Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Viele Fragen zu 14.SS-Geb.-Jäg.Rgt.6."R.H."

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Linda


6.6.04 13:13:38
Direktverweis
Hallo,

ich beschäfftige mich erst seit kurzem mit unserer Familengeschichte. Im konkreten Fall geht es um meinen Onkel, der am 25.05.1943 in Kiewstinki/Louhi gefallen ist.

Er war wohl in dem 14.SS-Geb.-Jäg.Rtg.6"R.H."
Ich vermute mal daß das 14. SS-Gebirgsjäger-Regiment heißen soll. Was bedeutet 6"R.H."? Und warum sind die Buchstaben R und H in Anführungszeichen gesetzt?

Kann mir jemand sagen, wo dieses Regiment stationiert und gekämpft hat? Klar, mein Onkel ist in Finnland/Rußland gefallen, aber wo war dieses Regiment vorher. Gibt es so eine Art Truppenverlauf?

Wer war der anführende Offizier dieser Truppe?
Wie war die Dienstgradeinteilung? Mein Onkel wurde am 31.01.1943 im Felde vom SS-Schützen zum SS-Sturmman befördert. Wer hatte was zu "tun"? Gab es spezielle Tätigkeiten für die diversen Dienstgrade?

Das waren im Moment ziemlich viele Fragen. Und doch habe ich noch nicht alle gestellt. Ich habe das Gefühl, für jede Antwort, die ich bekomme, tun sich zehn weitere Fragen auf.

Mir geht es nur darum, ein Stückchen Familiengeschichte zu erörtern, nicht um irgendwelche heroischen Andenken oder Prahlereien. Dafür haben sich nicht nur familiär viele Tragödien ereignet.

Ich danke euch ganz herzlich im voraus
Linda

Balsi


6.6.04 13:48:42
Direktverweis
"RH" heisst Reinhard Heidrich.. als Traditionsnamen.. näheres später.. bin zur Zeit nciht daheim.. müsste aber gleube ich 6. SS-Gebirgsdivision "Nord" gewesen sein.

Niwre


6.6.04 14:19:41
Direktverweis
War 11 nicht "Reinhard Heydrich" und 14 "Prinz Eugen" oder bringe ich da was durcheinander?!

Zu den Regimentskommandeuren von "Reinhard Heydrich" lt. Lexikon der Wehrmacht(da uebrigens auch die 11):
September 1939 bis 11.11.1939 SS-Standartenführer Julian Scherner
11.11.1939 bis Juni 1941 SS-Oberführer Bernhard Voss
Juni 1941 bis 13.8.1941 SS-Standartenführer Werner Ballauf
13.8.1941 bis 20.4.1942 SS-Standartenführer Hans Schreider
14.6.1942 bis 1.8.1942 SS-Oberführer Hans Schreider
1.8.1942 bis 11.3.1943 SS-Obersturmbannführer Herbert von Obwurzer
11.3.1943 bis 8.9.1944 SS-Standartenführer Berthold Maack
8.9.1943 bis 28.10.1944 SS-Obersturmbannführer Ernst Rädeke
28.10.1944 bis 12.12.1944 SS-Standartenführer Berthold Maack
12.12.1944 bis 8.5.1945 SS-Standartenführer Hellmuth Raithel

Die Kommandeure der 6. Nord waren:
12. Juni 1940 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Richard Herrmann
25. Mai 1941 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Karl Demelhuber
1. April 1942 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Matthias Kleinheisterkamp
15. Dezember 1942 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Lothar Debes
Mai 1944 SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Friedrich-Wilhelm Krüger
1. September 1944 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Karl Heinrich Brenner

Einsatz und Unterstellung

Dienstgradeinteilung: Dienstgrade der Waffen-SS.

SS-Sturmmann entspricht ungefähr dem Dienstgrad eines "Gefreiten".

Westwall


6.6.04 15:26:55
Direktverweis
14.SS-Geb.-Jäg.Rgt.6“R.H.“ = 14.Kompanie des SS-Gebirgsjägerregiment 6 „Reinhart Heydrich“ in der 6.SS-Gebirgsdivision „Nord“.

Das SS-Gebirgsjägerregiment 6 bekam am 4.Juni 1942 von Hitler den Ehrennamen „Reinhard Heydrich“ verliehen und wurde ab Oktober 1943 in SS-Geb.Jäg.Rgt. 11 „R.H.“ unbenannt.

Gast


6.6.04 15:33:47
Direktverweis
Literatur im Handel zum genannten Regiment:

Die Gebirgs-Divisionen der Waffen-SS von Rolf Michaelis ISBN 3930849003

Kampf unter dem Nordlicht von Franz Schreiber ISBN 3920677188

Niwre


6.6.04 15:35:09
Direktverweis
Gepostet von Westwall
14.SS-Geb.-Jäg.Rgt.6“R.H.“ = 14.Kompanie des SS-Gebirgsjägerregiment 6 „Reinhart Heydrich“ in der 6.SS-Gebirgsdivision „Nord“.

Also 14./SS-Geb.-Jäg.Rgt 11 "R.H.". Das macht Sinn...

Westwall


6.6.04 15:40:28
Direktverweis
So ist es Niwre, nur ist Lindas Onkel schon im mai 1943 gefallen und da war es noch die Regimentsnummer 6.

Linda2101


7.6.04 19:37:48
Direktverweis
Vielen Dank für eure Antworten, da habt ihr mir schon ein ganzes Stück weitergeholfen.

Irgendwie muß ich das etwas "setzen" lassen und ein bißchen verdauen. Es war ja schon ein "Schreck", als ich die genaue Lage des Grabes durch den Volksbund deutscher Kriegsgräber erfahren hatte. Ich hatte eher damit gerechnet, keine Antwort zu bekommen, als eine detaillierte Angabe über Block, Reihe und Grabnummer. Nun denn....

Gibt es irgendwo mehr zu erfahren über die 14. Kompanie des Gebirgsjägerregimentes 6. "R.H."? Kann man irgendwo einen Bericht über die Kampfhandlungen nachlesen?

Dann habe ich noch etwas in Erfahrung bringen können: Ich habe ein Besitzzeugnis für das Verwundetenabzeichen in Schwarz gefunden. Aus der geht hervor, daß mein Onkel am 28. Januar 1943 einmalig verwundet/beschädigt wurde.
Wo kann ich darüber mehr herausfinden? Mich würde interessieren, wie und wo er verletzt wurde.

Wie schon gesagt, für eine Antwort tun sich bei mir zehn neue Fragen auf. Und in meiner Familie bzw. Heimatdorf gibt es leider niemanden mehr, den ich fragen könnte.

Natürlich wäre ich auch brennend daran interessiert noch lebende Kameraden meines Onkels zu finden. Aber ich habe keine Ahnung, wie ich an die Namen Mitsoldaten kommen kann.

Ich hoffe, ich nerve euch nicht. Aber irgendwie ist es mir ein ganz arges Bedürfnis mehr über meine Familie herauszufinden.

Viele Grüße
Linda

Niwre


7.6.04 21:02:46
Direktverweis
Gepostet von Linda2101
Dann habe ich noch etwas in Erfahrung bringen können: Ich habe ein Besitzzeugnis für das Verwundetenabzeichen in Schwarz gefunden. Aus der geht hervor, daß mein Onkel am 28. Januar 1943 einmalig verwundet/beschädigt wurde.
Wo kann ich darüber mehr herausfinden? Mich würde interessieren, wie und wo er verletzt wurde.


Ich glaube unter:
--
Landesamt für Gesundheit und Soziales
Abteilung IV
Versorgungsamt
Krankenbuchlager
Wattstraße 11-13
10639 Berlin
--
konnte man nach Krankenakten fragen. Personalunterlagen bei WASt oder Zentralnachweisstelle (in der Gefahr, dass ich mich wiederhole). Sollten Akten vorhanden sein, kann daraus ein evtl. Lazarettaufenthalt ebenfalls ersichtlich sein.

Balsi


7.6.04 21:20:30
Direktverweis
jupp.. wegen Verwundungen das Krankenbuchlager anfragen.. die nehmen 25€ egal für welche Auskunft.. man kann auch enttäuscht werden...dies nur zur Vorsicht..

zwecks kameradenfindung kannst Du eine Suchanzeige schalten lassen.. kannst Du über mich machen die geht dann in den "Freiwilligen". Müssen wir aber nen kleinen Artikel dazu machen.. bestenfalls mit Foto..

Tobias


8.6.04 19:10:07
Direktverweis
http://forum.axishistory.com/

Geh mal zu diesem forum. Ist zwar auf englisch, aber da bekommt man meistens hilfe und wird nicht immer gleich auf die wast verwiesen.

Niwre


8.6.04 21:39:35
Direktverweis
Gepostet von Tobias
Geh mal zu diesem forum. Ist zwar auf englisch, aber da bekommt man meistens hilfe und wird nicht immer gleich auf die wast verwiesen.


Wusste nicht, dass die auch Krankenakten und Personalakten haben. :tzzzz:

Tobias


9.6.04 02:45:54
Direktverweis
Da ist eine vielzahl von autoren und militärhistoriker unterwegs. Daher ist es nicht so abwegig, daß sie auch über ihren vater etwas haben. Wenn man auf der seite, das biographie unterforum anschaut, kann man sich vorstellen das einem mehr geholfen wird, als hier. Schon alleine wegen der viel größeren anzahl von teilnehmern.

Nur finde ich es immer wieder interessant, wie viele ausländer sich mit den deutschem im 2 wk beschäftigen.

Linda2101


9.6.04 21:28:16
Direktverweis
Hallo Tobias, hallo Niwre,

das mit dem englischsprachigen Forum war ein guter Tip. Ich war heute mal drin und hab ein bißchen gestöbert. Da waren ein paar interessante Dinge dabei.

Ich habe beschlossen, die ganzen Informationen erst einmal sacken zu lassen und dann bei den angegebenen Adressen weitere Nachforschungen anzustellen.

Ich hatte heute ein langes Gespräch mit meinem Bruder, der sich etwas wundert, warum ich gerade jetzt so intensiv nachforsche. Bei diesem Gespräch kamen einige für mich neue und sehr interssante Neuigkeiten heraus.

Unter anderem haben wir auch darüber nachgedacht, wie man zur SS kam. Was waren die Gründe in eine SS-Einheit zu kommen. Mein Bruder vermutete, daß die Größe der Soldaten eine Rolle gespielt haben muß. Stimmt das? Was waren weitere Gründe? konnte man sich diesen Einheiten freiwillig melden? Mußte man weitere Qualifizierungen haben? War es wirklich "die Elite"? Oder waren es "nur" die "Langen Kerls" und somit einfach rein optisch beeindruckend?

Viele Grüße
Linda

Gast


9.6.04 23:44:20
Direktverweis
Hallo Linda!

Vielleicht solltest du dir noch ein Buch über die Waffen SS kaufen ,um den Unterschied zwischen regulärer SS und der kämpfenden Waffen SS zu verstehen,und allgemeines Wissen zu erlangen. Z.B "Geschichte der Waffen SS von George H Stein , Wenn alle Brüder schweigen vom Bundesverband der Soldaten der ehemaligen Waffen-SS e.V.,

Paul Hausser: Befehl des Gewissens: Charkow Winter 1943

Felix Steiner: Die Armee der Geächteten

Felix Steiner: Die Freiwilligen der Waffen-SS: Idee und Opfergang

Wilhelm Tieke: Tragödie um die Treue
Kampf und Untergang des III. (Germ.) SS-Panzer-Korps

Vorbildliche und bewährte Männer der Waffen-SS:
Leistungen und Taten

Gruss und viel Glück bei der Suche!

Parabellum


10.6.04 09:53:08
Direktverweis
@ Gast

Vieleicht sollte man sich auch ein neutrales Werk über die SS kaufen.

z.B. "der Orden unter dem Totenkopf" von Heinz Höhne. Ich denke das deine Werke etwas zu heroisch sind und nicht mit der nötigen Neutralität den Leser an das Thema heranführen.

Gast


10.6.04 11:43:53
Direktverweis
Mein Grossvater diente ebenfalls in der Waffen SS ,genauer in der 9.SS Panzerdivision Hohenstauffen , eine der Einheiten die Operation Market Garden zum scheitern brachte.

Mein Grossvater hat wenn überhaupt ,nur Bücher von ehemaligen gelesen! Und Heinz Höhne war meines Wissens nie selber Soldat.

Im übrigen sind die Bücher nicht "heroisch" sondern erzählen die Dinge so wie sie waren ,ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Ronny22


10.6.04 14:02:48
Direktverweis
Gepostet von Gast
Im übrigen sind die Bücher nicht "heroisch" sondern erzählen die Dinge so wie sie waren ,ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen.


Ab und fällt dabei aber auch mal ein Blatt unter den Tisch... Smiley mit verdrehten Augen


Zu empfehlen ist wie von Dir richtig erwähnt "Die Geschichte der Waffen-SS" von George H. Stein, aber die anderen Bücher geben für einen Laien nicht genügend Übersicht und Rahmeninformationen.


"Die Geschichte der Waffen-SS" von George H. Stein ISBN 3-926642-18-1





[ Editiert von Ronny22 am: 10.06.2004 14:05 ]

Gast


10.6.04 14:16:23
Direktverweis
Was mir Stein nicht so gefällt ist das manchmal abschweift und Kriegsursachen und Diplomatie völlig ausblendet ,aber dennoch ein moralisierenden Stil z.B. über den Westfeldzug erkennen lässt.

Auch das er sich nahezu nur auf Nürnberger Akten stützt finde ich nicht so gut ,aber im großen und ganzen ein faires und informatives Buch.

Gast


10.6.04 14:17:28
Direktverweis

Ab und fällt dabei aber auch mal ein Blatt unter den Tisch...


Überhaupt schon mal ein Buch von Felix Steiner gelesen?

:Schulter:

Leutnant


10.6.04 15:24:58
Direktverweis
Historisches Standartwerk über die Waffen-SS: Hitlers politische Soldaten: Die Waffen-SS 1933-1945. von Prof. Dr. Bernd Wegner.
Desweiteren zu empfehlen: Soldaten des Todes.von Charles W. Sydnor jr.
Beide Bücher sind anstädig recherchiert und beruhen ausschließlich auf nachweisbaren Fakten, was man von den oben genannten Büchern (ausser Stein, Höhne) nicht sagen kann! Das sind wohl mehr Erinnerungen bzw. Rechtfertigungen ehemaliger Angehöriger und keinesfalls objektiv (da zu viele Details einfach weggelassen wurden).

Westwall


10.6.04 16:01:05
Direktverweis
Nun es kommt aber auch immer darauf an für WAS man die Literatur über die Waffen-SS benötigt.
Wenn man wie im Fall von Linda Recherchen über das Regiment oder gar bis zur Kompanie über einen gefallenen Onkel anstrebt, dann sollte man doch schon auf Bücher von Traditionsgemeinschaften, Truppenverbände oder Veteranen als Autoren wie sie z.B. im Munin Verlag angeboten werden zurückgreifen.

Linda2101


10.6.04 19:15:16
Direktverweis
Hallo Leute, beruhigt euch!

Ich wollte hier keine heftige Diskussion über bestimmte Bücher entfachen. Zugegeben, ich bin neu in der Materie und habe selbst keine Ahnung, welcher Autor kritisch und sachlich und welcher selbstverherrlichend recherchiert und schreibt.

Ich habe mich bisher nicht näher mit dem 3. Reich und dem 2. Weltkrieg beschäftigt, mal abgesehen davon, was man im Geschichtsunterricht mitbekommt. Und das ist, wie wir alle wissen, noch nicht einmal an der Oberfläche gekratzt. In meinem Fall war es einfach so, daß ich auf dem Dachboden, in Omas alter Nähmaschine ein Fotoalbum und mehrere Dokumente gefunden habe, von einem Onkel, von dem ich nicht einmal wußte, daß es ihn gab. Nicht einmal mein Vater hat seinen Bruder kennengelernt. Mein Vater war vier Jahre alt, als sein Bruder fiel. Meinen Vater kann ich selbst nicht mehr fragen, er starb vor 8 Jahren. Meine Mutter ist ein paar Jahre nach meinem Vater geboren und kann über meinen Onkel auch nichts sagen. Ich habe somit weder mütterlicherseits noch väterlicherseits niemanden, den ich nach meinem Onkel fragen könnte.

Was eure zahlreichen Literaturhinweise betrifft, so habe ich für mich entschlossen, daß ich mir keines der empfohlenen Bücher kaufen werde. Die sind für mich im Moment viel zu teuer. 88,00 - 99,00 Euro für den "Kampf unter dem Nordlicht" kann ich schlicht und ergreifend nicht ausgeben. Schließlich muß ich mich alleine über Wasser halten. Ich werde statt dessen versuchen, das eine oder andere Buch auszuleihen. Vielleicht kann mir die Stadtbücherei helfen und das Buch besorgen. Mal sehen...

In diesem Sinne schicke ich viele Grüße
Linda

Gast


10.6.04 19:47:36
Direktverweis
Sicher ,finde erst mal alle raus was dich interessiert ,der Rest ist ja erst mal nebensächlich.

Es ist leider so ,was Bücher über den 2 Weltkrieg angeht ,kommt gleich das politische ins Spiel...

Mit freundlichem Gruss

Balsi


10.6.04 19:55:35
Direktverweis
also das Nordlicht Buch hab ich seiner Zeit für 14 € bekommen bei zvab, ebay oder sfb.at... man muss nur suchen.. dann findet mana uch..)))

Ronny22


11.6.04 11:05:38
Direktverweis
Gepostet von Gast

Ab und fällt dabei aber auch mal ein Blatt unter den Tisch...


Überhaupt schon mal ein Buch von Felix Steiner gelesen?

:Schulter:


Ja, beide...
zurück zur Themenübersicht