Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

KZ Dauchau: Ermordung von Wachmannschaften!

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

frankandfrank1


31.1.04 22:32:55
Direktverweis
Hallo, habe irgendwo im Internet in englischer Sprach vor kurzem etwas gelesen:
Bei der Befreiung der Häftlinge im Kz Dachau haben die Amerikanter ca. 500 SS-Leute der Wachmannschaften erschossen(ermordet?)Stimmt das? Und um welche Personen hat es sich bei den Toten hierbei gehandelt? Stammpersonal oder um zum Teil aus der Wehrmacht?Danke.Ralf

Westwall


1.2.04 14:28:27
Direktverweis
Von der Erschießung 500 SS-Männer ist mir nichts bekannt, aber der letzte Kommandeur des Lager, ein Offizier des Heeres, wurde von den Amerikanern Erschossen.
Dieser Offizier hatte von der flüchtenden SS-Kommandantur „um 5 vor 12“ das Lager übernommen, ohne zu Wissen auf was er sich da eingelassen hatte.
Es gab auch noch einige SS-Männer der Wachmannschaft bei der Befreiung dieses Lager durch amerikanische Truppen, die wurden aber eher von den Lagerinsassen gelyncht als von den Amis verhaftet.

Germania


1.2.04 15:08:17
Direktverweis
Soll es geben haben laut Prof.Dr.Franz W. Seidler durch Angehörige des 1. Bat.157 Reg. 45. US-Infantriedivision.
Als Zeugen werden angeführt KL Insassen: Albert Guerisse(Belgien), Nein E. Gun (Türkei) hat auch ein Buch geschrieben "The Day of the Americans" wo der Vorfall beschrieben bzw. angerissen wird,Dr.Med.Howard A. Buechner. Der Führer der Bewchungsmannschaft Obersturmführer Heinrich Skodenzensky hatte das Lager am Tag vorher übernommen gemäss seinen Angaben handelte es sich um 560 Mann Personal. Den Erschiessungsbefehl soll gegeben haben ein Leutnat Jack Bushyhead.

waldi44


1.2.04 15:34:15
Direktverweis
Irgendwer hatte das mal vor ein paar Tagen gepostet- aber finde hier mal was....Smiley mit Hammer auf dem Kopf
Derjenige, (Balsi?), soll mal einen Link legen oder klick & PasteSmiley mit verdrehten Augen!

Hoover


1.2.04 21:38:04
Direktverweis
Also, ich habe "danals" folgendes gepostet:
Zu Dachau: Was wenig bekannt ist, ist folgendes:
In der Divisionsgeschichte der 45-US InfDiv ist die Übergabe des KZ Dache recht detailliert beschrieben.
Als die ersten US-Soldaten das KZ erreichten, trat ihnen der damalige Kdr der Wachmannschaften (nicht des KZ) entgegen und übergab den Amis das Lager.
"I am Obersturmfuehrer Heinrich Skodzinski! Heil Hitler!!
I hereby turn over to you the concentration camp of Dachau.
30,000 residents, 2,340 sick, 27,000 on the outside areas, 560 garrison troops."
Der CO des 1st Bat., 157th InfRegt, 45. InfDiv nahm daraufhin persönlich eine MPi eines Soldaten und erschoss des Obersturmführer! Das steht so in der DivGesch der 45. InfDiv. Als die Amis dann den Bahnhof erreichten, wobei sie von SS-Wachen herumgeführt wurden (!) sahen sie einen Zug, auf dem 2.310 Tote lagen. In der Folge wurden alle gefangenen Wachen erschossen. Es gibt sogar Fotos davon. Leider weiß ich nicht, wie ich hier Fotos reinbringe, beim letzten MAl hat es nicht geklappt.
Die Frage ist, warum die SS-Wachen im Lager blieben. Übrigends blieben auch die Wachen des Kz Bergen-Belsen im Lager und ergaben sich den Tommies! Warum??
Zum Webling Zwischenfall:
Am Morgen des 29.04.45 bezogen SS-Soldaten Stellungen am Ortsrand von Webling. Da sie aus Richtung Dachau kamen wussten die Offiziere sicher, was Dachau war, das wird so sein. Aber die normalen Landser wussten es vielleicht nicht. Das weiß aber wohl keiner mehr, sind ja alle tot.
Die US-Soldaten waren vom 222nd InfRegt, 42nd InfDiv, die gerade durch Dachau gezogen waren. Bei der Feuereröffnung durch die SS fiel ein US-Soldat. Der Führer der SS war ein Freiherr von Truchsess, der sich mit 17 Mann ergab, als die Amis Panzer heranzogen. Der Deutsche wurde daraufhin von einem Amis mit einem Spaten erschlagen, wofür es Augenzeigenberchte gibt. Eine zweite Gruppe SS ergab sich unter einem Hauptsturmführer. Die Amis befahlen ihnen, die Ausrüstung abzulegen und sich aufzustellen. Dann wurden Sie erschossen! Es gibt auch hierzu Fotos, die ich habe.
Insgesamt wurden bei Webling 43 SS-Männer erschossen. Ob einige davon evtl im Kampf fielen ist nicht bekannt.
Obwohl ein US-Kriegsberichter Fotos schoss und es viele Augenzeugenberichte gab, wurde kein Verfahren eröffnet.
Soviel dazu.

Hat sich auch nichts verändert, was meine UNterlagen betrifft. Nur weiß ich immer noch nicht, wie ich Fotos hier hereinbekomme, sonst würde ich ein oder zwei "nette" Bilder posten. denkender Smiley

Hoover


1.2.04 21:41:19
Direktverweis
Ach so: Ich glaube, Germania hat den Namen Skodenzensky richtig geschrieben, denn in den US-Unterlagen sind die deutschen Namen öfters falsch geschrieben!

Axel43


1.2.04 21:50:14
Direktverweis
"Bushyhead" riecht nach erfundenem Namen. Und 500 ist auch übertrieben, soweit ich gehört habe. Daß aufgebrachte Soldaten einzelne KZWächter getötet haben stimmt sicher. Es gibt einen Fall, indem angeblich eine Reiche von KZ SSler, die die Waffen getstreckt hatten, von einem GI am MG erschossen oder zumindest beschossen wurden. Davon gibt es Photos, möglicherweise sogar eine kurze Filmaufnahme. Die Angelegenheit wird hier in den Staaten ab und zu recht intensiv diskutiert, aber etwas richtiges ist dabei bis jetzt nicht herausgekommen. Wahr ist dagegen die von General LeClerk de la Hautcloche befohlene Erschießung französischer Mitglieder der SS in der Nähe von Bad Reichenhall.

Ronny22


2.2.04 12:18:40
Direktverweis
Gepostet von Axel43
...Wahr ist dagegen die von General LeClerk de la Hautcloche befohlene Erschießung französischer Mitglieder der SS in der Nähe von Bad Reichenhall.

Bei denen es sich aber um Soldaten der Waffen-SS handelte...
33.Waffengrenadier Division der SS "Charlemagne" die nicht an solchen Verbrechen beteiligt waren...
Das Amerikaner teilweise so mit KZ-Wachen bzw. SS-Soldaten oder generell deutschen Soldaten umsprangen die sie in der Nähe von KZs aufgriffen is nachvollziehbar, von der menschlichen Seite.
Wenn man Berge von ausgemergelten Leichen, Frauen und Kindern gesehen hat...fragt man sicher nicht "Warst du das da???" Sondern knallt den einfach über den Haufen...ähnliches haben auch deutsche Soldaten gemacht wenn sie Russen in der Nähe von bestialischen Kriegsverbrechen zu fassen bekamen.
Armselig ist natürlich das die amerikanische Militärjustiz nie gegen solche Soldaten ermittelt hat. Wo kein Ankläger keine Klage...

Gast


2.2.04 15:34:21
Direktverweis
Ich schildere mal die Fotoserie aus Dachau:
Zwei MG M1919A4 (.30) sind auf dem Dreibein aufgestellt. An einer Mauer stehen einige SSler mit erhobenen Händen, hinter denen leigen etwa 30 tote Soladten an der Mauer. Neben den MG´s stehen Amis und reichen Munitionsgurte und schauen zu. Sehen nicht nach "auf der Flucht erschossen" aus.

Axel43


2.2.04 17:51:24
Direktverweis
Tja, die Frage, die hier diskutiert wird, ist also: was zeigen diese Photos wirklich ? Abgeknallte SSler ja, aber wieso stehen da noch einige mit Hände hoch ? Nicht gerade sehr wahrscheinlich, bei zwei MGs. Oder hat's mal geknallt, und die meisten habe sich hingeschmissen und nur ein paar mit guten Nerven oder besonders dickem Kopf stehen noch da ? Möglicherweise ist sogar beides wahr, d h jemand hat angefangen zu ballern, wurde aber schnell gestoppt.

waldi44


2.2.04 18:09:32
Direktverweis
Wo findet man denn das beschriebene Bild? Würde mir gern selber ein Bild machenSmiley mit verdrehten Augen!

Germania


2.2.04 19:55:29
Direktverweis
Gepostet von Axel43
Tja, die Frage, die hier diskutiert wird, ist also: was zeigen diese Photos wirklich ? Abgeknallte SSler ja, aber wieso stehen da noch einige mit Hände hoch ? Nicht gerade sehr wahrscheinlich, bei zwei MGs. Oder hat's mal geknallt, und die meisten habe sich hingeschmissen und nur ein paar mit guten Nerven oder besonders dickem Kopf stehen noch da ? Möglicherweise ist sogar beides wahr, d h jemand hat angefangen zu ballern, wurde aber schnell gestoppt.

Deine Argumentation widerspricht allen hier aufgezeigten Beleghaften Quellen, du stellst sowohl Alliierte als auch neutrale Quellen wie die des türkischen Journalisten in Frage. Wo sind deine Quellen? Mutmassungen wie die haben sich nur hingelegt oder solche ein Mist sind keine Beweise sondern eben Vermutungen! Aber es waren ja nur KZ SSler da kann man schon alles so bisschen so drehen bis es passt![ Editiert von Germania am: 02.02.2004 19:59 ]

waldi44


2.2.04 21:05:52
Direktverweis
@Germania: Warum ereiferst Du dich immer so und benutzt doch recht, ahem kränkende Worte? "Mist" und "Dumm" sind nicht angetan das "Betriebsklima" zu verbessern:D.
Es hat auch niemand von "nur KZ SSlern" gesprochen! Leider kenne ich besagtes Bild nicht, aber die Tat als solch scheint mir doch passiert zu sein, so oder so ähnlich!
Dennoch sind Axels Zweifel soooo unbegründet auch wieder nicht, denkt man an die Sache in Malmedy, wo auf bis heute ungeklärten Gründen über 70 gefangene GI's von deutschen SSlern erschossen wurden.
Erschossen, denn ein Mord konnte nicht nachgewiesen werden, wenn auch oft behauptet und publiziert! Wie es aber dazu kam, konnte auch keiner so genau sagen.....Smiley mit Hammer auf dem Kopf

Axel43


2.2.04 22:12:16
Direktverweis
Germania hat nicht gelesen, was ich geschrieben habe. Ich habe versucht, die hiesige (also in den USA) Diskussion zu spiegeln. Die Photos habe ich selber gesehen, ich glaube sogar in zwei verschiedenen Publikationen ("After the Battle" mag eine gewesen sein), die Bildunterschriften waren auffallend vorsichtig, und was ich von den 2 Photos ("vorher", "nachher") sehen konnte hat auch mich vorsichtig gemacht. Es ist gar zu leicht, ein Photo falsch zu interpretieren.

Deichgraf


3.2.04 09:46:55
Direktverweis

waldi44


3.2.04 15:20:52
Direktverweis
Hier ist auch noch was zu Thema. Auch auf Englisch, aber mit einigen Bildern mehr, als auf der Seite oben!
DIESE Bilder mehr könnten der Grund für das Massaker gewesen sein!!
Befreiung von Dachau

Hoover


3.2.04 16:15:54
Direktverweis
Genau das sind einige der Bilder, die ich meinte. Sind aus der gleichen Serie. Ich denke, man kann da eindeutig sagen, was abging, zudem es die Soldaten der 45. ID selber berichteten.
UNd ist Euch aufgefallen, dass die "SS-Guards" "Erbsentarn"-Kleider tragen? Ich dachte immer, Wachmannschaften trugen Feldgrau, weil Trankleidung für die kämpfende Truppe vorgesehen war? Ein Veteran erzählte, dass die Tarnkleidung so knapp war, dass er auf Heimaturlaub sein Tarnhemd abgeben musste.
Oder waren das arme Schweine, die kurz vorher der Mannschaft zugeteilt wurden?

Germania


3.2.04 17:07:02
Direktverweis
Gepostet von waldi44
@Germania: Warum ereiferst Du dich immer so und benutzt doch recht, ahem kränkende Worte? "Mist" und "Dumm" sind nicht angetan das "Betriebsklima" zu verbessern:D.
Es hat auch niemand von "nur KZ SSlern" gesprochen! Leider kenne ich besagtes Bild nicht, aber die Tat als solch scheint mir doch passiert zu sein, so oder so ähnlich!
Dennoch sind Axels Zweifel soooo unbegründet auch wieder nicht, denkt man an die Sache in Malmedy, wo auf bis heute ungeklärten Gründen über 70 gefangene GI's von deutschen SSlern erschossen wurden.
Erschossen, denn ein Mord konnte nicht nachgewiesen werden, wenn auch oft behauptet und publiziert! Wie es aber dazu kam, konnte auch keiner so genau sagen.....Smiley mit Hammer auf dem Kopf

Also ersten haben ich so wie es gemeint sein soll das nicht aus Axels Posts heraus lesen können, zweitens wieso dürfen solche Sachen angezweifelt werden aber "Verbrechen" der SSler oder Wehrmacht haben stets statt gefunden ohne Zweifel oder andere Theorien, oder weil sie gar nicht nachgewiesen werden konnten????? Malmedy ist bis heute nicht wirklich geklärt es gibt auch dort begründete Zweifel und andere Theorien Verurteilt wurden trotzdem alle Beteiligten und auch Unbeteiligte wie erklärt sich das?

Axel43


3.2.04 17:07:14
Direktverweis
Sehr interessante Bilder. Es scheint ja klar zu sein, daß es sich nicht um einen Zwischenfall sondern um eine Serie von Zwischenfällen handelt. Allerdings muß man bei den Bildunterschriften vorsichtig sein: an einer Kopfwunde kann man z B nicht ohne weiteres sehen, mit welcher Waffe geschossen wurde, und die kommentierte Handgeste ist eine ganz automatische Abwehrbewegung, die man bei vielen Toten findet.
Die hier interessante Frage ist natürlich: wenn alles so klipp und klar ist, warum wird den Leuten nicht der Prozess gemacht ?!
Zum Thema Krematorium muß wohl noch hinzugefügt werden, daß ein Krematorium für Deutsche damals an sich nichts außergewöhnliches war, es aber für die allermeisten Amerikaner etwas total neues und unbekanntes und daher schockierendes war.

Hoover


3.2.04 22:25:08
Direktverweis
Ich denke, die Geschihcte ist schon so wahr, denn diverse US SOldaten haben selber darüber berichtet. Genuaso wie im Harz, wo sich Soldaten damit brüsteten, gefangene Deutsche erschossen zu haben. Aber so etwas kommt überall und auf jeder Seite vor. Und wir kennen nur von Dachau in etwa die Vorgeschgichte, nämlich dass die Amis gerade eine kleine Hölle befreit haben (und das war nun wirklich eine Befreiung, oder?).
Aber zum Thema Malmedy: Es gibt m.W. 3 gute Versionen, die alle wahr sein können. In den USA wurde ge´rade ein Film angedreht, der das "Massacker" zum Thema hat. Er ist gedreht worden nach Augenzeugenberichten (und leider wurde wiedeer eine "wir-müssen-uns-durch-deutsche-Linien-schlagen-Story eingebaut) und vertritt die These, dass sich einige US-Soldaten wieder bewaffnet haben und fliehen wollten, worauf die Deutschen das Feuer eröffneten.
Wie gesagt, ich finde es bemerkenswert, wenn Amerikaner diese These ebenso ernst verfolgen.
Die Wahrheit kenne ich natürlich ebenso wenig wie jeder hier. Ich kenne auch nur einen SS-Mann, der "damals" in den Ardennen dabei war, und der fuhr einen anderen Weg und hat nichts davon mitbekommen.

Ronny22


4.2.04 06:40:11
Direktverweis
Gepostet von Germania
...wieso dürfen solche Sachen angezweifelt werden aber "Verbrechen" der SSler oder Wehrmacht haben stets statt gefunden ohne Zweifel oder andere Theorien, oder weil sie gar nicht nachgewiesen werden konnten

ähhm... :tzzzz:
Klar können solche Verbrechen angezweifelt werden...aber dadurch werden die von Deutschen verübten Verbrechen nicht ungeschehen.
Und es ist sicher nicht nötig in diesem Zusammenhang das Wort Verbrechen in Anführungsstriche zu setzen...oder willst du diesen Taten den Status eines Verbrechens absprechen??? :tzzzz:

Hoover


5.2.04 17:52:51
Direktverweis
Der Link von Deichgraf ist klasse!
Da steht drin, dass die Waffen-SS-Männer vond er Wiking gewesen seien, die auf dem Rückzug im Lager "hängenblieben".
Und da wird die Sache auch sehr gut beschrieben.
Natürlich ist die Sache keine Rechtfertigung oder Entschuldigung für die deutschen Taten!

Germania


6.2.04 14:06:38
Direktverweis
Gepostet von Ronny22
Gepostet von Germania
...wieso dürfen solche Sachen angezweifelt werden aber "Verbrechen" der SSler oder Wehrmacht haben stets statt gefunden ohne Zweifel oder andere Theorien, oder weil sie gar nicht nachgewiesen werden konnten

ähhm... :tzzzz:
Klar können solche Verbrechen angezweifelt werden...aber dadurch werden die von Deutschen verübten Verbrechen nicht ungeschehen.
Und es ist sicher nicht nötig in diesem Zusammenhang das Wort Verbrechen in Anführungsstriche zu setzen...oder willst du diesen Taten den Status eines Verbrechens absprechen??? :tzzzz:

Gast


6.2.04 15:49:21
Direktverweis
Also, erstens wird ja nie von jemanden behauptet, die Alliierten hätten keine Kriegsverbrechen verübt. Wäre auch blödsinn.
UNd sicher gibt es viele Kriegsverbrechen, die nach dem Krieg den Deutschen angelastet wurden (siehe Katyn, was sich aber ja aufgeklärt hat).
Leider bringt das aber nichts, wenn man dieses oder jenes Verbechen neu "zuordnet".

Gast


15.2.04 20:42:49
Direktverweis
Ich Lese gerade das Buch:Dachauer Hefte 13
Gericht und Gerechtigkeit
Die Erschießungen gefangener SS-Leute bei der Befreiung des KZ Dachau
Ich habe aber noch nicht viel gelesen deswegen kann ich noch nicht viel dazu schreiben aber eines kann ich sagen es wurden SS Leute Erschossen.
Nach aussage des US Oberkommandos,bei der Einnahme des Lagers seien ungefähr 300 SS Männer außer Gefecht gesetzt worden,sei einem Photo zu entnehmen,das er in den National Archives in Washington gesehen habe.Es zeigt drei vor einer Mauer stehende deutschen Soldaten mit erhobenen Armen,inmitten einer Menge lebloser Körper,und davor zwei amerikanische Soldaten beim Durchladen ihrer Gewehre,offenbar gerade dabei,die noch stehenden Deutschen außer Gefecht zu setzen.
Das Buch habe ich bestellt bei der Freie und Hansestadt Hamburg Kulturbehörde
KZ Gedenkstätte Neuengamme
Museum,Gedänkstätten
Ich hoffe ich konnte ein bissen helfen.ServusKopf-an-die-Wand-hau-Smiley

Ronny22


16.2.04 23:56:19
Direktverweis
Gepostet von Gast
...Es zeigt drei vor einer Mauer stehende deutschen Soldaten mit erhobenen Armen,inmitten einer Menge lebloser Körper,und davor zwei amerikanische Soldaten beim Durchladen ihrer Gewehre,offenbar gerade dabei,die noch stehenden Deutschen außer Gefecht zu setzen.

Außer Gefecht setzen???
Also ich nenne das Mord...mindestens Exekution! :tzzzz:
Diese von den Amerikanern "außer Gefecht gesetzten" waren keine SS-Lagerwachen sondern Angehörige einer Aufklärungseinheit der Waffen-SS Division "Wiking" und Verwundete eines benachbarten SS-Lazaretts.
Die Amerikaner schreiben sich gerne Heldenstorys...und das an die Wand stellen und niedermähen von unbewaffneten und schon verwundeten Menschen hört sich als "Außer Gefecht setzen" natürlich heldenhafter an als "Gegen alle Konventionen humaner Kriegsführung widerrechtliche Massenexekution" ...
Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley


[ Editiert von Ronny22 am: 17.02.2004 0:14 ]

waldi44


17.2.04 00:06:49
Direktverweis
Mist auchKopf-an-die-Wand-hau-Smiley! Dank der überragenden "Suchfunktion" finde ich den anderen Thread zum Thema nicht mehrweinender Smiley. Müssen ja nicht zwei zum selben Thema "laufen"!
HILFÄanbetender Smileyanbetender Smileyanbetender Smiley!

schwarzermai


4.2.05 07:54:53
Direktverweis
zum Thema Vorgänge in Dachau:

siehe "Dachauer Hefte #13/97 - Gericht und Gerechtigkeit"
unter Kapitel

>>Jürgen Zarusky
„That is not the American Way of Fighting”

Die Erschießungen gefangener SS-Leute bei der Befreiung des KZ Dachau>>

kann man alles zu den Vorgängen/Aussagen etc. nachlesen.
Heft gibt es noch zu kaufen:

http://www.dachauer-hefte.de/Sites/Lieferbar.htm

Auch in der Ausstellung im KZ Dachau selbst kann man sich zu diesem Thema umfassend informieren.

schwarzermai

AndyW


4.2.05 11:55:40
Direktverweis
Gepostet von Ronny22Die Amerikaner schreiben sich gerne Heldenstorys...und das an die Wand stellen und niedermähen von unbewaffneten und schon verwundeten Menschen hört sich als "Außer Gefecht setzen" natürlich heldenhafter an als "Gegen alle Konventionen humaner Kriegsführung widerrechtliche Massenexekution" ...


Tscha, der Ort und die Umstände luden den einfachen GI wohl nicht gerade dazu ein, gefälligst "alle Konventionen humaner Kriegsführung" gegenüber den SS-Wachen walten zu lassen.

Deutsche KZ's waren wohl kein idealer Ort für humanes Völkerrecht, sondern ein Ort des Leids, der Gewalt, des Unrechts, des Entsetzens und der Wut.

Cheers,

The Real Blaze


4.2.05 16:16:01
Direktverweis
Tscha, der Ort und die Umstände luden den einfachen GI wohl nicht gerade dazu ein, gefälligst "alle Konventionen humaner Kriegsführung" gegenüber den SS-Wachen walten zu lassen.
Deutsche KZ's waren wohl kein idealer Ort für humanes Völkerrecht, sondern ein Ort des Leids, der Gewalt, des Unrechts, des Entsetzens und der Wut.


--------------------------------------------------------
Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!
Viele Wachmänner hatten halt nur ihre Befehle!Wer sich über Wachbefehle hinaus beteiligt hat an Verbrechen muß eben erst untersucht werden!
Bei deutschen Verbrechen, wird immer fleißig das Völkerrecht und die Haager Landkriegsordnung zitiert. Bei alliierte Verbrechen, muß halt alles so erklärt werden, daß wir sofort Verständnis für schießgeile GIs haben sollen!
Ich hab für kein Verbrechen Verständnis, egal in welchen Land und welche Umstände!!

The Real Blaze

Niwre


4.2.05 16:45:09
Direktverweis
right or wrong, my country

Martin 222


5.2.05 12:28:50
Direktverweis
Hallo

..immer sehr witzig,wenn ein Verbrechen stattfindet an dem die amerikanischen Befreier teilnahmen,dann hatten sie aufzuarbeiten,schlimmes gesehen ect.
Das beginnt in der Normandie und endete in Deutschland.Verstehe nur nicht was sie schon in der Normandie gesehen hatten.
Viele Versehrte von Kampfeinheiten der Waffen SS wurden später zu Wachdiensten in solche Lager abkommandiert.

Und dann solch Kommentare,die haben sich sicher nur hingeworfen,die sind garnicht tot,und die Amis putzten doch nur ihre Gewehre ect..nee nee,also das ist schon lustig.

Passendes Beispiel ist ja der Irak Konflikt,Folter,Ermordungen,anders hatte man es damals auch nicht gemacht,nur Mist wenn es rauskommt..Und noch schlimmer,es interessiert keine Sau.
Glaubt mal schön weiter diese Märchen...

waldi44


5.2.05 12:58:25
Direktverweis
Man hätte es auch einfacher und gerechter machen können: Nämlich die Häftlige bewaffnen!

patrickbateman


5.2.05 13:04:30
Direktverweis
Gegen Übergriffe von Gefangenen würde wohl niemand im Forum etwas haben, wenn ich sehe, wieviele hier die Tötung von Kindermördern /vergewaltigern befürworten.

Ronny22


8.2.05 09:04:33
Direktverweis
Ich hätte Misshandlungen der gefangengenommenen SS-Männer toleriert...also Tritte, Schläge etc. weil bei dem Anblick fasst man die Gefangenen sicher nicht mit Samthandschuhen an. Und die Amerikaner waren nach den Kämpfen in Frankreich sicher in der Lage Waffen-SS Männer zu erkennen...schon an den Tarnuniformen. Und Sanitäter und Verwundete an die Wand zustellen ist Mord. Aber Amerikaner können damit wohl gut umgehen.

Und das die Amerikaner den Finger locker am Abzug haben zeigen ja aktuelle Berichte aus dem Irak und Afghanistan. John Wayne ist noch lange nicht tot...

logo


8.2.05 12:46:27
Direktverweis
Kann mir einmal einer sagen, ob es stimmt, daß zwischen KZ Bewachung und KZ Führung ein Unterschied gab?
In mehreren Lektüren (einschließl. ILK Buchewald) ist der Unterschied zwischen innerer Bewachung und Führung(AllgemeineSS)sowie äußere Bewachung (Allgemeine SS, Totenkopfverbände, Waffen SS)gemacht worden.
Mit den Wachmannschaften der "Außenbewachung" sind die KZ'ler selten in Berührung gekommen.
logo

Ronny22


8.2.05 13:57:07
Direktverweis
Wie definiert man dann "Außenbewachung" ???

Ich war der Meinung dass das Wachpersonal innerhalb des KZs untergebracht war und damit auch sicher Außenwachen und Totenkopf-Männer aus dem inneren Bereich in irgend einer Weise Kontakt hatten.

Die Führung/Leitung der Lager unterstand ja den Totenkopf-Bannen...bwz. dem SD.

Zur Bewachung wurde ja auch Nicht-SS-Personal wie Ukrainer usw. eingesetzt.

The Real Blaze


8.2.05 17:08:06
Direktverweis
Ich war der Meinung dass das Wachpersonal innerhalb des KZs untergebracht war und damit auch sicher Außenwachen und Totenkopf-Männer aus dem inneren Bereich in irgend einer Weise Kontakt hatten.

----------------------------------------------------------
Wenn ich mich recht entsinne, war das in Auschwitz so,daß alle außerhalb untergebracht waren.In so einem kleinen beschlagnahmten Kaff. Dort wohnten die SS leute mit ihren Familien.

The Real Blaze

kleiner


8.2.05 21:21:45
Direktverweis
interessant ist immernoch die frage-was hielt die leute der ss im lager-bei diesen verbrechen?
kannte einen veteranen der wachmannschaft in buchenwald.
war gerade mal ein jahr in russischer kriegsgefangenschaft und lebte bis zu seinem tode 04 in weimar.
ein jahr kriegsgefangenschaft-trotz zugehörigkeit zum lager seit 41 ?
zu thema lagerwachen mal saat im sturm von brunegger lesen.
ist recht interessant wie sich diese wachen tlw. zusammensetzten.
das kleine

logo


9.2.05 07:50:02
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Ich war der Meinung dass das Wachpersonal innerhalb des KZs untergebracht war und damit auch sicher Außenwachen und Totenkopf-Männer aus dem inneren Bereich in irgend einer Weise Kontakt hatten.

----------------------------------------------------------
Wenn ich mich recht entsinne, war das in Auschwitz so,daß alle außerhalb untergebracht waren.In so einem kleinen beschlagnahmten Kaff. Dort wohnten die SS leute mit ihren Familien.

The Real Blaze


In Sachsenhauesen und Ravensbrück waren Lagerwachen auch außerhalb quartiert.
logo

AndyW


10.2.05 14:45:11
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!


Da stimme ich auch vollkommen mit Dir überein, Deine heißgeliebten SS-KZ-Wärter hätten idealerweise ein faires Gerichtsverfahren bekommen sollen, auch wennn sie sich selbst natürlich immer über das Recht stellten und sich zum "Richter über Leben und Tod" der KZ-insassen machten.

Allerdings war der Ort und der Umstand ihrer Gefangennahme nicht gerade ideal, man wendete Standrecht an.

Cheers,

AndyW


10.2.05 14:49:45
Direktverweis
Gepostet von Ronny22Und Sanitäter und Verwundete an die Wand zustellen ist Mord. Aber Amerikaner können damit wohl gut umgehen...



Ist das jetzt eher als Volksverhetzung oder mehr als dumpfer Antiamerikanismus zu verstehen?

Wenn's dannach ginge, das sich bei Dir ein Volk durch seine Mordtaten definiert, möchte ich nicht Deine Meinung über Deutsche hören...Smiley mit verdrehten Augen

Cheers,

[ Editiert von AndyW am 10.02.05 14:50 ]

logo


10.2.05 15:32:54
Direktverweis
Gepostet von AndyW
Gepostet von The Real Blaze
Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!


Da stimme ich auch vollkommen mit Dir überein, Deine heißgeliebten SS-KZ-Wärter hätten idealerweise ein faires Gerichtsverfahren bekommen sollen, auch wennn sie sich selbst natürlich immer über das Recht stellten und sich zum "Richter über Leben und Tod" der KZ-insassen machten.

Allerdings war der Ort und der Umstand ihrer Gefangennahme nicht gerade ideal, man wendete Standrecht an.

Cheers,


Warum wendete man denn Standrecht an, welche Berechtigung gab es dafür!
Verantwortlich waren die Wachen?
Ich dachte immer das Gesetz zum Schutz von Volk und Staat 1933 war verantwortlich für die KZ's und damit die die Befehle gegeben hatten.
Übrigens hat mir immer noch keiner auf meine Frage geantwortet ,ob die reinen Wachmannschaften andere waren, wie die von der Allgemeinen SS geführten KZ.
logo

The Real Blaze


10.2.05 16:28:14
Direktverweis
Deine heißgeliebten SS-KZ-Wärter hätten
-----------------------------------------------------------
Diese Retourkutsche auf deine "heißgeliebten Amis", ist eine kindische Fahrkarte. Ich hab nirgends mich speziell für das Tun von KZ Wächtern erklärt,um sie zu rechtfertigen.Ich habe nur aufgezeigt, daß darunter auch Wächter waren(wie jener der in BILD seine Auschwitzgeschichte öffentlich machte), die erkannten,was für ein unfaßbares Verbrechen geschah und ein Versetzungsgesuch nach dem anderen stellten. Du scherst alle pauschal über einen Kamm, nur um für die Lynchjustiz der Amis ,um Verständnis zu werben! Waren ja Deutsche, da kann man ruhig oberflächlich sein!

The Real Blaze

waldi44


10.2.05 16:43:49
Direktverweis
Zitat:
"Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!"

Ach ja?Wollen wir anfangen nachzurechnen, wieviele Menschen von deutschen Soldaten, Polizisten, SS Männern, SD Leuten usw OHNE Verhandlung ermordet wurden?
Wer solch here Ansprüche an andere stellt, sollte vor seinen eigenen Leuten nicht halt machen!
Wenn deutsche Soldaten vor Wut über Misshandlungen gefangener Deutscher durch Partisanen oder wen auch immer, ganze Ortschaften niedermetzeln, ist das durchaus verständlich. Dieses Verständnis hat man aber den GI's gegenüber nicht, die eben das Grauen von Dachau gesehen und die vermeintlich Schuldigen vor die Flinte bekommen haben!

Mit den KZ Wachen verhielt es sich so, dass ein Teil im inneren Bereicht tätig war und ein anderer Teil im äusseren.
Selbst wenn die vom äusseren Bereich nicht in den inneren kamen, so sah man von den Türmen doch sehr genau, was innen so alles geschah.
Ausserdem wohnten die SS Leute zusammen und tranken sicher auch ihr Feierabendbier zusammen!
Desweiteren gab es im Laufe des Krieges eine ständige Rotation zwischen der Waffen SS und den Wachmannschaften!

Merlin61


10.2.05 20:51:49
Direktverweis
Zitat:
"Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!"

Waldi44 hat darauf geschrieben:
Ach ja?Wollen wir anfangen nachzurechnen, wieviele Menschen von deutschen Soldaten, Polizisten, SS Männern, SD Leuten usw OHNE Verhandlung ermordet wurden?
Wer solch here Ansprüche an andere stellt, sollte vor seinen eigenen Leuten nicht halt machen!
Wenn deutsche Soldaten vor Wut über Misshandlungen gefangener Deutscher durch Partisanen oder wen auch immer, ganze Ortschaften niedermetzeln, ist das durchaus verständlich. Dieses Verständnis hat man aber den GI's gegenüber nicht, die eben das Grauen von Dachau gesehen und die vermeintlich Schuldigen vor die Flinte bekommen haben!

Entschuldige, aber ich verstehe echt nicht, was du mit
deinem Vergleich mit den erschossenen SS-Angehörigen und
der Partisanen-Bekämpfung eigentlich genau aussagen willst.

Ebenso die von dir aufgezählten deutschen (auch Schreibtisch-)Täter,
welche den Amerikanern zu der Zeit sicher völlig unbekannt waren.
...und dürfte es - mangels Interesse - bis Heute wohl auch noch sein.

Wenn deutsche Soldaten ihre "Kameraden" wegen - ich nenne es
jetzt einmal: einer Partisanen-Aktion - gerächt haben, dann
sicher mit dem Hintergrund, das KEIN Partisane jemals unter
dem Schutz irgend-welcher Kriegsgesetze stand und auch KEINE
der anderen beteiligte Kriegsparteien bei der Bekämpfung solchen
Personen Rücksicht nehmen musste - und i.d.R. auch keine Skrupel dabei hatten.
=> So wenig wie die Partisanen selbst.

Ausserdem wusste die Zivilbevölkerung eines besetzten Landes
i.d.R. sehr wohl was geschehen würde, wenn sie Partisanen -
in welcher Form auch immer - bei ihren Taten unterstützten.


Bei der Ermordung der Angehörigen der SS-Division Wiking vor dem KZ-Dachau, handelte
es sich aber "eindeutig" um Armee-Angehöriger und sicher NICHT um etwaige Partisanen.

Auch wenn manch GI wohl der Finger beim Anblick der KZ-Opfer
gejuckt haben mag, sollte es immer noch Offiziere in deren
Reihen gegeben haben, die die Verantwortung Kriegsgefangenen
gegenüber mehr als ausreichend bekannt gewesen sein dürfte.

Deshalb ist und bleibt eine Standrechtliche Erschießung, ohne vorherige Verhandlung
und Feststellung einer etwaigen Schuld an irgend-welchen Verbrechen immer noch MORD.
=> Dies gilt für damals wie auch heute - zu Kriegs- oder Friedenszeiten.


In diesem Fall ist es übrigens völlig irrelevant, wenn NICHT Anwesende
vielleicht oder nachweislich, AUCH wehrlose Menschen ermordet haben.
Es ist und bleibt ein ungesühnter Massen-Mord von einigen 100 völlig
wehrloser und zum Teil auch noch verwundeter gefangener Soldaten.

Deshalb habe ich auch kein Verständnis für etwaige Aufrechnungs-
Rechtfertigungsargumente die nichts mit diesem Fall zu tun haben,
da in keinster Form einer der Beteiligter - weder damals noch heute -
sich deshalb - wie andere - vor einem Gericht dafür verantworten musste.

Meine abschließende Frage ist nur, wie kann HEUTE jemand mit seinen Erklärungen
oder mit Verständnis für die Mörder von damals heute hier argumentieren ?

Da fehlen mir echt die Worte.
Und nicht nur deshalb, wenn ich mir vorstelle, hier würde
versucht werden, mordende Wehrmachtsangehörige im Nachhinein
Verständnis für deren Handeln aufzubringen wäre.
Wobei der Ansatz dazu sicher schon verwerflich wäre.

Hoth


10.2.05 21:12:59
Direktverweis
Gepostet von waldi44
Zitat:
"Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!"

Ach ja?Wollen wir anfangen nachzurechnen, wieviele Menschen von deutschen Soldaten, Polizisten, SS Männern, SD Leuten usw OHNE Verhandlung ermordet wurden?
Wer solch here Ansprüche an andere stellt, sollte vor seinen eigenen Leuten nicht halt machen!
Wenn deutsche Soldaten vor Wut über Misshandlungen gefangener Deutscher durch Partisanen oder wen auch immer, ganze Ortschaften niedermetzeln, ist das durchaus verständlich. Dieses Verständnis hat man aber den GI's gegenüber nicht, die eben das Grauen von Dachau gesehen und die vermeintlich Schuldigen vor die Flinte bekommen haben!

Mit den KZ Wachen verhielt es sich so, dass ein Teil im inneren Bereicht tätig war und ein anderer Teil im äusseren.
Selbst wenn die vom äusseren Bereich nicht in den inneren kamen, so sah man von den Türmen doch sehr genau, was innen so alles geschah.
Ausserdem wohnten die SS Leute zusammen und tranken sicher auch ihr Feierabendbier zusammen!
Desweiteren gab es im Laufe des Krieges eine ständige Rotation zwischen der Waffen SS und den Wachmannschaften!


Was Du gerade machts, Waldi, ist das klassische Aufrechnen, nur von der anderen Seite, kombiniert mit einer völlig unverständlichen pers. Wertung des von Dir zitierten Postes, in dem nichts von einer Rechtfertigung der von Dir genannten dt. Verbrechen zu lesen war. So wenig das eine Verbrechen akzeptabel ist, so wenig ist es das andere und man wird dies wohl sagen dürfen.

Insofern ist Dein Post wohl rein emotional und eher mißlungen.

AndyW


11.2.05 09:45:41
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Ich hab nirgends mich speziell für das Tun von KZ Wächtern erklärt,um sie zu rechtfertigen.Ich habe nur aufgezeigt, daß darunter auch Wächter waren(wie jener der in BILD seine Auschwitzgeschichte öffentlich machte), die erkannten,was für ein unfaßbares Verbrechen geschah und ein Versetzungsgesuch nach dem anderen stellten. Du scherst alle pauschal über einen Kamm, nur um für die Lynchjustiz der Amis ,um Verständnis zu werben!


Natürlich sollten Deine heissgeliebten anständigen, tadellosen, von Mitleid, Menschlichkeit und Erbarmen erfüllten SS-Totenkopfmänner nicht vergessen werden! Ich find, man sollte ein Denkmal errichten für die vielen SS-KZ-Wachen, die, verzweifelt über ihren nur unter Todesdrohung erpressten Zwangseinsatz im KZ, in tiefer innerer Ablehnung zum NS-Staat, den freiwilligen Tod z.B. im Elektrozaun suchten, nur um keine weiteren Grausamkeiten an andren mehr begehen zu müssen!

Vorschlag für das Denkmal wäre ein blonder SS-Hüne, der triumphierend und unter den Jubel der KZ-Insassen eine in der Mitte zerbrochene Zyklon-B-Büchse in die Luft streckt! (Der SS-Mann trägt natürlich Gasmaske).

Waren ja Deutsche, da kann man ruhig oberflächlich sein!


Die Nationalität der Opfer ist für dich schon wichtig, ja? Da haben dann deutsche Mörder bei Dir mehr Sympathie als ausländische Opfer.

Cheers,

Smurf4Life


11.2.05 10:11:25
Direktverweis
Hi!

Ich finds auch komisch.. geht es um die Waffen-SS, sind die Wachmannschaften die schlechten. Geht es dann um die Wachmannschaften, sind es auf einmal die Kommandanten oder sonstige Befehlshaber die schlimm sind. Ist es irgendwann so, das nur noch Hitler und Himmler die bösen waren und alle Untergebenen geringe bzw gar keine Schuld haben? Ich weiss nicht so recht....

mfG Felix

[ Editiert von Smurf4Life am 11.02.05 10:12 ]

Merlin61


11.2.05 11:49:05
Direktverweis
Ich finds auch komisch.. geht es um die Waffen-SS, sind die Wachmannschaften die schlechten. Geht es dann um die Wachmannschaften, sind es auf einmal die Kommandanten oder sonstige Befehlshaber die schlimm sind. Ist es irgendwann so, das nur noch Hitler und Himmler die bösen waren und alle Untergebenen geringe bzw gar keine Schuld haben? Ich weiss nicht so recht....

Meiner Meinung nach geht es schlicht-und-einfach um eine Differenzierung eines jedes Einzelnen und DESSEN Taten und
nicht um eine generelle Pauschalverurteilung, nur weil jemand die selbe Uniform trug oder auch eine solche Funktion ausübte.

"NUR" weil er / sie der selben Nation angehört(e), hat er sich noch lange nicht automatisch (mit-)schuldig gemacht.
Auch wenn manch einer sich heute wünscht, das er / sie zumindest Reue für die Verbrechen seiner Landsleute zeigen sollte
und dadurch Übergriffe, Misshandlungen bis hin zum Mord an jenen, als nachvollziehbar und verständlich pauschalisieren will.

Mit...
Die Schublade Nazi(=Verbrecher) auf und ALLE Deutschen rein und kein Verbrechen an ihnen ist inhuman / braucht gesühnt zu werden und
die Schublade Alliierte(=Unschuldig) auf und DEN REST rein, kann eigentlich nur funktionieren, weil man es oft genug suggeriert bekommt.

Das man es sich mit solche Schubladen-Denkweise ZU einfach macht,
braucht man aber wohl keinem hier mehr näher zu erläutern - denke ich.

waldi44


11.2.05 16:46:14
Direktverweis
Mein obiger Beitrag bezog sich nur auf Reals Empörung, die ich für absolut geheuschelt halte, da er sich in anderen Threads, wenn es um die Taten deutscher Soldaten an wehrlosen und/oder unschuldigen bzw vermeintlich Schuldigen ging, sehr verständnisvoll zeigte!
Ich habe diese Erschiessung weder gut geheissen, noch gerechtfertigt oder entschuldigt. Ich finde aber die Art wie hier Empörung geheuschelt wird, schlicht und einfach beschämend und plump!
Richtig ist, dass es ein alliiertes Verbrechen war und das wurde auch nicht bestritten, aber als Kenner der Materie, ist das doch absolut scheinheilig:
"Egal wo Verbrechen passieren, niemand hat das Recht,ohne Verhandlung sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen! Auch deine heißgeliebten Amis nicht!"

Aber wie ich schon sagte: Man hätte den Häftlingen Waffen geben und eine Stunde wegsehen sollen!

The Real Blaze


11.2.05 19:27:35
Direktverweis
Richtig ist, dass es ein alliiertes Verbrechen
-----------------------------------------------------------
Jo Waldi, wieder mal 100% Zustimmung, eine Tatsache, ein Fakt---> völlig ohne Heuchelei.Zeig mir doch mal eine Stelle, wo ich heuchlerisch, geheuchelte Heuchelfakten geheuchelt habe:batman:

The Real Blaze

waldi44


11.2.05 21:13:46
Direktverweis
Das heuscheln bezieht sich darauf, bei den einen Verbrechern(!) Verständnis zu haben bzw einzufordern, es den anderen(Verbrechern?) aber abzustreiten, zu verweigern!

The Real Blaze


11.2.05 21:29:57
Direktverweis
Ja und wo hab ich an welcher Stelle geheuchelt? Muss doch was geben, worauf sich dieser Vorwurf bezieht,oder?

The Real Blaze

Gott Ehre Vaterland


12.3.05 22:32:53
Direktverweis
Hallo,
Zitiere aus der DMZ Nr. 26 Seite 16 und 17. Von Franz W. Seidler Massaker an Deutschen - Vertuschungsversuche mißlangen, aus "Enzyklopädie der Kriegsverbrechen im 20. Jahrhundert".
Der belgische KZ-Insasse Albert Guerisse berichtet über den 29. April 1945: ...Gleichzeitig mit ihm erschien der SS-Obersturmführer Heinrich Skodzensky, der am Tag davor mit einer Kompanie aus Rekonvaleszenten der Waffen-SS die Bewachung des KZ übernommen hatte, und meldete dem amerikanischen Major mit Hitlergruß und zusammengeschlagenen Hacken: "Ich übergebe ihnen hiermit das Konzentrationslager Dachau mit 30000 Insassen, 2340 Kranken, 27000 in den Außenstellen und 560 Wachsoldaten". Der amerikanische Major spuckte dem deutschen Offizier ins Gesicht, schrie ihn an:"Du Schweinehund!" und befahl ihm, sich in einen der Jeeps zu setzen, der sofort wegfuhr. Kurz darauf hörte man Schüsse, die von dem Amerikaner mit den Worten kommentiert wurden:"Der Bastard ist tot".

Der Häftling Nerin E. Gun in seinem Buch "The Day of the Americans": ... Dort fanden sie etwa 50 Viehwaggons, in denen Berge von Leichen lagen. Der Transport war ein paar Tage vorher aus dem KZ Birkenau gekommen. Bei den Toten handelte es sich um 2310 ungarische und polnische Juden. Ihre Reise nach Dachau hatte mehr als einen Monat gedauert. Die meisten waren verhungert, verdurstet oder erstickt, lals sie den Zielort erreichten. Die Deutschen hatten die Toten in den Waggons liegen gelassen. Der Anblick der vielen Leichen erfüllte die Amerikaner mit Wut und Haß. ...Als einige SS-Männer von den Wachtürmen herabstiegen, verloren die Amerikaner jede Beherrschung. Alle wurden umgelegt, obwohl sie die Waffen abgelegt und die Arme erhoben hatten. Dann begann die Jagd nach anderen Deutschen. Nach einer viertelstunde, schreibt Gun, gab es keinen dieser Hitlerischen Henker, der noch lebte. Zu den Toten gehörten auch die Insassen des Lazaretts, die von den Soldaten der 1. Kompanie aus den Krankenzimmern gejagt worden waren. Viele von ihnen gingen auf Krücken zur Hinrichtung. Nur der Lazarettarzt und die Sanitäter blieben übrig.

Franz W. Seidler: Das größte Massaker fand gegen 14.45 Uhr an der Mauer beim Lazarett statt. Etwa 350 deutsche Gefangene, die man zusammengetrieben hatte, wurden dort mit dem Maschinengewehr niedergemäht. Einige Häftlinge, denen man Waffen ausgehändigt hatte, erschossen diejenigen, die nicht gleich tot waren, mit der Pistole. Den Erschießungsbefehl hatte der Leutnant Jack Bushyhead in Abwesenheit höherer Offiziere erteilt. Weitere Angehörige des Bewachungspersonals wurden von den Häftlingen entweder zu Tode geknüppelt oder mit dem Spaten erschlagen, ohne daß die US-Soldaten einschritten. Insgesamt wurden 520 deutsche Soldaten völkerrechtswidrig nach der Gefangennahme umgebracht. Die meisten waren nur einen einzigen Tag als KZ-Bewacher tätig gewesen, nachdem sich das Stammpersonal abgesetzt hatte.

Die Vorgänge an der Mauer wurden fotografiert und gefilmt. Der amerikanische Oberstarzt Dr. med. Howard A. Buechner, der zufällig dazustieß, wurde Zeuge, wie Häftlinge mit .45 Kaliber-Pistolen Schüsse in die Köpfe der noch lebenden Opfer an der Mauer jagten. Einige wenige wurden gerettet, weil ein deutscher Militärarzt und ein paar Sanitäter die Angeschossenen, die von den Häftlingen noch nicht umgebracht worden waren, auf Bahren legten und abtransportierten. Dr. Buechner stellte Lt. Bushyhead zur Rede. Dieser Verwies auf die Leichen am Krematorium: "Doktor, haben sie das gesehen?"

Als am Nachmittag des 29. April 1945 hochrangige amerikanische Offiziere das KZ Dachau inspizierten und die vielen toten deutschen Soldaten an der Mauer liegen sahen, schlugen einige von ihnen vor, die Leichen im Gelände zu verstreuen, als ob sie auf der Flucht erschossen worden wären. Aber dazu war es zu spät, weil zu viele Fotos von der Erschießung gemacht worden waren und die Zahl der Täter und Zeugen zu groß war.

Als der Armeeoberbefehlshaber General S. Patton von den Vorfällen in Dachau erfuhr, bestellte er Lt. Bushyhead und den Regimentskommandeur Oberst Felix Sparks zu sich ins Hauptquatier nach Augsburg. Es wurden eine Reihe Zeugen gehört. Zu einem Kriegsgerichtsverfahren kam es jedoch nicht. Der vertrauliche Bericht des Judge Advocate der 3. Armee gab als Grund dafür an, daß eine Verurteilung wegen der psychologischen Situation, in der sich die Befreier des KZ nach dem Anblick der vielen Leichen befanden, unwarscheinlich wäre. Buechner, der ebenfalls zur Berichterstattung kommandiert wurde, schreibt in seinem Buch "Dachau. The Hour of the Avenger", daß Patton befahl, alle schriftlichen Zeugnisse der Dachauer Vorfälle einzusammeln und diese dann persönlich in einem Mülleimer verbrannte. Die Kriegstagebücher der beteiligten Verbände wurden bereinigt. Nirgendwo findet man einen Hinweis auf das Massaker von Dachau.

Anhand von ein paar verheimlichten Fotos rekonstruierte Dr. Buechner nach seiner Pensionierung die Vorfälle, obwohl ihm alle ehemaligen Kameraden, die er um Auskünfte bat, rieten, davon Abstand zu nehmen.

Soweit aus dem Bericht.

The Real Blaze


12.3.05 23:58:34
Direktverweis
Ist schon bezeichnend wenn Patton die Wahrheit im Mülleimer verbrannt hat.Wenn man so offensichtlich vertuscht hat man sich mit schuldig gemacht.

The Real Blaze

Gott Ehre Vaterland


13.3.05 02:03:11
Direktverweis
Tja,

Was haben die Waffen-SS Männer eigentlich gedacht? War es Naivität, Befehl und Gehorsam, Glaube an Gerechtigkeit bzw. das man sich ehrenhaft ihnen gegenüber verhält? Sie haben doch auch die Leichen gesehen. Die haben in einem KZ mit Leichen vor der Tür auf die Amerikaner gewartet während die eigentlichen Wachen ihre Uniformen ausgezogen haben und sich davongemacht haben. Ich verstehe das nicht.

Die Amerikaner haben dann gleich noch die Chance benutzt um aus Dachau ein Vergasungs-KZ zu machen. Aufgrund von Behauptungen ehemaliger Häftlinge "in Dachau seien viele Menschen durch Gas getötet worden" wurden 39 Mitglieder der Wachmannschaft und der Kommandant Weiß zum Tode verurteilt. Selbst der Pastor Martin Niemöller schrieb nach Kriegsende in seinem Buch "Der Weg ins Freie", in Dachau seien 238.756 Juden in Gaskammern getötet worden - er war zuletzt in Dachau inhaftiert.

1960 wurde dies zuerst von Martin Broszat, dem damaligen Mitarbeiter und späteren langjährigen Direktor des Münchner Institutes für Zeitgeschichte, in einem Leserbrief an die Zeitung "Die Zeit" klargestellt: "...Die Gaskammer in Dachau wurde nie ganz fertiggestellt. ... Hunderttausende von Häftlingen, die in Dachau oder anderen Konzentrationslagern im Altreich umkamen, waren Opfer vor allem der katastrophalen hygienischen und Versorgungsumstände..."
Die Zeit, Hamburg, 19. August 1960

Übrigens ist ein Farbfoto mit der Leiche eines Waffen-SS Mannes in dem Uniformfachbuch Uniforms of the Waffen-SS Vol. 3 abgebildet, darunter steht in englisch "das es sich um einen erschossenen Wachmann in Dachau handelt, bekleidet mit einer Erbsentarnhose".

Bis demnächst
zurück zur Themenübersicht