sind."
Was dabei auffällt: 1940! und "zweiter Freiheitskrieg"!Dort wird eben wohl vieles anders interprediert,aus estnischer Sicht eben.
mfg The Real Blaze

The Real Blaze


18.6.03 22:04:53
Direktverweis
So jetzt noch etwas zum Nachbarland Lettland
Jedes Jahr ab 1997 marschieren die lettischen Waffen SS Veteranen der sogenannten " Lettischen Legion" um den 15. und 16. März in Riga und ehren den staatlichen "Tag des lettischen Freiheitskämpfers" am Freiheitsdenkmal in Riga.Der 16.März war jener Tag 1943,als die lettische Waffen SS Legion erstmals in den Kampf eintrat an der Ostfront.
Der Chef des Traditionsvereins " Falken von Daugava" (Daugava= Düna der Hauptstrom durch Lettland)hofft auch auf Teilnehmer uas Deutschland,weil man keinerlei Visa mehr braucht.
mfg The Real Blaze

The Real Blaze


18.6.03 22:12:10
Direktverweis
Ein Zeitungsbeitrag über dieses Treffen in Riga:
Siegerist ging demonstrativ
zu den alten Legionären
In Deutschland nicht vorstellbar – aber in Lettland absolut normal: Einmal im Jahr – genau am 16. März – treffen sich Tausende von Letten, um ihrer gefallenen Kameraden zu gedenken, die als Soldaten in der Waffen-SS gegen Stalin und die Rote Armee kämpften.
Hitler hatte angeordnet, daß diese Männer – oft nicht älter als 18 oder 19 Jahre alt – nur Mitglied in der Waffen-SS werden konnten, nicht in der „normalen“ Deutschen Wehrmacht. Rund 140 000 junge Letten schlossen sich der Waffen-SS an. Nicht aus Liebe zu Hitler oder zur NSDAP, sondern um die Freiheit ihrer Heimat gegen einen der größten Massenmörder der Menschheits-Geschichte, zu verteidigen – gegen Stalin.
Unter dem Beifall der lettischen Bevölkerung gingen die Überlebenden dieser Truppe auch in diesem Jahr wieder im Zentrum Rigas zum Freiheits-Denkmal und legten dort Blumen und Kränze für die toten Kameraden nieder. Ähnlich auf einem neu errichteten Friedhof unter dem Denkmal einer weinenden Mutter in dem kleinen lettischen Ort Lestene.
Das Simon-Wiesenthal-Zentrum in New York hatte im Vorfeld dieser Demonstrationen alles versucht, die alten Männer zu diffamieren und in den Schmutz zu treten. Schlimmster Spruch: Die ehemaligen Legionäre sind gleichzusetzen mit den Terroristen der Bin-Laden-Banditen.
Die lettische Präsidentin war aufgefordert worden, sich von den Legionären zu distanzieren – was sie mutig ablehnte. Im kleinen baltischen Staat genießen die Legionäre bis heute ein hohes Ansehen.
Die lettischen Zeitungen berichteten auf den Titelseiten groß darüber, daß demonstrativ auch Joachim Siegerist, Vorsitzender der Deutschen Konservativen, an diesem Treffen teilgenommen und Blumen niedergelegt hatte.
mfg The Real Blaze

Gast


25.9.03 17:39:57
Direktverweis
Im Rheinland-Pfälzischen Marienfels/Taunus gibt es ein Denkmal für die Angehörigen des II. SS-Panzerkorps.
Das soll allerdings demnächst evtl .abgerissen werden.
Gast

Axel43


26.9.03 03:35:03
Direktverweis
Und warum soll es abgerissen werden ? Apropos diesen Dingen: ich war kurz nach der Wende in Thüringen, wo mir neben den verfallenen Kirchen und den unkrautüberwachsenden Friedhöfen auch Kriegerdenkmäler des 1. Weltkrieges aufgefallen sind, umgeben von Schutt u Abfallshaufen.
Dulce et decorum...

Gast


26.9.03 09:38:46
Direktverweis
Gepostet von Axel43
Und warum soll es abgerissen werden ?
Dulce et decorum...

Der Traditionsverband hatte bei Aufstellung einen Pachtvertrag für 30 Jahre abgeschlossen. Der ist jetzt ausgelaufen und soll nach Beschluss des Gemeinderates nicht verlängert werden.
Es gab in den 30 Jahren eh immer viel Aufstand. Eine Zeitlang hatte die "HIAG" in Nassau/Lahn ihre Treffen abgehalten. Da wurden auch immer Kranzniederlegungen in Marienfels abgehalten. Und natürlich fanden sich auch immer die üblichen Berufsbetroffenen zum Demonstrieren ein.
Gast

Balsi


26.9.03 10:15:27
Direktverweis
also um mal kurz den Einwänd von Axel aufzugreifen.. ich bin oft in Thüringen..und muss daher sagen das diese kriegerdenkmale mittlerweile gut gepflegt werden.. in jeden Dorf findet sich ja solch ein Denkmal.. und immer zentral.. sehen nicht mehr verwahrlost aus..!!

The Real Blaze


26.9.03 15:24:04
Direktverweis
Gibs von dem Waffen SS Denkmal in Marienfels vielleicht Fotos?Wären wohl recht einzigartige Fotos,wenn daß dort alles abgerissen werden soll.Ich hoffe das geschieht nicht.
mfg The Real Blaze

Axel43


26.9.03 19:21:46
Direktverweis
Ich freue mich, daß sich die Verhältnisse in Mitteldeutschland inzwischen verbessert haben. Mir war es entsetzlich peinlich damals, und den Leuten wohl auch, als ich sie danach gefragt habe.

Gast


27.9.03 13:37:38
Direktverweis
In der Nacht zum 26. 9 . 03 haben feige Terroristen das Ehrenmal des I. SS Panzerkorps in Marienfels geschändet,
das Ehrenmal,welches für 20000 tote und vermißte Soldaten steht soll auf Beschluß eines verblendeten und radikalisierten Bürgermeisters abgerissen werden,gegen die
Täter wurde Strafanzeige erstattet

waldi44


27.9.03 14:58:49
Direktverweis
Das "Problem" bei all den Denkmälern ist, dass eben kaum jemand denkt wenn er davor steht, denn diese Denkmäler sollen meistens ja auch nicht zum Denken anregen, sondern sie wenden sich ausschliesslich an die Gefühle der Betrachter und die sind eben so oder so!
Solche Inschriften wie: "Sie starben für uns" und "Unseren tapferen Helden" wecken eben Emotionen wie man oft auch an der Art der Besucher solcher Denkmäler erkennen kann.
Nicht viel anders verhält es sich mit den Denkmälern, auf denen "Nie wieder..." steht. Auch sie werden regelmässig des Nachts von Leuten besucht, denen das Denken schwer fällt.
Weil dem nun mal so ist, sollte man ihrem Treiben nicht mehr Aufmerksamkeit widmen als es verdient. Man sollte versuchen die Täter zu ermitteln und ihnen die Instandsetzungs- bzw Reinigungskosten auferlegen. Das schmerzt mehr als ein Jahr Knast, denn manche fühlen sich dadurch auch noch in der Opferrolle.
Vor allem darf diesen Typen, egal welcher politischen Richtung, keine Öffentlichkeit geboten werden. Denn genau DAS ist es was sie wollen!!
Wie nun ein Ort, dessen Denkmal zu einer Wallfahrtsstätte rechtsradikaler Glatzen geworden ist, mit diesem "Denkmal" umgehen soll, sollte man dem Ort überlassen...

Axel43


27.9.03 19:43:58
Direktverweis
Prinzipiell ist ein Denkmal nichts anderes als ein Anstoß, sich an etwas aus der Vergangenheit zu erinnern, egal ob es nun gut oder böse war. So gesehen ist die Entfernung von Denkmälern nichts anderes, als der Versuch, die Wirklichkeit im Hinterher zu korrigieren. Das ist nicht nur Theorie, sondern so wirds tatsächlich gedacht und gemacht, und zwar nicht nur in Hinblick auf offenbar heutzutage unbequemen SS Denkmälern. Ich erinnere mich an ein interessantes Gespräch, das ich ganz apropos mit einem älteren Mann in Schwedt-Oder vor ein paar Jahren führte. Ich hatte mich über die brutale Autobahn quer durch das Stadtzentrum geäußert. Der Mann erzählte mir, daß nach 45 viele der älteren Gebäude im Stadtinneren zwar ausgebrannt waren, die Mauern aber durchaus noch verwendungsfähig, und ein Wiederaufbau hatte schon begonnen. Dann kam Befehl zentral aus der KPD, die noch stehenden Mauern abzureißen. Die Gebäude aus der vorkommunistischen Zeit waren unwillkommene Zeugen der Vergangenheit und durften nicht weiterbestehen.

waldi44


27.9.03 20:29:18
Direktverweis
Ist es nicht aber auch eine Frage dessen, was man aus diesem Gedenken an vergangene Ereignisse macht?
Man kann der gefallenen SS- Männer in Ehren gedenken, wenn man in ihnen Soldaten sieht, die eine etwas andere Uniform trugen als die meisten anderen.
Man kann aber auch die Idiologie, die hinter dieser etwas anderen Uniform steckt verehren. Dann sind wir bei diesem Herrenmenschendünkel, der zu Krieg und Massenmord geführt hat und heute dazu führt, diese Denkmäler in Misskrediet zu bringen.
Was nun die DDR- Oberen mit ihrer Abrisswut betrifft, so ging es wohl wirklich darum die Spuren der Vergangenheit zu tilgen und das nicht nur in den Köpfen der Menschen, wobei man sich sehr wohl, da wo es nützte, dieser Vergangenheit bediente.

The Real Blaze


28.9.03 15:17:03
Direktverweis
Man sollte allen gefallenen Kameraden Gedenken,gleichgültig welche Uniform sie hatten.Erstens als Mahnung gegen den Krieg und zweitens als schicksalhaften Baustein unserer heutigen Existenz!Den eins darf man niemals vergessen: Ohne den Einsatz der Wehrmacht besonders um die letzten kriegsmonate,wurden die Voraussetzungen erkämpft,daß Stalin nicht ganz Deutschland bolschewisiert hatte.Auch den Schutzcharakter,als die Wehrmacht und Waffen SS die Grenze verdeitigten gilt es zu würdigen.Es wären viele tausende Tote(Flüchtlinge) mehr,wenn der Einsatz nicht gestimmt hätte.Sie schützten im wahrsten Sinne des Wortes ihr Vaterland,auch wenn es vergeblich war.Im Kampf gegen den bolschewistischen Feind,der von oben ermundert wurde sich zu rächen und wenn es nur wehrlose Säuglinge waren,galten eben nicht irgendwelche ideologischen Gedanken,sondern nur der Schutz- und Selbsterhaltungstrieb.Man kann auch nicht jeden mit der NS Ideologie identifizieren,nur weil er die Waffen SS Uniform trug.Da waren auch viele andere Motive,als die NS Parolen,wo es um ein geeintes Europa ging.
mfg The Real Blaze

Siebi


28.9.03 17:01:37
Direktverweis
Bei den Gedenkveranstaltungen in Marienfels waren zu keinen Zeitpunkt grölende saufende kalgeschorene Rechtsradikale sondern stets geschichtlich interessierte diszipliniert und
korrekt auftretende junge Leute anwesend, die auf Einladung
des Kameradschaftsbundes des I. SS Panzerkorps dort anwesend
waren. Auch haben sich keine Skinheads dort sonst blicken
lassen, und das Ehrenmal zu ihrer Wallfahrtsstätte erkoren.
Die dortige Initiative zur Beseitigung des Denkmals ging eindeutig von Seiten eines einer bekannten Partei nahestehenden Bürgermeisters, der sich in seiner politischen
Ideologie gekrängt sah. Abgesehen von Glatzen können manche
Leute nichts für ihren Haarschopf, Günthers Haare sind auch nicht mehr die längsten......
Laola-Smileys

waldi44


28.9.03 17:08:36
Direktverweis
Hihi, meine auch nicht ;)!

Gast


29.9.03 13:19:45
Direktverweis
Gepostet von Gast
In der Nacht zum 26. 9 . 03 haben feige Terroristen das Ehrenmal des I. SS Panzerkorps in Marienfels geschändet,
das Ehrenmal,welches für 20000 tote und vermißte Soldaten steht soll auf Beschluß eines verblendeten und radikalisierten Bürgermeisters abgerissen werden,gegen die
Täter wurde Strafanzeige erstattet


Boah, die Schweine.
Was ist denn da passiert? In der Lokalen Presse (ich wohne ca. 20 km von Marienfels) war nichts zu lesen.
Ich glaube, ich werde diese Woche mal hochfahren, Bilder machen und den Kameraden meines Großvaters (12. SS-PD) ein paar Blumen hinlegen.
mkg
Der Gast

The Real Blaze


29.9.03 16:54:38
Direktverweis
Prima!Bitte veröffentliche doch eines dieser Denkmalbilder hier.So wie es aussieht ist es wohl das letzte Waffen SS Denkmal in Deutschland.Oder irre ich mich?
mfg The Real Blaze

Siebi


30.9.03 16:30:56
Direktverweis
Im September Heft des Freiwilligen sind die Vorgänge geschildert.
Laola-Smileys

Gast


30.9.03 21:15:22
Direktverweis
So, ich war heute in Marienfels auf dem Friedhof. Es scheint sich rumgesprochen zu haben, was da so läuft.
ich habe noch 2 Leute getroffen die Bilder gemacht haben.
Einer davon, kam sogar aus Siegen.
Am Denkmal selbst wurde ein Buchstabe abgeschlagen. Kann man auf den Bildern dann sehen.
Bilder kommen morgen, die sind noch auf der Kamera.

mkg
Gast

Kurt Meyer


30.9.03 21:27:45
Direktverweis
So, endlich angemeldet.
Hier sind die Bilder:

Große Version

Große Version

Große Version

Große Version

Große Version
Man erkennt, das das "T" von "Treue" abgeschlagen wurde.
mkg
Panzermeyer
[ Editiert von Kurt Meyer am: 01.10.2003 9:14 ]

Indy


1.10.03 00:23:36
Direktverweis
Ohh...noch mehr Siegener hierSmiley mit dafür-Schild

Axel43


1.10.03 17:50:51
Direktverweis
Ach du meine Güte, was ist denn bloß an diesem Denkmal auszusetzen ?! Die Deutschen werden wohl immer komischer.

waldi44


1.10.03 20:44:28
Direktverweis
Ein "T" zuvielSmiley mit verdrehten Augen! Allerdings sagt mir der Originalspruch nichts. Was meint der Künstler mit: "Treue um Treue":Schulter:?

GrillSergeant1


29.12.03 15:27:42
Direktverweis
Wenn ich das alles hier lese bekomme ich das gefuehl das sehr leicht ueber krieg gedacht wird.... Das was damals passiert ist, ist schrecklich. Aber mann soll nicht vergessen das fast ein ganze nation die rechte arm hoch hatte!!!!! Die Juden haben nicht gefragt om ermordet zu werden... Um das peinlich zu nennen richt nach ne braune farbe... Um das was damals geschaeh zu beziehen auf heute ist ziemlich geschmacklos. Dann koennen wir noch weiter zurueck gehen.... Ich glaube das Deutschland wohl oefter aerger gesucht hatt. Aber das war mal und ist jetzt nicht mehr.
Wenn jemand mir mal sagen koennen was die Juden falsch gemacht haben in Deutschland koennte ich vielleicht verstehen warum manche Deutschen ein hass auf diese menschen haben.....
Oder ist es nur "Cool" um Juden zu hassen?
Gruss,
GS1Respekt-Smiley

waldi44


29.12.03 15:49:23
Direktverweis
Darauf kann ich nur sagen: Liess weiter!
Zu diesem Thema gibt es viele Beiträge und den Krieg nimmt hier keiner "leicht", sondern wir bemühen uns um Sachlichkeit und das auch in der "Judenfrage"!
Wie schon gesagt: Weiter lesen!
Schade nur, dass die Bilder nicht mehr da sind!!

Axel43


29.12.03 17:37:53
Direktverweis
Die Wandalisierung und Entstellung von Denkmälern ist natürlich schon klassisch, und entspricht wohl einem primitivem menschlichen Gefühl und Bedürfnis, irgendwie hinterher Rache zu nehmen, oder jemanden eins auszuwischen -besonders wenn's nicht mehr gefährlich ist. Heute sollte man allerdings etwas weiter gekommen sein, meine ich, und solche Dinge mit etwas Gelassenheit betrachten.
Von einer Verniedlichung des Krieges habe ich allerdings auf diesem Forum nichts gemerkt.

GrillSergeant1


30.12.03 22:52:08
Direktverweis
Schade das es "Helden" gibt die denkmaeler schaenden muessen. Leider zeigen die ihre gesichter nicht wenns drauf an kommt...... Erinnere ich mich an eine geschichte aus Frankreich... ich glaube in 1976 das unsere Staf. Peiper ermordet ist durch "Helden" in Traves. Das waren damals die gleiche als es jetzt gibt die das Denkmal in MF vernichten moechten..... Leider gibts von uns nicht soviele mehr um das zu verhindern.....
Na ja vielleicht gibts noch ein wuender...
Gruss
GS1Respekt-Smiley

waldi44


30.12.03 23:02:40
Direktverweis
ICH sehe da aber auch noch ein etwas anderes Problem, nämlich die anderen Helden! Typen und Pfeifen, die höchstens noch 44/45 in die SS aufgenommen worden wären und heute meinen, weil sie Glatze und Springerstiefel tragen, seien sie soetwas wie "Elite" und ewig Gestrige, die einfach die Wahrheit NICHT wahrhaben wollen und meinen nicht damit leben zu können, dass sowohl unter dem Hakenkreuz als auch unter dem Totenkopf Verbrechen begangen wurden und dann eben vor diesen Stätten meinen ihre primitiven Rituale vollziehen zu müssen!
Dann gibt es die "andere Seite", die Neun bis Zehneinhalb mal Klugen, die meinen durch Grab- oder Gedenkstättenschändung irgetetwas zu bewegen oder zu symbolisiern, die gibt es aber auf beiden Seiten...
Hm? Widerspruch!
In jedem Fall, so meine ich, zeugt sowohl das Eine, wie das Andere, schlichtweg von Dummheit-
Dummheit ist immer gefährlich, welche ist aber die gefährlichere?

GrillSergeant1


31.12.03 10:19:37
Direktverweis
Da hast du ganz recht.... Diese glatzen haben nix gelernt, und das ist genau so schlimm... Ich moechte auch nix mit solche leute zu tun haben!!!
Guten rutsch ins neue jahr!!!
GS1Laola-Smileys

The Real Blaze


8.1.04 16:24:45
Direktverweis
Ist doch sehr interessant zu erfahren,daß es doch noch ein Waffen SS Denkmal des 1.Panzerkorps in Ungarn gibt!Die Initiative ging vom dortigen Bürgermeister aus(in Deg').Seine Begründung für die Errichtung,war der verlustreiche Kampf im Januar 45',als die Wehrmacht zu einer letzten Offensive antrat.(Noch?)Völlig unbehelligt von Hetzkolonnen,wie zum Beispiel in Marienfels finden dort Veteranentreffen mit ungarischen Armee! statt.Wiedereinmal beweist das wie unbefangen das Ausland deutsche Geschichte aufarbeitet.Und alle deutsche Veteranen brauchen sich dort nicht wie Kriminelle zu treffen.
mfg The Real Blaze

Gast


12.1.04 19:43:14
Direktverweis
Ich darf auch verweisen auf meine beiden Berichte zum Ehrenmal vom I.SS-Panzer-Korps in Marienfels/Lahn, in der Rubrik "Ritterkreuzträger".
Smiley mit dafür-Schild

Kurt Meyer


5.2.04 17:36:51
Direktverweis
hier stand nix wichtiges

Gruß
Meyer[ Editiert von Kurt Meyer am: 05.02.2004 17:37 ]
zurück zur Themenübersicht