Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Mannschaftsstärke der Waffen-SS

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Hofboy86


15.3.04 19:19:03
Direktverweis
Hi leute, kann mir jemand die Mannschaftsstärken der Waffen-SS-Standarten mit den dazugehörigen Jahreszahlen geben? Z.B. wie groß die Totenkopf-verbände 1940 waren...
:dito: Hofboy Smiley mit Danke-Schild

Rheingold


15.3.04 22:48:58
Direktverweis
Schwierig zu beantworten, gerade die SS-Kerndivisionen unterlagen ständigen Umstrukturierungen und Neugruppierungen. Einzelne Regimenter wurden hierhin und dorthin in die versch. Brandherde verschoben, so das es kaum möglich ist die Divisionstärke übers Jahr hin festzulegen.

Z.B. die Division "Reich" bestand im August 41 noch aus den Einzelregimentern "Deutschland", "Der Führer", SS-Reg. 11 und dem Kradschützen-Bataillon "Reich". Das werden im günstigsten Fall so etwa 15.000 Mann gewesen sein. Im Verlauf der folgenden Monate bis nach der entgültigen Abwehr der russischen Winteroffensive im Juni 42 wurde die Division aber praktisch mind. 2x nahezu vollkommen aufgerieben, in der Folge auch nur notdürftig aufgefrischt. Erst bei der Neuaufstellung der Division in Frankreich zur SS-Panzer-Grenadier-Division "Das Reich" dürfte die normale Divisionsstärke wieder erreicht worden sein.

Erstmalig bekam die Division bei der Neuaufstellung nun auch 3 Panzerkompanien mit Pk III und Pk IV. Bis dato hatte man nur eine einzige Sturmgeschütz-Batterie mit einer Handvoll Stug III zur Verfügung (die sich allerdings hervorragend bewährte). Im Januar 43, Stalingrad hatte noch nicht kapituliert, ging die Division dann wieder zum "Brandlöschen" an die Ostfront. Und zwar von 26° Wärme bei der Verladung in Rennes bis zu 38° Kälte bei der Ankunft in Russland. In Folge dieses enormen Temperaturunterschiedes verlor die Division schon in der ersten Woche wieder 50% ihrer Kampfstärke.
So viel zum Thema der Mannschaftsstärken. :tank:


Grüsse Rheingold

Hofboy86


15.3.04 23:01:39
Direktverweis
mhm, Danke!
kann man aber was relative genaues zu der zeit vor den 2. Wk sagen also von 1934(ab Leibstandarte Adolf Hitler) bis 1940 (wo dan eigentlich schon die ganzen standarten "festgelegt" waren bzw, wo es dann wirklich sinnlos ist die stärke der einzelnen Truppen zu zählen, da sie sowieso ständig verändert wurde)?
ich finde immer bloß angaben zu der gesammtstärke der Waffen-SS mit oder ohne Totenkopfeinheiten und so weiter, aber genaue Statistiken zu den Einzelnen Gruppierungen wie z.B. "Das Reich" und andere fehlen mir...
Das wäre schön wenn ich mal alles in einer Statistik zusammen bekommen würde...
Mfg Hofboy Smiley mit Danke-Schild

Rheingold


16.3.04 21:11:43
Direktverweis
Also mal der Reihe nach, die SS entstand neben der SA als eine Parteiorganisation der NSDAP zur Sicherung von Parteiveranstaltungen, ähnlich etwa den anderen während der Weimarer Republik existierenden Freikorpsähnlichen Truppen wie dem kommunistischen "Rotfrontkämpferbund", die "Rote Ruhrarmee" oder dem nationalistischen "Stahlhelmbund".

Nach der NS-Machtübernahme wurde der sog. "Schwarze Orden" ausgebaut zur von dir schon erwähnten LAH. Nach Einführung der Wehrpflicht 1935 wurde daraus die SS-Verfügungstruppe, die im Mai 1935 aber nur 8.000 Mann hatte, da die Wehrmacht keine Konkurrenz neben sich duldete. Im April 1936 wurde die Verfügungstruppe aus der Partei ausgegliedert und dem Polizeibereich des Innenministeriums (Himmler) unterstellt.

Durch die Aufnahme von militärischen Spezialisten, z.T. aus der Wehrmacht, wurde die Truppe professionalisiert (z.B. durch Paul Hausser und Felix Steiner). Der Bruch mit militärischen Traditionen erlaubte auch neue Struktur- und Führungskonzepte. Daraus entstand die später so genannte Waffen-SS, die sich als Söldner-Heer neben der Wehrmacht etablierte. 1939 zählte die Truppe ca. 18.000 Mann, bei Kriegsende fast 1 Million.

Für dich ist vielleicht der folgende Link noch interessant:

Waffen-SS
zurück zur Themenübersicht